Was hatten/haben Türken gegen Armenier?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Armenier waren ein nichttürkisches Volk und wollten sich nicht dem Türkentum sprachlich und kulturell unterwerfen. Sie waren Christen. Die Armenische Apostolische Kirche ist die älteste Staatskirche der Welt und beansprucht Gründung durch die Apostel Jesu. 

Aus all diesen Gründen waren sie den türkischen Nationalisten ein Dorn im Auge. 

Außerdem hatten sie gute Beziehungen zum christlichen  Zarenreich. Das machte es den türkischen Scharfmachern leicht, sie als Fünfte Kolonne Russlands zu diffamieren. 

Die Armenier waren im Durchschnitt auch wirtschaftlich erfolgreicher als die Türken, was Neid erregte. 

Endlich erklärt es mal jemand

4
@Derschnupfen

und außerdem tobt der erste Weltkrieg, in den Russland und die Türkei verwickelt werden und die Armenier als Russenfreunde = Türkenfeinde galten.

0
@zehnvorzwei

Sie wurden nicht nur als Russen freunde betitelt, sie zogen sogar mit den Russen in den Krieg gegen das Osmanische Reich. 

0
@Muke82

die meisten armenier haben für das osmanische reich gekämpft. insofern war es nichts als ein zielloses gemetzel, als man armenische dörfer überfallen und zivilisten ermordet hat.

0

1.Du bsit warscheinlich Armenier Wenn ja dann tu am besten dein Kommentar löschen und die Wahrheit sagen

2. Osmanen statt Türken das zeigt schon du bist Parteiisch

3.Was für Neid?

4. Es war was Kommplett Anderes also laber keine Sch*iße Armenier

5.Es haben Armenier im Osmanischen ja Osmanischen Reich gekämpft nur mal so

0

Zuzüglich zu den Antworten muss ich hinzufügen, dass die Jungtürken die Armenier für die Niederlagen im Krieg gegen das russische Zarenreich verantwortlich machten. Dies trotz der Tatsache, dass nicht wenige Armenier auf türkischer Seite kämpften.

Nach dem Muster haben die Nationalsozialisten auch die Juden für den Verlust des 1.Wk mit verantwortlich gemacht, obwohl viele Juden aufseiten des deutschen Kaiserreichs und auch der KuK-Monarchie kämpften.

OK, ganz so einseitig ist das alles nicht gewessen wie hier einige behaupten.

Wieso sollte das Osmanische Reich mitten in einen Krieg eine weitere Front aufmachen?

Die Armenier bestrebten  eine Unabhängigkeit und haben dafür auch Terroranschläge verübt und sich mit den Kriegsgegner Russland verbunden.

Mit  der Armenakan Kasmakerputjun gewann eine Partei an Einfluss die sich vom Osmanischen Reich abspalten wollte und auch Terror befürworten. Das war so ab 1855. Etwas später gesellten sich die Huntschak-Partei dazu die als noch Radikal galt.  Ab 1890 gab dann noch die Daschnak-Partei die einen Volkskrieg gegen das Osmanische reich propagierte und ermordeten gezielt osmanische Beamte. Daraus einstanden Kampfkruppen (Hajdukner oder Fedajiner) die gegen die Osmanen kämpften.

Die Spannungen mit den Kurden wurde auch immer stärker, sie Metzelten sich gegenseitig ab wo es nur ging.

Als die Osmanen die Steuern anhebten gab es 1894 einen Revolte in Sason. Darauf stritt die Osmanische Armee ein. Dannach Strebten man mit Hilfe von von Europa eine Autonomie an, die von den Osmanen abgelehnt wurde. Die wiederum zu Protesten der Armenier führte. Die Wurde mit Gewallt unterdrückt und führte dazu das es zu vielen Morden an Armeniern gekommen ist wo die Regierung nicht eingriff. 

Was folgre war der Aufstand von Zeytun wo über mehrere Monate gekämpft wurde. 

Etwa ein Jahr später haben Armenische Terroristen in Konstantinopel die Osmanische Bank besetzt. Darauf gab es erneut blütige Übergriffe auf Armenier. Man geht von 6000-14000 Toten aus. 

Dan nach war die Lage sehr Angespannt und in den Jahren darauf folgten viele weitere tote. Die Armenier wurden in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. 

1904 kahm es erneut zu einer Revolte in Sasun. 1905 gab es einen Anschlag auf den Sultan durch die Armenier, den er überlebte. 

So ab 1913 suchten die Armenier die Hilfe der Russen. Mit deren Hilfe sie das Armenische Reformpaket durchsetzten was ihn mehr Autonomie gab. Das verschlechtere abermals die (die ohne hin belastete Beziehungen).

Mit den Eintritt der Türken in den ersten Weltkrieg kündigten sie auch die Verträge mit Russlans worauf die Armenier zusammen mit den Russen gegen die Türkei im Krieg waren. 

Sicherlich war das keine Liebesbeziehung. Doch ich finde es unfair die Schuld allein bei den türken hier zu suchen. Es war eine Auseinandersetzung die über Jahrzehnte lang ging.Wo sich immer wieder Ausländische Mächte einbrachten um daraus ihren vorteil zu schlagen. Die Armenier wollten ihre Autonomie und die Osmanen wollten ihren Einfluss und Land nicht verlieren. Das ist auch der Grund wieso sich viele Türken gegen den Begriff Völkermord wehren. Wir sehen das als normale Kriegshandlung.

Zum Schluss ein Zitat von jemand der sicher nicht Pro Türkisch ist und Live dabei war. 

Der erste Ministerpräsident Armeniens, Howhannes Katschasnuni, „Wir wurden getötet und wir haben getötet. Wir sind vom Traum für Groß Armenien verblendet gewesen.“

Du laesst hier einen Aspekt aus. Ganze Gebiete, die von Armeniern bewohnt waren wurden zu Todesmaersche gezwungen, es wurde solange marschiert, bis es keine Marschierer mehr gab. 

Das waren keine Soldaten, das waren Frauen und Kinder, praktisch die Bewohner insgesamt. Welche Erklaerung haettest denn du dafuer?

Es gibt da ein sehr sachlich geschriebenes Buch darueber. Leider habe ich den Autor nicht mehr im Gedaechtnis.

0
@zetra

Ich habe nie behauptet das es keine Gräueltaten gab. Was ich aufgelistet habe ist die Erklärung wie es dazu gekommen ist. 

Zum Todesmarsch

Den gab es Tatsächlich. Doch das ziel war es nicht die Menschen um zu bringen. Ich will nicht bestreiten das man das in Kauf nahm. 

Das ziel war es die Armenier um zu siedeln damit es nicht zu neuen Aufständen kommt, weg vom Einfluss Russlands. Das Osmanische reich war aber verarmt so wie die ganze Bevölkerung zu der Zeit Hungern musste. Ich habe noch Verwandte gehabt die damals lebten und  ich weis das sie wortwörtlich ihre Schuhe gegessen haben. Mein Urgroßvater ist damals verhungert ganz ohne Umsiedlung. Das soll verdeutlichen wie schlecht es den Osmanen damals ging. 

Ich will auch nicht behaupten das es nicht Grausam war diese Umsiedlung an zu orden, doch die Ermordung war eben nicht das ziel. Ich vermisse diese deferenzierte Betrachtungsweise bei vielen die der Türkei Völkermord vorwerfen. Man wirft uns vor Blutrünstige Mörder zu sein ohne die Gesamtsituation zu betrachten die zu all dem führte und das ist nicht Fair.

2
@Muke82

Genau wie die Deutschen den Holocaust anerkennen muessen, weil er eindeutig aufgearbeitet wurde, so muessen auch die Tuerken zu ihren Schandtaten mit den Armeniern stehen.

Nebenschauplaetze, mein Grossvater (Tuerke?) hat seine Schuhe gegessen sind nur Ablenkungsmanoever und spielen dabei keine Rolle. In jedem Krieg herrscht Hunger, auf allen Seiten, aber man darf das nicht mit KRIEGSVERBRECHEN gleichsetzen.

0
@zetra

Und wen man das was in der Türkei passiert mit den Holocaust vergleicht wird es einseitig. 

Die Juden haben in Deutschland keine Terrorakte verübt, keine offene Rebellion gestartet und Autonomie gefordert und sich zuletzt mit einen Kriegsgegner verbündet.

Auch war es eben nie einfach nur Zweck die Armenier um zu bringen. Ziel war es sie von der Frontlinie weg zu bringen. Armenier in Izmir, Istanbul z.b. wurden nicht umgesiedelt nur die an der Russischen Grenze. Das Spricht gegen die Völkermord These.

All diese Sachen werden gekonnt ignoriert von der Gegenseite. Auch von dir, da wird einfach Holocaust oder Voölkermord geschrieen. 

3

Warum mussten die Armenier erst eine Bank besetzen?

Ich dachte, dass die sowieso führend beim Geldverleih tätig sind...

0

"1905 gab es einen Anschlag auf den Sultan durch die Armenier, den er überlebte. "

Der Witz ist ja gerade, dass der Armenier den Jungtürken angehörte.

0

Es war kein Völkermord! Der Begriff Völkermord/Genozid ist ein juristischer Begriff und setzt eine Vernichtungsabsicht einer Ethnie oder religiösen Minderheiten voraus. Laut dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Internationalen Strafgerichtshof war eine Vernichtungsintention mitnichten der Fall, da es keine Dokumente gäbe.(wie bspw. das Wannsee-Konferenz-Protokoll, wo die systematische Ermordung der Juden beschlossen wurde)
Im Zuge des ersten Weltkrieges musste das Osmanische Reich an mehreren Fronten gegen ihre Gegner kämpfen. In Ostanatolien erhoben sich die Armenier zum Kampf gegen die Türken, ermordeten tausende Türken und verbündeten sich indirekt mit Russland, das ein Gegner des Osmanischen Reiches war. Die Armenier besetzten türkische Gebiete und übergaben diese den Russen. So mussten diese zwangsläufig umgesiedelt werden, dabei kam es zu Konflikten und weiteren Kämpfen zwischen türkischen Truppen und Armeniern.

Die Staatsführung des Osamnischen Reiches bezichtigte die Armenier mit dem zaristischen Russland gemeinsame Sache zu machen, daher wurde sie als deren 5. Kolonne angesehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Innerhalb meines Studiums hatte ich viel mit Politik z utun

Was möchtest Du wissen?