Was hat es mit dem 6/7 Buch Moses auf sich?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Satan ist ein Engel,das heisst, auch er ist wie du und ich lediglich ein Geschaffenes Geschöpf

Der Schöpfung gegenüber steht der Schöpfer ,also kann Satan wohl Logischer weise kein Gott sein.

In der Bibel gibt es 5 Bücher  Mose 

•1. Mose – Genesis
•2. Mose – Exodus
•3. Mose – Leviticus
•4. Mose – Numeri
•5. Mose – Deuteronomium

diese Bücher Mose  6. und 7. sind bekannt als Zauberbücher die auch von Besprechern angewendet werden .Sie sind in Familien beheimatet über Generationen ,die solche Obskuren Praktiken betreiben.Sehr wohl gibt es die aber eben nicht als anerkannte Bücher des Bibelkanons (Liste der Bücher in der Bibel )

Da sie nicht in der Bibel zu finden ,sind sie somit irrelevant und machen keine Aussagen über den Christlichen Glauben, die ein Christ ernst nehmen sollte. .

Es kursieren ja auch eine Menge Evangelien die mit dem christlichen Glauben nichts  zu tun haben ...

Sie entstammen von Menschen und Gruppierungen , die gerne ihr eigenes Evangelium betreiben und auch verkündigen .

Nimms nicht an ! 

Ich finds aber interessant das die Leute oder deren Verwandte, die mit dem Buch in Kontakt geraten sind, immer wieder von Situationen reden die das Leben zerstören, weil sie sich drauf eingelassen haben

0
@Spargelstecherr

Ja das ist tatsächlich so ..die Zauberei gibt es ... Es ist keine Hirngespinst ..wie viele unwissende meinen ,diese fügt dem Schaden zu am Ende der sie betreibt .. Deshalb gibt es auch keine Weisse oder Schwarze Magie aus der Christlicher Sicht ..sondern immer nur eben Magie .

Der Zweck heiligt nun mal nicht die Mittel .

Lass von solchen Dingen besser ganz die Finger ...auch wenn die Verlockung immens Gross ist .

Mit Speck fängt man bekanntlich Mäuse !

1
@glidrisi

@glidrisi

Wie kommst du darauf ich wäre jemals im Namen der R.K.Kirche im Ausland unterwegs gewesen ?

Angesichts des  Neuheidentums in Europa ist die Mission wohl  gerade hier am dringendsten .

0

Diese Bücher haben weder mit Mose noch mit der Bibel zu tun. Die Bibel lehrt deutlich, dass Gott die Welt, Menschen, Engel und Dämonen (von Gott abgefallene Engel) und damit auch den Satan erschaffen hat.

Jesus hat über den Teufel gesagt: "Ihr habt den Teufel zum Vater, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun! Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Der Satan wird als Geschöpf Gottes beschrieben, der seinen freien Willen dazu missbrauchte, gegen Gott zu rebellieren und der viele Engel und Menschen aus seinem Hochmut und Hass verführt und ins Verderben führt.

Jesus wiederum wird als der Weg, die Wahrheit und das Leben beschrieben (Johannes 14,6) und jeder, der an Ihn glaubt, bekommt sogar das ewige Leben (Johannes 5,24). Von daher ist es mir doch wesentlich lieber auf der Seite von Jesus zu sein!

Über das 6. und 7. Buch Mose findet sich hier einen sehr interessanten und aufschlussreichen Artikel: http://www.horst-koch.de/aberglaube-377/gegen-das-6-und-7-buch-mose.html

Der Typ kommt mir dann mit so Sachen wie Sodom und Gomorra und meint das man anhand solcher Beispiele sieht das Gott der Böse ist, dass wenn man ein guter Satanist ist, in der Hölle gut leben wird und nein Satan verführt die Menschen nicht, lauter so ein quatsch und er ist voll und ganz überzeugt davon

0

Hallo Spargelstecher,

Wikipedia schreibt ganz nüchtern:

Das sechste und siebente Buch Mosis ist der Titel mehrerer Grimoires mit unterschiedlichem Inhalt aus volkstümlichen Zauber und Aberglauben, sowie fragwürdigen Hausmitteln. 

Der Titel bezieht sich zu Unrecht auf den Propheten Moses und die seinen Namen tragenden ersten fünf Bücher des Tanach, die Tora. Er versucht die angebliche Zauberkraft Moses zu implizieren, als er die ägyptischen Zauberer besiegte (Ex 7,8 ff. EU). 

Mehr über solchen Schund erfahren zu wollen, für einen Christen wäre das Zeitverschwendung.

Im Bibelbuch Prediger, Kapitel 12 heißt es: 

12 Mein Sohn, lass dich warnen! Es nimmt kein Ende mit dem vielen Bücherschreiben, und zu viel Lernen macht den ganzen Körper müde. 

13 Zu guter Letzt lasst uns das Wichtigste von allem hören: Begegne Gott mit Ehrfurcht, und halte seine Gebote! Das gilt für jeden Menschen. 14 Denn Gott wird Gericht halten über alles, was wir tun - sei es gut oder böse -, auch wenn es jetzt noch verborgen ist.

Mich interessiert es ob diese angeblichen "verfluch" geschichten der warheit entsprechen

0

Wieso weigern sich Christen Mohammed als Propheten anzuerkennen?

Deuteronium/Moses 5

"Einen Propheten wie dich will Ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen und ihm Meine Worte in den Mund legen und er soll ihnen alles kundtun, was Ich ihm gebieten werde."

Ohne Zögern wird diese Stelle von christlich geschulten Priestern auf Jesus Christus bezogen. Das wesentliche Wort, mit welchem wir uns nun hier beschäftigen wollen lautet: "Einen Propheten WIE DICH (wie du einer bist)."

Es wird angeführt, daß Moses (der Friede sei auf ihm) ein Jude und Prophet und Jesus ebenfalls ein Jude und Prophet war. Diese beiden Übereinstimmungen scheinen ihnen genug zu sein. Selbstverständlich lassen diese jedoch keinen eindeutigen Schluß zu, denn sonst könnte sich die Prophezeiung auf die verschiedensten Propheten nach Moses beziehen, wie z.B. Salomon, Ezechiel, Daniel oder Johannes dem Täufer (der Friede Gottes sei auf ihnen allen).

Gibt es Gründe zur Annahme, daß Jesus nicht ein Prophet wie Moses ist?

  • Gemäß christlicher Auffassung ist Jesus gleich Gott der Anbetung würdig, wohingegen Moses Gott keineswegs gleichgesetzt wird.

  • Jesus starb ihrem Glauben nach für die Sünden der Welt, wohin-gegen Moses nicht die Sünden der Welt auf sich nehmen mußte.

  • Jesus hatte für drei Tage in die Hölle hinabzusteigen, was dem Moses widerum nicht auferlegt worden war.

Es soll an dieser Stelle ganz klar gesagt werden, daß diese Argumente zwar grundlegender Natur sind, jedoch weniger, weil sie unleugbare Tatsachen, sondern eher weil sie grund-sätzliche Glaubenslehren darstellen.

Wir wollen daher unser Augenmerk vielmehr auf die tatsächlichen Lebensumstände von Moses, Jesus und Muhammad (Friede und Segen Gottes sei auf ihnen) richten, um Übereinstimmungen zwischen ihnen zu entdecken.

  1. Moses und Muhammad hatten beide einen leiblichen Vater und eine Mutter. Jesus hatte nach christlicher Vorstellung zwar eine Mutter aber einen himmlischen Vater. Daher gleicht Muhammad dem Moses und nicht Jesus.

  2. Moses und Muhammad sind beide unter normalen, natürlichen Umständen geboren worden. Über Jesus lesen wir bei Lukas 1:35: "Wie soll das zugehen, da ich von keinem Manne weiß. Und der Engel antwortete: Der heilige Geist wird über dich kommen (will come in unto thee) und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten." Bei Mathäus 1:18 heißt es: "... und es geschah, ehe sie zusammengekommen waren, daß sie vom heiligen Geist schwanger war."

Die islamische Konzeption über die Geburt Jesu, stellt dagegen, in einfacher und schöner Weise dar, daß es für den Allmächtigen Gott nicht erforderlich ist, einen Samen in ein Lebe-wesen zu legen. Sein Wille allein genügt, um etwas ge-schehen zu lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?