Woher kommt die Redewendung: "Leben wie Gott in Frankreich"?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Leben wie Gott in Frankreich...bedeutet soviel wie sorgenfrei und gut versorgt zu sein und dem Müßiggang zu frönen.
»Vivre comme Dieu en France« wurde um 1792-94 in Europa zum geflügelten Wort: Anläßlich der französischen Revolution wurde die katholische Kirche entmachtet und Gott »abgesetzt« - er hatte also in Frankreich nicht mehr viel zu tun. Nach einer anderen Erklärung meint »Gott« die fürstlich lebende französische Geistlichkeit des Mittelalters.
Die Redensart geht aber wohl schon auf Julius Zincgrefs (1591-1635) »Apophthegmata teutsch« zurück, der Kaiser Maximilian I. (1459-1519) in einem vertraulichem Gespräch die Worte: »Wenn es möglich wäre, daß ich Gott sein könnte und zwei Söhne hätte, so müßte mir der älteste Gott nach mir und der andre König in Frankreich sein« in den Mund legte.

http://etymologie.tantalosz.de/l.php

>Der Ursprung der Redewendung ist nicht eindeutig geklärt. Fest steht allerdings, dass sie etwa zur Zeit der Französischen Revolution, also im ausgehenden 18. Jahrhundert, entstanden ist. Ob nun vor oder nach dem Sturz des absolutistischen Königs, für beide Theorien gibt es eine Erklärung:

Lange Zeit gab es in Frankreich die sogenannte Ständeordnung. Diese teilte die Menschen in drei Klassen ein: Geistliche bildeten den ersten Stand, Adlige den zweiten und alle übrigen Bürger den dritten. Der erste Stand genoss viele Privilegien, so brauchten seine Mitglieder zum Beispiel keine Steuern zu zahlen und lebten dementsprechend in großem Wohlstand. Der Volksmund entwickelte dieses süße Leben in Frankreich kurzerhand zum geflügelten Wort für Gelassenheit, bei dem Gott stellvertretend für die gesamte Geistlichkeit genannt wurde.

Die Ungerechtigkeit, die zwischen den einzelnen Ständen herrschte, führte schließlich dazu, dass sich die französischen Bürger dagegen auflehnten. Im Zuge der Revolution erkämpften sie die gleichen Rechte für alle. Sie entmachteten nicht nur den König, sondern auch die katholische Kirche. Gott hatte in Frankreich also keine Aufgabe mehr und konnte es sich bequem machen. Manch einer sieht das als die eigentliche Herkunft der Redewendung an.<

(Quelle: https://www.geo.de/geolino/redewendungen/3584-rtkl-redewendung-wie-gott-frankreich-leben

LG ...

Ergänzung:

Herkunft und Bedeutung:

Nach der Französischen Revolution von 1789 wurde die Religion (und damit auch Gott) per Dekret abgeschafft und durch die Ratio abgelöst. Obwohl der Jakobiner Robespierre 1794 wieder einen (allerdings rationalistischen) Kult des "Höchsten Wesens" einführte, galt Frankreich in Europa seither als Staat mit einem arbeitslosen Gott, der nun unbeschwert von Pflichten seinen Aufenthalt in Frankreich in vollen Zügen geniessen konnte.

Woher ich das weiß:Recherche

Das liegt wohl am verschwenderischen Lebensstil von Kaiser Ludwig dem 14. (?) oder war es der 16.? Der sich selbst "Sonnenkönig" genannt hat und Versailles erbauen ließ.

Dieser pflegte einen derart exorbitanten Luxus dass es gestandene 8 Männer brauchte nur damit er ein Hemd anziehen konnte.

Frankreich wurde durch ihn zum Sinnbild des verschwenderischen Lebensstils und des Luxus, daher auch Gott in Frankreich.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

Aber Kaiser war er nicht.

0

Ich kenn es das es aus dem Jiddisch kommt. 1784 ist die „Maut“ für die Elsässischen Juden  die außer den Departement sich bewegen wollten Abgeschafft

 

Was möchtest Du wissen?