befriedigendes Abi oder gutes bis sehr gutes Fachabi?

8 Antworten

Also ich weiß nicht wie es bei euch ist, wir haben damals nach der 12.Klasse einen Antrag stellen können in NRW und hatten somit das Fachabi Zeugnis. Nach dem 13. dann ein Abitur Zeugnis mit den Noten aus 12 und 13 sowie die Prüfungen. Ich persönlich habe auch ein besseres Fachabi als Abi. Lag daran das ich in der 13 nicht mehr so motiviert war. Aber ich finde Abi immer besser als Fachabi. Zum einen unterscheiden Arbeitgeber immer noch stark zwischen beiden Zeugnissen und zum anderen kannst du mit Abitur direkt an einer Universität studieren, auch an einer Hochschule. Mit Fachabi kannst du in der Regel an einer Hochschule studieren aber einige wollen noch den praktischen Teil der Fachhochschulreife sehen, sprich Praktikum. Auch hab ich gemerkt, dass es generell viele Leute gibt die eher Fachabi haben als Abi. Welches für dich dann auch vorteilhafter wäre. Aber dir Entscheidung liegt bei dir. Und besser du hast Abi in der Tasche, weil man ja nicht weiß wie das Leben in 5 bis 10 Jahren ist, als Fachabi, wo du evtl Umwege gehen musst, da du nicht direkt an einer Universität studieren kannst etc. Und ob ich 12 Jahre die Schulbank drücke und 1 Jahr Praktikum mache oder 13 Jahre die Schulbank drücke, es sind bei beiden 13 Jahre. Beim ersten hast du trotzdem nur Fachabi und evtl Hochschule zum studieren, beim zweiten die Allgemeine Hochschulreife und Hochschule / Universität als Option.

Egal was Du machst, entscheidend ist es, wenn Du mit Deinem Abschluß bei einer Bewerbung eine gute Figur machst, d. h. Dich gut präsentieren kannst. Die Einser-Absolventen sind nicht unbedingt diejenigen, die bevorzugt werden. Auf Deine Ausstrahlung kommt es an und natürlich auch auf Dein Wissen. Du mußt Dich selbstbewußt präsentieren.

Danke für die schnelle Antwort.

Gibt es eigentlich NC's für Ausbildungen?

0
@CS1997

Da bin ich überfragt. Am wichtigsten ist bei einer Bewerbung wirklich die Ausstrahlung. Wenn Du locker und freundlich bist, hast Du schon viele Punkte gewonnen. Die meisten plappern nur ihr Fachwissen herunter. Aber da salleine bringt es nicht. Laß Dich nicht einschüchtern und zeige ab und zu mal ein Lächeln.

0
@CS1997

Du weißt, was der NC ist (nein, es ist nicht der Abischnitt und nein, es wird von den Unis kein Schnitt festgelegt, ab dem man ein bestimmtes Fach studieren darf)?

Ausbildungsplätze werden nicht nach dem Abiturschnitt vergeben, daher gibt es auch keine magische Grenze, die man erreichen muss.

Es gibt eine Reihe von Ausbildungsbetrieben, die in bestimmten Fächern Mindestnoten verlangen, also z. B. in Mathematik und Englisch nicht schlechter als irgendwas, weil nach ihren Erfahrungen diese Fächer besonders wichtig sind.

Aber der Schnitt spielt dabei keine besondere Rolle.

3

Erstmal ist das gar nicht die Frage.

Du musst zuerst klären, wo du dich in 10 Jahren siehst. Welche Ansprüche hast du an Gehalt, Wohnort, Famlilie, Berufsumgebung, Arbeitszeiten.

Ich sehe keinen Grund das Fachabi mit 2,1 zu nehmen. Denn falls du an der Uni studieren willst, ist das (außer in Hessen) mit einem Fachabi nur an der FH möglich. Und eine Ausbildung würdest du auch mit 2,7 ohne Probleme finden. Da konkurrierst du mit Realschüler und da ist ein 2,7er Abi auf jeden Fall besser als eine mittlere Reife. Ein guter Freund von mir hätte ebenfalls ein Fachabi mit 2,0 haben können. Er wollte aber trotzdem nach das normale Abi machen, obwohl er sich wahrscheinlich ein wenig verschlechtert.

Außerdem ist die 2,7 das schimmst mögliche Abi, was wäre dann das bestmögliche? Wer sich gut vorbereitet, sollte auch die Möglichkeit sehen sich zu verbessern.:)

Also ich lebe in Hessen.

Ich denke mein Abischnitt wird so zwischen 2,5 und 2,7 sein. Das Problem liegt an den Prüfungen. Wenn ich meine vier Halbjahre zusammenzähle, komme ich auf 2,1. Ich denke, dass die Abiturprüfung meinen Schnitt verschlechtert haben...

0
@CS1997

Ich habe ebenfalls das Gefühl, dass in der heutigen das Fachabi mit dem Abi gleichgestellt wird oder täusche ich mich?

0
@CS1997

Achso du hast du Prüfungen bereits geschrieben. Ich bin davon ausgegangen das hast du noch vor dir.

Und nein die sind auf keinen Fall gleichgestellt. Das hat schon einen Grund warum man (meistens) 13 statt 12 Jahre machen muss. In Hessen trübt das vielleicht ein wenig, da es da glaub ich an bestimmten Unis und Studiengängen (keine FH´s) möglich ist nur mit einer Fachhochschulreife zu studieren. Aber außerhalb Hessen kommst du nur mit der Fachhochschulreife an keine Uni (von einer beruflichen Vorqualifikation mal abgesehen).

Es kommt aber immer darauf an, was du machen willst. An eine FH oder in eine Ausbildung kommst du bereits mit der Fachhochschulreife. Aber bei der Ausbildung würde es eigentlich egal sein, ob dein Abi nur 2,7 ist. Und bei der FH müsste man den NC deiner Fächer betrachten.

2

2,7 reicht für die meisten Studiengänge und oft ist ja auch nicht nur der NC wichtig.

Für eine Ausbildung ist 2,7 mehr als ausreichend

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abitur + Studium Molekulare Medizin

Was möchtest Du wissen?