Was haben Mädchen gegen Kiffer?

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht jeder Mensch mag beispielsweise Raucher. Nicht jeder Mensch mag beispielsweise Leute die gerne und viel Alk trinken. Ebenso mag nicht jeder Mensch Leute die Drogen einschmeißen (egal ob harte oder weiche Drogen). Und so weiter.

Mal überlegen, sowohl der Konsum von "was auch immer" als auch die allgemeine Lebenseinstellung/ die Lebensziele, als auch die politische Einstellung sind nicht grundsätzlich kompatibel mit der jeweiligen Einstellung einer anderen Person. So kristallisiert sich eben oft schon in der ersten Kennlernphase heraus ob weiterhin Interesse besteht oder ob die unterschiedlichen Ansichten eine zu große Differenz verursachen.

Ich sag mal so... angenommen du isst wahnsinnig gerne Fleisch. Angenommen du lernst eine nette Frau kennen... und erfährst dann das diese Frau eine Veganerin ist. Noch dazu eine, die keinerlei Tierprodukte in ihrer Nähe duldet. Das wär doch kein entspanntes Leben mehr, würde alle Nase lang in Krach ausarten.

Oder (als persönliche Beispiel): Ich habe schon mal den Kontakt zu einer an sich lieben Person abgebrochen weil wir unterschiedliche politische Einstellungen hatten und dies null kompatibel war. Ich wusste das dies irgendwann zu Beziehungsproblemen führen würde und ich mir aber auch nicht seine Parolen antun mag. Also, wozu dann den Kontakt noch vertiefen.

Das Gleiche kann man auch in deinem Fall anwenden. Du kiffst - das Mädel das du kennenlernst kifft nicht/ hat die Grundeinstellung das kiffen sinnfrei/ dumm/ Geldverschwendung ist. Wenn ihr dennoch etwas miteinander anfangt dann wird es früher oder später dauernd zu Krach kommen, zu Diskussionen "warum du jetzt schon wieder gekifft hast...". Wäre also auch nicht so toll, oder? Auch für die betroffene Frau wäre es nicht toll.

Nicht jede Frau hat etwas gegen kiffen. Nicht jede Frau hat etwas dagegen wenn der (potentielle) Partner mehr oder weniger regelmäßig kifft. Aber bis man eben eine solche Person gefunden hat, die die gleichen Ansichten teilt, dauert es eben manchmal eine Weile.

Und ich selbst? Ich kann mit kiffen nix anfangen. Ich kann nix mit Leuten anfangen die kiffen. Nicht in meiner jetzigen Lebenssituation - und auch nicht früher als junges Mädel. Kiffen war und ist mir unsymphatisch

Ich habe sicher nichts gegen das Kiffen, auch wenn die Zeit lange vorbei ist, aber ich kann dir sagen warum das vorbei ist.

Kiffen ist sehr angenehm und wie ich finde, bei weitem nicht so wild und gesundheitsschädigend wie Alkohol, aber sind wir doch mal ehrlich, meist ist Kiff UND Alkohol im Spiel (das Bierchen schmeckt einfach zu gut für die trockene Kehle) und selbst wenn nicht,

bekifft sein ist für dich und die ebenfalls kiffenden sehr lustig und manchmal auch für Nicht-Konsumenten, aber es ist weder

attraktiv, noch sexy, noch annimiert es eine Frau, sie mit ihm auf ein Sofa zu legen, osbskure Welträtsel zu lösen oder in gerötete, der Welt entrückte Augen zu blicken.

Es ist ein Betäubungsmittel, egal wie man dazu steht und Frauen haben kein all zu großes Interesse ihre Gefühle in einen Mann zu investieren, bei dem sie nicht einmal weiß, ob diese auch wirklich bei ihm ankommen oder

schlicht im Dampf untergehen.

Kannst natürlich auch Ausschau nach einer dampfenden Frau halten, aber intensiv wird es nicht wirkllich werden.

In der Liebe hast du eine Droge, die Liebe und die schlägt alles, da brauchst du keine Betäubung mehr für, auch wenn das Kiffen noch so Spass macht.

Alles Gute!

Ich bin 17, w und würde dann vermutlich auch den Kontakt abbrechen. Ich finde es einfach nicht gut, und einer meiner Freunde ist wegen Drogen und so im Gefängnis. Ich will einfach nicht mit jemandem befreundet sein oder sogar mehr, wenn er dann wieder ins Gefängnis muss und ich ewig leide.

Das ist mein Grund, aber es gibt noch viele andere. Zum Beispiel, dass man dadurch nicht man selbst ist. Ich war mit Klassenkameraden feiern und die kamen auf die tolle Idee sich irgendetwas zu geben. Mir auch egal welche Droge es war.

Danach waren alle traurig, dann total glücklich und dann entspannt.

Ich musste das alles von außen miterleben da ich diesen Gestank nicht aushalten weder einatmen wollte.

Ist kein schönes Erlebnis, tut mir leid das zu hören. Ich bin in der Psytrance Szene zu gange und bin mir schon andere Fratzen gewohnt als solche von Stonern.

Aber ich wollte dich fragen, würdest du dieses Problem auch ansprechen? Oder einfach allgemein keinen Kontakt zu Kiffern aufbauen. Ich meine wenn mir jemand sowas erzählt, mit dem ich eine Beziehung eingehen würde, würde ich bestimmt den Kosum einstellen..

0

Ich würde es vermutlich sagen, aber wenn die Person es nicht einstellt, Kontakt abbrechen

0

Warum steht Kiffen nicht in einem tollen Ruf?
Scheint irgendetwas mit den häufig anzutreffenden Folgen zu tun zu haben.
Frauen sind oft mehr an Realisten interessiert als an Träumern.
Aber natürlich gibt es auch welche, die speziell ein Herz für Freaks haben.


Und die gibts bei Alkohol nicht oder was? :)

0
@SEFD99

Für übermäßigen Alkoholkonsum gilt im Prinzip das Gleiche.
Nur spielt hier der Aspekt des Träumens kaum eine Rolle, dafür kann eher eine aggressive Komponente dazukommen.

1
@Tamtamy

Hmm nur weil man kifft ist man doch noch lange kein Träumer und auch kein Freak.... Tut mir leid wenn ich ein wenig aufbrause aber ich hasse solche Vorurteile. Jeder denkt immer das wir nichts mehr auf die Reihe bekommen und einfach nur faul sind. Das stimmt einfach nicht. Ich habe eine Ausbilding und stehe sonst gut im leben. Ich bin zufrieden mit mir und habe auch sonst keine Probleme. Als ich noch regelmässiger Alkohol konsumiert habe ging es mir wesentlich schlechter als heute!

0
@SEFD99

Ja, das glaube ich dir, nach Alkohol geht es einem noch schlechter, als wenn man kifft. Wie alt bist du denn eigentlich? Ich frage deshalb, weil die Ansprüche, die man an den Partner stellt, sich im Laufe des Lebens verändern und somit häufig auch Sachen wie saufen und kiffen. Als Studenten haben wir das alle gemacht ( ich meine jetzt mein damaliges Umfeld) und da hat es auch keinen gestört. Wenn man dann aber arbeitet und an seiner Zukunft bastelt, vielleicht auch Kinder möchte, ist das schon nicht so toll, wenn einer säuft, kifft oder raucht- zum einen aus gesundheitlichen Gründen, aber auch bzgl. Des Verantwortungsbewusstseins aber auch, weil dabei recht regelmäßig Kohle verpulvert wird, die man auch sinnvoller nutzen könnte. Vielleicht ist deine Idee, den Konsum einzuschränken und vielleicht nur noch ab und zu an Wochenende mit Freunden zu rauchen, wie andere ein Glas Wein trinken, ein guter Ansatz. 

2

@SEFD99: NOCH bist du klar im Kopf, nicht faul, arbeitest schnell usw. Das wird nicht mehr lange so sein. Zum anderen Punkt, es ist kein Vorurteil, dass Kiffer sich der Realität entziehen, also ist es keine Beleidigung, sondern eine Tatsache. Glaube mir bitte, in 15 Jahren bist du auf menschlicher Basis zu nichts mehr zu gebrauchen. Ich kenne genügend Beispiele in meinem Umfeld. Aber das ist deine Sache. Dir sollte nur bewusst werden, dass du das Problem bist und nicht die Mädels. Ich könnte wetten, dass du unter 18 bist. Da wünsche ich dir noch mehr Spaß im Leben. Schwachsinn!!

2

@SEFD99: Das macht es trotzdem nicht besser.

2

Ich habe mit 14 angefangen zu kiffen und hatte eigentlich durchgehend immer mindestens eine Freundin, die meisten haben nicht gekifft, oder selten, das interessiert doch kein Weib das auf der Ritze schwitzt... ob einer kifft.

0
@MKausK

Wie ich ja sagte: es gibt auch die mit einem Herz für 'Freaks'. (:-))

0

Ich denke, das hat was mit der Häufigkeit zu tun. Ich hätte auch keinen Bock auf jemanden, der dauernd zugedröhnt ist. Gegen ab und zu mal spricht ja nichts. Ist genau wie mit Alkohol. Am Wochenende mal was trinken stört keinen, aber einen alkoholiker möchte auch niemand zum Freund 

Was möchtest Du wissen?