Was für eine Sozialform ist es ...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja... also ich würde mal sagen, das ist in Wirklichkeit natürlich keiner dieser drei Begriffe.

Es ist weder eine echte Gruppenarbeit noch eine echte Einzelarbeit noch eine Frontalpräsentation, es passt in keine dieser Schubladen.

Es ist ja eigentlich auch nicht notwendig, alles in eine Schublade zu platzieren, vor allem wenn es, wie du schreibst, eine "Erfindung" eines deiner Schüler ist, in diesem Falle so vorzugehen, dass einer laut vorliest, die anderen aber den Text haben und mitlesen. Auf diese Weise kann man sich offensichtlich besser und intensiver auf den zu lesenden Text konzentrieren und bekommt den Inhalt besser mit. Das kann ich nachvollziehen, das dies hilfreich sein kann, zumindest für deine Azubis. Und das ist das Einzige, worauf es ankommt.

Nun dir geht es ja offensichtlich darum, das Ganze didaktisch zu präsentieren, um deine (zweifellos vorhandene) pädagogische Befähigung auch den zuständigen Stellen zu belegen. :D

Dann "erfinde" doch mal ganz einfach eine eigene Bezeichnung für diese Methodik, damit dokumentierst du zugleich auch noch deine (zweifellos ebenso vorhandene) Kreativität.

Ich habe jetzt mal nachgedacht, wie ich das Ding nennen würde. Man könnte zum Beispiel sagen:

"Gruppenkoordiniertes Lesen", denn damit ist sichergestellt, dass alle gleichzeitig mit dem betreffenden Text fertig sind und während des Lesens besser darauf fokussiert sind und nicht so leicht gedanklich abschweifen können.

Das könntest du doch so ähnlich in deiner didaktischen Analyse der Stunde darlegen und begründen.

Ich hatte durchaus die Hoffnung, dass der Tag "Chemie" ähnlich dem Reiben an Aladins Wunderlampe funktionieren könnte. Ist ein bisschen wie Magie, findest Du nicht?

;-))

Lieber valentin, 1000 Dank!!!

"Gruppenkoordiniertes Lesen" wird Didaktikgeschichte schreiben.
Soviel ist sicher

7
@holodeck

:D ... genau das war mein Gedanke, als ich deine Tags gelesen habe...

Tja das sind die magischen Momente, deretwegen wir immer noch bei GF sind....

9
@valentin301

Oh ja, das hast Du. Ich schreibe doch weitaus flüssiger, wenn ich meinen Stil wahren kann. Und dazu hast Du mich ermutigt.

3

Wenn ich mich unter den 3 Begriffen entscheiden müsste, wäre es die Gruppenarbeit; wegen des Mitlesens. Wenn es um's reine Zuhören ginge, wäre es die Einzelarbeit. Ganz sicher bin ich mir aber auch nicht. Das ist immer eine Auslegungssache. Die Frontalpräsentation kann es nicht sein, weil der Vorleser dann vor der Klasse stehen müsste.

Wie latricolore schon richtig gesagt hat: frontal = von vorn.

Gruß Matti

Schwierige Frage. Da gibt es eigentlch keinen Begriff, denn das ist explizit keine Methode. Er liest ja nur vor und die anderen Hören zu. Das ist dann warsch. nicht die komplette Stunde. Den Text gibst du raus und es ist keine vom Schüler erarbeitete Präsentation, oder ? Vilelleicht kann man sich dem Begriff nähern, wenn du schreibst, was die Aufgabe an die Schüler ist? Das wäre ja dann die eigentliche Methode. Erarbeitung des Textes "XYZ" Einzelarbeit jeden falls nicht. Das ist, wenn die SuS jeder für sich den Text lesen. Gruppenarbeit. In Gruppen wird ein Text gelesen und Fragen beantwortet bzw. Aufgaben bewältigt. Kannst du noch genauere Angaben geben.

Wo musst du das dokumentieren?

So ein bekloppter Stundenentwurf soll das werden, wenn's im nächsten Leben mal fertig ist. Die spinnen, die Didaktiker ;-))

1
@holodeck

Du kannst das Ding auch beim Namen nennen. Text wird gemeinsam laut gelesen, oder so ähnlich.Wie gesagt, dafür gibt es keine Bezeichnung. Kannst übrigens bei längeren Texten mehrere Schüler laut lesen lassen. Wenn du ein Buch zu Methoden brauchst. ich finde Mattes: Methoden für den Unterricht gut" Viel Erfolg!

3

"Textpräsentation im Plenum". Hab ich aus vertrauenswürdiger Quelle vernommen. ;-)

Meinen herzlichen Dank, unbekannterweise, an die vertrauenswürdige Quelle ;-)

3

Das ist vorlesen. Aber es ist weder Gruppen-noch Einzelarbeit, was das letzte ist weiß ich nicht.

frontal - (von) vorn :-)

0
@latricolore, UserMod Light
frontal - (von) vorn ..

oder von hinten oder aus der Mitte. Je nachdem, wo der arme Kerl, den ich mir als Vorleser ausgucken werde, sitzt. Wie lautet der pädagogische Fachbegriff dafür? Oder sollten den die Didaktiker tatsächlich übersehen haben?

0
@holodeck

hallo holodeck, das ist eigentlch keine bekannte Methode aus der Schule... Präsentation kann es nicht sein, denn er liest ja nur etwas vor und befindet sich auch nicht vor der Klasse. No hochmal nachgefragt: Ist der Text von ihm erarbeitet worden oder einfach einText, den er vorliest udn die anderen hören zu? Die ganze Stunde? ist das Ewachsenenbildung?

3
@Gugu77

Das ist meistens Halbstarkenbildung ;-))

Scherz beiseite .. ja, das ist Erwachsenenbildung.
Nein, das ist einfach nur ein Text über ein Gespräch, der einen Praxisbezug zum vorhergehenden Unterrichtsinhalt "Beratungsgespräche führen" herstellen soll. Und ich hoffe doch sehr, er/sie braucht dafür nicht die ganze Stunde, sondern allerhöchstens 7 Minuten.

"Erfunden" hat das ein teilnahmebegeisterter Schüler von mir aus einer anderen Klasse. Zuerst fand ich das auch sehr ungewöhnlich. Zumal ich persönlich es hasse, wenn mir jemand etwas vorliest, weil ich meistens schon viel weiter bin beim Lesen, und mir nicht vorstellen konnte, was das bringen soll. Deshalb war ich vom Effekt des Vorlesers durchaus angenehm überrascht - es hatten doch alle im Anschluss den Text inhaltlich auf der Pfanne und begriffen. Weitaus schneller und umfangreicher als beim selbständigen Lesen. Insofern ...

2
@holodeck

Ach so, alles klar. Ja, viele Schüler wollen das gerne. Einer liest vor und die anderen lesen mit. Das ist auch meine Erfahrung, dass gerade jüngere SuS das leiber wollen, als für sich alleine zu lesen. Dann kannst du acuh gemeinsame Erarbeitung des Textes "XYZ" schreiben oder Präsentation Text "...". Du machst das schon!

4

Was möchtest Du wissen?