Was finden viele Heteros an uns Schwule eklig oder komisch?

23 Antworten

Die eine Sache ist einfach, dass viele von zu hause auf lernen, dass es falsch ist ( was es nicht ist - kommt ja häufig genug auch in der Natur vor aber das ist ein andere Thema ). Das ist dann oft im Hinterkopf der Leute und darum haben sie ein Problem damit egal ob die Eltern das aus kirchlicher oder homophober Motivation so vermittelt haben.
Die andere Sache ist, dass man es nicht gewohnt ist zu sehen.
Was anders ist macht vielen oft grundsätzlich Angst und darum haben sie eine Problem damit.
Dies ist unter anderem ein Grund, warum heutzutage auch in der Werbung oder anderen Medien gleichgeschlechtliche Paare gezeigt werden - weil es das nun mal gibt, wenn eben auch nicht so häufig und man sich an den Anblick gewöhnt.
Und die Sache mit dem Sex - sicherlich gibt es Leute die sich das vorstellen und davon angeekelt sind.
Aber warum stellen die sich andere Leute im Bett vor?
Ich kenne genug heterosexuelle Paare die ich mir weder nackt geschweige denn im Bett vorstellen will.
Aber Spaß bei Seite - die meisten, die sich das vorstellen denken immer, dass sie darin verwickelt sein könnten obwohl sie niemals in diese Situation kommen werden.
Oder Sie haben Angst, dass sie in die Situation kommen und es ihnen gefallen könnte ;)

Ohne im Detail drauf eingehen zu wollen . .. Aber immer das Argument mit der Angst. Sorry aber das ist doch Schwachsinn , kein Hetero hat Angst vor einem schwulen , solange er nicht 2 Köpfe größer ist , ihn in einen keller sperrt und sexuell attackiert. " weil sie es nicht gewohnt sind zu sehen" Ich bin auch nicht gewohnt einen Affen an einer Pinken Leine zu sehen , wenn ich aber mal einen sehe, kannst du sicher sein, ich werde keine Angst davor haben . Ich bin auch nicht gewohnt einen 20 m langen Bus, mit 3 Stockwerken auf der Straße zu sehen , deshalb fürchte ich nicht den Tag, an dem es so weit kommt . Und wenn auf diesem Bus ein Bild von einem Stück Holz ist ( was ein unübliches Motiv für einen Bus ist) .. so wird mir das auch keine Angst machen . Wenn nun 2 küssende Männer auf dem Bus abgebildet sind, macht das ebenso keine Angst ! Trotzdem emfpinde ich werder ein Stück Holz, noch 2 küssende männer als angebrachtes Motiv.

0
@LoparkaLisa

Nicht alle Gründe treffen komplett auf jeden Menschen  gleich zu - dafür ist der Mensch zu komplex.

1
@LoparkaLisa

Naja, da muss ich dir wiedersprechen. Natürlich hat nicht jeder heterosexuelle Mann Angst vor einem Homosexuellen...aber die Angst gibt es schon.

Ich hatte während meiner Ausbildung einen Schwulen in der Klasse. Als der einen Tag krank war hat einer der anderen Männer angefangen über ihnzu reden und die anderen gefragt, ob die sich keine Gedanken machen, was da passieren könnte... der Kerl war zwei Kopf größer als der Schwule. Auf die Nachfrage, was denn passieren könnte kam wirklich die Aussage, naja, der könnte sich ja an ihn ranmachen und ihn vergewaltigen...in der Pause oder so.

Ist selten...aber manchen haben halt auch seltsame Gedankengänge....

4
@BellaBoo

Oh man , dieses Gerede hab ich auch oft miterlebt. Es ist für einen Hetero halt einfach lustig sich vorzustellen wie ein schwuler sich an  die anderen ranmacht :DD 

0
@LoparkaLisa

Ist es das? Komisch, ich finde das nicht lustig. Ich finde es eher traurig, dass es Menschen gibt, die das lustig finden. Und ich bin hetero, nur mal so nebenbei.

6
@LoparkaLisa

Du bist mitten in der Pubertät, oder ?
Auf der einen Seite die ewig Tolerante und dann wieder so. Gott, was bist du anstrengend !

0
@LoparkaLisa

Das Angstargument hat nichts mit Größe von Hetero oder Gay zu tun, es ist psychisch zu verstehen. Ein Hetero wird wenn der Gays sieht mit sich selbst konfrontiert, hat er vielleicht Neigungen die er unterdrückt in sich selbst, keimt die Angst auf, diese Angst wird auf die Zielscheibe Gay geworfen, denn nach dem Motto wenn ich den anderen agressiv betrachte oder angehe dann muss ich ja (Verdängung) von jeglichen gleichgeschlechtlichen Strömungen frei sein , natürlich ist das psychisch gesehen ein Trugschluss und koppelt Verdrängung mit Haßprojektion/ Ablehnung. Ich möchte erwähnen, dass der Freudschüler,Dr. Ferenci sehr fest der Meinung war dass jeder Mann nicht nur Heteroeinstellung sondern in gewissen Graden aber auch gleichgeschlechtliche Anteile hat, die sich oft in Mitgliedschaft von Maennerclubs niedergeschlagen haben (vermute mal der sowjetische Bruderkuss geht auch ein bisschen in die Richtung)

Und um noch einen drauf zu setzen:

Wenn ich die Wahl für einen Knast mit Heteros oder Gays hätte, würde ich persönlich (rein aus Sicherheitsgründen) immer den Gay Knast bevorzugen, nicht wegen der dortigen Angebote , sondern einfach weil die meisten Männer eben von Heteros und nicht von Gays vergewaltigt werden

4
@LoparkaLisa

wäre es für dich genauso lustig, wenn du auf Grund deiner Neigung nur Mädchen lieben könntest, und du hättest auch ne feste Partnerin mit der du gern und zufrieden durchs Leben gehst und dann käme ich würde ständig über deine lesbische Beziehung herziehen .. würdest du das toll finden (es ist ja ein doppelt hypothetischer Fall: fiktiv du wärest Lesbe und fiktiv ich würde dich genau deswegen provozieren)

2
@PrinzEugen3

Ich bin ein mann; ) Ich kann nicht sagen, was ich als schwuler empfinden würde. Aber ich bin es nunmal nicht, auch wenn ich mich, wie erwähnt an anderer Stelle - eingehend mit dem Thema beschäftigt habe. Aber es sind ja nicht nur schwule, welche wegen irgendetwas diskriminiert werden . Ich war z.b. in 2 Verschiedenen Gymnasien, mit überwiegend Menschen meiner Herkunft. Anschließend war ich in einer Mittelschule, 30 Kinder in der Klasse, 2 Österreicher. Mir war das erstmal egal . Doch ich wurde wegen meiner Österreichischen Nationalität, in Österreich, diskriminiert. Man hat mich mehrfach verprügeln wollen - zum glück nicht geschafft. Man hat mich täglich "Schwabo" genannt. Das war mein Name für die meisten(ist eine abwertende Bezeichnung gegenüber uns Österreichern). 30 Leute haben mich umzingelt, und mich versucht zu demütigen. Man hat mich einfach nicht akzeptiert. Aber anstatt auf die Welt böse zu sein, ein rassist zu werden, rumzuheulen, und die Schuld auf alle anderen zu schieben. Habe ich nicht versucht die Welt zu verbessern, sondern mich zu verbessern - auch wenn ich wusste, dass dies eine unfaire behandung war. Nebenbei, mich hats noch gut getroffen, der zweite Österreicher war auch noch dick, und kleiner - wurde doppelt gemobbt.  Jedenfalls, habe ich es nach nur einem Jahr geschafft den großteil dieser Leute "auf meine Seite zu ziehen". Sie haben mich respektiert, sie sind mir sogar gefolgt. (ich habe nie gewalt angewandt) ... aber es ist mir gelungen . Das nennt sich Einstellung. Wenn ich rumheule - und die Schuld abgebe, bekomm ich vielleicht mitleid, aber löse mein Problem nicht. Und das kann ich nur jedem schwulen empfehlen, welcher mit der Gesellschaft nicht klarkommt. Nach meiner Erfahrung, machen das viele aber sowieso ganz gut, und entwickeln eine schöne " ist mir doch egal was du dazu sagst" haltung. So gehört sichs.

0
@BellaBoo

@BellaBoo Die Angst ist nicht so sehr die Angst vor Übergriffen des Homosexuellen, sondern meist die Angst des Heterosexuellen vor den eigenen homosexuellen Anteilen. Viele Männer haben das Gefühl, je mehr sie Homosexualität ablehnen und eklig finden, desto männlicher sind sie selbst und agieren deswegen unterbewusst so.

0

Zunächst mal denke ich, rein aus dem Bauch heraus, es wäre bei dieser Frage klüger gewesen, eine geschlechtsspezifische Unterscheidung vorzugeben!

Schwule Männer verängstigen eher die anderen Männer - Frauen fürchten da eher die heterosexuellen Männer, die Schwulen lassen sie ja in Ruhe...^^

"Eklig oder komisch" verbrämen die hetero Männer ihre wahren Gefühle der Neugier.
Die darf nicht sein, denn über Jahrhunderte ist vorgegeben: Das Weib hat sich zu beugen, das ist gesellschaftlich und moralisch praktisch und somit erlaubt.

Und nun streckt ein Kerl einem anderen Kerl - u.s.w. ...^^
Das geht doch nicht!
Da geraten Weltbilder ins Wanken! :)

Was mich angeht: Ich finde Frauen und Männer gleichermaßen anregend, aufregend, abtörnend...^^

:)

Die Frage ist an beide Geschlechter gerichtet. Es gibt auch Frauen die damit nicht klar kommen

2
@Buzibaer

Okay... Solche sind mir noch nicht untergekommen.
Ich denke dennoch, es ängstigt die Kerle mehr als die Weiber.

4

Ich kann nur für mich sprechen nicht für andere. Ich find da nix eklig. Ungewohnt würde es für mich jetzt eher treffen denn das sieht man so gut wie nie.

Aber nicht ekelig absolut nicht.

Hallo!

Das liegt nicht an dem "Ekelfaktor", sondern für die Meisten daran dass es einfach "nicht normal" ist bzw. die Gesellschaft sich gemeinhin lockerer zeigt als sie ist ------> viele tun so, als wäre es ihnen egal wenn andere homosexuell veranlagt sind & echauffieren sich hinter vorgehaltener Hand trotzdem drüber, wo sie es nur können... da die Gesellschaft den Leuten zu erklären versucht es sei nicht normal und nicht in Ordnung. Das ist alles.

Was möchtest Du wissen?