Wie habt ihr herausgefunden, was ihr wirklich wollt im Leben?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bedenke, was du bist: Vor allem ein Mensch, das bedeutet ein Wesen, das keine wesentlichere Aufgabe hat als seinen freien Willen.
Epiktet (um50 n. Chr. - 138), griechisch: Epiktetos, griechischer Stoiker und
Philosoph, Sklave, nach Neros Tod freigelassen; gründete in Nikopolis
eine Philosophenschule der Stoa, seine Lehre war von großem Einfluß auf
das frühe Christentum

Ich beobachte mich selbst, um ausfindig zu machen, was mir besonders am Herzen liegt, Freude macht und Sinn gibt.
Das soll sein, was ich will.  :-)

Das eigene Herz mit all seinen Regungen will davon sprechen, ihm höre ich immer wieder zu, denn das Wollen im Leben ändert sich schon mal.  ;-)

Immer wieder nehme ich mir Zeit und Ruhe für Fragen diesbezüglich an mich:

Warum will ich das?  (Motivation)
Will ich lieber das oder das?  (Vergleichen, um klare Entscheidungen zu treffen)
Wohin soll die Reise eigentlich gehen?  (Ziele bestimmen)
Was würde ich dringendst machen wollen, hätte ich nur noch 3 Monaten zu leben?  (Das Wesentliche ausfindig machen)
Was will ich womöglich durch mein Wollen vermeiden?  (Ängsten auf die Schliche kommen ;-)

Dann genieße ich aber auch wieder Zeiten, in denen ich nichts will, nach keinen bestimmten Vorstellungen strebe, ohne die alten Ziele dabei völlig aus den Augen verloren zu haben.
Einfach mal zum Durchatmen, Mensch-sein, Leben-genießen, Entspannen, Alles-vertrauensvoll-auf-mich-zukommen-zu-lassen.....
Tut auch unglaublich gut.....  :-))))

Immer wieder besinne ich mich gerne auf das, was ich habe, weil es ein unglaublich gutes Gefühl von Zufriedenheit gibt, einen inneren Frieden.
Dankbar lenke ich meine Aufmerksamkeit auf das, was ich habe.

Wollte man, was man hat, so hätte man, was man wollte.   ;-)))
(Müsste ja nicht gleich für immer und ewig sein, aber vorerst mal....)

 - (Liebe, Studium, Leben)

Mich hat das Gespräch mit einem Freund aufgerüttelt, dann begann ich, mich mit dem Thema intensiver auseinanderzusetzen. Die besten Impulse bekam ich durch "Werde verrückt" von Veit Lindau. Weitergemacht habe ich dann mit mehreren Lebenshilfebüchern (nicht abschrecken lassen, das hat nichts damit zu tun, dass man irgendwie kaputt ist und repariert werden muss, es hilft dir einfach, dein Potential auch wirklich zu entfalten) und indem ich mich auf neue Erfahrungen eingelassen habe. Es kristallisiert sich dann Stück für Stück heraus.

Vor allem der Song "Stairway To Heaven" von LED ZEPPELIN hat mir die Augen geöffnet :)

Zitat :

"Yes, there are two paths you can go by

But in the long run

There's still time to change the road you're on"

Wenn man mal nicht weiß, wie man sich entscheiden soll, sollte man den schweren und längeren Weg gehen. Denn dann ist es nicht so leicht möglich rigoros zu handeln. Es bleibt immer noch genug Zeit die Straße, auf der man sich befindet, zu wechseln.

Für mich immer wieder eine wirklich große Hilfe ! :)


Was möchtest Du wissen?