Warum wollen Atheisten immer Gläubige von ihrem Glauben abbringen?

63 Antworten

Mir ist oft aufgefallen, dass Atheisten versessen sind Gläubige zu überzeugen, dass sie falsch liegen.

Also ich persönlich, die selber an die Existenz Gottes glaubt, hatte mehr Diskussionen mit Gläubigen, als mit Atheisten. 

Ich habe keines der heiligen Schriften jemals zu Ende gelesen, wenn ich ehrlich bin. Dennoch habe ich über die Bibel sowie über die ganzen Geschehnissen des Universums Fragen und Anliegen, über die ich persönlich gerne spreche und Vermutungen sowie Meinungen austausche. Und ausgerechnet mit gläubigen Christen entstanden dabei die meisten Diskussionen und meine Fragen blieben zum Großteil weiterhin unbeantwortet.

Meine ganze Familie glaubt an den biblischen Gott, ein Bruder lebt strikt nach den biblischen Vorgaben. Beide meiner Brüder haben die Bibel gar mehrfach durchgelesen und sind gar fest von der Existenz Gottes überzeugt, jedoch empfand ich als ebenso Gläubige ausgerechnet mit ihnen die Diskussionen als unangenehm. "Es steht so drin, so ist es und fertig", war ziemlich oft die Antwort, die ich bekam. Sobald ich andere Religionen angesprochen habe, kamen meistens nur negative Äußerungen und Aspekte, worauf dann alles als sinnlos und schwachsinnig abgestempelt wurde. Außerdem kam es oft zu Verschwörungstheorien hinaus, beispielsweise "Disney ist böse, Illuminati", "Alle berühmten Musiker haben ihre Seele an den Teufel verkauft", "Diverse Religionen sind Sekten", etc. 

Obwohl gläubige Christen an die selbe Schrift, die Bibel, glauben, habe ich ironischerweise ausgerechnet unter diesen Christen untereinander viele Meinungsverschiedenheiten (z. B. über die Bedeutung diverser Zeilen in der Bibel, über die Existenz der Hölle, etc.) erlebt, wo meistens einer einfach Stur blieb und mit "Es steht so drin, so ist es und fertig" kam. Ohne Argumente zu nennen, aber vorallem ohne Argumente anzunehmen. 

Bei Atheisten hatte ich mit nur einem Einzigen eine laute Diskussion. Dieser verlangte von mir seine persönliche Meinung mit seinen Argumenten als richtig anzunehmen und stellte meine Begründungen für meinen Glauben spöttisch dar. Jedoch war er im Kern ein einfach intoleranter Mensch, der von anderen Toleranz erwartet hatte, jedoch keine anderen Meinungen und gar Tatsachen annehmen konnte (er war z. B. um's verrecken davon überzeugt, dass Martin Luther die katholische Kirche gegründet hat und selbst als er die wahren Fakten nachrecherchierte, versuchte er es so zu schminken, sodass es wirken sollte, dass er nicht im Unrecht stand).

Aber ansonsten hatte ich mit Atheisten kaum meine Konflikte, wenn es um den persönlichen Glauben ging. 

Es geschah zwar, dass ich, wenn ich nach meinem Glauben gefragt wurde und diesen sofort offen zugegeben hatte, blöd angeguckt wurde. Jedoch wurde meine Begründung nie verspottet und keiner versuchte meine Meinung mit wissenschaftlichen Begründungen zu ändern. 

Vielleicht liegt es daran, weil ich selbst diversen Diskussionen aus dem Weg gehen möchte und die Meinung und den Glauben der Anderen einfach akzeptiere. 

Ich würde das verstehen wenn sich diese Gläubigen selbst Schaden zu fügen. Aber als Gläubiger der einfach nur sein Leben mit Gott lebt und niemandem schadet- warum sollte man ihn davon abbringen wollen? 

Dass Gläubige versuchen Atheisten zu bekehren verstehe ich das noch ehr, da diese der Meinung sind, dass ein Glauben für ein Leben nach dem Tod,zum Beispiel,notwenig ist

Warum sollte man einen Atheisten, der mit seinem Glauben niemandem Schaden zufügt, zum Glauben bringen?
Glauben heißt trotzdem nicht wissen, dementsprechend sollte ein Atheist genauso das Recht haben eine Bekehrung eines Gläubigen abzulehnen, wie umgekehrt.

Ich denke das Problem beruht auf Gegenseitigkeit - der des Gläubigen und des Ungläubigen. Während die Ungläubigen oftmals für die unerklärlichen Sachen unbedingt einen wissenschaftlichen Beleg finden wollen, können die Gläubigen die bewiesenen wissenschaftlichen Belege einfach nicht akzeptieren und denken es würde eine Verschwörung dahinter stecken. Außerdem schießen sich beide Seiten oft ins Eigentor (z. B. nennt der Ungläubige die Gläubigen intolerant, während er gleichzeitig bei jeder bestehenden Religionsfrage spöttisch reagiert und alles als Märchen bezeichnet - der Gläubige aber meint nach der Bibel zu leben, jedoch nimmt er sich das Recht offen zu behaupten, dass andere Glaubensrichtungen und Religionen falsch sind und verspotten diese Menschen, obwohl gar in der Bibel der liebe Gott sagte "Niemand darf über Menschen urteilen außer ich" - aber andere Menschen aufgrund ihrer Religion zu be- und verurteilen ist doch dann auch nicht gerade eine Engelstat!). 

Aber diese "Versessenheit jemand Anderen seinen Glauben zu überzeugen" ist meistens die persönliche Intoleranz des Menschen, egal welche Meinung man hat. Und dies existiert in jeder Religion und Glaubensrichtung.

Wobei man da auch nicht gleich alle unter einen Kamm scheren soll - manchmal kommt dieser Drang jemand Anderen von seinem Glauben zu überzeugen auch unbewusst. Man hat etwas so unglaubliches erlebt, sodass man von einer bestimmten Erklärung so überzeugt ist, weshalb man unbedingt anderen Menschen davon berichten möchte. Als mein Bruder sich im Gefängnis bekehrt hatte, erlebte er ziemlich unglaubliche Sachen und er spürte dabei ein faszinierendes Gefühl, weshalb er dann unbedingt wollte, dass andere daran teilhaben und es eventuell sogar selber erleben können. Was er erzählte war tatsächlich unglaublich und das brachte mich auch näher zu meinem Glauben an die Existenz Gottes, jedoch setzte er mich anfangs mit seinem Fanatismus so unter Druck, sodass ich mich sogar lieber von diesem Thema entfernte und seine Ansichten gar skeptisch betrachtete.

Aber ähnlich ist es auch mit einem Ungläubigen, der dank purer Wissenschaft eine faszinierende Entdeckung hatte. Außerdem ist die Wissenschaft beinahe genauso unendlich - dank der Wissenschaft fanden die Menschen raus, dass die Erde rund ist. Dass andere Planeten existieren. Dass man durch Wissen und Forschung so vieles erschaffen kann. Dank der Wissenschaft existieren Autos, Flugzeuge, Raketen, Schiffe, Satelliten. Dank der Wissenschaft haben wir Strom, Kühlschränke, den Herd. Die Wissenschaft ermöglichte medizinische Fortschritte und entdeckte viele Heilmittel, die vielen Menschen gar das Leben gerettet hat. 

Es gibt so vieles, was durch Wissenschaft ermöglicht wurde und sogar noch ermöglicht werden kann. Es gibt die Möglichkeit wirklich alles zu erforschen - und die Liste ist unendlich lang. Die Wissenschaft lässt die Menschen nachfragen. Sie fragen nach, sie schauen nach - sie erweitern ihr Wissen und entdecken ihre Antworten. Sie hat den Menschen ziemlich weit gebracht und ist für ihn zum Überleben wichtig. Und sie spornt den Menschen an immer weiter zu gehen, weiter zu suchen, weiter zu forschen, weiter zu entdecken. 

Und das ist auch gut so, das brauchen wir alle.

Auch die Religionen brachten den Menschen etwas Gutes, das sollte nicht vergessen werden. Dank dem Christentum haben wir (zumindest in Deutschland) unsere freien Sonn- und Feiertage. Außerdem verschafft der Glaube an eine höhere Macht vielen Menschen Hoffnung auf einen Sinn des Lebens und des Todes. Der Glaube wirkt für viele Menschen moralisch, indem Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, etc. als Sünde angesehen werden, weshalb es nicht verübt wird. Und ich denke, dass der Glaube bei manchen sogar vom Selbstmord abbringt, da Selbstmord ebenso als Sünde bekannt ist. Und es spornt viele dazu an auf der Welt etwas Gutes zu tun (Die Diakoniestation z. B. ist auch eine christliche Einrichtung, die vielen Menschen in Nöten Hilfe anbieten. Dank ihr gibt es beispielsweise auch Obdachlosenwohnheime sowie diverse Essensausgaben (zumindest in Deutschland)). 

Beide Seiten haben ihre Guten und deshalb sollte man niemanden für seinen Glauben verurteilen oder versuchen umzukrempeln. Wenn ein Mensch mit seinem Glauben - egal ob Atheist, Muslim, Christ, Buddhist, etc. - keinem Menschen, sowie sich selbst, Schaden zufügt, dann sollte man diese Menschen dementsprechend einfach leben lassen. :)

Das hast Du gut dargestellt. Ich bin Atheist, habe kein Problem im Umgang mit gläubigen Menschen. Die Glaubensfreiheit ist mir wichtig.

1

Ich bin zwar kein Atheist, sondern eher ein Deist, aber ich habe da meistens den Gegenteiligen Eindruck, dass insbesondere religiöse Fundamentalisten versuchen, ihre Religion als "der Weisheit letzter Schluss" darzustellen.

Im übrigen lasse ich mich auch ungern von Gläubigen mit höllischen Qualen bedrohen, auch wenn ich nicht daran glaube.

So ein Glaube hat im 21. Jahrhundert nach meiner Einschätzung nichts mehr zu suchen und man sollte sich grundsätzlich dagegen aussprechen, auch wenn es religiösen Fundamentalisten nicht gefällt.

Schon allein um unreifen oder unstabilen Menschen zu helfen, sich nicht von religiösen Scheinweisheiten überwältigen zu lassen..

Weil Glaube eine philosophische Thematik ist. Jeder kann glauben was er will. Aber seitens der Gläubigen bleibt es nicht dabei.

Sie betreten dann immer wieder die ihnen (meist) fremde, wissenschaftliche Seite und stellen wilde Behauptungen auf Basis eines voreingenommenen Weltbildes auf. Beispiel:

"Die paar ausgegrabenen Knochen sagen doch nichts aus"

"Du weißt nicht wie Sterne und Planeten entstehen oder warst du dabei?"

"Hat bei der Evolution die nächste Generation von Fischen dann einfach Flügel, wie soll das bitte gehen?

"Wenn wir vom Affen abstammen, warum gibt es dann noch Affen"

"Dies und das steht in einem 2000 Jahre alten Buch, also muss es stimmen".

Solche Behauptungen haben dann nichts mit einem persönlichen Glauben zu tun. Und am Ende wird dann auf die "intoleranten" bösen Atheisten eingehackt, weil der "Glaube" nicht akzeptiert wird.

Ob ihr in die Kirche geht, 5 mal am Tag nach Mekka betet oder täglich eine Ziege opfert - alles eure Sache. Aber wenn dann jemand meint er muss mir eine globale Flut mit einem Berg der aussieht wie eine Arche beweisen, dann werde ich ihm besten Gewissens Konter geben.

Nicht zu vergessen Klassikker wie :
"Die Welt mit ihren zig Milliarden teilchen ist so schön und toll.
Es kann unmöglich sein,d ass das so durch Zufall entstanden ist.
Irgendein Überwesen muss das so erschaffen haben"
oder die witzlose Frage:
"Woran glauben Atheisten wenn sie nicht an gott glauben"

0

Worin besteht der Unterschied zwischen Glaube und Religion?

Hi,

ja, das ist so etwas, was ich noch nicht wirklich begriffen habe. ^^ Es gibt Gläubige, welche "ihre" Religion nicht ausstehen können, glauben aber dennoch an den Gott dieser Religion. Stört die Religion, weil sie Texte beinhaltet, was einem selbst nicht zusagt oder man keine Lust hat ^^, danach zu leben? Aber ist das dann nicht total paradox, bzw. auch ziemliche Doppelmoral und eigentlich ein Verrat seines Gottes gegenüber? Wie kann man also sagen, dass man an einen Gott glaubt, von dem man sich aber nichts sagen lässt? Oder habe ich wirklich alles falsch verstanden? :-D

Wie ihr seht, ich habe echt keine Ahnung! ^^

LG und Danke für hilfreiche Antworten.

P.S.

Bitte keine Atheisten, die mit den Worten "Märchenfigur" nerven. Das beantwortet meine Frage nicht, ist beleidigend und genauso nervig, wie, wenn Gläubige versuchen, Ungläubige zu überzeugen. ;-D

...zur Frage

Warum sind Atheisten so missionarisch eingestellt?

Immer wenn ich im Internet oder im echten Leben auf Atheisten stoße, sind sie fast davon besessen, mich davon zu überzeugen, es gibt kein Gott und ich sollte stattdessen ein nihilistisches Weltbild akzeptieren.

Besonders seit der Publikation von Richard Dawkins mit dem Gotteswahn und seine Welle des fanatischen und fundamentalistischen Atheismus, haben solche Vorfälle zugenommen.

Es ist inzwischen fast schon eine Zumutung sich als Christ outen zu müssen und zu seinen Ansichten zu stehen, den Urknall anzuzweifeln und vielleicht die Evolutionstheorie nicht als absoluten Fakt zu betrachten.

Warum kann nicht einfach akzeptiert werden, dass es Leute gibt die gerne an Jesus Christus glauben, denen ein Gott Hoffnung und Lebensfreude bringt? Selbst wenn es nur ein irdisches Leben gibt, warum muss man es in der Überzeugung leben, dass wir Menschen nur das Produkt von DNA Kopierfehler und natürliche Selektion sind und es kein weiteren Sinn im Leben gibt?

...zur Frage

Was stört Gottgläubigen an Atheisten?

Es gibt einige Gläubige die es verärgert, wenn man erklärt dass man nicht an Gott glaubt, und somit auch seine Existenz leugnet. Ich als Atheistin akzeptiere Gläubige, werde jedoch nicht immer von Gläubigen akzeptiert. Ich verstehe nicht warum manche so sensibel auf die Meinung anderer reagieren.

...zur Frage

Argumente GEGEN den Atheismus?

Servus,

was haben Gläubige (Priester, Bischöfe und sonstige, die an Gott glauben) für Argumente, die einen Atheisten überzeugen könnten? Was würden diese gewissen Gläubigen gegenüber den Religionskritikern Feuerbach, Marx, Nietzsche und Freud sagen?

Grüße Kickflip

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?