Glauben Atheisten das alles ein Zufall ist

26 Antworten

Nein. Ich denke nicht, dass aless Zufall ist, wobei Zufall natürlich in Teilen eine Rolle spielt und die anderen beiden Teile durch die Naturgesetze und ihre Abhängigkeiten vorgegeben ist. Die Naturgesetze und die Abhängigkeiten sind sozusagen die Rahmenbedingungen, indenen sich Zufall abspielen kann, aber nicht muss.

Man kann jetzt fragen, warum die Naturgesetze bestehen. Aber das macht aus folgendem Grund überhaupt keinen Sinn: Den Grund zu postulieren stellt die Frage nach dem Grund des Grundes und was dann zum endlosen Regress führt.

Gläubige möchten aber gerne noch mindestens einen Schritt weitergehen und Gott als Grund für die Naturgesetze angeben. Dann muss aber ENTWEDER die Frage legitim sein nach dem Grund für Gott, welche NICHT wiefolgt beantwortet werden darf: Gott braucht keinen Grund. ODER man lässt Gott einfach aus der Gleichung raus und akzeptiert die Erkenntnisgrenze. Denn warum sollte man einen Schritt mehr akzeptieren, wenn dann noch ein weiterer Schritt abgeblockt wird?

Atheist sein heißt schlicht und einfach: Nicht an Gott glauben. Was er sonst noch alles glaubt und ob er an Zufall glaubt oder nicht, ist damit nicht beschrieben.

Aber: Viele Atheisten glauben an Naturgesetze, die man erforschen kann. Und wenn das Universum sich komplett nach diesen Naturgesetzen verhält, dann ist nichts zufällig.

Ganz sicher glauben Atheisten nicht daran, dass etwas durch Zufall entstanden ist. Gottgläubige glauben, dass alles von Gott gestaltet ist, weil sie annehmen, dass es unmöglich ist, dass so komplexe Abläufe wir es sie in der Natur gibt (etwa die Photosynthese) durch Zufall enstanden sein kann. Sie können sich also keine andere Alternative vorstellen als die absichtliche Gestaltung oder die zufällige Entstehung. Das ist aber die falsche Logik. Die bessere Alternative zu Gestaltung ist die natürliche Selektion. Gestaltung ist eigentlich überhaupt keine Alternative. sie wirft nämlich die Frage auf: Wer gestaltete den Gestalter. Die natürliche Selektion ist die einzig funktionierende Lösung. Frei n. R.Dawkins "Der Gotteswahn"

Wie nennt man Leute mit eigenem Glauben?

Hallo liebe Community,

die Frage steht schon oben.

Also ich meine jetzt, wenn man kein Christ ist bzw. nicht an Gott glaubt, sondern seinen ''eigenen'' Glauben erfunden hat und daran glaubt.

Es können ja keine Atheisten sein, da man ja an etwas glaubt. Christen glauben ja z.B an Himmel nach dem Tod, aber wie nennt man das, wenn man an etwas anderes nach dem Tod glaubt?

Echt schwer zu erklären, aber ich hoffe ihr wisst was ich meine xD

LG :)

...zur Frage

Wenn man ein gläubiger Mensch ist und an einen Gott und ein Leben nach dem Tode glauben kann (ohne Druck), wie ist dies aus atheistischer Sicht zu beurteilen?

Verliert man dadurch etwas? Oder gewinnt man damit etwas (weniger Angst vor dem Tod zum Beispiel)?

...zur Frage

Warum wollen Atheisten immer Gläubige von ihrem Glauben abbringen?

Hallo ihr Lieben!

Mir ist oft aufgefallen, dass Atheisten versessen sind Gläubige zu überzeugen, dass sie falsch liegen. Ich würde das verstehen wenn sich diese Gläubigen selbst Schaden zu fügen. Aber als Gläubiger der einfach nur sein Leben mit Gott lebt und niemandem schadet- warum sollte man ihn davon abbringen wollen? Dass Gläubige versuchen Atheisten zu bekehren verstehe ich das noch ehr, da diese der Meinung sind, dass ein Glauben für ein Leben nach dem Tod,zum Beispiel,notwenig ist. Aber dieser Punkt fällt bei den Atheisten ja völlig weg, warum stört sie dann der Glauben anderer Leute so?

Danke für alle Antworten! Lg :)

...zur Frage

Müssen strenggläubige Menschen Atheisten nicht wie Verrückte vorkommen?

Wenn jemand nicht an Gott glaubt - müssen ihm dann strenggläubige Menschen, die ihr gesamtes Leben ohne Beweis nach einem vermeintlichen Gott ausrichten, nicht völlig verrückt vorkommen? Ich denke da etwa an Beschneidung, Fasten, fünfmaliges Beten am Tag usw.

...zur Frage

Was stört Gottgläubigen an Atheisten?

Es gibt einige Gläubige die es verärgert, wenn man erklärt dass man nicht an Gott glaubt, und somit auch seine Existenz leugnet. Ich als Atheistin akzeptiere Gläubige, werde jedoch nicht immer von Gläubigen akzeptiert. Ich verstehe nicht warum manche so sensibel auf die Meinung anderer reagieren.

...zur Frage

Sind Atheisten intolerant?

Hallo und schönen guten Abend. Ich hoffe es geht euch allen gut.

Immer wieder treffe ich Atheisten, die meistens auf dem eigenen „Recht“ bestehen und stur sind. Sie glauben nicht an Gott und lehnen alle Religionen ab und das ist auch schön und gut für sie. Aber wieso versuchen sie unbedingt zu „beweisen“, dass man keine Religion braucht bzw. dass Religionen eine negative Auswirkung auf Menschen haben usw. und sofort?

Mein Motto: Leben und leben lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?