Wieso raten die meisten einen davon ab zur Bundeswehr zu gehen?

14 Antworten

1. Du verpflichtest Dich nicht lebenslänglich. Du verpflichtest Dich auf Zeit und nur bei Eignung und guten Beurteilungen durch die Vorgesetzten kannst Du Berufssoldat werden - wenn es denn auch der Stellenplan erlaubt. 

2. Als Soldat ist es nicht Deine Aufgabe, an Paraden teilzunehmen, sondern auf Befehl (Auftrag, Parlamentsbeschluss) den Willen der politischen und militärischen Führung durchzusetzen, also auch zu töten; das ist die originäre Aufgabe des Militärs und damit des einzelnen Soldaten. 

3. Ein Soldat kann natürlich auch getötet oder, noch schlimmer, schwer verwundet werden (Gliedmaßen abgetrennt, Verbrennungen, aber auch psychische Belastungen durch Angst, durch den Anblick von Toten, von herausquellenden Gedärmen usw.). Dann ist es nichts mehr mit Disko, schnellen Autos und schnellen Frauen. Das schreckt die nicht leistungsbereite Jugend ab, die ja auch körperlich und geistig nicht das nötige Rüstzeug hat. 

4. Wenn ältere Herren über den Krieg reden, meinen sie den Zweiten Weltkrieg, und nein, schon da war es war nicht wie ein Videospiel. Es war blutig - in echt - und grausam und niemand hat sich um die Soldaten nach Ende des Krieges und/oder Gefangenschaft gekümmert. OK, das ist heutzutage besser geworden. 

5. Ob "die meisten" Leute von der Bw abraten, kann ich nicht sagen. Früher waren es die grünen Müslifresser, die gegen die Bw waren. Nachdem sie aber in der Politik mitbestimmen dürfen, haben sie ja auch Kriegseinsätzen zugestimmt. 

6. Es gibt natürlich auch Stimmen, die sagen, Deutschlands Freiheit wird eben nicht am Hindukusch verteidigt. Und wenn man weiß, dass Deutschland im Nahen Osten alle Kriegsparteien mit Waffen beliefert - sogar Saudi Arabien, das wiederum Al-Kaida und den IS unterstützt -,und Waffengeschenke in Milliarden-Euro-Höhe (also unsere Steuergelder) in Krisengebiete liefert, kann man sich schon fragen, ob man militärische weltweite Interventionen gutheißen und damit auch wirklich vertreten kann. 

7. Es ist ein Unterschied, für eine Armee zu sein, die den Auftrag der Landesverteidigung hat oder für eine Armee zu stimmen, die sich auf Zuruf in irgendwelche Streitereien einmischt, deren Gründe man nicht immer nachvollziehen kann. 

Das Leben ist nun einmal nicht schwarz-weiß und jede Seite hat sicher mal gute Argumente für ihre Sicht der Dinge. Die solltest Du Dir also mal ganz in Ruhe anhören und die Standpunkte vergleichen. Das kann Dir niemand abnehmen. 

Viele Leute (und auch meine Familie) sagten mir die Bundeswehr ist schlecht. Wenn man dann genauer nach hakt sind es mehr Ängste. Die Angst einen Freund oder ein Familienmitglied zu verlieren.

Aber auch die Unwissenheit macht vielen zu schaffen. Viele wissen nicht was man in der Bundeswehr macht. Da durch entstehen Gerüchte und Vorurteile,welche selten wahr sind.

Meine Eltern meinten, ich solle doch Polizist werden. Das sei deutlich ungefährlicher. Ironischerweise hat man ein paar Tage nach dieser Aussage einem Polizisten eine Machete in den Kopf gerammt (der Angreifer wurde von dessen Kollegen erschossen, der Polizist überlebte).

Es ist also die Angst und Unwissenheit. Das ganze hat aber auch eine gewisse Berechtigung. Nicht alles bei der Bundeswehr ist einfach, nicht alles ist nur Camping. Auch mir war manchmal der Gedanke gekommen-man, dass ist ziemlich gefährlich. Ich hab immer noch Respekt vor Handgranten oder GMWn.

Ganz ehrlich-jeder muss selbst wissen was er will und ob die Bundeswehr seins ist. Man kann innerhalb der ersten 6 Monate ohne Probleme aufhören, für manche der bessere Weg. Ich bin mit der Bundeswehr zufrieden, ich mach das gerne. Aber auch ich habe bemerkt, dass ich mich schon verändert habe. Ob das positiv ist, wer weiß.

Geh deinen Weg und such dein Glück selbst. Solange du dich im Rahmen von Recht, Gesetz und Moral bewegst ist alles ok!

Hallo,

es kommt immer drauf an was genau du machst.

Es gibt sicher Berufe bei der Bundeswehr die fordernd sind aber die meisten dürften wohl nur zwei Hauptaufgaben haben .. den Zapfen streicheln und aufpassen das niemand die Kaserne klaut.

Aus meiner Erfahrung gehen größtenteils Leute zur Bundeswehr die einfach in der Privatwirtschaft keinen Fuß fassen können, wissen das sie beim Bund regelmäßiges Gehalt bekommen ohne groß was dafür leisten zu müssen.

Von den ganzen Leuten die dort sind um ihr minderwertiges Selbstwertgefühl, dank Befehlsstruktur, dadurch aufbessern andere herum zu scheuchen fange ich gar nicht erst an. 

Auch habe ich viele getroffen die zwar beim Bund sind, sich aber gegen Auslandseinsätze wehren und auch nicht auf Menschen schießen wollen. Was machen solche Menschen bitte bei der Bundeswehr? Das ist eine Armee und wer sich der Konsequenzen nicht bewusst ist und bereit ist solche auszuführen der ist dort einfach fehlbesetzt.

Da man auch noch auf Befehl arbeitet, muss man nicht mal sein eigenen Hirn nutzen.

Das Image der Bundeswehr ist seit Jahren eher mäßig und das aus gutem Grund.

Mfg 

Wie sieht der Alltag eines freiwilligen Wehrdienstleistenden von 7 Monaten, bei den Gebirgsjägern aus?

Ich stehe kurz vor der Bewerbungsabgabe und habe leider jetzt öfters im Internet gelesen, dass man nach der Grundausbildung nur im Büro hockt. Welche Alternativen gäbe es denn zu einer Infanteristischen Einheit? Ich möchte auf gar keinen Fall die letzten 4 Monate des Wehrdienstes im Büro oder auf Stube hocken.

...zur Frage

Gegen den Willen der Eltern mit 17 zur BW?

Hallo,

Ich bin seit es den NotSan gibt der festen Überzeugung Notfallsanitäter werden zu wollen. Ich habe die Schule mit der mittleren Reife beendet und habe mich nun definitiv entschlossen dies bei der Bundeswehr umsetzten zu wollen(werde Anfang 2019 17J.). Ich habe bereits mit meinen Eltern ein Beratungsgespräch bei der BW gehabt, welches eher abschreckend auf ein Elternteil wirkte.

Ich habe versucht drüber zu reden etc. jedoch wird diese Thema leider sofort geblockt. Ich mache jetzt ein FSJ als "Übergang", hätte auch schon eine Ausbildung falls etwas derartiges nicht möglich ist danach. Diese möchte ich aber eigentlich unter keinen Umständen machen.

Das Internet hat mir schon etwas dabei geholfen doch noch nicht komplett. Ich habe (auch hier auf gutefrage) schon Nutzer gesehen welche sich, egal ob für einen Schulplatz oder Ausbildungsplatz, gegen ihre Eltern mittels Jugendamt sogar Klage gegen den Willen ihrer Eltern durchgesetzt haben. Nun ziehe ich ein Beratungsgespräch mit dem Jugendamt in betracht.

Dabei bin ich mir aber nicht sicher ob mir das hilft. Was habe ich für Möglichkeiten? Bzw wie setzte ich diese am effektivsten um? Ein Termin mit mir, meinen Eltern und dem Jugendamt wird sie nicht umstimmen. Ich bin (leider) bereit mehr dafür zu tun.

MFG,

DieKarotte

...zur Frage

Bundeswehreinsätze im Inland-Der Anfang vom Militärstaat oder eine Notwendigkeit?

Das Grundgesetz(mit einigen Außnahmen) sieht den Einsatz der Bundeswehr zur Außenverteidigung der Bundesrepublik Deutschland vor.

Laut neusten Berichten soll die BW nicht wie früher nur für Naturkatastrophen und Unglücksfälle auf deutschen Boden eingesetzt werden, sondern auch zum Schutz von nicht militärischen Gebäuden, zur Personenüberwachung und zur Terrorismusbekämpfung.

Schon jetzt sind Übungen zwischen Polizei und Bundeswehr geplant, welche nicht nur logistische, sondern auch militärische Unterstützung der BW beeinhaltet.

In den meisten Medien wird dieses Thema relativ emotionslos gesehen,was verständlich ist, nach den letzten Monaten.

Wird aber nicht gerade die Angst der Bevölkerung ausgenutzt, um grundlegende Gesetze auszuhebeln oder ist die neue Einstufung, "des besonders schweren Unglücksfall" im Grundgesetz, ein Muss für Deutschlands Sicherheit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?