Beschäftigung für Senioren im Altenheim?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also erstens finde ich das sehr toll(Arbeitgeber auch ^^), und z.B. liebe alte Leute Gartenarbeit, das kannst du ihnen zwar nicht bieten aber warum lässt du sie nicht mal eine Pflanze in einen Topf einpflanzen etc?

lg Fabian

Danke, gute Idee ;) Für die weniger Dementen wäre das sicher schön :)

0
@LadyHope

Ja, bring z.B. kleine Pflanzen mit..dürfen aber nicht zu 'gebrechlich' sein, also wenn sie zittern etc. das dann nicht die Pflanze kaputt geht, wenn Samen dann nicht zu klein.

Die dann mit Erde in einen Topf, dann sind sie glücklich =) Erinnert sie auch an früher, man kann darüber reden, hattet ihr einen eigenen Garten, was habt ihr dort angepflanzt und so weiter =)

lg Fabian

1
@LadyHope

Halo Fabian, die Idee ist grundsätzlich super, aber erfahrungsgemäß klappt das nicht! Gerade bei solchen Tätigkeiten entsteht Wettbewerb, ähnlich wie beim Kochen. Und damit Unfrieden.

0
@alphalpha

Wie kann daraus Wettbewerb entstehen, die Menschen sollen doch einfach sich bewegen, reden und nicht im Zimmer verkommen!

0

Einfache, aber fesselnde Gesellschaftsspiele: Lotti Karotti, Quak, Hoppelpoppel, Elfer raus und natürlich das gute alte Mensch-ärgere-dich-nicht :)

Mach Brettspiele,Mensch ärgere Dich nicht oder Kartenspiele,Mau Mau oder so.Oder lies vor einen Roman vielleicht.Oder singe mit ihnen.Oder lass Dir aus ihrem Leben erzählen,das macht ihnen bestimmt Freude,wenn jemand zuhört.

Was darf ich als Pflegehelfer ohne Ausbildung und Qualifikationen tun?

Hallo, ich habe vor kurzem angefangen auf 450 Euro Basis in einem Altenheim zu arbeiten und Ich bin jetzt gerade in der dritten Woche. Ich wurde als Pflegehelfer eingestellt, da ich in der Pflege leichte Erfahrung habe, denn bisher habe ich in einer Wohnstätte für Behinderte gearbeitet. Wie ich mir schon gedacht hab, ist der Pflegeaufwand im AH natürlich viel größer. Schon am Montag(also anfang der dritten Woche) hat man mir zusammen mit einer anderen neuen Pflegehelferin(zweite Woche) eine eigene Liste von Bewohnern gegeben, die gepflegt werden mussten. Alles Bewohner der Geronto, die also teilweise bettlägerig und sehr dement sind. Diese sollten wir dann eben waschen, anziehen, in den Rollstuhl transportieren und zum Frühstück bringen. Nun fühlten wir uns beide damit etwas überrumpelt. Ich bin bisher nur 2 mal in der Geronto mit gelaufen und das nicht mal mit einer Fachkraft. Als die andere Anfängerin sagte, dass sie nicht wüsste, ob sie das schafft, sagte man ihr nur: Man muss auch mal ins kalte Wasser springen.... Nun frage ich mich, ob das überhaupt okay ist. Ich habe schließlich keinerlei Qualifikation und weiß, dass der Umgang mit alten Menschen(besonders wenn sie dement und bettlägerig sind), kein Zuckerschlecken ist. Ich weiß noch nicht mal, ob ich die Bewohner wirklich richtig anfasse wenn ich sie in den Rollstuhl hebe. Da kann schließlich viel schiefgehen. Tabletten stelle ich zwar nicht, aber kommt schon mal vor, dass man mir einfach den kleinen Becher mit Medis in die Hand drückt und mich zum entsprechenden Bewohner schickt. Nun konnte ich mir in den letzten 2 Wochen auch nicht so viel zeigen lassen, da ich maximal 4 Stunden da bin. Nochmal zu mir Ich bin 18 und habe keine Ausbildung. Also ist das alles so in Ordnung? Ich komme mir dafür irgendwie noch nicht erfahren genug vor.

...zur Frage

Einige Bewohner im Altenheim verhalten sich sehr bösartig gegen mich als Betreuungskraft. Wie soll ich mich verhalten?

Liebe Community,

ich arbeite seit einem halben Jahr als Betreuungskraft in einem Altenheim und ich mache den Job eigentlich gerne, aber eben nur eigentlich!

Ich bin zu jedem Bewohner freundlich und komme mit den meisten gut zurecht. Doch seit ca. 2 Monaten gibt es eine kleine Gruppe, bestehend aus 3 Personen, die überwiegend Frust ablassen. Sie stänkern den lieben langen Tag über das Essen und andere Bewohner. Seit einiger Zeit bekomme ich mit, wie sie sehr bösartig über mich ablästern.

Egal, welche Aktivitäten ich mit anderen Bewohnern ausführe, alles wird durch den Dreck gezogen! Egal, ob ich mit einer alten Dame Kniffel spiele, mit einem dementen Herrn Ballzuwerfen mache, grundsätzlich heißt es: "Die hat sie nicht alle, die Sozialtante". Der Mann aus dieser Gruppe ist ein echter Stinkstiefel, den niemand leiden kann. Er bezeichnet mich auch als Hilfskraft und nicht als Mitarbeiterin. Vor kurzem stand ich mit einem Bewohner, der sich nicht wohl fühlte, im Aufenthaltsraum. Ich gab ihm etwas zu trinken und versuchte, ihm gut zuzureden. Da meinte der Stinkstiefel: "Die steht da und labert blödes Zeug!"

Die eine der beiden Bewohnerinnen aus dieser Lästergruppe hatte ich vorher in der Betreuung. Ich war immer nett zu ihr und bot ihr verschiedene Aktivitäten an wie Gesellschaftsspiele (die sie generell gerne macht), Spaziergänge, mir ihr eine CD anhören. Doch jedes Mal kam von ihr: "Keine Lust". Eine Stunde später saß sie dann oft mit einer Bewohnerin und deren Tochter im Aufenthaltsraum und spielte mit ihnen. Als eine Kollegin sie auf die ständigen Verweigerungen ansprach, meinte sie, sie habe eben keine Lust, wenn ich sie anspreche. Also übernahm die Kollegin sie in der Betreuung und da gibt es keine Probleme.

Heute wollte ich noch das Basteln der Fensterdekoration zu Ende bringen und setzte mich zu einer alten Dame, die ich besonders in Herz geschlossen habe. Sie hat immer gern gebastelt und ich dachte, es macht ihr Freude, wenn sie mir zusieht. Denn sie ist schon zu schwach, um selbst noch etwas auszuführen. Da sagte die bösartige Bewohnerin plötzlich laut zu den anderen, dass ich mit der K..... (Nachname der alten Dame) beim Basteln sitze. Ich sei doch nicht ganz dicht!

Ich bin danach runter ins Büro vom sozialen Dienst gegangen und habe die Mitarbeiterin darauf angesprochen, welche Kommentare über mich fallen und wollte wissen, wie ich mich verhalten soll. Ehrlich gesagt, hatte ich den Eindruck, dass sie das nicht besonders interessierte. Sie meinte nur, da diese Bewohner ja nicht dement seien, sollte ich sie mal darauf ansprechen.

Nur, wie soll ich da vorgehen, da ich gleich 3 Personen gegen mich habe und ich bin leider nicht der selbstsicherste Mensch!

Bis jetzt habe ich diese Unverschämtheiten ignoriert, doch jetzt kann ich nicht mehr so tun, als würde ich all das nicht mitbekommen. Ich bin inzwischen total unglücklich dort.

Könnt ihr mir einen Rat geben, wie ich mich verhalten soll?

Liebe Grüße,

Tristal

...zur Frage

Bewohner im Altenheim bildet sich ein, sich in mich verliebt zu haben - was tun?

Liebe Community,

ich habe am 01.02. als Betreuungskraft in einem Altenheim angefangen. Der Job, in dem ich bisher keine Erfahrung habe, macht mir Spaß. Klar, es gibt immer Menschen, mit denen man besser zurecht kommt als mit anderen. Ich habe den Eindruck, dass es einige Kolleginnen und ein paar Bewohner stört, dass ich ein sehr zurückhaltender Mensch bin.

Ich besuche auch gern einen alten Herrn von Ende 80 in seinem Zimmer, das er fast nie verlässt. Er möchte keine Gesellschaft. Mir fiel auf, dass er sich jedes Mal sehr freute, wenn ich ihn besuchte. Er nahm dann schon mal meine Hände, die meistens kalt sind und wärmte sie. Das war für mich noch in Ordnung.

Doch dann kam es zu einer Steigerung. Am Wochenende gab er mir einen Klaps auf den Po. Daraufhin habe ich ihn schnell abgelenkt und auf das Fernsehprogramm aufmerksam gemacht.

Gestern aber war es die Krönung. Ich kam in sein Zimmer, wo gerade eine Pflegekraft ihn waschen wollte. Er hatte keine Lust dazu und schnauzte sie an. Als er mich sah, strahlte er aber gleich. Doch ich kam dann später wieder. Er nahm wieder meine Hände und ich ließ es zu. Nur unglücklicherweise kam eine Pflegekraft rein, um das Mittagessen abzuräumen. Sie sah also, wie wir gerade Händchen in Händchen dort saßen. Natürlich war es mir sehr unangenehm und ich versuchte wieder ihn abzulenken. Doch dieses Mal klappte es nicht. Er kam ganz dicht an mich ran und ich hatte schon Angst, dass er versuchen würde, mich zu küssen. Er meinte, er würde mich am liebsten knuddeln. Ich wehrte ab und er fragte, warum ich mich denn schäme. Ich antwortete, dass ich nur jobbedingt zu ihm Kontakt haben dürfe und wolle. Dann nahm ich ein Foto vom Nachttisch, auf dem er mit seiner verstorbenen Frau zu sehen ist. Ich wiederholte dreimal, dass sie ein schönes Paar waren und er sicher eine sehr liebe Frau gehabt habe. Er ging überhaupt nicht darauf ein und sagte, dass sie beruflich viel unterwegs gewesen sei. Er konzentrierte sich dann sofort wieder auf mich.

Vielleicht erinnert er sich auch einfach nicht mehr gut an seine Frau. Er ist leicht dement, aber man kann sich noch ganz normal mit ihm unterhalten.

Für mich ist es schwer, ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Doch ich möchte nicht, dass er weitere Annäherungsversuche macht.

Was soll ich tun? Mit einer Kollegin über dieses Problem sprechen?

Oder was kann ich tun, um das Problem aus der Welt zu schaffen?

Liebe Grüße,

Moonandsun

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?