Wie schaltet ihr euren Router aus und wann?

6 Antworten

Also ein Router verbraucht nicht wirklich viel was du aber machen kannst ist beispielsweise das WLAN mit einem Zeitplan an und auszuschalten , weil das verbraucht am meisten Energie am Router.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

kA, wo ich diesen Zeitplan finde und einstellen könnte.

0

Was für einen Router hast du denn🤔

0

eine USV.

Die schützt vor Gewittern, Stromschwankungen und hat je nach Modell auch Steckdosen, die ausschalten unter einer Mindestspannung (konfigurierbar). D.h. Du steckst die Geräte an einer Steckerleiste, die in eine USV Buchse und die USV schaltet Dir die ganze Leiste.

Woher ich das weiß:Beruf – ich arbeite schon sehr lange im EDV Bereich, viele Sparten

Was ist USV? Nie gehört. Kenne ich nicht. Ich habe aber noch eine Blitzschutz-Steckdosenleiste, soweit ich weiß. Die habe ich im Baumarkt mal gekauft. Die is von "Brennenstuhl". Die hat so einen grünen An/Aus-Schalter (Kippschalter wie die halt so sind an Steckdosenleisten, nur halt grün in dem Fall). Und dadrunter steht "13.500 A". Und dadrunter ist nochmal ein kleines, rechteckiges Lämpchen. Da steht "Protection on" drüber und das ist auch grün.

0
@110101101

USV = unterbrechungsfreie Stromversorgung.

Google zeigt Dir Modelle.

0

Das macht nichts. Einfach ausstecken und bei bedarf wieder einstecken! Dem Gerät schadet das nicht.

Der Kippschalter macht letztendlich nichts anderes als den Stromkreislauf zu unterbrechen, also das selbe, was auch beim ziehen des Steckers geschieht.

Woher ich das weiß:Beruf – IT-Dienstleister & Fachinformatiker

Kippschalter haben die wundersame Eigenschaft genau zwei Zustände zu kennen.

An (Strom fließt) und Aus (Kein Strom). Welchen der Kippschalter (Router, Steckleiste) du betätigst ist dahingehend vollkommen irrelevant. Du könntest ebenso gut das Kabel aus der Steckdose ziehen.

Woher ich das weiß:Beruf – selbstständiger Dienstleister und Nerd

Und dem Gerät schadet das wirklich nicht, wenn man täglich an und aus macht?

Ich mein'... bei Lampen z.B. habe ich es mal so beigebracht bekommen, dass man sie nicht ständig ein und ausmachen sollte, weil sie dann wohl schneller kaputt gehen. Habe als Kind manchmal mit dem Licht gespielt und den Schalter 2 x pro Sekunde an und ausgemacht, bis ich irgendwann sowas wie ein "Blitzlicht" hatte.^^

0
@110101101

Ich schalte meine Fritz-Box täglich ein und aus... Seit Jahren. Scheint ihr nicht zu schaden, und ich hab mir deswegen auch noch nie Sorgen gemacht.

Was aus ist, wird nicht warm und altert langsamer. Und ein Gerät, was beim einschalten kurzfristig überlastet wird, ist entweder eine Glühlampe, weil Kaltleiter, oder schlecht konstruiert.

0

wenn du Strom sparen willst, dann tue es an richtiger Stelle. Der Router ist Peanuts.

tu' ich doch schon. Mein jährlicher Gesamtverbrauch (als 1-Personen-Haushalt) liegt momentan ziemlich konstant bei 440 bis 600 kwH. Aber, alles, was dann jenseits von 600 kwH im Jahr liegt würde dann für mich schon bedeuten, dass ich "ordentlich zugelangt" habe. Also im letzten Halbjahr habe ich jedenfalls genau 219 kwH verbraucht.

Noch irgendwelche Fragen?

1
@110101101

Sorry, Deinen Verbrauch kann ich nicht nachvollziehen. Ich finde es unmöglich , außer du bist das ganze Jahr nicht zu Hause.

0
@anti45

Tja, Pech.^^ Du musst es ja nicht nachvollziehen. Reicht doch, wenn ich es nachvollziehen kann. Der Router ist nicht unbedingt "Peanuts", das sind 30 Watt.

Demgegenüber stehen meine Lichtquellen mit je 4 Watt. So.

Dann habe ich noch die Waschmasche und den Herd. Und einen Kühlschrank, eine Mikrowelle. Mikrowelle nutze ich nicht so häufig. Die Großgeräte sind alle noch keine 7 Jahre alt.

Ich nutze einen Laptop. Handy wird aufgeladen, wenn der Akku fast oder ganz leer ist. Fön wird kurz genutzt, wenn die kurzen Haare nass sind. Ansonsten habe ich hier nichts. Ich lese jeden Monat Strom ab und habe die Abrechnungen ja schriftlich vor mir liegen. 219 kwH war mein Verbrauch in den letzten 6 Monaten.

Als ich noch woanders wohnte habe ich mal ca. 750 kWh verbraucht. Aber da hatte ich auch oft Besuch (über Nächte) und war noch etwas weniger sparsam.

Also von daher... alles prima. Ich bin eigentlich immer zu Hause.

Also, kA, aber dann muss ich zurückmelden, dass ich deinen oder "euren" Verbrauch nicht nachvollziehen kann. So schwer ist das doch gar nicht Strom zu sparen. Selbst bei einem "normal verschwenderischen" 1-Personen-Haushalt kommt man doch nicht über 900 kWh Gesamtverbrauch im Jahr. Sorry, aber, wenn man mehr als 900 kwH oder gar mehr als 1000 oder 1200 kWh Verbrauch jährlich hat, dann hat man einfach einen an der Waffel.

Es ist schon erstaunlich, wie viele Menschen so krass Strom verbrauchen. Auch in meinem persönlichen Umfeld gibt es ein paar Leute, die einfach keine Peilung mehr haben anscheinend. Die erzählen mir alle etwas von wegen "Abschlag 40 Euro" im Monat und müssten dann immernoch was nachzahlen. Ich zahle 19 Euro.

Mein Vormieter hat's auch richtig krass getrieben. Ich weiß ja nicht, wie man das schafft. Aber der hat an die 50 Euro jeden Monat bezahlt und musste am Ende doch immer noch über 300 Euro nachzahlen. Sein Verbrauch muss jährlich jenseits von 2500 kWh gelegen haben.

Ich wüsste nicht mal wie ich 1000 kWh schaffen sollte.

Also mein Verbrauch kann praktisch niemals über 750 kWh hinaus schießen. Und ich bezahle pro kWh 25,10 Cent und der monatliche Grundpreis liegt bei nur 7,00 €. Fertig.

1
@110101101

Du weisst das der Durchschnittsverbrauch in einem 1 Personen Haushalt ca, 1.500 kWh beträgt? Aber wenn du nur einmal die Woche duscht und den Herd 1 mal die Woche nutzt, kann es hinkommen. Den Kühlschrank nur 1 mal die Woche anmachen. Sorry erzähle mir kein vom Pferd. Zumal ich vom Fach bin. Schönen dunklen Abend.

.

0
@anti45

Nein, der Durchschnittsverbrauch für einen 1-Personen-Haushalt liegt bei 1000 kWh. Und nein, ich nutze die Sachen alles schon öfters. Und der Kühlschrank ist durchgehend an. Selbstverständlich.

Wie gesagt, ich habe auch alles schriftlich. Kann alles beweisen.

0
@110101101

Herzlichen Glückwunsch für diese kWh/a Werte. Bin etwa bei 1400, hab aber keinen an der Waffel ;-) sondern bin bei Strom nicht so sparsam. Spätestens wenn man anfängt zu kochen (Tee, Essen, Kuchen backen usw.) und Staubsauger sowie Fön und Lötstation benutzt, geht das schon.

Es ist auch Wahnsinn, was für einen Einschaltstrom ein Laserdrucker hat. Da wird glatt das Licht kurz dunkler. Dafür muss ich aber auch nicht immer vertrocknete Patronen entsorgen, weil ich mal wieder 2 Monate nicht gedruckt hab.

1
@treppensteiger

Mir fällt grad ein: Eigentlich ist es auch schon heute (und nicht erst, wenn das automatisch zu steuern geht) viel wichtiger, wann man viel Strom benutzt. Wenn gerade viel (Wind-/Solar-) Energie zur Verfügung steht, oder eben nicht. Gibt es dafür eigentlich schon eine Infoseite im Netz? Auch jetzt wäre es bereits möglich, Geräte danach zu nutzen oder gar über Internet schalten zu lassen. (Gibt es vielleicht auch schon.)

Der letzte große Stromsparschwung in D dürfte übrigens nicht mit der Einführung der Energiespar- bzw. LED-Lampe erfolgt sein, sondern als die ersten Flachbildschirme rauskamen und PC-Monitore ersetzten.

Im Lichtbereich war es eher das Schaltnetzteil für Halogenbeleuchtung.

0

Was möchtest Du wissen?