Worden wären oder Wären worden?

5 Antworten

Einfach weil der Satzbau im Hochdeutschen nicht so herum ist. Maßnahmen werden ergriffen. Also 'wären' als Hilfsverb, kommt ans Ende.

Im Schweizerdeutschen z.B. hört man die andere Variante aber sehr oft.

Von Experte earnest bestätigt

"Ergriffen worden" ist eine Passivkonstruktion, die logischerweise zusammengehört. "wären" ist wiederum ein Konjunktiv von sein.

Im Indikativ Präsens heißt das also: "Maßnahmen sind ergriffen worden". Im Konjunktiv: "Maßnahmen wären ergriffen worden, wenn ..." oder "Maßnahmen hätten ergriffen werden sollen."

Du siehst also, dass "ergriffen worden" immer zusammen steht.

Die zweite Version ist falsch, weil sie im Deutschen so nicht verwendet wird. Eine bessere Erklärung habe ich nicht.

„… worden wären“ ist auf jeden Fall richtig. Ich könnte aber auch nicht begründen, warum dies so ist.

Was möchtest Du wissen?