Was kann ich für meinen Australian Shepherd tun, was mache ich falsch?

7 Antworten

Ich habe selbst einen Aussie. Und ausgedehnte Fahrrad Touren unter 18 Monaten sind ein absolutes NoGO. Die Knochen und der Bewegungsapparat sind erst mit 18-19 Monaten fertig. Überlastung, kann erhebliche Schäden mit sich bringen. 

Und der Rat den Hund noch mehr auszulasten halte ich für Fatal. 

***Das nächste Problem ist diese Unruhe. Er läuft dann wirklich von Raum zu Raum, legt sich nicht hin und "wartet" auf etwas? Er wirkt wirklich sehr unentspannt. Das war schon immer so...***

Bei diesem Satz kommen für mich zwei Möglichkeiten in frage. 

•Krankheit evtl.Schilddrüsen Probleme, schmerzen ,Herzprobleme. Nieren andere Sachen. 

All das kann Unruhe und Rastlosigkeit hervor rufen. 

Oder 

•der Hund hat mit einem Jahr keine Ruhe gelernt, sich mal zu gedulden und einfach zu warten, du machst zu viel das der hund in permanenter Erwartungshaltung ist. 

Das warten, wenn du dich mal mit jemanden unterhältst, das Jammern ist Frust. 

Da musst du durch, ignorieren nicht angucken nicht ansprechen. Keine Kommandos verwenden. 

Wenn ich mit meinen 3,5 jährigen in der gleichen Situation bin und ich schicke ihn nicht ins Platz, jammert und winselt er auch. 

Unsere Spaziergänge sahen unter einem Jahr wie folgt aus. 

Er durfte Hund sein, markieren , soziale Kontakte pflegen. Bei Hundebegnungen dürfte erst auf Ok Kontakt gesucht werden. 5 Minuten spielen, sonst ist er aufgedreht. Ansonsten ging es weiter, davon kurze minimale Übungseinheiten. Und immer mal wieder bin ich stehen geblieben und habe nichts gemacht. Da müsste man warten. Das warten wurde  ausgedehnt Bzw. gesteigert von 1 -30 min . Einfach nichts tun. 

Und das nichts tun und sich gedulden, strengt den Hundekopf genauso an, wie als wenn du den Hund körperlich auslastest. 

Da passiert ja so viel. Leute gehen vorbei , Hunde , Fahrrad Fahrer , Spaziergänger. Die ganzen Gerüche . All das , da musste er dich gedulden. 

Ansonsten , wurde im ersten Jahr Grundgehorsam gefestigt, Bindung aufgebaut, Alleinsein hat er erlernt. Das brave vorbei laufen an anderen Hunden, Leinenführigkeit in jede erdenklichen Situation. Und Ruhe lernen, zuhause sowie unterwegs. 

Mit den ganzen Sachen bist du weit aus mehr beschäftigt, wie ein Jahr. Aber du setzt grundbausteine. 

Und Fahrrad gefahren bin ich erst mit einem Jahr. Dazu habe ich erstmal beim schieben vom Fahrrad wichtige Kommandos geübt. Ein stop muss sitzen , rechts und links Fuß vom Fahrrad. Rückruf. 

Gegen langsames Radfahren für 5/10 Minuten, so das der Hund im lockeren /gesunden Trab läuft, da sagt niemand was. Aber ausgedehnt Fahrrad Touren, wo der Hund länger wie 30-40 min nebenan laufen muss, absolut fatal. Ordentliches aufwärmen gehört dazu. 

Heute kann ich mit meinem Aussie egal wo hin gehen. Ins Restaurant, Eiskaffee ich kann mich problemlos. 20 Minuten mit Leuten auf der Straße verquatschen. Vorausgesetzt er hat sich schon gelöst. Er ist absolut zuverlässig am Fahrrad und im Freilauf. Kann Ruhe halten egal was um ihn herum ist. Hat eine hohe Toleranzgrenze, beherrscht eine gute Impulskontrolle. Aber auch die ist irgendwann aufgebraucht. 

Stell dir Impulskontrolle so vor, eine Handvoll Murmel. Für jeden Reiz wo der Hund sich zurück nehmen muss, verlierst du eine Murmel. Irgendwann ist die auch aufgebraucht. Rest was man dem Hund zumutet Ist Überforderung, und Reizüberflutung. 

Und wenn meiner hibbelig wird, oder aber er dreht mir zu hoch. Weiß ich genau das war zu viel. Da ist er froh , wenn ich ihn aus stressigen Situationen nehme, und ihn an der Leine führe.

Mein Rat an dich, weniger ist mehr. Erst ärztlich folgende Sachen abklären lassen. 

Blutbild, Schilddrüsenprofil, Leber und Nierenwerte checken lassen. Herz abhorchen lassen. 

Ist das alles in Ordnung. Ruhe lernen. 

In jedem guten Aussie Forum wird darauf hingewiesen. Das Hüte und arbeitshunde im ersten Jahr Ruhe lernen müssen. 

Für Tricks und Auslastung hast du alle Zeit der Welt. 

Mein Rüde konnte bis auf Grundgehorsam nur Pfötchen. Nach seinem HD Röntgen mit 18 Monaten. Und der bestandenen BH mit 19 Monaten. Haben wir los gelegt. 

Spielt ihr zu Hause mit dem Hund? Bekannte von mir haben einen Münsterländer-Bordercollie-Mix. Sie ist mega aktiv und war anfangs in der Wohnung auch recht unruhig. Seit sie nicht mehr in der Wohnung mit ihr spielen, kann sich der Hund zu Hause deutlich besser entspannen. Sie ist nicht mehr die ganze Zeit in dieser Erwartungshaltung, dass ja vielleicht was interessantes passieren könnte.
Ansonsten wie oben schon gesagt Deckentraining. Allerdings darauf achten, dass die Decke nicht im Flur oder einem anderen Ort ist, wo der Hund den vollen Überblick hat und direkt sieht, wenn Besuch kommt o.ä. sonst hat man wieder das Problem, dass nicht richtig Ruhe reinkommt. (Sagt zumindest Martin Rütter. Ich hatte meine Hündin auch immer im Flur liegen und sie wirkte immer sehr entspannt).
Viel Glück!

Huhu!

Erstmal - von einer Kastration wuerde ich auch erstmal generell abraten. Zurueck in die Hundeschule finde ich eine tolle idee. Oder sogar einen Hundetrainer heimkommen lassen? Tierarzt fragen befuerworte ich persoenlich auch immer. Soviel zu deinen Ideen...

Fuer mich klingt es so als waere er trotz Suchspielen und ausgedehnten Radtouren nicht vollkommen ausgelastet. Das faellt mir natuerlich schwer zu beurteilen weil ich natuerlich weder den Hund noch seinen Tagesablauf kenne. Hier ein paar mehr fragen:

  • Wieviel Stunden am Tag beschaeftigt ihr euch intensiv mit dem Hund (Spazieren, Denksport, Spielen)?
  • Wie oft hat er gelegenheit mit Artgenossen zu spielen und zu toben.
  • Ist der Hund viel alleine?

Je nachdem wie die Antworten auf die Fragen ausfallen meine Tipps:

  • Mehr/Laengere Spaziergaenge/Radtouren, mehr Denk- und Suchspiele, mehr "Qualitaetszeit" mit dem Tier.
  • Spieldates mit anderen Hunden die er kennt. Ggf mit Freunden mit Hund zusammen Denksport/Lernspiele machen.
  • Hundesitter Tagsueber oder vielleicht eine andere Moeglichkeit finden damit er weniger alleine ist.

Diese Ratschlaege kommen wie gesagt ganz auf die Ausgangssituation an. Ansonsten wuerde ich ggf auch beim Zuechter bzw. bei deiner Familie, die ja auch Aussie-Erfahrung hat, zusaetzlichen Rat suchen.

Viel Erfolg!

Australian Shepherd oder Schäferhund?

Hey ich würde gerne die Vor- und Nachteile über die jeweilige Hunderasse wissen. (Nein ich möchte mir kein Hund kaufen, ja ich habe "Hundeerfahrung", bitte andere Fragen ignorieren) Ich weiß das es viele Fragen schon dazu gab jedoch fand ich keine die meine Frage beantwortet. (jeder Hund ist verschieden aber ich würde gerne allgemeine Antworten zur Rasse erhalten, bitte nur an die Leute die min. einen Deutschen Schäferhund oder Australian Shepherd haben/hatten) Also meine Fragen..

Kann der Hund(-rasse) 8h alleine sein? (Arbeit) Der Hund hätte einen Garten zum "toben" Haben die Hunde (bzw eure Hunde) Jagdtrieb? Ist es wirklich so das der Australien Shepherd sooo viel Auslastung braucht? also ich bin kein Freund von Kunststücken oder dog dance oder agility Jedoch könnte ich dem Hund ein Haus mit Garten, stundenlange Spaziergänge (zu Fuß, Pferd oder Fahrrad, mit Wasser, Ländlich) bieten. Eine Katze würde höchstwahrscheinlich auch noch dazu kommen. Heult euer Hund?(macht meiner bei Sirenen) Fellpflege & Fellwechsel bei Aussis

 Passt ein Aussi zu mir? Würde er glücklich werden? Ich habe zur Zeit ein Schäferhund jedoch würde ich gerne auch eure Erfahrungen wissen.

...zur Frage

Hund zieht an der Leine trotz Stachelhalsband

Mein Berner-Sennen-Schäferhund-Mix-Rüde (11Monate), super lieb,hat leider die Eigenart an der Leine zu ´ziehen, besonders, wenn uns ein anderer Hund entgegenkommt, da will er hin,weil er spielen will (er wiegt bereits 45 kg). Ich probiere seit sechs Monaten alles: stehen bleiben, Richtung wechseln,zurück gehen. Sogar ein Halti und jetzt sogar ein Stachelhalsband (denkt ja nicht,ich mag diese Dinger, aber ich habe keine andere Möglichkeit mehr gesehen) bringen keinen Erfolg.Mit Stachelhalsband zieht er genauso wie mit jedem anderen Halsband (was mir eigentlich zeigt, dass die Dinger doch nicht so schlimm sein können). Was soll ich noch tun ? Danke!!!!!!

...zur Frage

Labrador 4 Monate Lockere Leine beibringen?

Hey, als ich in der welpenschule war haben wir die lockere Leine geübt und wir sollten es zuhause noch mehr Mals üben habe ich such gemacht!
nur wenn wir dann wirklich laufen gehen ( auf dem Gehweg ) zieht er wie verrückt und fängt dementsprechend an laut zu atmen dadurch das er so stark zieht! 😩
wenn ich stehen bleibe bleibt er auch stehen aber wenn ich wieder anfange zu laufen zieht er wieder habt ihr Ideen was kann ich tun?

...zur Frage

Hundewelpe mehrere Väter?

Wenn ein Rüde sich zuerst mit einer Hündin paart, und sich später dann ein anderer Rüde mit der selben Hündin paart, können die Hundewelpen dann von den beiden Rüden was in sich tragen? Das würde mich echt interessieren, wie sowas bei Hunden abläuft. Oder ob Hundewelpen auch 3 oder mehr Väter haben können?

...zur Frage

Hund zieht an der Leine (Ist aber schon 2 Jahre alt) wie kann man es beibringen das er nicht so zieht?

Rasse: Malteser
Alter:2 Mit ihm raus zu gehen macht halt nicht wirklich Spaß weil er sehr stark zieht

...zur Frage

Wie viel Zeit muss man für einen Australien Shepherd aufbringen am Tag?

Ernst gemeinte Frage!!! Möchte am Liebesten antworten die eindeutig sind, ambesten von jemanden der selber einen hat/hatte. Find im internet unterschiedliches und frage nun euch!!! Danke im Vorraus!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?