Wand mit Raufasertapete glatt bekommen, gute Lösungen?

5 Antworten

Ich hoffe du hast noch nicht angefangen.

Bevor ich dir eine Möglichkeit vorstelle, die auch tatsächlich funktioniert, ein ganz kurzer Crash-Kurs zum Grundwissen.

Jeder hat schon mal Tapeten enfernt. Und jeder kann sich erinnern was das immer für eine Sauerei mit dem Wasser gab.

Das Wasser hat den Sinn, den Tapetenkleister aufzuweisen.In verbindung mit Wasser verliert der KLeister seine Klebkraft. Dadurch fallen die Tapeten irgendwann von der Wand.

Wenn du jetzt über die Raufaser klebst wurde das Wasser aus dem neuen Kleister die Raufaser teilweise anlösen. Beulen und offene Nähte wäre die Folge. Das gleiche passiert auch bei Ausgleichsmassen.

Was du machen kannst, ist ein sog. Renovierungsflies diekt über die Raufaser kleben. Bevor du damit anfänst solltest du die Wand kontrollieren ob es lose tapeten gibt. Diese unbedingt vorher mit KLeister und einem guten Schuss Ovalit festkleben.

Wie das Ganze mit dem Renovierungsvlies klappt und das das auch gar nicht so teuer ist, siehst du hier in diesem Video

https://www.kabeleins.de/tv/super-heimwerker/videos/1-renovierungsvlies-fuer-sarah-clip

Ich hoffe diese Lösung kommt deinen Vorstellungen schon ziemlich nahe

Aus jahrzehntelanger Erfahrung als Heimwerker kann ich dir mit Gewissheit sagen, dass sämtliche Versuche letztendlich nur zu einem führen:

Nämlich dass du doch irgendwann erst die Raufaser herunter kratzt, und dann eventuelle Schadstellen in der Wand verspachtelt und abschleift, bevor du eine neue Tapete darauf klebst.

Jedwedes großflächige verspachteln würde einerseits ziemlich teuer werden, andererseits dürfte es auf einer alten, teilweise losen und ungleichmäßig gerollten Wand sehr schlecht halten, so dass dir vielleicht irgendwann die PutzBrocken entgegenkommen.

Ja es ist eine Schweine Arbeit, und ja es macht absolut keinen Spaß und man kann sich weitaus Schöneres vorstellen. Aber meiner Erfahrung nach, und nach der Erfahrung vieler professioneller Raumausstatter und Maler und Anstreicher führt kein Weg an einer soliden Vorarbeit vorbei.

Das Endergebnis beim Tapezieren hängt zu über 90% davon ab, wie sauber Und gründlich du den Untergrund vorbereitet hast. Und dazu gehören eben auch abkratzen und verspachteln.

Putzbrocken würden da nicht kommen, es sind Gipskartonplatten, auf die tapeziert wurde. Preislich etwa 20-30€ die Glättemasse

0

mit Putz Borken meinte ich die glättmasse, die du auf die Tapete auftragen willst. Wenn die nämlich nicht richtig hält, kommt sie dir nach relativ kurzer Zeit in Stücken wieder entgegen. Wenn sich das Ganze wirklich absolut nicht von Raufaser trennen lässt, was ich bisher persönlich noch nie erlebt habe, könnte man auch überlegen ob man nicht die kompletten Gipskartonplatten durch neue Gipskartonplatten ersetzt. aber das wäre natürlich noch mehr Aufwand. Wie jemand anderes bereits in seinem Typ gesagt hat, würde ich die Tapete richtig schön satt nass machen mit normalem Wasser und Spüli, vorher kreuzweise einritzen und dann vorsichtig abkratzen. Das ist halt der Mist bei diesem ganzen Trockenbau, wenn die Tapete dann ohne Makulatur oder Tiefengrund aufgetragen wird, bekommt man sie praktisch nie ohne Schäden von der Gipskartonplatte ab.

1
@ScharldeGohl

das kann sein, dass die Glättemasse u.U. brockenweise abgehen würde. Was du zuletzt geschrieben hast, trifft es vermutlich. Denn ich habe schon an einigen Stellen die Wände renoviert, also Fliesen ab, versucht Tapete abzumachen, unendlich viel gespachtelt und Gipskartonschäden ausgebessert. Die Tapete ist nach vielleicht 25 Jahren wohl schon mit der Platte verwachsen. Es ist ja nichtmal so ein Trockenbau, wie man (ich?) es normalerweise kennt, normale Wände und das Finish mit Gipskartonwänden darüber mit 1cm Abstand mit Spachtelmasse rangeklebt.

Auf jeden Fall werde ich die Glättemasse erstmal nicht kaufen, ist ja auch nicht billig. Es sind ja auch nur einzelne Wände, wo ich edle Tapete ranmachen möchte. Notfalls kommt eine 4mm Spanplatte ran

0

Für den ersten Eindruck mag ein Übertapezieren ja reichen. Aber Du wirst keine Freude daran haben. Wir haben das auch mal probiert. Rauhfaser hat sich durchgedrückt und durch den Trocknungsprozess haben wir verschiedene Abstände bekommen. Fazit: Alten Kram entfernen und dann neu aufbauen.  Viel Spaß beim renovieren.

Das wird nichts mit Glätten. Wirst du nie zufriedenstellend hin bekommen können. Da hilft nur die Tapeten ablösen.

Und es kommt noch dazu, dass dir bei dem Versuch wahrscheinlich bald alles runter fällt, mit der schweren Dämmtapate eh. Irgend wann kann das alles mit der ganzen Farbe im Laufe der Zeit nicht mehr halten. Dann fängst du von vorn an.

Leider muss ich auch sagen , dass ich die komplette Tapete ablösen musste VORHER. Danach vernünftig neu tapezieren. Ansosneten wirst du immer irgendwo Rückstände erkennen.

Leichter Tipp von mir : Nimm keine Teuren Lösungsmittel aus dem Baumarkt sonder einfach in eine Sprühflasche lauwarmes Wasser mit Spüli geben und auf die Tapete Sprühen und einzigen lassen ,evtl auch zwei mal das ganze ...ruhig Großzügig ,dann kommt sie ganz leicht runter ! 

Tut mir leid für diese Antwort , aber das ist meine Ehrliche Erfahrung bei mir gewesen.

Liebe Grüße 

3

wie oben geschrieben, die Tapete ist auf Gipskartonplatten und nach dem, was ich hier schon gemacht habe weiß ich, dass sich das nicht von dem dünnen Papier der Gipskartonplatte lösen lässt. Es ist bombenfest und die Dämmtapete ist superleicht.

0
@Fanta421

Alles klar. Dann mach das mit der Dämmtapete. Jedenfalls ist eine Glättmasse o.ä. keinesfalls eine gute Idee, das wird ganz sicher nicht gleichmäßig genug glatt.

0

Die einzige gute Lösung ist, die alte Tapete komplett zu entfernen. Auch wenn es noch so schwer geht. Ansonsten ist kein gutes Ergebnis zu erwarten.

Was möchtest Du wissen?