Wieso gibt es kein Mobbing an der Uni wie in der Schule?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Mobbing gibt es überall. Im Kindergarten, in der Grundschule, im Gymnasium, in der Universität, am Arbeitsplatz. 

Mobbing hat leider nicht nur mit persönlicher Reife, sondern vor allem auch mit Charaktereigenschaften des Mobbenden und des Gemobbten zu tun. Oft spielen hier (psychische) Macht, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Neid und Missgunst eine entscheidende Rolle.

Was Mobbing anbelangt, so habe ich hier eine Antwort dazu verfasst:
https://www.gutefrage.net/frage/warum-mobben-manche-menschen-andere#answer-252653882

Oft steht hinter Mobbing das Machtgefühl des Mobbenden - es ist schließlich ein schönes Gefühl, zu wissen, dass man über jemand anderem stehen kann.

Manchmal versuchen solche Menschen auch ihr Selbstbewusstsein damit zu kompensieren, dass sie andere Menschen mobben und abwerten. Das deutlich machen der Schwächen anderer wird oft als Ausdruck der eigenen Stärke gesehen - ist es aber nicht.

Mobbing zeigt leider einfach nur, dass der Mobbende selbst nicht genug Selbstbewusstsein und innere Kraft hat, um sozial zu sein und andere Menschen so zu akzeptieren wie sie sind. Es gibt keine soziale Hierarchie, niemand hat sich im normalen Leben jemand anderem unterzuordnen.

Daher ist Mobbing und Schikane leider nicht weniger unter Erwachsenen anzutreffen als unter Jugendlichen. Nicht selten gibt es Fälle, in denen ein Mitarbeiter von anderem Mitarbeitern oder gar dem Chef so schikaniert wird, sodass er schließlich kündigt.

Grüße.

Es kann bestimmt auch in der Uni vorkommen, dass jemand gemobbt wird. Tendenziell ist dies aber seltener als in der Schule, denn Mobbing ist zum Teil auch eine Frage der persönlichen Reife.

Als Kind hinterfragt man das oft nicht (sondern macht es einfach, weil es Spaß macht). Aber mit 18 oder älter sind die meisten jungen Erwachsenen schon so weit, dass sie verstehen, dass Mobbing kein guter "Problemlösungsweg" ist.

Natürlich können auch Erwachsene mobben, die Methodik ist dann aber anders, manchmal auch subtiler.

Auch an der Uni bzw. streng genommen überall kann es Mobbing geben oder gibt es Mobbing, aber das spielt sich auf einem anderen Niveau ab als etwa an der Realschule. Oft ist es dann umso hinterlistiger ------> was die Kinder mit plumpen und unmissverständlichen Gesten und Worten klarmachen, gehen Erwachsene oft viel bissiger und verschachtelter an. Da muss man zwischen den Zeilen lesen können!

Wer sagt dass es dass nicht gibt?

Wenn man erwachsen ist, sollte man natürlich reifer sein. Außerdem hat man im Studium oft auch unterschiedliche Vorlesungszeiten, so dass man nicht immer auf die gleichen Leute trifft.

Dementsprechend denke ich dass Mobbing in der Schule insgesamt häufiger vorkommt. Grundsätzlich kann es Mobbing aber überall geben.

Mobbing gibt es LEIDER überall. Vielleicht ist es nur nicht so sichtbar wie zu Schulzeiten! Aber du hast teilweise Recht. Es ist nicht mehr so verbreitet wie in der Schule.

Das kommt unter anderem daher, dass die Leute erwachsener werden. Mobbing passiert oft aus der Ansicht heraus, jemand sei "anders". Dieses Anderssein wird mit zunehmendem Alter mehr toleriert und akzeptiert. Daher nimmt das Mobbing ab.

Zusätzlich merken viele Jugendliche nicht, was sie mit ihrem Mobbing anrichten. Je älter man wird, desto mehr wird einem bewusst, was Mobbing in einem Menschen auslösen kann. Das hängt mit der gewonnenen Lebenserfahrung zusammen, die sich eben durch das Alter ergibt.

Es kann allerdings auch im höheren Alter Mobbing (zb am Arbeitsplatz) geben. Dort passiert das halt wiegesagt unterschwelliger und evtl. sogar hinter dem Rücken der entsprechenden Person. Da ist es allerdings leichter, das bis zum Chef eskalieren zu lassen und evtl. das Problem so lösen zu können!

An der Uni sind die Leute meist unterschiedlich alt, sind reifer. Einige dementsprechend mehr. Und hinzu kommt, dass die meisten Studenten in der Uni nach dem Kurs in unterschiedliche Richtungen entschwinden, um die nächste Vorlesung rechtzeitig zu schaffen ...

An der Schule "kleben" alle am gleichen Fleck und rücken sich dann mehr oder weniger auf die Pelle. Dort finden sich dann oft Gruppen zusammen, die dann ihre Opfer aussuchen, die nicht zu denen passen... :-(

Meine Schulzeit war der Horror. Bin echt froh, dass es lange vorbei ist und ich nun fest im Berufsleben stehe und nebenbei an der Uni studiere :-)

Was hat in deiner Schulzeit passiert ?

0
@tsameem34

Habe ich verdrängt^^

Gemäß dem Spruch: "Zur falschen Zeit am falschen Ort!"

0

Gibt es durchaus, man muss nur genauer hinschauen.

Aber an der Uni sollten die meisten Menschen erwachsen sein und sich auf ihre berufliche Zukunft konzentrieren.

Gibt es durchaus, man muss nur genauer hinschauen.

Aber an der Uni sollten die meisten Menschen erwachsen sein und sich auf ihre berufliche Zukunft konzentrieren.

So hätte ich auch das gesehen :-)

0

Weil die Studiosis in einem Alter sind wo man gelernt hat Rücksicht zu nehmen. 

An der Uni ist man eher Einzelkämpfer und es gibt natürlich keine Klassenverbände, man ist mit immer anderen Studenten in den Vorlesungen, Übungsgruppen und Seminaren.

uih, damit wäre ich vorsichtig- überall wo mehrere menschen zusammentreffen, kann es mobbing geben. sich gegen andere verbünden, seinen "wert" erhöhen ist bei einigen ein fester bestandteil ihres wohlbefindens- und das wird nicht aufgegeben, nur weil an nem gebäude uni dran steht.

Wie willst Du an der Uni jemanden mobben und warum?

An der Uni hat jeder seine eigenen Ziele, Überlegungen und Vorgaben. Es gibt keinen Gruppenverbund und somit auch keine Gruppenordnung.

Einziges Mobbingpotential bietet das Verhältnis Dozent zu Student.

Weil es weniger Guppenbildungen gibt und die Leute ihren Kopf benutzen.

Na ja, die Kevins und Chantals gehen nicht auf die Uni, sondern schaffen bei der Müllabfuhr oder sitzen bei Aldi an der Kasse.

Davon abgesehen gibt es an der Uni weniger Gruppenbildung als an der Schule und man kann die Leute meiden mit denen man nicht klar kommt.

Was möchtest Du wissen?