Ich würde den Erzählstil als 'lakonisch' bezeichnen. Es sind kurze, knappe Sätze ohne erkennbare emotionale Beteiligung. Der Erzähler gibt sich 'unberührt', so, als wenn er sich nicht identifizieren würde mit dem berichteten Geschehen, das ihn aber dennoch zu interessieren scheint.

...zur Antwort

Grundsätzlich liegt das, was du schilderst, im Rahmen des Üblichen.
Es gibt Leute, die träumen viel, es gibt Leute, die träumen wenig, es gibt Leute, die ab und an Albträume haben und es gibt Leute, die so gut wie gar keinen Traum haben oder erinnern. Und keiner von ihnen muss deswegen nennenswerte psychische oder Schlafprobleme haben.
Ungewöhnlich ist der Traum von dem 'Abstechen' innerhalb der Familie.
Das ist als solches nicht krankhaft, aber deutet auf Spannungen hin, die es zu geben scheint innerhalb der Familie. Irgendwie ist sie für deine Psyche nicht ganz 'der sichere Ort'.

...zur Antwort

Da gibt es keine Erklärung, die für ALLE gleichermaßen zutrifft.
In der Fachwelt geht man von einem Zusammenwirken von drei großen Faktoren aus:

Biologische Gegebenheiten, soziale Bedingungen und psychische Verfassung - man spricht vom bio-sozio-psychischen Modell der Abhängigkeitsentwicklung.

Je nachdem kann mehr der eine Faktor oder eben ein anderer Faktor vorrangig von Bedeutung sein.

Was das Psychische angeht: nach meinen Erfahrungen sind besonders diejenigen gefährdet, die sich schwer tun, unter normalen Bedingungen sich entspannt zu fühlen. - Wenn sie die Erfahrung machen, dass sie überhaupt nur unter Alkohol- oder Drogeneinfluss in einen für sie erträglichen Gefühlszustand kommen (können), dann ist die Gefahr sehr groß, dass diese Substanzen im Übermaß konsumiert werden. (Das kann z.B. bei traumatisierten Menschen der Fall sein, die es im Alltag nicht schaffen, sich ausreichend gut zu fühlen).

...zur Antwort

Wieso ist das DEIN Problem?
Eigentlich ja nicht ...
Also sag doch mal, warum DU unter Druck bist in dieser Angelegenheit - das scheint mir sinnvoll, um dir helfen zu können.

...zur Antwort

Der tägliche Blick von meinem Fenster aus bestätigt diese Aussage nicht!

...zur Antwort

Das mit der Therapie scheint mir eine gute Sache für dich!
Allerdings wird es da schon auch etwas Geduld brauchen, bis das 'Eselchen' ans Laufen kommt! 😊

...zur Antwort

Der Junge scheint Aufmerksamkeit zu brauchen.
(Mal eine andere Form von "Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom").

...zur Antwort

Wir sind keine Ärzte.
Ich persönlich hätte keine Bedenken, das bisherige Medikament weiter zu nehmen, zumindest bis ich wieder einen Termin mit der Ärztin habe.

...zur Antwort

Es kann sein, dass deine Rezension nicht direkt bei dem Artikel aufgeführt wird (wenn man diesen über Amazon sucht), sondern auf dem Profil des speziellen Händlers ('Drittanbieter').

...zur Antwort

Man muss sich weder bei der Polizei noch vor Gericht selbst belasten.
Es kann sich allerdings strafmildernd auswirken, wenn man es dem Gericht einfacher macht und gesteht sowie glaubhafte Reue zeigt.

...zur Antwort

"Werke auf diese neue Art angefertigt, konnten erstmals im 15. Jahrhundert kostengünstig einer breiten Masse zur Verfügung gestellt werden.

Ich habe das Komma wegen einem Infinitiv mit zu gesetzt, stimmt das? "

Das Komma ist bei dieser Konstruktion richtig, aber da ist KEIN Infinitiv vorhanden!!

Der Stil ist allerdings nicht gut.
Besser: Die Werke wurden auf diese ... und konnten erstmals ... " (Hier dann KEIN Komma erforderlich).

...zur Antwort