Was spricht gegen Zimmerpflanzen im Schlafzimmer

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Schlafzimmerpflanzen" gibt es eigentlich nicht, wohl aber haben einige Pflanzen die Fähigkeit, Umweltgifte aus der Raumluft zu filtern und sind daher gerade für (Wohn-) Schlafzimmer ideal: Philodendron und Liliengewächse „vertilgen” Formaldehyd, das u.a. aus Spanplatten, Klebern, Fußböden und Tapeten dampft; Efeu, Gerbera und Bambuspalmen stehen eher auf Benzoldämpfe; Ficus Benjamina mag Zigarettenqualm; Farne und Grünlilien sind eigentlich Allesfresser. Allgemein verbessern Pflanzen in genügender Anzahl die Raumluft dadurch, dass sie das aufgenommene Wasser in Form von Luftfeuchtigkeit wieder abgeben. Das tut vor allem den Schleimhäuten in Mund, Rachen und Nase gut.

Das hartnäckige Vorurteil, Pflanzen seien im Schlafzimmer gefährlich, weil sie nachts C02 ausatmen ist falsch: das geschieht in so geringen Konzentrationen, dass selbst eine Übernachtung im Pflanzenhaus oder Regenwald nicht schädlich wäre. Dafür schlucken sie tagsüber das vom Menschen in großen Mengen ausgeatmete C02.

Quelle: http://www.gea.at/lexikon/ausgabe.php?id=39

In seinem eigenen Schlafzimmer muss man sich vor allem wohl fühlen. Nachts schläft es sich im Kühlen am besten, und auch tagsüber sinken die Temperaturen im Winter häufig unter 18 Grad. Niedrige Temperaturen bewirken eine höhere Luftfeuchtigkeit, was zahlreiche Pflanzen (z. B. Azalee, Klivien, Efeuaralie, Hortensie, Kamelie, Palmfarn, Silbereich, Zimmeraralie, Zimmerlinde) zu schätzen wissen. An attraktiven Pflanzen für das Schlafzimmer herrscht also kein Mangel.

Den meisten Menschen schaden Pflanzen im Schlafzimmer nicht. Es sei denn, sie reagieren allergisch. So kann es sein, dass bestimmte Blütenpflanzen allergische Reaktionen auslösen können. Es gibt auch Allergien auf Pflanzensäfte, beispielsweise auf den Saft des Gummibaumes, Ficus benjamini. Allergien sind auch auf bestimmte Pilzsporen möglich, die in der feuchten Topferde gedeihen können.

Danke für den Tip. Ich habe auch schon daran gedacht, daß eventuell Schimnmelpilze die Erde bevölkern. Also werden wir ihn erstmal entfernen und ihn später mit neuer Erde versehen. Mal sehen, ob der Husten" durch Entfernen" sich bessert Viele Grüße!!!

Was möchtest Du wissen?