Was ist wirklich der Sinn des Lebens?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo TheAric,

vermutlich, weil Dir bisher niemand plausibel erklärt hat, wozu wir hier sind! Natürlich könnte man über diese Frage stundenlang diskutieren, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Aus meiner Sicht geht es aber nicht einfach um Meinungen!

Da ich davon überzeugt bin, dass wir von Gott erschaffen wurden, halte ich es für das Vernünftigste, wenn man sich mit dieser Frage an ihn wendet. In seinem Wort, der Bibel, findet man nämlich eine zufriedenstellende Antwort.

Zunächst einmal möchte ich folgende Fragen aufwerfen: Kann man, wenn man an einen Gott glaubt, davon ausgehen, dass er sich für uns, seine Geschöpfe, interessiert? Wenn ja, wäre dann nicht auch zu erwarten, dass er uns erkennen lässt, wie wir ein glückliches und sinnvolles Leben führen können? Ganz bestimmt!

Um das zu erreichen, müsste er aber auf irgendeine Weise Kontakt zu uns aufnehmen und sich uns mitteilen. Das hat er tatsächlich getan, indem er ein Buch schreiben ließ, durch das er sich uns Menschen offenbart: die Bibel! Warum aber die Bibel und nicht irgendein anderes religiöses Buch?

Nun, sie Bibel ist ein Werk, das allen Ansprüchen, die man an ein Buch von Gott stellen kann, gerecht wird: Sie ist so gut wie Menschen aller Nationen und Sprachen zugänglich und hat solch eine Bedeutung erlangt, dass sie das am weitesten verbreitete Buch schlechthin ist! Die Bibel steckt voller lebenspraktischer Weisheiten und ist in allen ihren Aussagen mit den Tatsachen vollkommen in Übereinstimmung.

Außerdem zeigt sie uns auf leichte und verständliche Weise den Weg zu Gott und hat schon vielen Millionen geholfen, Gott nahe zu sein und mit ihren Mitmenschen gut auszukommen! Von welchem anderen Buch könnte man all das behaupten?

Damit ist die Bibel der eigentliche Schlüssel zu einem wirklich sinnvollen Leben! Ohne sie wüssten wir gar nicht, wer oder was Gott ist und könnten auch keine Beziehung zu ihm aufbauen. Diese ist aber wichtig, um glücklich sein zu können! Jesus sagte nämlich in seiner berühmten Bergpredigt: „Glücklich sind die, denen bewusst ist, dass sie Gott brauchen“ (Matthäus 5:3). Diese einfache Wahrheit sagt nichts anderes, als dass unser Lebensglück von unserer Beziehung zu Gott abhängt!

Und damit kommen wir zu einem weiteren Punkt, der mit dem Sinn des Lebens zusammenhängt: Wer in einem engen Verhältnis zu Gott steht, lässt sich von ihm führen und leiten, da ihm bewusst ist, dass er nur Gutes im Sinn mit uns hat. Er erkennt dann auch, dass die Lebensgrundsätze, die in der Bibel niedergelegt sind, zu einer besseren Lebensqualität verhelfen.

Dazu ein Beispiel: Viele sind davon überzeugt, dass Glück von Geld und Besitz abhängt. Obwohl die Bibel kein Leben in Armut empfiehlt und sie materiellen Dingen den rechten Platz zuweist, zeigt sie, dass echtes Glück vielmehr mit gut funktionierenden zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun hat.

Hierbei hat sich folgende Empfehlung sehr gut bewährt: „Geben macht glücklicher als Empfangen“ (Apostelgeschichte 20:35). Wer beim Geben (ob materiell oder auch auf andere Weise) großzügig ist, wird schnell merken, dass sich dabei ein tiefes Glücksgefühl einstellt. Außerdem ist diese Einstellung die beste Grundlage für tiefe und dauerhafte Freundschaften!

Obwohl wir noch gar nicht wirklich tief in die Bibel eingetaucht sind, ist schon jetzt erkennbar, welche grundlegende Rolle sie im Hinblick auf Glück, Lebensfreude und Zufriedenheit spielt! Daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich näher mit ihren Inhalten zu beschäftigen!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern! :-)

LG Philipp

0

Ich stimme dir zum Teil bei, nur ist die Bibel (bzw die Bücher die in ihr aufgenommen wurden) eine rein menschliche Entscheidung gewesen. Waren sie jetzt göttlich inspiriert bestimmte Texte aufzunehmen und andere nicht, ist eine andere Sache. Deiner Antwort zufolge beziehst du dich eher auf das Neue Testament.

0
@Mimchen1969

Hallo Mimchen1969,

Du schreibst:

Ich stimme dir zum Teil bei, nur ist die Bibel (bzw die Bücher die in ihr aufgenommen wurden) eine rein menschliche Entscheidung gewesen.

Rein menschlich gesehen, könnte man das meinen. Bei der Festlegung, welche heiligen Bücher als Teil der Bibel zu sehen sind, spricht man vom sog. "Bibelkanon". Was das Alte Testament betrifft, so haben die Juden (die ja zu dieser Zeit Gottes Volk waren und unter seiner Leitung standen) von Anfang an die heiligen Schriften, ausgehend von den Büchern Mose als von Gott inspiriert angesehen.

Nach jüdischer Überlieferung soll es der Bibelschreiber Esra gewesen sein, der damit begonnen hatte, den Kanon der Schriften des AT zusammenzustellen und ein anderer Schreiber der Bibel, Nehemia, hat ihn schließlich vollendet.

Dass dieser Kanon keine willkürliche Auswahl an Büchern war, sondern offenbar unter göttlicher Leitung stand, wird dadurch bestätigt, dass sowohl Jesus Christus als auch die Schreiber des Neuen Testaments aus ihnen zitierten und ihnen damit göttliche Autorität zusprachen.

Was der Kanon der Bücher des Neuen Testaments betrifft, so beanspruchte die katholische Kirche zwar für sich das Recht, den Kanon festzulegen, doch war dieser bereits festgelegt, bevor er durch einen Konzilsbeschluss formal niedergelegt wurde. Das wird durch das bestätigt, was Oskar Skarsaune, Professor für Kirchengeschichte, darüber sagte:

„Welche Schriften zum Neuen Testament gerechnet werden sollten und welche nicht, wurde zu keiner Zeit von einem Kirchenkonzil oder einer Einzelperson festgelegt . . . Die Kriterien waren klar ersichtlich und vernünftig: Als zuverlässig galten Schriften aus dem 1. Jahrhundert u. Z., die man den Aposteln oder deren Mitarbeitern zuordnete. Schriften, Briefe oder ‚Evangelien‘ aus späterer Zeit zählte man nicht dazu . . . Der Entscheidungsprozess hierüber war im Wesentlichen bereits lange vor Konstantin und lange vor Gründung der Reichskirche abgeschlossen. Es war nicht die Reichskirche, sondern die Kirche der Märtyrer, die uns das Neue Testament überlieferte."

Ken Berding, außerordentlicher Professor und Experte für das Neue Testament, bemerkte zur Entstehung des neutestamentlichen Kanons: „Die Kirche wählte den Kanon nicht selbst aus; richtiger ist es zu sagen, dass sie lediglich die Bücher anerkannte, die von Christen schon immer als das autoritative Wort Gottes betrachtet wurden."

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Auswahl der Schriften, die als Teil des Wortes Gottes gesehen werden, von Gott selbst überwacht wurde und er Personen, die zu seinem Volk gehörten, dazu gebrauchte, diese Auswahl vorzunehmen.

LG Philipp

0

Lernen, wachsen, bis rauf zur 12 dimensionalen Bewusstheit. Und alles im Aussen nehmen um damit innen glücklich zu sein.

Wir sind genau dort, wo wir das lernen können, was wir uns noch auf Astralebene aussuchten, weil es uns der Aufenthalt das bietet, was wir lernen wollten. _ Ob wir es erreichten, erfahren wir sofort, wenn wir wieder in der Astralwelt sind. Oder hier schon, sobald wir auf 8. Dimension hoch sind, Erleuchtung beginnt. Das merken wir u staunen nur noch herrlich.

 - (Psychologie, Religion, Tod)  - (Psychologie, Religion, Tod)

Letztendlich sind alle Tiere (und somit natürlich auch das Tier "Mensch", bzw. die Primatenart "Homo Sapiens") nur Werkzeuge für die Vermehrung und somit den Weiterbestand der Gene. Evolution gleich noch inbegriffen.

Das ist alte Physik, vor der Quantenphysik. Aber Geist steht über den Genen.

Rudolf Steiner, Anthroposophie lese ich z. Zt.

Wenn nicht alle Erschaffer wären, gäbe es auf der Erde nichts, auch die Erde nicht.

0
@Kanimose

1) Geist ist auch wieder nur eines dieser Werkzeuge der DNA, um ihren Fortbestand zu sichern. Nicht der Geist hat die Gene geschaffen, sondern die Gene den Geist.

2) Rudolf Steiner hat die Quantenphysik meines Wissens nicht studiert oder gar irgendwie verstanden. Seine These, dass die Welt nicht nur naturwissenschaftlich zu verstehen ist, sondern in Abgrenzung dazu geistige Gesetze bestehen, die ÜBER den naturwissenschaftlichen Gesetzen rangieren, ist nie bewiesen worden und in sich auch unlogisch, da alles Geistige Teil der Natur ist, und somit den naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten unterliegt, auch wenn wir diese noch nicht vollständig kennen.

0
@Mannimanaste

Man merkt erst die Astralwelt, wenn man selber Erleuchtung erreicht hat. Dies ist Materialisten nicht möglich.

0
@Kanimose

Mal ganz konkret gefragt: gehört die "Astralwelt" denn etwa nicht auch zur Natur? Gehört nicht alles was es wirklich irgendwie gibt, ob materiell oder spirituell, zur Natur? Und funktioniert nicht die gesamte Natur nach den natürlichen Gesetzmäßigkeiten? Denk vielleicht mal darüber nach.

0
@Mannimanaste

Spinozas Natur ist naturata und naturans.

Jeder der nicht selbstständig ist, sondern abhängig vom Brötchengeber, wird immer NUR das kundtun, sich auch damit beschäftigen, was/wie der/die Brötchengeber es erwarten.

0
@Kanimose

Ich sprach von der Natur. Nicht von "Spinozas Natur". Das mit dem Brötchengeber ist erstens eine pauschale Unterstellung gegenüber Menschen, die Du nicht kennst, und zweitens meiner Erfahrung nach nicht mal tendenziell richtig. Denn ansonsten wären die Brötchengeber wirklich arm dran.

0
@Mannimanaste

Nein, die Arbeitnehmer, die auf ihren Lohn/Gehalt angewiesen sind, sind sehr oft arm dran.

Ja, Natur gibt es nur, weil es Geist gibt, der alles erschafft. Max Blanck sagte schon: "Matherie ist Illusion".

So lang das Volk für den Staat, die Politiker und die Pyramidenspitze da ist,...... Andersrum wäre es richtig.

Eugen Roth: Was bringt den Dr. um sein Brot? Die Gesundheit u der Tod. Drum hält der Arzt, auf das er lebe, uns zwischen beiden in der Schwebe. (Pharma ist auch eine Geldeinnahmequelle.)

Einstein sagte, wenn er nach Gott gefragt wurde: Ich glaube an Spinozas Gott.

Reicht dir das jetzt, was bekannte Menschen sagten? Kannst du es bitte noch selber weiterdenken!

0
@Mannimanaste

Es kommt aber drauf an, in welche Richtung man weiter denkt. Welche Kräfte man nutzt. Die Welt ist ja dual, und jeder hat den Freien Willen, ob er Ego Ahriman oder Christo möchte.

Z. Zt. lese ich von Rudolf Steiner, Anthroposohpie. Und fand auch dort, dass die Wirklichkeit in Bildsprache zu uns spricht. Materialisten dies aber anders deuten, oder nicht erkennen wollen.

Seit 17 Jahren bekomme ich u. a. auch ständig solcher Hinweise. Die Gnade mit Fülle hat viele Vorteile. Materialismus ist Mangel im Spirituellen.

Auch nun hier bekam ich einen Hinweis aus der Geistigen Welt: Der link geht nicht auf. Seines ist Nichts.

0

Die organischen, wie auch die anorganischen Wesen, sammeln Bewußtheit. Durch ihre Erfahrungen. Für den Adler, und dessen eines Universum.

Das könnte man ja eine Weiterentwicklung nennen. Doch davon hat man selber nichts, wenn man nicht die dritte Aufmerksamkeit erreicht, und einfach stirbt.

Die dritte Aufmerksamkeit durch das Feuer von innen ist der einzige mögliche Weg, für Menschen, einen und damit den Evolutionsschritt zu tun.

Genug Stichworte für Leute, die keine Quallen sind.

Woher ich das weiß:Recherche

Einer der wichtigsten Gründe, aus denen Gott die Menschheit erschaffen hat - und eine der größten Prüfungen - ist das Gebot, Seine Einheit (Tawhid) zu bekräftigen und Ihn allein und ohne Partner oder Gefährten anzubeten

Gott sagt im Qur'an in Sure 51 Ayah 56 (ungefähre Übersetzung) :

Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen).

In Sure 57 Ayah 20 steht (ungefähre Übersetzung) :

Wißt, daß das diesseitige Leben nur Spiel und Zerstreuung ist, Schmuck und gegenseitige Prahlerei und Wettstreit nach noch mehr Besitz und Kindern. Es ist wie das Gleichnis von Regen, dessen Pflanzenwuchs den Ungläubigen gefällt. Hierauf aber trocknet er aus, und da siehst du ihn gelb werden. Hierauf wird es zu zermalmtem Zeug. Im Jenseits aber gibt es strenge Strafe und (auch) Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuß.

Diese Welt ist ein Ort der Prüfung

Gott sagt, dass Er diese Welt zu einem vorübergehenden Aufenthaltsort gemacht hat, der mit vergänglicher Schönheit geschmückt ist, und Er hat sie zu einem Ort der Prüfung gemacht, nicht zu einem Ort der Niederlassung:

Sure 18 Ayah 7 (ungefähre Übersetzung):

Gewiß, Wir haben (alles), was auf der Erde ist, zu einem Schmuck für sie gemacht, um sie zu prüfen (und festzustellen), wer von ihnen die besten Taten begeht.

Dann sagt uns Gott, dass diese Welt vergehen und zu einem Ende kommen wird

Sure 18 Ayah 8 (ungefähre Übersetzung):

Und Wir werden das, was auf ihr ist, wahrlich zu unfruchtbarem Erdboden machen.

Der Islam ist keine neue Religion sondern eine Wiedererscheinung der Urreligion aller Propheten Gottes in ihrer vollendeten Form

Der Islam ist dieselbe Botschaft, die von allen früheren Propheten wie Noah, Abraham, Moses und Jesus (Friede sei mit ihnen allen) verkündet wurde. Gottes letzte Botschaft an die Menschheit wurde dem letzten Propheten Muhammad Friede und Segen mit ihm als Wiederbelebung der verlorenen Lehren früherer Propheten und als erneute Bestätigung der ewigen Botschaft offenbart.

Das Judentum ist abgeleitet von Yahudha

Yahudha(Judah) war der Sohn vom Prophet Jakob Friede und Segen mit ihm

Der Prophet Jakob Friede und Segen mit ihm hatte 12 Söhne gehabt und einer von ihnen war Yahudha(Judah) und Yahudha hat Nachfahren gehabt, Leute die nach ihm kamen sie wurden Juden genannt, das ist eine Stammesbezeichnung und keine Religionsbezeichnung

Gott hat nicht mehrere Religionen gesandt, sondern eine einzige Religion und das ist der Islam

im Laufe der Zeit haben sich die Schriften immer wieder verändert.

Es gab Korruptionen, es gab Fälschungen und die Schriften wurden immer wieder verändert

Wenn nun die Botschaft entstellt wurde, schickte Gott einen neuen Gesandten/Propheten und eine neue Botschaft. Dies geschah so lange, bis Gott den letzten Propheten und Gesandten, den Propheten Muhammad Friede und Segen mit ihm und die letzte und endgültige Botschaft, den heiligen Qur'an schickte.

Gott sagt im Qur'an in Sure 3 Ayah 19 (ungefähre Übersetzung):

Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam. Und diejenigen, denen die Schrift gegeben wurde, wurden erst uneins, als das Wissen zu ihnen gekommen war - aus Mißgunst untereinander. Und wer die Zeichen Allahs verleugnet - siehe, Allah ist schnell im Rechnen.

Sure 3 Ayah 85 (ungefähre Übersetzung):

Wer aber als Religion etwas anderes als den Islām begehrt, so wird es von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.

----------------------------

Das Christentum ist eine Erfindung von Paulus

Paulus hatte laut der Bibel Männer und Frauen, die Jesus gefolgt sind, festgenommen um sie ins Gefängnis zu bringen siehe Apostelgeschichte 9, 1-2

[...] der sicherste Weg, einen großen Lehrer zu verraten, ist, seine Botschaft zu verdrehen.... Das ist es, was Paulus und seine Anhänger taten [...]

(Christ or Paul? Rev. V.A. Holmes-Gore)

hier ein Video in der ein Jude sagte, dass alle Propheten Gottes den Islam verkündet hatten

youtu.be/Jw5SHH9eQb4

Du schreibst als Muslim von Gott weshalb nicht von Allah? Allah (Koran) ist nicht der Gott der Bibel. Denn Allah hat keine Kinder. Die Propheten Gottes künden ganz sicher nicht den Islam an. Das ist völliger Unsinn.

Weshalb greifst Du als Muslim das Christentum an?

0