warum starb jesus mit 33?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bibel ist voll von okkulter Symbolik. Dazu gehört auch, dass Zahlen und Daten dahingehend konstruiert wurden, dass eine Bedeutung unterstrichen wird. Die 33 ist in der Zahlenmystik die Zahl der Vollendung.

Danke für den Stern.

Wenn dich das Thema interessiert, empfehle ich Bücher und Internetvideos von Jordan Maxwell. Ich hatte ihn bei dieser Frage schon erwähnt: http://www.gutefrage.net/frage/zeitgeist-prallenen

0
@sventheman

Hallo sventheman,

die Bibel und okkulte Symbolik verträgt sich leider nicht.

Gruß Alfred

0
@asteppert

In der Psychologie nennt man den Bereich, den man an sich ablehnt (und auf andere projeziert) den eigenen Schatten. Der verteufelte Okkultismus ist der Schatten des Christentums, obwohl es weise Christen gibt, die ihn integriert haben.

Falls dein Englisch gut ist, findest du zum Beispiel auf Youtube stundenlange Videovorträge über das was es deiner Meinung nicht gibt - oder nach deinen Worten "sich nicht verträgt", was die Zerrissenheit der Lehre gut ausdrückt.

0
@sventheman

Mein lieber Alfred,

hier haben sich zwei gesucht und gefunden, bei denen wir mit biblischen Argumenten auf taube Ohren stoßen.

Es ist schon sehr bedauerlich, dass die etablierten und sogenannten „christlichen“ Kirchen schon seit jeher die reine biblische Lehre verwässern und kläglich darin versagen, sich als nachahmenswerte christliche Vorbilder zu erweisen.

Infolgedessen bieten sie durch ihre „Zerrissenheit der Lehre“ den idealen Nährboden für das von Jesus als Vergleich erwähnte „Unkraut“, das auf „dem Feld“ [Welt] zwischen den „Weizen“ ausgesät wurde.

Auszugsweise heißt es in dem Gleichnis, dass die wahre Lehre: „. . . einem Menschen gleich geworden ist, der vortrefflichen Samen auf sein Feld säte. Während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut hinzu, mitten unter den Weizen, und ging weg. Als die Saat sprosste und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut.“

Als der Lehrer dann gefragt wurde: ‚Herr, hast du nicht vortrefflichen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat es denn Unkraut?‘ Er sprach zu ihnen: ‚Ein Feind, ein Mensch, hat das getan.‘ . . . . Laßt beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Erntezeit will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen, dann geht und sammelt den Weizen in mein Vorratshaus.“ Matthäus 13:24-30

Der User sventheman liegt gar nicht so falsch, wenn er den Okkultismus „verteufelt“ nennt, denn einige Verse nach dem obigen Zitat erklärt Jesus selbst sein Gleichnis mit den Worten: „das Feld ist die Welt; was den vortrefflichen Samen betrifft, dies sind die Söhne des Königreiches; das Unkraut aber sind die Söhne dessen, der böse ist, und der Feind, der es säte, ist der Teufel. Die Ernte ist ein Abschluss eines Systems der Dinge“ (Matthäus 13:38-39)

Den erwähnten Teufel bezeichnet die Bibel an anderer Stelle als den „Gott dieses Systems der Dinge, der den Sinn der Ungläubigen verblendet, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurch strahle. . .“ (2. Korinther 4:4)

Sein Trickreichtum ist schwer zu durchschauen. Den Grund dafür beschreibt die Bibel so: „. . .Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.“ (2. Korinther 11:14-15)

Man muss also schon genau hinschauen, um die gewaltige Kluft zwischen der wahren biblischen Lehre und den Dogmen der Christenheit einschließlich des teuflischen Okkultismus wahrzunehmen.

Glücklicherweise gibt es jedoch immer noch und immer wieder Menschen die aufwachen und dieses Verwirrspiel durchschauen.

Für etwas mehr Hintergrund eignet sich dieser Beitrag:

http://www.gutefrage.net/frage/was-bedeuten-die-namen-christentum-oder-christenheit#answer15072115



1
@Abundumzu

Hallo lieber Abundumzu,

du hast vollkommen Recht, dass wir mit biblischen Argumenten, die zwar starke Verschanzungen umstossen, jedoch bei denen, die nicht richtig eingestellt sind, auch nichts fruchten werden, nicht viel ausrichten können.

Das, was wir gekonnt haben, taten wir auch. Wir, als Zeugen Jehovas, haben ein Zeugnis gegeben. Es muss ja nicht gleich jeder die Wahrheit annehmen, oder überhaupt Interesse zeigen.

Dir will ich auf diesem Wege danken, wofür? Für deine ausführlichen und gut durchdachten Kommentare.

Gruß Alfred

2

Hallo AnnaNatrium

Jesu starb mit dreiunddreißig und einem halben Jahr. Um das zu ermitteln, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Eine sehr bedeutungsvolle erläutere ich Dir hier kurz.

Man kann mit ihrer Hilfe nicht nur Länge seines Dienstes sondern auch den Zeitpunkt seines Todes herausfinden.

In der Prophezeiung aus Daniel 9:24-27 (rund 600 vor Christi) wird darauf hingewiesen, dass der Messias am Anfang der 70. Jahr„woche“ erscheinen (Daniel 9:25) und in der Mitte oder „zur Hälfte“ der letzten Woche einen Opfertod sterben würde, wodurch die Schlachtopfer und Opfergaben, die unter dem Gesetzesbund dargebracht wurden, wertlos würden (Daniel 9:26, 27; vgl. Hebräer 9:9-14; 10:1-10).

(Eine „Jahrwoche“ ist im biblischen Sprachgebrauch eine zusammenhängende Folge von sieben Jahren)

Daraus folgt, dass der Dienst Jesu Christi dreieinhalb Jahre (die Hälfte einer „Woche“ von sieben Jahren) dauerte.

Wenn die Dienstzeit Jesu dreieinhalb Jahre betrug und sie - wie die Bibel berichtet - zur Zeit des Passahs durch seinen Tod beendet wurde, würde das bedeuten, dass diese Periode vier Passahfeste einschließen würde.

Diese vier Passahfeste lassen sich mit Johannes 2:13; 5:1; 6:4 und 13:1 beweisen.

In Johannes 5:1 erwähnt der Schreiber das Passah nicht direkt, sondern bezieht sich nur auf „ein [gewisse alte Handschriften sagen „das“] Fest der Juden“. Aus gutem Grund kann jedoch angenommen werden, dass mit diesem Fest nicht irgendein anderes jährliches Fest gemeint war, sondern das Passah.

Jesus Christus starb nach dem jüdischen Kalender im Frühjahr, am 14. Nisan (oder Abib), am Passahtag (Matthäus 26:2; Johannes 13:1-3; 2. Mose 12:1-6; 13:4).

In jenem Jahr fiel das Passah auf den sechsten Tag der Woche (bei den Juden dauerte er von Sonnenuntergang am Donnerstag bis zum Sonnenuntergang am Freitag). Das geht aus Johannes 19:31 hervor, wo gezeigt wird, dass der folgende Tag ein „großer“ Sabbat war. Der Tag nach dem Passah war immer ein Sabbat, ganz gleich, auf welchen Tag der Woche er fiel (3. Mose 23:5-7).

Wenn dieser besondere Sabbat aber auf einen regulären Sabbattag fiel (den siebten Tag der Woche), war es „ein großer“. Jesus starb also am Freitag, dem 14. Nisan, gegen 15 Uhr im Alter von 33 und einem halben Jahr (Luk 23:44-46).

Wenn Du also fragst WARUM, so lautet die Antwort: weil es so vorausgesagt war und weil es sich genau so erfüllte wie es vorausgesagt worden war.

Eine mindestens ebenso wichtige und interessante Frage ist die, WARUM Jesus Christus überhaupt für uns gestorben ist:

http://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-jesus-fuer-uns-gestorben#answer13174486


Deine biblisch-fundierte Antwort kann ich bestätigen. Man bedenke einige Zeitangaben der Evangelien: "Als die (prophetische) Zeit erfüllet war..." "Die Stunde wurde von oben gegeben." Jesus ruhte am gesegneten Sabbat (Samstag) im Grab, an dessen Ende er erst auferstand.

Prophezeiungen Daniels erfüllen sich übrigens auch noch in unserem Zeitalter: Bei Interesse siehe unter anderem: http://www.adventisten.de/ueber-uns/unser-glaube/unsere-glaubenspunkte/24-christi-dienst-im-himmlischen-heiligtum/

1
@santoberger

Hallo Abundumzu,

deiner Antwort gibt es wieder einmal nichts hinzuzufügen, außer einem DH!

Gruß Alfred

2

Der Geburtstag von Jesus ist nicht bekannt. Nach dem Matthäus-Evangelium wurde er kurz oder wenige Jahre vor dem Tod von Herodes dem Großen geboren. Diese starb gesichert um 4 v.Chr. Auch das Jahr der Kreuzigung ist nicht bekannt. Es kommt das Jahr 30, 31 oder auch 33 in Frage. Im Anhang der Einheitsbibel wird das Jahr 30 vermutet, es ist aber mit einem Fragezeichen versehen. Wegen dieser Unsicherheiten weiß man auch nicht genau, wie alt Jesus geworden ist. Nach Kepler ist Jesus im Jahre 7 v.Chr. geboren. In seiner Schrift "Über das wirkliche Jahr, in welchem Gottes Sohn im Leibe Mariä Menschengestalt annahm“ errechnete er für das Jahr 7 v.Chr. eine Dreifachkonjunktion von Jupiter und Saturn im Sternbild der Fische. Nimmt man also das plausible Jahr 7 v.Chr. als Geburtsjahr und das Jahr 30 als Kreuzigungsjahr, so wurde Jesus 37 Jahre alt. Dies deckt sich mit dem Lukas-Evangelium, nach welchem Jesus mit ca. 30 Jahren öffentlich zu wirken begann. Da er etwa 3 Jahre öffentlich gewirkt hat, wäre er zu diesem Zeitpunkt 34 Jahre alt gewesen.

Die Zahl drei steht für Gott, die 4 für die Welt. Vielleicht hat die Verdoppelung etwas zu sagen? Vielleicht auch im 34. Jahr = Gott = 3 und die Welt = 4 verbinden sich.

  1. Tag im Monat Nissan. Wenn du Kapitel 1 des Matthäus-Evangeliums liest, stellst du fest, daß die Zahl 14 dreimal darin vorkommt - im Geschlechtsregister von Jesus.

Damit wurde ein klares Zeichen gesetzt, eine Leitlinie für jene, die sie verstehen.

Um dir die Frage aber direkt zu beantworten: Jesus starb, weil er an einem Stück Holz hingerichtet wurde.

Richtig. Und dreimal 14 sind bekanntermaßen 33.

Schlagende Argumentation. DH.

0
@RealSausi

drei mal 14 ist doch nicht 33, drei mal 14 ist doch 1210.

0
@PieOPah

Und selbst wenn Du im Quadrat springst, 3 mal 14 ist nur 42.

Da diese Zahl aber den Sinn des Lebens wiederspiegelt, sollte das schon zu denken geben.

  1. Tag im Monat Nissan.

Genau nach dem 14. Tag des Toyota...

0
@RealSausi

Und wenn du das 100 mal sagst: drei mal vierzehn ist zwölfzehn. (4+4+4)

Ich weiss, ist idiotisch für dich, aber du kannst ja nicht mal 3 durch Null rechnen. Also bring mir bitte keine Mathematik bei.

Vielen Dank und schönen Tag noch!

0
@RealSausi

Da 42 die Umkehr von 24 ist, also die "Spiegelung" kommt da ne interessante Sache bei raus.

Jesus selbst sagte: Ich bin die Wahrheit, der Weg und das Leben.

Wenn man also nach dem Sinn des Lebens fragt, fragt man nach dem Sinn Jesu, da Jesus = Leben (u.a.) ist.

Der Sinn des Lebens einfach ausgedrückt ist es, zu leben. Denn dafür war Jesus da, mit die Menschen leben können, unbelastet, unbeschwert, einfach leben.

Wenn mir aber die Kirche erzählt, was alles "Sünde" ist und mir erst dadurch das Leben vermiest, weil man mir ein schlechtes Gewissen einredet für Sachen, die gar nicht schlimm sind, dann ist es gut zu wissen, dass ich ohne Sünde bin, denn Jesus hat die Sünde für mich übernommen und ich kann ohne schlechtes Gewissen einfach leben. Ach ja: und meinen Stein habe ich fast immer dabei, denn Jesus sagte selbst: wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Und ich bin ohne Sünde.

Und ich lebe und das ist gut so.

0
@PieOPah

Hä? Zwölfzehn? Das ist kein in der Mathematik vorkommender Wert.

Entweder Du hast ein ernsthaftes Problem (Dyskalkulie) oder willst mich verarschen.

4+4+4 ergibt auf meinem Taschenrechner Zwölf.

Und man kann weder 3/0 noch sonst eine Teilung durch Null vornehmen. Das ist mathematisch unmöglich (Division by Zero). Versuch das mal in Excel.

Also hör auf mit dem Blödsinn.

0
@PieOPah

Ja sicher. Und die Quersumme von 24 ist 6. Ziehe ich davon die Zahl unserer Finger an einer Hand ab, bleibt 1, 7.

Das ist aufgerundet 2 und entspricht der Zahl unserer Augen.

Schwupps, schon haben wir die Evolution widerlegt.

0
@RealSausi

Ich habe definitiv keine Dyskalkulie, so wird in der 6. Dimension gerechnet. Habs mal gelernt.

Und Division durch Null wurde nur verboten, damit die Leute nicht merken, dass da ein Fehler im System ist. Selbstverständlich kann man durch Null rechnen, wenn man das nicht mit einem elektronischen Gerät macht, denn bei denen wurde eine Sperre eingebaut.

Und keine Sorge, ich bin ziemlich intelligent. War mal bei 191, ich weiss also, wovon ich rede.

0
@RealSausi

Evolution braucht man nicht zu widerlegen, sie steht nicht im Widerspruch mit der Bibel.

0
@PieOPah

Ja. Vielen Dank für das Gespräch.

Es gibt zwei Erklärungen:

Du meinst das ernst. Dann solltest Du schleunigst professionelle Hifle in Anspruch nehmen. So mit Couch und so, verstehste!?

Oder Du verarschst mich. Dann solltest Du Dich schämen. Ist doch Weihnachten. Macht man da sowas? Pfui.

Wie auch immer. Beide Optionen lassen mich da aussteigen. Für solchen Firlefanz ist mir meine Zeit dann doch zu schade.

Frohes Fest und dicke Eier wünsche ich.

0
@RealSausi

Bitte, bitte, gern geschehn. Brauchst dich dafür aber nicht bedanken, ist doch mein Job.

Und ja, ich meine das wirklich ernst. Professionelle Hilfe brauche ich nicht in Anspruch zu nehmen - jedenfalls nicht noch mal. Denn ich habe ein gutes Team um mich herum, dass auf mich aufpasst. Und zu deiner Information: auf die Couch muss ich nicht, um meinen geistigen Gesundheitszustand überprüfen zu lassen.

Zu deiner Information: der jährliche Checkup hat ergeben: alles in Ordnung.

Du hast zwei Möglichkeiten aufgezählt. Die Dritte fehlt aber noch:

Ich meine es ernst, weil es eben mehr gibt, als nur diese Dimension, die du kennst. Könnt ja sein, dass ich auch von einem anderen Stern bin.

Und wenn du ein Frohes Fest und Dicke Eier wünschst, lässt sich das organisieren. Überraschung!

0
@PieOPah

Evolution kannst auch Du nicht widerlegen. Die Bibel ist aber für solche Fragen so hilfreich wie das Telefonbuch von Wanne-Eickel.

0
@RealSausi

Boah, dass du ausgerechnet dieses Telefonbuch erwähnst. Das ist nämlich sehr informativ. Die Bibel schweigt sich nur zu einigen Themen aus, weil die Schreiber gar nicht das nötige Wissen hatten, um es in geeigneten Worten aufzuschreiben. So wurde aus einem Genschnipsel schnell mal eine Rippe.

0

Was möchtest Du wissen?