Was ist sinnvoller - älteres Oberklasse Auto oder jüngeres Unter/Mittelklasse Auto?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Von dem Geld würde ich mir gleich zwei Autos kaufen: ein Alltagsauto und eins für das Wochenende! Oder nen relativ jungen Subaru Impreza WRX STI!

So ein alter Oberklasse Wagen kostet um Welten mehr im Unterhalt und Reperatur!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ich bin ein großer Fan alter Mercedes & habe meinen persönlichen Narren an der ersten C-Klasse (W202) gefunden, die ich als C180 von 1997 voller Stolz, Freude und extremer Zufriedenheit im Alltag jeden Tag bewege und genieße.. kann dich schon verstehen :)

Beim Vergleich "neuer Mondeo gegen älteren A6" vergleicht man jedoch Äpfel mit Birnen -----> ein Audi ist erheblich anfälliger als ein Ford, "premium" sind da nur das Image und die Preise. Wenn ein Audi für mich gegenüber einem Ford siegen würde, könnte das höchstens ein alter 80 oder 100 aus den 90ern -----> das wirklich m.E. die letzten wirklich tausendprozentigen, aus dem Vollen gefrästen Audis. Gegenüber einem bspw. 5 Jahre alten Audi A6 Avant würde ich immer den jungen Mondeo wählen ---> für das "coole Audi Image" kann man sich nix kaufen bzw. da geht der Frust spätestens zu dem Zeitpunkt los, wenn der Zahnriemen fällig wird oder eine Inspektion gemacht werden muss, die bei Ford entweder unter Garantieschutzbrief läuft oder deutlich günstiger ist. 

Bei eienm Auto von 2012 ist wohl die Gefahr, dass es eine üble Gurke mit etlichen Vorbesitzern ist noch relativ einzugrenzen aber trotzdem wäre für mich im direkten Vergleich "Premiummarke und neuer FOrd" der Mondeo die erste Wahl. Auch weil er die Garantie hat und diese noch vieles deckt, aber in erster Linie weil er mehr Auto fürs Geld bietet und einfach besser ist.

Aber das ist für mich sowieso hypothethisch, weil beide Autos für mich in Frage kämen -----> ich kaufe nur alte Mercedes der 1000-1500 Euro Preisklasse, weil ich nicht mehr brauche, deren Charisma liebe und damit bisher am besten gefahren bin.

Ich akzeptiere jedoch auch deine Denkweise!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei einem "jüngeren" hat man - im Falle eines Falles - eventuell noch Ansprüche hinsichtlich Garantie o.ä.. Bei einem "älteren" eher nicht mehr, dafür - je nach Laufleistung - kommen die ersten größeren Instandsetzungen (Zahnriemenwechsel o.ä.) in Sicht - muss man mit einkalkulieren.

Ich mache so ein ähnliches "Spiel" bei jedem Autowechsel ebenfalls, allerdings, bei deutlich weniger als einem Zehntel des Betrags - und da fahre ich mit der Strategie "lieber ein älteres Nobelmodell mit höherer Laufleistung als etwas jünger und einfach" recht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn älter und Oberklasse, dann nur aus den 90ern und früher, das sind nämlich keine NASA-Rechner mit kompliziertem Fehlerspeicher und einer Lebensration an Elektronik. Sonst wirst du bei einem "älteren" Auto ständig Ärgernisse haben. Hast du bei einem 90er-Jahre-Auto auch, aber die sind unkompliziert und legen dir meistens nicht den ganzen Wagen auf Eis. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Oberklasseautos bezahlt man unterm Strich immer Oberklassepreise. Wenn nicht bei der Anschaffung, dann beim Unterhalt, weil die Kisten Saufen wie ne ganze Barbelegschaft und freie Werkstätten dich regelmäßig vor die Tür setzen werden, bevor sie sich mit einem fahrenden Supercomputer beschäftigen müssen.

Und auf Alltagstauglichkeit sind Oberklassewagen auch eher weniger abgestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also zunächst einmal die Anmerkung, es gibt keine "Billigen" Automarken.

Schon seit Jahren arbeiten alle Automobilhersteller eng zusammen aus Kostengründen.Daher wirst du auch kein Fahrzeug finden , das rein Opel,Ford, Peugot usw. ist.

Sofern du also nicht ein Hobbyschrauber mit einer entsprechend ausgerüsteten Heimwerkstatt bist,würde ich immer ein nagelneues Auto aus den großen Serien bevorzugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um 25.000€ gibt es doch schon top Neuwagen zb https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=237882005&ambitCountry=DE&categories=EstateCar&climatisation=AUTOMATIC_CLIMATISATION&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&fuels=CNG&fuels=ELECTRICITY&fuels=ETHANOL&fuels=HYBRID&fuels=HYBRID_DIESEL&fuels=HYDROGENIUM&fuels=LPG&fuels=OTHER&fuels=PETROL&isSearchRequest=true&makeModelVariant1.makeId=16800&makeModelVariant1.modelId=7&maxMileage=900&minFirstRegistrationDate=2016-01-01&pageNumber=1&scopeId=C

Komisch ist höchstens deine Fixierung darauf wie das Fahrzeug heißt und was für ein Logo draufklebt und welcher Status damit von ein paar wenigen verbunden wird. Mit der Qualität und Haltbarkeit der Technik hat das gar nichts zu tun.

Sieh dir mal das an, eine Liste wie hoch die Kosten durch Defekte bei den Automarken sind: http://www.reliabilityindex.com/manufacturer

Wenn du mit einer Ghetto-Angeber Karre protzen willst, dann musst du mit einer alten, anfälligen Kiste und extremen Werkstattkosten leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mir damals einen 3er BMW gekauft mit 70.000km. Nach 3 Jahren hatte ich mit dem einen Motorschaden von allerfeinsten.

Nie mehr wieder einen teuren wagen mit so viel km. Jetzt habe ich mir einen  kleinen neuwagen gekauft. Der hat wenigstens 5 Jahre Werksgarantie und bei. Kleinwagen haben den vorteil, dass sie nicht so reparaturanfällig sind wie die grösseren motoren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hunterallstar99 05.07.2017, 00:43

Kleinwagen haben den vorteil, dass sie nicht so reparaturanfällig sind wie die grösseren motoren.

Mhh, nö. Das ergibt doch gar keinen Sinn. Je größer der Motor, desto weniger wird er belastet. Ein 5kccm-V8 mit 300PS ist viel haltbarer als ein turbogelandener 1.4kccm R3/R4 mit was weiß ich, 120-140PS. Und ein nicht-aufgeladener Kleinwagen ist einfach nur lahm. Und auch nicht haltbarer, warum auch.

1
Karnaugh 05.07.2017, 02:15
@Hunterallstar99

Wir reden hier von alltagstauglichen strassenautos und nicht von einer 300PS Rennmaschine. Ich hatte so einige kleinwagen (nissan micra, seat ibiza, vw polo) die sind so lange gefahren bis jenseits der 200.000km grenze ohne einen einziges motorproblem.

Mein 3er bmw, der doppelt und das dreifache eines kleinwagen kostete hat nach 140.000km wegen motorschaden den geist aufgegeben. Macht doch mehr sinn sich einen neueren kleinwagen zu kaufen. Als einen wagen, der demnächst zr werkstatt muss

0
Hunterallstar99 05.07.2017, 09:49
@Karnaugh

Durch einen Test kannst du also alles pauschalisieren? Na die Fähigkeit will ich auch haben! Im Ernst, du basierst deine Aussagen auf irgendwelchen statistisch absolut nichtssagenden persönlichen Erfahrungen und nicht auf Fakten. Ein großer Motor ist haltbarer, weil er weniger beansprucht wird, Punkt. Das heißt nicht gleich, dass jeder kleine Motor schnell kaputt geht.

300PS sind nicht einmal eine Rennmaschine. Das ist Oberklasse-Motorisierung, nicht mehr, nicht weniger. Irgendwie müssen die idR fast 2t ja vorwärts kommen. Alltagstauglichkeit ist nicht einmal der Sinn eines Oberklasse-Autos, sollte dir doch eigentlich selbst klar sein. 

Schau mal, ich habe auch ein persönliches Beispiel: Mercedes S W126, geht auf die 400t km zu und nie Probleme mit dem Motor. 

1

Ich gib jetzt auch mal mein Senf dazu!

Damals 2008 ein Unfall gebaut kein Geld gehabt und ein Audi A4 Avant 1.9 TDI mit 130tkm für 14500 Euros gekauft und bis 300tkm gefahren es ging über Kredit!

2016 musste ein neuer Hengst her! Audi A7 3.0 BiTDI mit 320 PS für sagenhafte 98000 Euros gekauft und später wieder für 99000 Euros verkauft auch über Kredit!

Jetzt ein Audi SQ7 für 140000 Euros gekauft und ich freue mich über das Auto!

Mein Tipp an dich Kauf dir ein neues über Kredit laufendes Audi BMW Mercedes (am besten Audi machst beim Wiederverkauf viel Geld) und Verkauf ihn nach nem Jahr wieder!

Also den A4 den habe ich ungefähr 10 Jahre benutzt und für wieder 5000 Euros verkauft!

Macht es so natürlich ist eine gewisse Risiko vorhanden aber die liegt bei vielleicht mal 5% dass euer Auto nicht verkauft wird!

Und wenns nicht verkauft wird ist doch auch kein Hals und Beinbruch verkaufst du ihn halt für 30% weniger in 3 Jahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vielleicht wäre gut in die TÜV-Statistik zu schauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwer zu sagen, wenn du nicht gerade ein Bastler bist sondern eher so ein hobby autofan würde ich fast sagen eher lieber ein neuer Ford oder Opel als nen alten bmw oder audi.

Ich weiß auch nicht welche genauen vorstellungen du hast, aber oft ist der vorbesitzer von dem Auto das Problem, du weißt ja nicht wer es gefahren ist. Der Verkäufer sagt dir meistens es ist eine ältere Dame oder ein älterer Herr gefahren, natürlich nur zum einkaufen. Is klar!

Wenn du jemanden hast der ahnung davon hat, würde ich sagen eher son älteres gerät aber da musst du echt jemanden mitnehmen der fit ist, der das auto checkt und Probe fährt.

Mit nem neuen Auto bist du die ersten 100.000 km recht sorglos unterwegs, ein altes Auto braucht mehr Liebe und zuwendung, ist zeitintensiver du musst öfter mal nachschauen, dich darum kümmern, es pflegen. Wenn der vorbesitzer auch so pfleglich umgegangen ist gibt es keinen grund der gegen einen alten wagen spricht allerdings ohne know how wirst du kaum erkennen ob der vorbesitzer den wagen getreten und misshandelt hat oder ob er es gut gepflegt hat.

Das wäre so das gröbste denke ich. Aber für ein start kapital von 25.000 lässt sich schon was gutes finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann Fahr damit mal in die Werkstatt dann lernst du den Unterschied 😎

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

iTech01 04.07.2017, 22:08

sehr hilfreich, ich frage was bei gutefrage und soll dann selbst lernen - danke!

0
Daywalker1965 04.07.2017, 22:15
@iTech01

Versteh grad nicht....

Das beantwortet die Frage doch.

Die Wartungskosten sind viel höher.

Der Kaufpreis ist völlig uninteressant, das was du danach zahlst ist das Kostenintensivste. Sprit, Werkstatt Versicherung und und

2

Was möchtest Du wissen?