warum sprechen piloten ihre ansagen im flugzeug so komisch?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein,wir Piloten haben alles andere zu tun und vor,als "cool" zu wirken!!Wir sprechen das spezielle Fliegrenglisch - buchstabiert wird nach dem NATO/ICAO-Alphabet - "Alpha-Bravo-Charly-Delta-Echo-Foxtrott-Golf-Hotel....usw.usw!!"Alle erforderlichen Procedures sind weltweit in allen Ländern gleich,um "Mißverständnisse von vornherein zu vermeiden.Um die Zahlen auch noch aussprachemeäßig abzusichern hört sich das zugegebenermaßen für alle mit normalen Schulenglischkenntnissen "bestückten" Mitmenschen teilweise komisch an.So wird z.B. 3 nicht wie normalerweise korrekt "ßriieh" sondern "trii" ausgesprochen,die 9 nicht "nain" sondern "naihner"etc.etc.!! Jeder Pilot spricht auf der ganzen Welt während seines Dienstes so.In der Freizeit natürlich wieder normales Englisch.Diese "kurze Knappheit" der Pilotensprache,die Dir aufgefallen ist,liegt in der Zweckmäßigkeit der Luftverkehrs-Funkkommunikation begründet:Sämtliche Vorgänge wiederholen sich ständig und sind in sogenannte Routinen/Procedures unterteilt.Da sich also hier ausschließlich hochgradige Fachleute aus der Luft mit ebensolchen am Boden unterhalten müssen sind diese Routinen für Außenstehende eben vom Anschein her kurz,knapp aber extrem präzise und für die Sicherheit aller äußerst zweckdienlich.Puh,ich könnte hier jetzt noch lange weiterreferieren,doch hoffe ich,daß Du jetzt weißt,warum wir "ready for taxiing from Parking Position to RW 24L ....takeoff" oder "airborn" etc. so speziell,routiniert und kurz angebunden unserem Job nachgehen... Liebe Grüße vom ollen weisen Flieger Red Baron

Das liegt zum einen an der Qualität der Lautsprecher und der Mikrofone im Cockpit, die die Nebengeräusche wegfiltern. Wenn es gedehnt klingt, liegt das oft daran, dass man als Pilot verpflichtet ist, mindestens zu drei Flugabschnitten die Passagiere zu informieren. Das macht man vorzugsweise dann, wenn es gerade die Cockpitarbeit (Navigation, Wetter, Funkverkehr etc.) erlaubt und dann aus dem Stegreif. Man schaltet auf Cabinmicro und gibt den Passagieren Infos über die sich man oft erst während der Ansage überlegt, was eventuell gerade interessant und wichtig sein könnte. Hat aber den Vorteil, dass die Ansagen nicht vorgefertigt und einstudiert, sondern aktuell sind.

  1. Schlechte Lautsprecherqualitaet.
  2. Mikro zu nah am Mund.
  3. Viele Piloten sprechen auch kein gutes Englisch. Gerade bei asiatischen Airlines verstehe ich (ich spreche fliessend Englisch) so gut wie nichts, weil der Pilot da emotionslos was reinnuschelt ohne Punkt und Komma, aber dafuer mit einem heftigen Akzent.

Was möchtest Du wissen?