Atombombe Fluch oder Segen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

Fluch 60%
Segen 40%

9 Antworten

Fluch

Es mag sein, dass eine Atombombe in gewisser Hinsicht eine Abschreckung für einige darstellt, aber sehen wir es mal so: Die Amerikaner haben ein Atomwaffenarsenal, aber das hielt Saddam und ebenso auch Osama nicht davon ab, sich mit denen anzulegen. Von daher scheint das mit der Abschreckung nicht wirklich zu funktionieren. Vielleicht sieht es da mit dem IS noch anders aus, solange die Amerikaner da nicht all zu sehr mitmischen, aber wenn sich letzteres ändert, würde der IS sich die USA ebenfalls als Ziel wählen, denn mit deren Verbündeten haben sie sich schon mehr als einmal angelegt.

Wie sagte Jack O'Neill in der Serie Stargate SG-1 noch? Eine Massenvernichtungswaffe wird niemals ihren Sinn erfüllen, den man sich davon verspricht, solange man sie nicht auch einsetzt. Was im Nahen Osten an Feindseligkeiten beispielsweise gegenüber den USA und deren Verbündeten stattgefunden hat, bestätigt diese Annahme. Daher kann ich in der Atombombe keinen Segen sehen, sondern nur einen Fluch.

Was die Atomkraft selbst angeht, in Bezug auf die Kernspaltung und deren praktische Nutzung, so ist auch diese nicht unproblematisch. Beim Einsatz im Kernkraftwerk ist die Anwendung immer riskant, wie Tschernobyl und Fukushima zeigten. Dazu kommt noch das Problem der Endlagerung. Bei den Massenvernichtungswaffen war man immerhin soweit gekommen, Wasserstoff zur Kernfusion anzuregen. Dahingehend ist man offenbar noch nicht weit genug, wenn es um einen positiven Nutzen als Reaktor geht. Wie es dahingehend mit radioaktivem Restmüll aussieht, ist daher noch nicht wirklich abzuschätzen, da es auf die bei der Kernfusion entstehenden Isotopen ankommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Segen

Ich glaube nicht, dass Ich mehr dazu sagen MUSS oder? Du hast es selbst gesagt, dass Länder angst vor der Atombombe haben, und deshalb in "Schach" gehalten werden.

Das würde aber auch heißen, dass Konflikte nicht mehr mit Gewalt gelöst werden sollten, sondern mit Diplomatie, bevor nochmal solche Katastrophen wie 1914 - 1918 und 1939 - 1945, passieren können.

Denn solch ein Elend ist schlimm (klar die Atombombe ist zwar auch nicht schön, aber die Antwort wie gesagt, hast du dir praktisch gesehen selbst gegeben.)

LG Dhalwim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Fluch

Hallo! In Summe ist es eher ein Fluch. Kernwaffen machen aus regionalen Risiken globale. Und dabei geht es nicht nur um das permanente Risiko dass durch eine Verkettung von falschen Handlungen oder Fehlinterpretationen der berühmte "Knopf" gedrückt wird. Nationen wie der Iran oder Nordkorea könnten unvermittelt Kernwaffen auf die Reise schicken und Terrororganisationen sich immer leichter welche besorgen

Dann sind keine Autobomben mehr unterwegs sondern Atombomben.

Noch ein Zitat und alles Gute.

Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren. Albert Einstein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
20.05.2016, 08:39

Du schreibst flüchtig: Der Iran hat keine A-Waffen. Nordkorea blufft.

0

Beides dürfte stimmen.

Jedenfalls wäre es zur heißen Phase des "Kalten Krieges" ohne Atomwaffen ziemlich sicher zu einem konventionellen 3. WK gekommen. Wie der ausgegangen wäre und wie sich die Welt heute darstellen würde, wäre wilde Spekulation.

Genauso wie sich viele Historiker einig sind, dass wenn die USA die zwei Atombomben über Japan im 2. WK nicht abgeworfen hätte, die Anzahl der Toten weit höher gewesen wäre, denn bei einer dann notwendigen Invasion hätten die Japaner bis zum letzten Mann, Frau und Kind gekämpft. Dies hatten sie auch schon bei ihren "Vorinseln" so gemacht. Natürlich waren die Langzeitfolgen davon schrecklich für die Betroffenen - keine Frage.

Bis dahin, evtl. ein Segen, so bitter das klingen mag, aber wir sind sie ja noch nicht los diese furchtbaren Massenvernichtungswaffen und jederzeit könnten sie zum Fluch werden. Allerdings wird dann auch niemand mehr darüber berichten können ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
05.05.2016, 13:08

Wie der ausgegangen wäre und wie sich die Welt heute darstellen würde, wäre wilde Spekulation.

Ebenso wie:

Jedenfalls wäre es zur heißen Phase des "Kalten Krieges" ohne Atomwaffenziemlich sicher zu einem konventionellen 3. WK gekommen.

0
Kommentar von zetra
05.05.2016, 13:41

Mit den vielen Toten im Japan-Krieg, wenn die zwei A-Bomben nicht abgeworfen wurden, erliegst du einer Geschichtsklitterei ohne gleichen. Nur im Sinne der Rechtfertigung der USA  wurde diese Lüge in die Welt gesetzt.- Selbst Wikipedia gibt viele Ungereimtheiten zu und lässt eine Neubewertung dieser Vorgänge offen.-

0
Fluch

Was sind das für kranke Menschen, die sich nur durch ein Szenario globaler Vernichtung davon abhalten lassen, sich gegenseitig den Schädel einzuschlagen?

Nein, es ist immer die moralische Verkommenheit, die menschenfeindliche Grundhaltung, die meist durch Religion und Nationalbewußtsein gefördert, Menschen von Menschen separiert. Die Unterschiede statt Gemeinsamkeiten sucht, die eigene Anschauungen für wertvoller hält als die anderer.

Es spielt dann keine Rolle mehr, ob diese von Xenophobie geleiteten Schlechtmenschen Stöcke oder Atombomben zur Hand nehmen.

Wer sich nur durch die Befürchtung eines eigenen Nachteils davon abhalten lässt, anderen Gewalt anzutun, handelt immer unmoralisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
06.05.2016, 16:46

Wer sich nur durch die Befürchtung eines eigenen Nachteils davon abhalten lässt, anderen Gewalt anzutun, handelt immer unmoralisch.

Naja, handelt man unmoralisch, wenn man einen Zitteraal nicht fangen will, weil man Angst aus Befürchtung des "elektrischen" Nachteils hätte?

Würde es auf der Welt keinerlei Kriege zwischen den Staaten, Völkern und Ethnien geben, weil alle Angst hätten, umgehend an Lepra zu erkranken, wenn sie denn einen Krieg anzetteln, es hätte ja auch was Gutes, wenn auch aus "unmoralischem" Anlasz.

Alle jenen die so keine Kriegsopfer wurden, könnte es doch egal sein, warum sie nicht zu Opfer wurden, Hauptsache kein Kriegsopfer.

2
Segen

Ich denke auch, dass die Länder eher Angst haben sich gegenseitig anzugreifen. Und wenn was passiert, ist das sowieso nicht mehr unser Problem ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Krieg wäre in der Ukraine ausgebrochen? Ukraine hat keine Kernwaffen. Sonst ist keiner beteiligt. Mache dir lieber Gedanken um politische Bildung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
06.05.2016, 16:27

Ukraine hat keine Kernwaffen.

Richtig, auch wenn viele die Kernkraftwerkruine als nukleare Zeitbombe sehen. Sagen wir so, die Ukraine hatte Kernwaffen, jetzt nicht mehr. Kim aus Nordkorea sieht nun, was man davon hat, auf eigene Kernwaffen zu verzichten.

1

Welcher Segen sollte da vorhanden sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dhalwim
08.05.2016, 17:11

Also, die Antwort ist ernst gemeint, und zwar Abschreckung.

Hat eigentlich sogar der Fragesteller selbst gesagt, also von dem her..........

0

ich denke kriege werden durch erpressungen verhindert. atomwaffen gehören sicher auch dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?