Wasa Knäckebrot krebserregend acrylamid?

4 Antworten

Gerade dieses Sesam-Knäckebrot ist auch das, das ich bevorzuge: ich liebe Sesam!

Bei den 1-2 Scheiben, die ich meist davon esse, schaue ich nicht mehr so stark auf die Acrylamid-Werte, denn ich lebe sonst sehr gesund und passe gut auf mich auf.

Mir ist ganz besonders wichtig, Sesam zu essen, seit ich weiß, was für ein toller Calcium- und Magnesiumlieferant es ist: Sesam enthält 780 mg Calcium, im Vergleich zu Milch mit bloß 120 mg (jeweils pro 100 g) und steckt zudem voll weiterer Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren.
Von vor 3000 Jahren ist von den Mesopotamiern überliefert: 'Mit Sesam würzen die Götter', und im Grab von des altägyptischen Königs Tutanchamun hat man Sesam sogar als Grabbeigabe gefunden. Hier noch mehr zu Sesam.

Krebserregendes Acrylamid mache ich unschädlich, indem ich mich ordentlich ernähre und u.a. regelmäßig Himbeeren, Brombeeren und Erdbeeren esse.
Kennst du noch das Buch 'Krebszellen mögen keine Himbeeren'? Besonders Himbeeren enthalten ganz schöne Mengen Ellagsäure, eine starken Antioxidans; diese Säure ist 'in der Lage, krebserregende Stoffe im Körper unschädlich zu machen, die Entstehung neuer Krebszellen zu hemmen und sogar den Zelltod von Krebszellen zu beschleunigen. Zudem dient sie während einer Chemo-Therapie dem Schutz gesunder Zellen.

Die deutschen Forscher Prof. Leitzmann und Dr. Watzl fanden in ihren Untersuchungen zudem heraus, dass Ellagsäure antimikrobiell und antibakteriell wirkt und darüber hinaus Zellgifte wie Aflatoxin oder Acrylamid unschädlich macht.

Studien am Hollings Cancer-Center an der Universität von Süd Carolina haben sich ebenfalls mit der Ellagsäure befasst. Die Forscher bestätigten die präventive Wirkung gegen Darmkrebs, sowie gegen das Papilloma Virus, der Auslöser des Gebärmutterhalskrebs.' etc. (Quelle).

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es schade wäre, auf die vielen guten Wirkungen von Sesam zu verzichten, wo Acrylamid als Risikofaktor schon von den Herstellern im Auge behalten wird und man etwas gegen diese Belastung unternehmen kann: mit einer entsprechenden Ernährung.

Ich lasse mir nicht mehr alles einreden - ich entscheide selbst: Sesamknäcke ist weiterhin mein Favorit!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – traditionelle Mittel sinnvoll angewandt

Vielen Dank für diese tolle Antwort

1
@kakashi1206

Gern - daran siehst du, WIE sehr ich Sesam mag!! :)

Und wenn du den sehr guten Link bei der Antwort von @Einstein0815 liest, merkst du, dass heute schon sehr aufgepasst wird, dass der A.-Wert niedrig bleibt! Nur keine Panik!

1
@kakashi1206

Haferflocken: wieso schlimm? Hafer enthält sehr viel Magnesium, Zink und Vitamin B6: sehr gesund! Wenn du Acrylamid meinst: das entsteht doch lediglich durch zu hohe Temperaturen beim Backen, soweit ich informiert bin. Ich wüsste nicht, was gegen sie spricht! Ich selbst esse fast täglich zum Frühstück Haferflocken.. und lebe ganz gut!

1
@Spielwiesen

Achso eine Frage noch da ich mir den link angesehen habe und gesehen habe das Wasa relativ gering belastet ist mit 93 ug pro kg und es damals auf 1700 war angeblich. Ist es dann noch bedenklich oder sollte man es lieber nicht täglich essen

0
@kakashi1206

(du veralberst mich jetzt aber nicht, oder????)

Wenn du Weizen ab kannst und es dich nicht stört, dass er heutzutage gentechnisch verändert ist, und wenn du die verbliebenen Antinährstoffen im Getreide akzeptieren kannst (Stichwort Gluten, Schilddrüse), ist es ok. Befass dich mit den Hintergründen!

0

Leider ist Knäckebrot eines der acrylamidhaltigsten Lebensmittel überhaupt. Nur Pommes, Chips und Flips sind noch schlimmer. Wenn du deine Acrylamidbelastung niedrig halten möchtest, ist Knäckebrot nicht geeignet. 

Hm ok danke also ist das ein no Go?

1
@kakashi1206

Wenn du Krebs vorbeugen möchtest, ist es ein No Go. Wenn dir deine Gesundheit egal ist, was ich anhand deiner Frage aber nicht glaube, kannst du es essen.

1

Haben sich wohl alle gebessert, seit dem letzten Aufschrei deswegen...

Also ja?

0

Was möchtest Du wissen?