Steht im Koran dass alle Ungläubigen getötet werden müssen?

15 Antworten

Lies und dann bilde dir selbst deine Meinung!

1. Tötungsaufrufe im Koran:

Sure 2,178

Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die

Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave

für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches

Wesen.

Sure 2,191

Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo

(immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch

vertrieben haben!

Sure 2,193

Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht

(Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch

Allah verehrt wird!

Sure 2,216

Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu

kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.

Sure 2,244

Und kämpft um Allahs willen!

Sure 4,74

Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird

getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen

Lohn geben.

Sure 4,76

Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs

willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen.

Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!

Sure 4,104

Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den

Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.

Sure 5,35

Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach,

ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.

Sure 8,12

Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf

den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!

Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]

Und kämpft gegen sie,

bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu

verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!

Sure 9,5

Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann

tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und

lauert ihnen überall auf.

Sure 9,36

Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie

allesamt gegen euch kämpfen.

Sure 9,111

Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen

kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.

Sure 9,123

Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den

Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart

sein könnt.

Sure 47,35

Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und

ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten

Endes) die Oberhand haben werdet!

2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen

Sure 8,55

Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah

diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden

(?).

Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein)

und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen),

wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer

haben.

Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen

sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht!

Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!

Sure 98,6:

Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden

und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.

1)Diese Verse gelten für alle für den Krieg.

2) Im Kuran werden Juden nicht gut sehen,weil sie Propheten getötet haben.Christen werden besser gesehen als Juden.

0
@Checkit03

Na dann...

http://derprophet.info/inhalt/christen-im-koran-htm/

Kennt ihr euren Koran nicht oder wollt ihr uns täuschen, was ja im Islam erlaubt ist.?

Der Islam ist immer im Krieg, solange nicht alle Menschen den Islam angenommen haben...

http://derprophet.info/inhalt/das-koranische-konzept-von-krieg/

Informiere dich besser, denn wenn man schon den Islam verteidigt, sollte man den Koran und jihad kennen...

Ich zitiere:
Jegliche Regierung und Autorität welche sich der Ideologie und
Umsetzungsstrategie des Islam – wo immer und wer immer – entgegenstellt wird vom Islam eliminiert werden. Der Islam steht für die Vorherrschaft seiner eigenen Ideologie und Konzepte. Er kümmert sich auch nicht im Geringsten darum wer ihn unterstützt oder welche Einrichtungen und Autoritäten in diesem Prozeß überwunden werden (müßen). Der Islam verlangt nicht irgend ein Stück Land sondern die Vorherrschaft über den
ganzen Erdball.                                                                                                        Abul Ala Maududi

Quelle: http://derprophet.info/inhalt/jihad-im-islam/

7
@Checkit03

@Checkit03

Möchte dir dringend empfehlen, den Koran erstmals, oder wieder einmal in seiner Gesamtheit zu lesen und kritisch zu überdenken. - Du wirst dann deine Meinung nicht mehr aufrecht erhalten können, denn wie "KaeteK" schon geschrieben hat, ist der Islam "immer im Krieg" und mit allen im Krieg, welche sich nicht seiner Lehre beugen und ihr folgen.

Ich fühle mich davon ganz direkt bedroht, weil ich mit einer solchen abstrusen Lehre nichts zu tun haben möchte.

8
@Checkit03
1)Diese Verse gelten für alle für den Krieg.

Wo steht das ?
Außerdem sind Muslime immer im Krieg wenn sie "Ungläubige" töten.

2) Im Kuran werden Juden nicht gut sehen,weil 
sie Propheten getötet haben.Christen werden
besser gesehen als Juden.

Genau dies zeigt, wie krank diese "Botschaft" ist, weit entfernt von jeden christlichen Werten.

2
@hummel3

Ach quatsch hummel,du brauchts dich nicht bedroht vom Islam fühlen.

Ich habe den Kuran mehrmals durch gelesen und lese ihn auch täglich.Das tut einfach nur so gut.

Auch Nicht-Muslime merken den gut-tuenden Effekt vom Kuran.Ich habe mal gehört gehabt,dass es Nicht-Muslime gibt,die zum Beispiel auf youtube Kuran hören,weil das ihnen gut.

https://youtu.be/scXcXiHPdmg

0
@Checkit03

DAs Problem, liebe Checkit, ist, dass wie alle Begriffe auch der KRIEG ein dehnbarer ist:

Ich habe den ganz, ganz starken Eindruck, dass sehr viele Muslime verdammt leicht bei der Hand sind zu sagen - "na klar sind wir grade im Krieg!" - und mit ein klein bisschen bösem Willen stimmt das sogar....

0
@Checkit03

DU, liebe Checkit03, bedrohst Hummel bestimmt nicht - und mich auch nicht - das Problem sind Deine GlaubensBRÜDER - da sind verdammt viele verdammt anders drauf als Du!

2

Wow "Salahudin erobert Jerusalem"

Das ist genau so als ob ich sagen würde "die USA greift Deutschland an im 2 Weltkrieg"

Die Templer und die Katholiken haben sich mit Gewalt die Stadt geholt.

Sie haben alle lebenden Muslime getötet. Saladins Schwester getötet. Danach hat er die Stadt erobert. Selbst da hat er jeden seinen Glauben leben lassen.

Schaut euch Königreich der Himmel an.

Außerdem kann man nicht mal eben 1 Vers neben, ohne jeglichen geschichtlichen Bezug oder ohne Kontext einfach rein klatschen und sagen so ist es.

Als nächstes schreibe ich hier noch Auge ist Auge und so läuft es ab. Es ist wie beim alten Testament. Es gilt für damals. Genau so wie es für die götzendiener galt.

Die Sunnah des Propheten werden aber natürlich auch nie erwähnt.

Tötet keine Frauen und Kinder im Krieg
Keine Gefangene
Keine alten Menschen
Zerstört keine Infrastruktur
Tötet nicht aufgrund des Hass
Führt nur krieg in der Verteidigung.

Heutzutage ist ja jeder Geschichtsexperte und Islamexperte.

Wenn das so im Qur'an stehen würde mit eurem Kontext, dann würden wir alle krieg führen. Denkt mal nach.

0
@RipeClown

Wieso fordert Erdogan jetzt eigentlich die Todesstrafe, wenn Gefangene nicht getötet werden dürfen?

Und die Lynchjustiz gegen die vermeintlichen Putschisten, war das kein Hass? Kein Töten von Gefangenen?

Man liest immer, der Islam sei friedlich, aber was man SIEHT, ist das genaue Gegenteil.

Türken protestieren in Deutschland für ihren geliebten Erdogan. Ich würde sie gerne mal protestieren sehen gegen den IS, gegen die Todesstrafe, gegen den Maulkorb für die Medien, gegen die Absetzung von tausenden von Juristen, gegen die Festsetzung von rund 7000 Menschen, gegen gegen gegen ....

Aber da sieht man NICHTS.

Ich bin schon sehr gespannt auf die angekündigte "wichtige Entscheidung", die wir wohl noch heute erfahren werden.

Mit einem liebenden Islam hat das, was in der Türkischen Regierungsspitze passiert, definitiv nichts zu tun.

In schā'a llāh

5
@RipeClown

RipeClown, Du vergaßt ganz, dass damals die Frauen und Kinder versklavt wurden. Irgend jemand musste ja noch für die Muslime arbeiten. Heute ist das auch nicht anders.

Wie barmherzig doch der Islam ist.

3
@DottorePsycho

@DottorePsycho
Für Staatsverräter , Menschen die Waffen auf ihre Brüder richten ist der Tod eine angemessene Strafe .
Sie sind keine Gefangenen.

0
@saidJ

Legst Du jetzt auch noch fest, wer Gefangener ist und wer nicht?

Legst Du jetzt auch noch fest, was eine angemessene Strafe ist?

Ja , wenn das DEIN Islam ist, dann Gute Nacht.

Damit hätten dann die Nicht-Muslime ja den Beweis, dass der Sunnitische Islam mit Liebe, Vergebung und Barmherzigkeit nichts zu tun hat.

1

Und diese ganzen radikalen Salafisten / Wahhabiya Seiten könnt ihr euch auch sparen.

Die verdrehen mehr vom Islam als die Zeugen Jehovas beim Christentum

0
@RipeClown

Das hier ist die Summe von : Anti Islam Seite + Gehirn ausschalten + Copy paste .
Herzlichen gelückwusch du gehörst zu dem Teil der Bevölkerung der nicht nachdenkt.

2
@RipeClown

@Ripclown
Sei vorsichtig beim Gebrauch von Wörtern wie "salafisten " "Wahabiten " denn diese Wörter werden häufig dafür verwendet praktizierende Muslime als schlecht darzustellen in den man ihnen diese Bezeichnungen gibt .

0

Wenn ich mir die erste "zitierte" Sure 2, 178 anschaue, dann steht da:

"Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien..."

In der erstbesten Koranübersetzung im Internet steht aber:

"O die ihr glaubt, Vergeltung nach rechtem Maß
ist euch vorgeschrieben für die Ermordeten: der Freie für den
Freien..." Im weiteren wird sogar eine Möglichkeit eröffnet, Morde auch
durch Geldopfer zu sühnen!

(Quelle: http://www.koran-auf-deutsch.de/2-die-kuh-al-baqarah)

Ich stelle ganz sachlich eine krasse Abweichung fest. Wie kommt die zustande?

Woher stammen deine Übersetzungen?

Ich
habe mir dein 2. "Zitat" auch noch angeschaut. Das ist noch
deprimierend verfälschender (2.191) und unterschlägt die einschränkende
Sure zuvor.

Ich vermute, in diesem Stile geht das weiter. So aber
stellt das keine angemessen sachliche Auseinandersetzung mit dem Koran
dar, sondern schlicht islamophobe Aufhetzung. Widerlich! Sage ich als
Atheist.

0
@atzef

Dein fett geschriebenes "nach rechtem Maß" ist eine Verfälschung, weil unzulässig ergänzt.

Alles weitere ist ebenso unsachlich. Wenn was widerlich ist, dann das!

2

Es schreiben hier echt alle.Auch die ,die den Islam nicht mal einbisschen kennen.

Islam ist so eine friedliche Religion.Man darf auf GAR KEINEN FALL jemandem das Leben nehmen.Denn Allah hat dem Menschen das Leben gegeben und nur Allah hat das Recht das Leben wieder zu nehmen.Man darf keinem Menschen das Leben nehmen genauso wie man selbst sich das Leben auch nicht nehmen kann.

Nur wenn dich im Krieg jmd angreift,erst dann hast du das Recht dich zu wehren.Und das auch sehr begrenzt.Man darf nur gegen denen Kämpfen,die sich am Kriegsort befinden und gegen dich kämpfen.

Man darf keine Kinder,Frauen,alten Menschen anfassen.

Man darf die Menschen,die sich im Gebetszutand befinden nicht anfassen.

Man darf Religionsleute zB Papst nicht anfassen.

Man darf generell keinen zivil Bürger etwas antun,weder den Menschen,noch ihrem Besitztum.

Man darf Gebetsshäuser (Kirche etc) nicht anfassen.

Bäume darf man nicht anfassen(zB in Feuer geben oder andere Schäden zufügen) 

Kurz gesagt:man darf im Krieg niemandem und nichts Schaden zufügen,ausser den Kriegern.

Prophet Muhammed war so barmherzig.Die Soldaten,die gegen ihm gekämpft haben,sahen wie barmherzig er war und viele kämpften an der Seite von ihm.

Prophet Muhammed war so barmherzig,viele seiner Gegner konvertierten  zum Islam.

So eine schöne,friedliche Religion ist Islam.

Auch die Muslime danach haben den Propheten Muhammed als Vorbild genommen und haben gekämpft ohne die Würde der Menschen zu schädigen. 

Hier ein Beispiel:

Aber es gibt ein paar Menschen,die behaupten,sie wären Muslime und einfach mal jedem den sie begegnen töten.Was ist das BITTE für eine Logik.WER gibt dir das Recht?! Wo bitte im Kuran steht,dass man einem unschuldigen Menschen das Leben nehmen kann ?!?!Alle diese Terroristen werden nach dem Tod von Allah befragt und werden strengstens bestraft für diese Taten,für die armen,unschuldigen Menschen,denen sie das Leben genommen haben.

Und am Besten ist noch diese Menschen,die sich als Muslime geben,töten Muslime und als Grund dafür,geben sie,wir wären keine Muslime,weil wir in einem demokratischen Land leben.Es gibt auf der Erde 1,5 Milliarden Muslime.Alle lesen den Kuran und niemand macht so einen Schwachsinn wie diese Terroristen,weil jeder weiss,dass sie von Allah dafür strengstens bestraft werden würden,falls sie einem Menschen das Leben nehmen.Wir nehmen unseren Propheten,der immer Frieden lehrte,als Vorbild und versuchen,genauso wie er barmherzig zu sein,um wie er auch in den Himmel gehen zu können. Alle wissen,dass diese Verse NUR im Krieg gelten.Ich mein,wenn Islam so eine gewaltsame Religion wäre,wäre niemand ein Muslim.Wer würde schon so einer gewaltssamen Religion angehören wollen.Ich nicht.

Jeder wusste auch,dass der Islam eine friedliche Religion ist,jedoch seit ca.50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,obwohl wir einfach nur so viele Gemeinsamkeiten haben.Ich mein,wir sind alle Kinder Adam und Evas.Kein Vogel diskriminert einen anderen Vogel,weil er irgendwie anders zwitschert,aber Menschen machen das leider.

Es ist ein Problem der Publizität. Wer tötet, kommt in die Presse, wer in die Presse kommt und die Tötung als aktive Religionsausübung hinstellt, beschmutzt die Religion, aber die nicht in diese Religion intregrierten lesen nur dies und identifizieren es als zulässige Religionsausübung. Die deutliche Mehrheit der Imame wehrt sich dagegen, aber es wird nicht wahrgenommen.

Allerdings, wie gerade wieder, werden selbst Imame als Apostate bezeichnet und zum Abschuß freigegeben, obwohl die größte Apostatie teils in diesen Begründungen und der Folgerung liegt (schon alleine, da keine autorisierte Fatwa vorliegt und auch nicht Gelegenheit zum Bereuen eingeräumt wurde).

Wenn dann noch hinzu kommt, daß viele Moslems in Deutschland die Religionsfreiheit an die Zulässigkeit der Scharia knüpfen und sich deshalb religiös diskriminiert fühlen, ist es irgendwo zuende, denn damit verstärken sie die durch die Presse entstandenen Vorurteile.

Ein ganz großes Problem (aber auch einen Vorteil) des Islams sehe ich in der Abgeschlossenheit der Lehre. Man kann über Hadithe sprechen, man kann Fatwas diskutieren, aber Koran und Sunna darf man nur zitieren, nicht diskutieren, Dadurch verschiebt sich die Wahrnehmung der religiösen Inhalte und plötzlich, obwohl entgegen den Koran, man begreift Religion über Hadithe und Scharia, nicht mehr über Koran und Sunna, und läuft damit Gefahr, Hadithe und Sharia über den Koran und den Propheten zu stellen, damit sich selber aber über Allah, denn dadurch "überschreibt" man den im Koran geschriebenen Willen Allahs. Das wäre Apostatie in höchster Form.

Im Christentum hatte man eine entsprechende Entwicklung über die Dogmatik der christlichen Kirche, wie sie sich über Konzilien, besonders ab dem 4. Jahrhungert (Nicäa), ergab, wozu man sich des "heiligen Geistes" als Legitimation bediente. Dieser Weg ist, und das ist zu begrüßen, dem Islam verschlossen, nur wird er dennoch begangen, indem man Lehrauffassungen über den Koran stellt. Auch das Christentum ist eine extrem friedliche Religion und die Werke des Sufismus hätten auch christlichen Ursprungs sein können, doch ... Zwangskonvertierungen, Folter, Hinrichtungen ... was hat man daraus gemacht?

1

und wieso werden dann aleviten umgebracht wieso sterben die dann in einen muslimischen Land kanns du mir bitte das mal erklären ? wieso Millionen von aleviten in der Türkei verfolgt , vergewaltigt und verbrannt werden ?

3
@cano38

Türkei war schon immer ein Thema für sich und als Vielvölkerstaat hat sie sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert, nur - auch hier wieder Theorie und Praxis. Wieso gab es den 30jährigen Krieg, wenn doch das Christentum so friedlich ist etc. ? Wieso wurde Konstantinopel im 4. Kreuzzug geplündert, um dann den Kreuzzug abzubrechen?

Die Frage hier ging um Ungläubige, wobei Aleviten allenfalls als Apostate zu bewerten wären aus der Sicht mancher Muslime, dies ist zu differenzieren. Schon im Koran ist die Todesstrafe für Apostatie vorgesehen. Damit führte die Erörterung der Aleviten und ihr Konflikt mit den Sunniten insgesamt etwas weit.

0
@cano38

Das ist doch nur übertrieben.

Und außerdem falls so etwas gemacht wurde, heißt das nicht,dass der Islam ihnen das Recht dazu gibt.

Im Gegenteil die Menschen,die unschuldigen Menschen das Leben nehmen,werden strengstens bestraft werden für diese Taten.

0

Danke für Deine guten Worte. Ich teile Deine Verzweiflung.

Doch die Sache mit diesen Terror-Islamisten ist dieselbe, wie mit allen religiösen Fanatikern:

Es ging nie um Religion, Glaube oder Gott. Diese "Menschen" sind der Abschaum der Erde. Es sind die krankesten und brutalsten Monster-Mörder und sie brauchen nur eine "Rechtfertigung" um ihre dunklen Triebe ausleben zu können.

Nichts weiter.

Bei den Christen, den Juden und sogar bei den Buddhisten ist es auch das gleiche Elend. Alle haben schon zu allen Zeiten – mit der Rechtfertigung der Religion – die schlimmsten Gräueltaten der Geschichte begangen.

Aber dieses Thema geht dann wieder an der eigentlichen Frage vorbei.

1
@MarkusGenervt

Bei den Buddhisten ist es aber eine wirklich unbedeutende Randerscheinung ;), in der Summe gebe ich Dir vollkommen Recht, was ich an anderen Stellen auch schon zum Ausdruck brachte. Hier ging es mir darum, den Islam von seinem Grundansatz her zu verteidigen (merke: es wurde nicht mit Hadithe, sondern mit dem Koran gearbeitet, lobenswert) und verständlich zu vermitteln, daß hier gleiche Mechanismen greifen und zum religiösen Fanatismus führen, wie früher z.B. auch im Christentum, wir sitzen also faktisch im Glashaus, die Frage sich aber auf Fanatiker bezieht, nicht auf den Islam als solches, also eine verzerrte Wahrnehmung ursächlich für die Frage sein dürfte.

In die andere Richtung wollte ich aufzeigen, daß gerade der religiöse Fanatismus selber als Apostatie betrachtet werden kann, denn hier tummeln sich viele, welche die Anwendung der Scharia als Teil der Religionsausübung ansehen etc. (und Fernseher nutzen, im Internet surfen, sogar Videos und Fotos erstellen !!!!, aber meinen, das im Islam Bilder vollständig verboten seien). Deshalb der Verweis auf Hadithe, denn man sollte nicht den Koran über Hadithe lesen, sondern Hadithe über den Koran interpretieren, da der Koran über ihnen steht. Wenn das begriffen wird, ist das eine kleine Impfung gegen religiösen Fanatismus.

0
@MarkusGenervt

Vielen Dank für dein Kompliment Markus.

Genau,du hast Recht.Wenn es keine Religionen gäben würde,hätten sich diese Menschen einen anderen Grund ausgedacht,um töten zu können.

1
@PolluxHH

Ja, mit "Randerscheinung" hast Du schon Recht. Leider ist es passiert und deshalb ist es schlimm.

Auch bei dem erwähnten widersprüchlichen Verhalten (können die "Katholiken" aber mindestens genau so gut), fällt mir jedes mal nur folgendes ein:

https://images.duckduckgo.com/iu/?u=https%3A%2F%2Ftse4.mm.bing.net%2Fth%3Fid%3DOIP.Mf5c04d2a9b9f5903d2649af8805884e4o0%26pid%3D15.1&f=1


Aber Kuran hin, Hadithe her, Islam hin, Christentum/Katholizismus her, Allah hin, Gott her, ...
... warum kommt eigentlich keiner auf die Idee, dass Wahrheit und Weisheit irgendwo dazwischen liegen könnten?

Das ist sooo traurig ...

0

Seufz...Entweder glaubst du selber wirklich was du uns hier weismachen möchtest oder du hast wirklich keine Ahnung vom Islam.

Wir können uns auch informieren und nicht nur das, wir haben Augen und Ohren...

1

Der Kuran ist die Technologie des Friedens.

0
@BTyker99

Nein, der Kuran ist nur eine "Technologie" oder Methodik.

Ob er für den Frieden eingesetzt wird, liegt alleine in den Händen derer, die ihn nutzen.

Auch ein Gewehr kann nutzbringend zum Erlegen von "Nahrung" eingesetzt werden oder zum Erlegen von "Feinden".

Die Mittel sind neutral. Der Mensch selbst macht den Unterschied.

0

Du bist eine Frau, liebe Checkit, das spricht für Dich und erklärt, dass Du Dir nicht vorstellen kannst, einer gewaltsamen Religion angehören zu wollen.

Ich fürchte nur, ich als Mann muss Dich mit der kruden Realität vertraut machen, dass verdammt viele Männer überhaupt nicht das geringste Problem mit Gewalt haben - im Gegenteil!

.... na... dämmert Dir was?

Der Islam wäre gut, wenn er ALLEIN von Frauen geführt würde! Wenn es allein Frauen erlaubt wäre, den Islam zu interpretieren, FATWAS zu erstellen, für den Islam zu sprechen usw. usw.

ABER: wie weit seid Ihr lieben friedlichen Frauen denn vorangekommen in diese Richtung?

Solange der Islam von MÄNNERN dominiert wird, stellen sich bei mir sämtliche STacheln, die ich noch zur Verfügugn habe: Friede der meisten muslimischen Männer ist der Friede, den sie DIKTIEREN.

So was nenne ich als Buddhist FRIEDHOFSfriede - da wäre ich nämlich ganz schnell - wenn ich einem islamischen Staat leben würde....

2

Nicht unbedingt. Der Koran ist insgesamt so dehnbar formuliert, dass man eine bestimmte Sache (wie das Töten von Ungläubigen) hinein- aber auch wieder herauslesen kann. Im Zweifelsfall finden sich dann auch meistens noch zweifelhaftere Hadithe, um die heraus gelesenen Dinge zu bekräftigen.

Sehr viel "schlimmer" finde ich übrigens die höllischen Drohungen  des Korans, die man zwar auch relativieren kann, was aber noch schwieriger ist. Das kostet fortschrittlichen Islam-Gelehrten schon einiges an Mühe.



soweit ich weiß ist der Koran nicht ganz auf Arabisch also der erste koran.

0
@cano38

Die genaue (religionswissenschaftliche) Erforschung des Buches und seiner Entstehung steckt noch ziemlich in den Kinderschuhen.


Einiges interessantes dazu findet man beispielsweise hier:

http://corpuscoranicum.de/

6

Was möchtest Du wissen?