Aus Unterricht geflogen. Darf ein Lehrer das?

21 Antworten

Dann frage Deinen Lehrer ob er Politik als eine von vielen begreift,oder ob er vorgibt welche Moralvorstellungen in seiner Stunde erlaubt wären?

Du bewältigst eben einen Terrorakt gegen unschuldige mit dem Gefühl der Genugtuung des erschossenen Täters.Er hätte sich ja ergeben können.

Damit hast Du den deplazierten Begriff Freude erklärt und Du solltest damit eine sechs vermeiden.

Sicherlich hat das auch noch andere Reaktionen gegeben,oder gibt Duckmäusertum eine eins ?  Das solltest Du so mal mit dem Klasensprecher,Schülervertretung,ggf,dem Vertrauenslehrer besprechen.

Das ist meine Meinung und fertig.

Der Ton macht die Musik...

Warst du mit reden dran? Hast du es in einem sinnvollen Ton gesagt?

Wenn du dich daneben benommen hast (den Unterricht gestört), dann ja, dann darf er das. Deine Frage hier klingt ziemlich, als würdest du genau das getan haben...

2

Ja war dran

0
50
@Mario7787

Und deine Form der Aussage war auch sinnvoll für eine Diskussion?

Das was du hier als Kommentar schriebst "Empathie für terroristen? Hab ich nicht. Mit recht." wäre es zum Beispiel nicht!

1

Das Problem besteht darin, dass deine Aussage nicht nur dämlich, sondern auch moralisch und ethisch fragwürdig erscheint. Er hat den Kugelschreiber in der Hand, den er dir in einen bestimmten Körperteil stecken kann und dir damit Türen verschließt, die der mehr Optionen für deine Zukunft bieten. Sei kein Idiot. Entschuldige dich einfach bei ihm und tue wenigstens so, als würdest du deinen dummen Kommentar bereuen oder zumindest einsehen, dass es nicht sehr klug war und versuche in Zukunft, solche Aussagen zumindest die 90 Minuten auf der Schulbank bis zur Pause zu verkneifen. Den Spruch hättest du auch deinen Kumpels auf dem Pausenhof drücken können, nur dass es dort wohl keine Konsequenzen gäbe.

Klar herrscht in diesem Land Meinungsfreiheit und keiner kann dich wegen einer solchen Aussage ins Gefängnis sperren. Aber der Lehrer kann dich auch für viel weniger aus dem Klassenzimmer schmeißen.

30

in diesem speziellen Fall darf der Lehrer ihn wirklich nicht vor die Tür setzen aber Elterngespräch oder Strafarbeiten wie Aufsätze zum Thema Moral / Ethik wären machbar

0
2
@luzifer333

Dazu würde ich dann gerne aber den konkreten Gesetzestext lesen, der diese Situation so klar definiert. Ich vermute mal, dass das Schulgesetz dem Lehrer, ähnlich wie der Polizei mit dem Vollstreckungsakt, ein gewisser "frei interpretierbarer" Handlungsspielraum bleibt aus dem resultiert: Wenn er den Schüler als "störend empfindet", darf er ihn vor die Tür setzen. Also wenn du diesen speziellen Fall schon ausschließt, dann solltest du das bitte auch mit dem Gesetzestext begründen können. Ich kann beides nicht ausschließen halte die Reaktion des Lehrers aber nicht für überzogen oder unangebracht. Er hat ihn ja nur vor die Tür gesetzt und ihn nicht gleich standrechtlich erschossen! :)

0
30
@knut220284

den Anfang machen wir mit Art. 5 GG

 Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

den Rest muss ich raussuchen, werds aber am Schulgesetz von BB erörtern, oder müsste auf Antwort des Fragestellers warten, denn Bildung ist Ländersache, daher kann theoretisch jedes Land andere Maßstäbe definieren.

0
2
@luzifer333

Du solltest die Verfassung nicht aus dem Kontext reißen und nur einen einzelnen Artikel zitieren. Fange mal bei Artikel 1 an und lies zumindest bist Artikel 20, um dir ein grobes Bild unserer Verfassung zu machen! Meinungsfreiheit hat nämlich auch ihre Grenzen, solltest du die Verfassung damit in Frage stellen. Die Würde des Menschen ist unantastbar und auch in Hetze gegen Minderheiten oder menschenverachtenden Aussagen findet die Meinungsfreiheit ihre schwammigen Grenzen was tatsächlich auch strafrechtlich verfolgt werden kann. Dann wären wir allerdings beim Strafgesetzbuch. :) Übrigens: Bedenke bitte, dass der Lehrer auch einen pädagogischen Erziehungsauftrag hat, mit dem alleine man hier schon argumentieren könnte. Mir scheint, als nähmen viele Lehrer diesen Auftrag sehr viel ernster als die Eltern der Schüler, deren Schikanen sie jeden Tag erleiden müssen. :)

0
2
@luzifer333

Ja, dort geht es um Meinungsfreiheit. Das hast du wirklich sehr schön herausgesucht. Meinungsfreiheit steht jedem Schüler zu. Es wird aber schwer diesen Ausbruch von geistigen Durchfall der das Leben eines Menschen verachtet, mit der Verfassung in Einklang zu bringen und unter "Meinungsfreiheit" durchgehen zu lassen, sollte ein Richter diesen Fall entscheiden. :)

0
30
@knut220284

Ja ich habe sogar an das Strafrecht gedacht und seine Aussage fällt nicht in den Bereich §130 StGB. Auch verstößt es nicht gegen die Würde des Attentäters, solange er er nicht auf seinem Grab tanzt oder uriniert. Sondern er sagt einzig, das die Erschießung korrekt war. Gehen wir davon aus, dass wir in der selben Realität leben, dann ist Terrorismus nichts anderes als eine paramilitärische Kriegsführung und im Krieg sterben Soldaten und Zivilisten. Jene die Zivilisten vorsätzlich töten verstoßen sogar gegen Internationales Völkerrecht, welches sogar die Todesstrafe beinhaltet. Dadurch das Deutschland diese internationalen Gesetze anerkennt, darf man auch eine Erschießung / Exekution öffentlich für gut befinden, weil ja sogar unsere Gesetzgeber sagen jo wir finden das dufte deswegen haben wir die Verträge auch anerkannt (also im übertragenem Sinne mal formuliert)

0
30
@knut220284

kleiner Nachtrag hab ja den pädagogischen Teil im Bezug auf Lehrer vergessen. Ich habe kein Problem damit, wenn ein Lehrer seinen Schülern ein halbwegs vernünftiges Weltbild mitgeben möchte und kann seinen Lehrer auch absolut verstehen. Die Frage aber ist, wird er mit sowas etwas erreichen bzw was wird er erreichen. Gegen Dummheit hilft kein Ausschluss vom Unterricht, sondern einzig intensiv Betreuung und Nachhilfe. Bzw um Faschismus zu bekämpfen brauch es keine Kanonen und Gewehre sondern interlektuelle Argumente und Beweise für die Falschheit des Gedankens. Allein schon von der Seite aus, ist ethisch und moralisch eine 6 und das entfernen aus dem Unterricht kontraproduktiv

0
2
@luzifer333

Verstößt nicht gegen die Würde des Attentäters? Tja, ich denke damit haben wir den springenden Punkt erreicht. Was ist denn Würde überhaupt? Wann verstößt denn etwas gegen deine oder meine Würde? Es ist unter meiner Würde, für Geld arbeiten zu gehen. Soso. Das Problem mit diesem Begriff ist, dass er wie sovieles in diesem Roman von Franz Kafka den manche Jura nennen, für jeden selbst frei interpretierbar ist.

0
30
@knut220284

lol ja so gesehen hast du natürlich nicht unrecht :D ich mag da aber eher Nietzsche ;-)

so Spaß beiseite, meine Empathie für Attentäter die sich gegen Zivilisten richten tendiert ebenso gegen 0, wenn man sich in die Luft jagen will, dann kann man das auch gegen Soldaten machen, die werden dafür angestellt Kriege zu führen. Also nicht das es ein Attentat damit besser machen würde aber naja ich glaube du weißt wie ich es meine. Und ganz deutlich der Täter kann noch froh sein, dass Frankreich ihn nur erschießen ließ, in anderen Ländern hätte er noch Sonderurlaub in Guantanamo Bay bekommen oder vergleichbaren Ferienresorts

0
2
@luzifer333

Ja mein Güte. Wir kennen hier nur eine Version der Geschichte und was soll man denn schon dazu sagen? Ja, vielleicht hat der Lehrer überreagiert, wir wissen es nicht und wir werden es auch nie herausfinden. Es ist nur ein Rauswurf! Wir brauchen darauf nicht weiter Zeit zu verschwenden und mit der Bekämpfung der wohl inhaltsleersten Phrase der Weltgeschichte, dem Faschismus, hat das ganz bestimmt nichts zu tun. Also entspannt euch mal Leute. Es gibt wichtigere und interessantere Dinge im Leben. Ich empfehle mich. :)

0

Lehrer dreht am rad- Darf er mir sagen ich soll meine jacke ausziehen?

Hallo..

Heute hatten wir den wahrscheinlich strengsten (und sowie ich das sehe auch den beklopptesten) lehrer der ganzen Schule in Sozialkzunde. Am anfang der Stunde, wo man bei uns immer aufsteht um die lehrer zu begrüßen, hat er voll ernst zu mir gesagt ich soll meine Jacke ausziehen.. ich hab nicht verstanden was den daran stört.. ich habe gesagt mir ist kalt und so und er hat gesagt: das ist nicht mein problem, zieh jetzt deine jacke aus! Keiner sitzt in dem Klassenraum mit einer winterjacke rum.. darauf antwortete ich: Doch, ich! und er: nein, nicht einmal du! der wollte einfach nicht mit dem begrüßen anfangen bevor ich meine jacke ausgezogen hatte und dann habe ich sie doch ausgezogen... ich habe eigentlich immer meine jacke an, also ich ziehe sie nie aus.. das hat auch gründe aber meine frage ist jetzt, darf der lehrer das überhaupt? Hätte ich weiterhin mit ihm diskutiert, hatte er mich raus vor die tür geschickt.. wirklich ich würde dem das zutrauen! Darf der lehrer mir sagen, dass ich meine Jacke ausziehen soll? Ich störe ja keinen damit..Ich hatte mal einen vortrag bei demselben lehrer und da hatte ich auch meine jacke an, da hat er am ende des vortrags gesagt: Man steht nicht mit einer winterjacke vor der klasse und trägt vor.. okay das was ja noch halbwegs verständlich und beim nächsten vortrag habe ich meine jacke dann ausgezogen.. aber wieso soll ich denn im unterricht meine jacke ausziehen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?