Warum sind Vielfraße (Wolverines) so aggressiv?

5 Antworten

Wie du schon sagst sind Vielfraße sehr stark und gehen einem Gegner daher auch nicht aus dem Weg. Die Tiere schätzen das schon ab und einen Menschen würden sie normalerweise auch eher als für ihn ungefährlich einstufen.
Das ist einfach ihre Überlebenstaktik und sie funktioniert seit Generationen gut, deshalb entwickeln sie sich auch nicht in eine andere Richtung. Die Vielfraße die es in manchen Zoos gibt sind da etwas gemäßigter, aber mit Vorsicht zu genießen. Man wird als Tierpfleger trotzdem oft gebissen, so sind Vielfraße eben.
Du könntest auch fragen warum sind Pferde so scheu - es liegt einfach in ihrer Natur.

Ja, einem Vielfraß möchte ich im Wald nicht begegnen... in Schweden gibt es die z.B. in manchen Ecken.

Ich vermute mal die Strategie "Wenn Du dich nicht damit Paaren kannst, dann versuch es aufzufressen" geht ganz gut auf und hat sich evolutiv gefestigt? Das ist vermutlich so ähnlich wie mit den Warnfarben bei Wespen... andere Tiere machen den Fehler nur einmal den Vielfraß zu ärgern...

Eines vorweg, in deiner Einschätzung sind einige Webfehler bzw. Unzulänglichkeiten enthalten. 1. Es ist nichts besonderwes ein Reh zu erjagen, also wäre da eher ein Hirsch angesagt. 2. Einen gesunden erwachenen Elch kann ein Vielfraß nicht erlegen, sofern der nicht im tiegfen Schnee steckt. 3. Das Tier ist in der Lage Rentiere zu erbeuten, das sollte man schon erwähnen.

Warum ist der Vielfraß so aggressiv? Ganz genau weiss ich das auch nicht, stelle daher nur Vermutungen an. Dieser Großmarder hat Rivalen und zwar Wolfsrudel sowie Luchse. Die muß er auf Abstand halten, andernfalls schnappen die ihn die Beute weg. Man muß wissen, dass ein Vielfraß kein sonderlich guter Räuber ist, laut krachend jagt er los und das nicht gerade schnell. Daher muß er wohl recht aggressiv sein, wenn er denn tatsächlich was erlegt und er muß aggressiv sein, um so große Beute wie Rentiere und Elchkälber erlegen zu können. Nur durch Draufgängertum vermag er solch wehrhafte tiere zur Strecke zu bringen.

Du hast Recht. Ausgewachsene Elchbullen stehen vielleicht nicht auf der Speiseliste des Vielfraßes, es sollen aber Jungtiere und trächtige Elchkühe für den Vielfraß erjagbar sein.

http://alces-alces.de/elch/elch_todesursachen_todesursachen.html

0
@Heywasgehtyo

ok, nur unter solchen eingeschränkten Voraussetzungen ist das ggf. möglich

0
@voayager

Hier noch ein Nachtrag: der Vielfraß ist nicht das aggessivste Tier, sondern unter den Säugern eines der aggressivsten. Zu diesen "Spitzenreitern" gehören noch der Honigdachs sowie der Beutelteufel.

Von den Nichtsäugern wird er gewiß von folgen Tieren getoppt:

  • Walzenspinnen
  • Kammspinnen
  • Skolopender
  • Geierschnappschildkröte
  • div. Schlangen, z.B. Sandrasselotter
0

Die einen haben die Strategie, die anderen eben eine andere. Und du hast ja selbst die herausragenden Eigenschaften dieser Art beschrieben und es scheint ja damit auch Erfolg zu haben. Also, warum nicht?

Die kämpfen nur, um ihren Riss zu verteidigen, nicht einfach so.

Was möchtest Du wissen?