Wieso war das Abendmahl früher im Mittelalter in beiderlei Gestalt verboten?

8 Antworten

Es war in der Westkirche (die Orthodoxen hatten das Problem nicht) aus der Übung gekommen.

  • Angst bei vielen Kommunikanten etwas vom Blut Christi zu verschütten
  • Sorge wegen Epidemien (man wusste vieles noch nicht)

Man erklärte, dass im Leib ja auch das Blut enthalten sei, deshalb genüge es den Leib zu empfangen.

Die Gläubigen mussten vor dem Abendmahlsempfang gebeichtet haben.

Bei Gott konnte man auch "Pluspunkte" ansammeln, wenn man bei der Konsekration dabei war. Manche Gläubige pilgerten dann an einem Sonntag durch mehrere Gottesdienste, wobei es ja reichte, die Konsekration mitzubekommen.

Das Ablasswesen spiegelte den Menschen vor, dass sie sich auch einfach mit Geld bei Gott freikaufen könnten (für Luther der Grund, warum er seine 95 Thesen in Latein zur Diskussion angepinnt hat. Dass diese sehr schnell übersetzt und allgemein diskutiert wurden, hatte er selbst nicht geplant.) Somit war die Wichtigkeit des Altarsakraments deutlich reduziert.

Die Priester feierten das Abendmahl oft; z.T auch für Tote im Auftrag (bezahlt) der Hinterbliebenen (Totenmessen) 

Im Mittelater gabs nur die katholische Kirche und die wusste schon immer, bis heute, wie sie ihre Macht absichert und erhält. Dementsprechend wurden Regelungen geschaffen, die den Klerus unentbehrlich machen. So dürfen nur Priester den direkten Kontakt zu Gott herstellen,  nur sie durften das Evangelium verkünden und nur sie durften die Bibel interpretieren.  Und auch nur sie durften das Abendmahl für die gesamte Gemeinde abhalten.

Eine der revolutionären Ideen Luthers war es nun, dass Gläubige selber die Bibel lesen durften, selber den Kontakt zu Gott herstellen durften und selber das Abendmahl zu sich nehmen durften. Das empfand der katholische Klerus als Angriff auf seine Macht, weshalb Luther auch umgebracht werden sollte, wie es immer gute katholische Tradition war, alle die, die ihre Macht bedrohten, umzubringen. 

Das wechselte immer mal wieder in der Kirchengeschichte. Ursprünglich gab es Leib und Blut Christi für alle Gläubigen. Im Mittelalter wuchs dann die Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten. Man hatte Sorge, dass etwas von dem Wein verschüttet werden könnte.

Und auch heute sieht man ja oft, wie problematisch es mit dem Wein ist. Viele finden es unhygienisch, gemeinsam aus einem Kelch zu trinken. Andere finden es komisch, wenn jeder für seinen Schluck einen kleinen Einzelkelch bekommt.

Theologisch wurde das Problem so gelöst, dass man sagte: In der Hostie ist der ganze Christus gegenwärtig, also hat man mit dem Messwein auch nicht "mehr" von Christus als ohne Wein.

wie haben sich menschen bis zur frischhaltetechnologie eigentlich im winter ernährt?

ich lag so rum und da mal wieder irgendein kram lief fing ich an mich zu fragen wenn man in stardew valley winterfrüchte sammeln kann womit ernährten sich die menschen im winter außer von fleisch und irgendwelchen körnern im winter früher

ich weiß das in manchen kulturen schweinefleisch verboten war damals und heute wohl auch noch

aber von irgendwas muss ein mensch doch satt werden ^^ ihr könnt mir nicht erzählen das die im winter nix bekommen haben und wie hielt man lebensmittel damals frisch ?

und was für winterfrüchte gibt es im echten leben das für uns menschen nicht giftig ist ? also so im mittelalter bis heutzutage

...zur Frage

Abendmahl aus der Sicht der Zeugen Jehovas?

Guten Abend,

ich habe gehört das die Symbole Brot und Wein im Abendmal angenommen oder abgelehnt werden können. Falls man diese annimmt, hofft man auf ein Leben als König im Himmel. Als einer von 144000. woher die Idee? ist das wirklich in der Bibel verankert?

ich habe bisher nur am Evangelisch gestsllteten Gottesdienst teilgenommen, in welchem immer genommrn wird. ich tendiere auch dazu im Gottesdienst der Zeugen Jehovas von den Symbolen zu nehmen. allerdings bedeutet das, ich hoffe darauf als König zu regieren. es füht sich richtig an davon zu nehmen. aber vielleicht auch nur weil ich es aus dem Evangelischen Abendmahl gewohnt bin... vielleicht lasse ich mich beirren?

ich freue mich auf Eure Antworten :)

bitte keine Bekehrungsversuche.

...zur Frage

"...wie auch wir vergeben unseren Schuldigern" und Kommunion?

Für eine würdige Kommunion soll man ja vorher seine eigene Schuld bereinigt haben.

Mt 5, 23 f "Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und wirst allda eingedenk, daß dein Bruder etwas wider dich habe, so laß allda vor dem Altar deine Gabe und gehe zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und alsdann komm und opfere deine Gabe."

Wieviel muss man tun für so eine Versöhnung? In manchen Familien reden die Mitglieder ja kaum noch bis gar nicht miteinander. Oder in der Pubertät sind die Eltern permanent auf einen sauer. Wieviel muss man denn unternehmen, wenn man mit den Eltern nicht reden kann? Und ist so was schon "unversöhnt"?

Braucht es für eine würdige Kommunion auch, dass ich die Schuld anderer bereits vergeben habe? Und was ist mit Vergeben genau gemeint: nur, dass ich mich nicht rächen will und mich korrekt dem anderen gegenüber verhalte, oder dass ich innerlich auch schon frei davon bin, keinen Groll mehr habe, meine Verletzungen schon verarbeitet habe, obwohl ich noch weiterhin von Folgen des fremden Verhaltens beeinträchtigt werde ...?

...zur Frage

Welcher Wein wird als Messwein in einer christlichen Kirche verwendet?

...zur Frage

Zeugen Jehovas - Gedächtnismahl

Wie soll ich reagieren, wenn ich zu dem Gedächtnismahl der Zeugen Jehovas eingeladen werde und hingehe?

ZJ feiern das Abendmahl nur einmal im Jahr und zwar am 14. Nisan. Wer dies schon noch nie miterlebt hat: Es ist skurril! Brot und Wein werden durch die Reihen gereicht und keiner (!) nimmt davon.

Normalerweise nehme ich bei christlichen Zusammenkünften von dem Wein und dem Brot quasi als Zeugnis der Hoffnung auf das ewige Leben. Das Dilemma ist also: Ist dies eine Zusammenkunft von Christen, dann MUSS ich gemäß meines Glaubens von Wein und Brot nehmen.

Die Frage ist dann aber: Wie kommt das bei den Zeugen Jehovas an, wenn sie das sehen? Und was würden sie dann wohl mit mir anstellen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?