Islam verfassungsfeindlich?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Alle Elemente, die du aufgezeigt hast, treffen tatsächlich auf den Islam, aber auch auf die allermeisten anderen Religionen zu, wenn sie in ihrer fundamentalistischen Version geglaubt werden. Nicht "der" Islam ist also verfassungsfeindlich: Es gibt zahlreiche Muslime, die integriert, säkularisiert und keineswegs frauendfeindliche und homophobe Antisemiten sind. Die Menschen genießen auf jeden Fall den Schutz unserer Verfassung, denn sie stellen für unser friedliches Miteinander nicht die geringste Gefahr dar.

Das große Problem ist aber religiöser Fundamentalismus, der auch nicht selten zum Fanatismus ausartet. Und gerade bei Muslimen gibt es - auch bei uns in Europa und in Deutschland - eine erschreckend hohe Zahl an Fundamentalisten. Einer Studie des Niederländischen Soziologen Ruud Koopmans zufolge stimmen mehr als 40% der befragten Muslime allen Merkmalen des Fundamentalismus ("Der Koran kann nur auf eine Weise ausgelegt werden", "Der Islam sollte sich auf seine Wurzeln besinnen" und "Religiöse Regeln sind wichtiger als weltliche Gesetze") zu, etwa zwei Drittel der Befragten stimmten zumindest bei einer der Aussagen zu. Bei Christen lagen diese Zahlen bei 7 bzw. zwischen 13 und 19%. In der gleichen Studie gaben auch zwischen 40 und 50% der befragten Muslime an, dass sie Juden für nicht vertrauenswürdig hielten, niemals mit einem Homosexuellen befreundet sein könnten und dass sie davon überzeugt seien, dass der Westen den Islam vernichten wolle - etwa 25% von den Befragten stimmten sogar allen drei Punkten zu.

Wenn also 40% der befragten Muslime klar fundamentalistisch eingestellt sind und etwa 25 % noch dazu radikalen Hass in sich tragen, müssen einen diese Zahlen schon alarmieren. Allerdings sind andere Fundamentalisten nicht weniger gefährlich und verfassungsfeindlich: Immerhin gibt es auch rund 7% fandamentalistische Christen und 3% mit einer radikalen Hasshaltung. Alle Fundamentalisten sind demnach Verfassungsfeinde, weil sie eben kein friedliches Miteinander, sondern ein ultimatives Gegeneinander propagieren.

Der Islam kann es schaffen, sich zu reformieren, zu säkularisieren und zu liberalisieren. Doch das schafft er nur, wenn eben die reformierten, säkularisierten und liberal eingestellten Muslime vorurteilsfrei und uneingeschränkt akzeptiert, respektiert und toleriert werden und wenn man sie nicht mit dem fundamentalistischen Abschaum in eine Tonne wirft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Theoalfred 08.10.2017, 17:16

Die Religion an sich ist ganz okay aber die Menschen sind eher das Problem, du sprichst mir aus der Seele 

0
AngelofAntioch 08.10.2017, 18:07
@Theoalfred

Ich seh das genau Umgekehrt. 

Religionen haben oftmals große Ideologische/ Inhaltliche Probelme.

Nur neigen die Anhänger von Säkularisierteren Religionen dazu, diese Probleme zu erkennen und zu vermeiden.

0

Zumindest in seiner wörtlichen Auslegung ist der Islam weder mit den Menschenrechten noch mit dem Grundgesetz vereinbar.

Im Sinne des Freiheitsgedankens und weil es auch praktisch unmöglich ist, Ideen zu verbieten, ist eine Verbot laut Grundgesetz erst dann möglich, wenn Ideen zu Handlungen werden. Und das geschieht auch gelegentlich. Daher werden z.B. Hassprediger, die zu entsprechenden Handlungen auffordern, strafrechtlich verfolgt und Islam- bzw. Moscheevereine, die aktiv Fundamentalisten zu solchen Handlungen anwerben, werden geschlossen und verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Teile sind sicher verfassungsfeindlich. Ich störe mich aber auch an Stellung und Behandlung der Frauen im Islam.

Hier eine Sure :

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß. (Sure 4:34) <

Gut das viele Moslems auch in meinem Umfeld das anders leben, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Islam ist keine Ideologie also soll es auch nicht politisch umgesetzt werden, aber viele Muslime wollen politisches Islam, es ist ein sehr großer Fehler.

Ich bin gegen Saudi Arabien und gegen eine politische Sharia, ich kann es dir erklären du hättest den Vers ausweiten können denn den hast du nicht komplett zitiert.

Um Muslim zu sein, muss du dein Prophet anerkennen und den Koran auch, du musst den Koran interpretieren können, sonst ist man kein Muslim. Du musst regelmäßig spenden als Muslim usw.  

Diktatur kommt nicht nur vom Islam sondern viel mehr ensteht es durch  Machthunger, die richtigen Machthungrigen sind/waren z.B. George Bush, Kim Jong Un, Adolf Hitler oder Stalin. Antisemitisch kann der Koran nicht werden, da er auf arabisch Geschrieben ist, Araber sind auch Semiten.Homophob? Im Islam wird genauso wie im Christentum Homosexualität verboten.  Frauenfeindlich? Naja, der Koran unterdrückt bisschen die Frauen wenn es bei Ehebruch kommt, aber frauenfeindlich sind viele Muslime und nicht der Islam selbst. Und du wiederholst die Wörter "faschistisch" und "antidemokratisch" sind beide nicht das Gleiche??

Ich bin Muslim und verfolge keine Ungläubige, außerdem wird das Töten strikt verboten und das mit Massenmord im Koran verglichen also unberechtigtes Morden. (Morden von Unschuldigen) Schuldig sind die, die diese Religion auf irgendeine Art und Weise verletzen(z.B. Die Vulgäre Analyse). Sehr gutes Beispiel ist der islamische Staat, tötet Muslime im Namen Allahs, stellt den Islam als grauenhaft da und zerstört den Imagine.  

Und außerdem habe ich die sogenannten "Ungläubige" als Freunde. Mensch. Bitte hör auf TV zu gucken oder roh zu googlen. Ich war auch in Israel und hab da die Realität erfahren, dass nicht alle Israelis "grausam" sind so wie es mir gesagt worden ist. 

Diese "Gewaltverse" gelten als die damaligen Befehle für die muslimische Soldaten im Kalifat, einige davon gelten als Selbstverteidigungsverse. 

Diese Verse sind keine Befehle sondern viel mehr die Angriffsstrategien aus dem damaligen Kaliphat. 

Sure Vers 190
"Und kämpft auf Allahs Weg gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen, doch übertretet nicht! Allah liebt nicht die Übertreter."

Sure 2, Vers 191 lautet als Übersetzung: "Und tötet SIE, wo immer ihr auf SIE trefft, und vertreibt SIE , von wo SIE euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen SIE bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn SIE aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet SIE. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen."

Und SIE sind nicht alle Ungläubigen, sondern diejenigen, die gegen dich kämpfen.

Wie man so eine Schrift gutreden kann. Naja, heilige Schriften haben keine dierekten Befehle. Es gibt teile, wo man es als Geschichte einsehen kann und teile die Befehle sind. Also kann man diese verbreiten..

Islamkritiker und Extremisten benutzen die ein und die selbe Strategie, reißen verse aus dem Kontext. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hetzt nur. Die Sure ist einfach aus dem Kontext gerissen und du nutzt sie, um Hass zu predigen und zu provozieren. Der Islam ist nicht verfassungswidrig, denn sonst wäre er verboten in DE. Hast du mehr Ahnung von der Verfassung als die Verfasser?

Gewalt in einer religiösen Schrift ist kein Indiz dafür, ob eine Religion richtig oder falsch ist. Es muss immer geschaut werden, ob diese Gewalt gerechtfertigt ist.

Ein paar ausgewählte Verse aus dem Koran werden oft falsch zitiert, der Mythos, dass der Islam Gewalt fördert und seine Anhänger ermahnt, diejenigen außerhalb der Grenzen des Islam zu töten.

Der Vers, den du genannt hast aus Sure Taubah wird sehr häufig von Kritikern und Islamgegnern zitiert, um zu zeigen, dass der Islam Gewalt fördert, Blutvergießen und Brutalität.
Dieser Vers wurde während einer Schlacht offenbart. Kritiker des Islams zitieren diesen Vers tatsächlich aus dem Zusammenhang gerissen. Um den Kontext zu verstehen, müssen wir den ersten Vers dieser Sure lesen. Er sagt, dass es einen Friedensvertrag zwischen den Muslimen und den Heiden von Mekka gab. Dieser Vertrag wurde von den Götzenanbetern Mekkas verletzt. Ein Zeitraum von vier Monaten wurde den Heiden von Mekka gegeben, diesen wieder gut zu machen, ansonsten würde der Krieg gegen sie erklärt. Ver 5 der Sure Taubah sagt: “Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo immer ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann lass sie ihres Weges ziehen! Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.“
Ein Beispiel des Krieges zwischen den USA und Vietnam: Wir wissen, dass Amerika einst im Krieg mit Vietnam war. Angenommen, der Präsident von Amerika oder der Generaldirektor der amerikanischen Armee erklärte den amerikanischen Soldaten während des Krieges: “Wo auch immer ihr die Vietnamesen findet, tötet sie.“ Heute, wenn ich sage, dass der amerikanische Präsident sagte: “Wo auch immer ihr die Vietnamesen findet, tötet sie.“, ohne den Kontext, werde ich ihn wie einen Metzger klingeln lassen. Aber, wenn ich ihn im Zusammenhang zitiere, dass er es in einem Krieg sagte, klingt es sehr logisch, als ob er versuchte, die Moral der amerikanischen Soldaten während des Krieges zu steigern.
Ähnlich ist auch mit dem Vers, den du zitierst hast, während einer Schlacht, um die Moral der muslimischen Soldaten zu steigern. Was der Koran den muslimischen Soldaten erzählen will, ist: Fürchte dich nicht im Kampf, überall dort, wo die Feinde sind, sie zu töten.
Die gleiche Sure gibt im Vers 6 die Antwort auf die Behauptung, dass der Islam Gewalt, Brutalität und Blutvergießen fördere. Dort heißt es: “Und wenn einer von den Heiden dich um Schutz angeht, dann gewähre ihm Schutz, bis er das Wort Allahs hören kann! Hierauf lass ihn unbehelligt dahin gelangen, wo er in Sicherheit ist! Dies sei ihnen zugestanden, weil es Leute sind, die nicht Bescheid wissen.“ Der Koran sagt nicht nur, dass einem Heiden Asyl in der Schlacht gewährt werden sollte, sondern auch, dass er an einen sicheren Ort begleitet werden sollte. In der gegenwärtigen internationalen Situation würde auch ein freundlicher, friedliebender Armeegeneral während einer Schlacht feindliche Soldaten freilassen, wenn sie Frieden wollen. Aber welcher General würde seinen Soldaten befehlen, dass, wenn die feindlichen Soldaten Frieden wollen während einer Schlacht, sie nicht nur freizulassen, sondern sie zu einem Ort der Sicherheit zu begleiten? Das ist genau das, was Gott im edlen Koran sagt, um den Frieden in der Welt zu fördern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LancelotIV 08.10.2017, 16:43

"Den Frieden in der Welt zu fördern"

1400 Jahre lang andauernde islamische Expansion!

4

aus genau dem Grunde ist sie verboten. Nur wird geltendes Recht aktuell nicht umgesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Mein Kampf" vom Adolf ist auch verfassungsfeindlich aber nicht verboten. Verboten und strafbar wäre es aber wenn man diesen Anweisungen folgt. Mord ist immer noch strafbar ob nun ein Gläubiger oder Ungläubiger getötet wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 08.10.2017, 13:40

Ja Mein Kampf wird nur mit kritischen Kommentar verkauft, wo genau erklärt wird wie grausam das Buch ist. So sollte es beim Koran auch sein.

Einen weiteren Punkt nennst du selbst: "Ungläubige"

Jeder der nicht an den Islam und Koran glaubt ist "ungläubig" weil der Islam nur sich selbst als Glaube anerkennt-> Alleinherrschaftsanspruch.

4

Islam: Das höchste Gesetz ist die in dem Koran und der koranischen Tradition gründende Scharia, die von konservativen Muslimen nicht mißachtet werden darf. Und diese stellen die Mehrheit im Islam. Jede Politik muß mit diesem Gesetz Gottes übereinstimmen.

Islam ist daher nicht mit demokratischen Werten und dem Grundgesetz
vereinbar. Ich würde ein Verbot begrüßen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was wiegt mehr? 

Gibt es darüber schon ein Gerichtsurteil?

Dem Paragraphen 130 des StGB steht  gegenüber der Artikel 4 des GG.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_130.html

(wenn es um die  Aufrufe durch Hassprediger geht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
hummel3 08.10.2017, 15:53

Was mehr wiegt? - Offenbar das GG und die Dummheit, wenn es um die nicht zu überbietenden Toleranzbestrebungen der BRD gegenüber den "Bereicherern" unserer Gesellschaft geht.

5

Weil der Islam immer noch nach unserem Grundgesetz als Religion geschützt ist und man sich nicht traut, ihn als menschen- und demokratiefeindliche Ideologie einzustufen.

Du hast mit deiner Einstufung des Islam natürlich vollkommen recht!

Mama Merkel sieht keinen Grund ihre Strategie zu überdenken! - Hat sie doch erst wieder vor ein paar Tagen gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kiieu 08.10.2017, 13:28

Dann müsste das Christentum auch verboten werden.

Ist auch Frauenfeindlich und Homophob!

Paulus, Epheser 5, 22-24

Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter wie dem Herrn. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, wie auch Christus das Haupt der Gemeinde ist, die er als seinen Leib erlöst hat. Aber wie nun die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern unterordnen in allen Dingen.

1
DONALDxTRUMP 08.10.2017, 13:33
@Kiieu

Der kleine aber feine Unterschied: unter Christen herrscht Konsens darüber, dass derart veraltete Dinge nicht angewandt werden. Muslime werden aber mit dem gesamten Koran indoktriniert und es heißt im Koran, dass es Sünde ist, Teile der Schrift nicht zu befolgen also ist eine Reformation des Islam nicht möglich.

3
hummel3 08.10.2017, 13:44
@Kiieu

@Kiieu

Man merkt dass du keine Ahnung hast worüber du urteilst! - Beim Islam geht es um ganz andere Dinge, als um die Unterordnung der Frau und Frauenfeindlichkeit.

3
marylinjackson 08.10.2017, 14:15
@Kiieu

@Kiieu

Ha ha, die Verfassungswidrigkeit gab es ganz bürgerlich bis in die 50-er Jahre auch in der Bundesrepublik als Zölibatsklausel.

Die Emanzipation der Frau ist ein Jahrhunderte altes Thema, da musst Du nicht den Paulus zitieren. Und wieder mal wird auf das "pöse" Christentum gezeigt.

Die Homophilie wird im Islam immer noch grausam verfolgt. 

Als Christen werden sie bei uns sogar kirchlich gesegnet.

2
Kiieu 09.10.2017, 13:13
@hummel3

Um ganz andere Dinge?

Dann hau ein Beispiel raus, am besten noch belegen mit Versen!

Und dann vergleichen wir es mit dem Christentum!

0
Kiieu 09.10.2017, 13:27
@marylinjackson

Als Christen werden sie aber nur im Evangelischen gesegnet! Und dort auch nicht in allen Kirchen!

Die römisch-katholischen Kirchen, die orthodoxen Kirchen, einige konservativere Kirchen der anglikanischen Gemeinschaft und die meisten evangelikalen und pfingstlerischen Freikirchen und Gemeinschaften sind der Meinung, gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen widersprächen dem Willen Gottes. Wobei sich dies von der Ansicht der Mitglieder stark unterscheiden kann. [..]

Eine Reihe protestantischer Kirchen, vorwiegend in westlichen Ländern, haben sich akzeptierend gegenüber Homosexualität positioniert. Sie wird dort nicht als Sünde gesehen; teilweise werden gleichgeschlechtliche Partnerschaften akzeptiert und den Ehen von heterosexuellen Paaren gleichgestellt. Wo keine Gleichstellung erreicht wurde, sind zumindest kirchliche Segnungsfeiern möglich.

Quelle: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_und_Christentum

0
Kiieu 09.10.2017, 13:41
@DONALDxTRUMP

Unter Christen herrscht Konsens?

Die katholischen, orthodoxischen und noch viele mehr, lehnen die Handlung Homosexuelle Handlung ab.

Also soo übereinstimmend würde ich es nicht behaupten, vllt. ist das Christentum weiter als der Islam, aber lange noch nicht Perfekt. 

0
LancelotIV 10.10.2017, 00:05
@DONALDxTRUMP

DonaldxTrump: Richtig und im Koran steht Gottes unabänderliches Wort für alle Zeiten, was nicht geändert werden darf. Der Islam reguliert über sein Regelwerk dem Koran die Ordnung einer Gesellschaft, die auf einer frühmittelalterlichen Gesellschaftsstruktur wurzelt, wo brachiale archaische Strafen, die im islamischen Recht verankert sind, angewendet wurden. Auch dürfen sich Muslime verteidigen und Ungläubige töten wenn sie sich von ihnen angegriffen fühlen und sich so wie der ISS im Krieg gegen Ungläubige befinden. Und der ISS befolgt Allahs unabänderliche Wort im Koran und somit kommen die Terroristen aus dem Herzen des Islam, zudem sie von den Saudis mit entsprechenden Waffen im Krieg gegen die Ungläubigen unterstützt werden.

1

Du kannst kein buch verbieten. In der Bibel stehen ähnliche sachen drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 08.10.2017, 13:43

Schlicht falsch. Habe beide Bücher genaustens studiert.

1
hummel3 08.10.2017, 15:49

@Alternativ99

In der Bibel stehen ähnliche Sachen drin.

Du redest nur der Spur nach. Man merkt, dass du keinen Ahnung hast und Äpfel mit Birnen vergleichst.

Richtig ist, dass in der Bibel im Alten Testament auch einige "steinzeitlich anmutenden Regeln" zu finden sind, welche jedoch nur für das Volk Israel vor der Zeit Jesu Christi Gültigkeit hatten.

Mit Jesus Christus und dem Neuen Testament ist die Bibel jedoch zum Buch der Nächstenliebe, ja sogar der Feindesliebe geworden.

Ähnliches sucht man im Koran vergebens.

1
Alternativ99 08.10.2017, 17:28

Und wenn schon deswegen kann man trotzdem kein Buch verbieten. Das Problem mit Islam ist nur das Muslime den Koran als letztes wort GOTTES ansehen und deswegen hat alles darin eine so hohe gültigkeit für Muslime.

0

sowas muß eine demokratie ertragen können. sie erträgt ja auch dich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hhhh viele Muslime sind Muslime selbst Semiten. Und jetzt zeig mir mal den ganzen Vers. Dann können wir weiter reden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Muslimhelper 08.10.2017, 13:23

Viele Muslime sind selbst semiten*

0
marylinjackson 08.10.2017, 14:18
@Muslimhelper

Das hindert sie aber nicht, Juden zu vernichten.

Mohammed Amin al-Husseini war so ein Mufti, der dazu bereit war.

1
DONALDxTRUMP 08.10.2017, 13:30

Antisemitismus ist Judenfeindlichkeit. Auch wenn Araber auch Semiten sind umfasst der Begriff "Antisemitisch" in seiner Bedeutung nur Judenfeindlichkeit.

Der ganze Vers? Gerne doch.

Hier der Rest davon:

und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.

Radikalmuslime versuchen diesen Vers oft umzudetung in Richtung eines Verteidigungsaktes: daher die genau Erklärung jedes einzelnen Abschnittes:

"und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten!"

Nachdem zum Töten aufgerufen wurde, wird dazu aufgefordet jegliches Territorium einzufordern welches irgendwann man von Muslimen bevölkert war. Es wird nicht gesagt man solle sie töten WENN sie die Muslime vertrieben haben sondern man soll die Ungläubigen töten UND sie ZUSÄTZLICH vertreiben.

"Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie."

Man soll sie aber in keiner Gebetsstätte angreiffen. Also Gebetsstätten sind die einzigen Orte an denen man Ungläubige nicht töten soll. Wenn sie aber dort Muslime bekämpfen um sich beispielsweise vor Plünderung zu schützen, dann sollen Ungläubige auch in Gebetsstätten abgeschlachtet werden.

2
xZadiq 08.10.2017, 13:34

Wow wie kannst du nur so lächerlich deine Deutung Reininterpretiern... Jeder der den Vers liest versteht den Zusammenhang.

0
Clarissant 08.10.2017, 13:42

Nein, Muslimhelper, da hast du was falsch verstanden. 

"Antisemitismus" bezeichnet ausschließlich Judenfeindlichkeit. Es ist ein Begriff, der von Antisemiten selbst erfunden wurde. Sie wollten ein "wissenschaftlicheres" Wort für ihren Hass, und Juden waren damals sowieso die einzigen Semiten, die ihnen bekannt waren.  

Antisemitismus hat nichts mit Semiten zu tun. "Semitisch" ist an sich nur eine linguistische Kategorie.

Generell gilt, dass im Deutschen ein zusammengesetztes Wort nicht unbedingt die Bedeutung hat, die man erst vermuten mag. So meint man mit einem "Drahtwein" auch keinen "Wein aus Draht", sondern eine Pflanze. Und ein "Seehund" ist auch kein "Hund im See", sondern eine Robbe. 

5

Du hast Recht, der Islam ist verfassungsfeindlich. Die meisten Muslime rücken aber derzeit mit ihrer wahren Meinung nicht raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Grundgesetz heißt es daher im Art. 4 "Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet." DieReligionsfreiheit ist ein höchst persönliches Recht.15.06.2004

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 08.10.2017, 13:18

Jedes Recht hört da auf wo es auf anderes Recht trifft. Der Islam ist in allen Punkten verfassungsfeindlich.

4
freejack75 08.10.2017, 13:19

das Recht hört (eigentlich) genau da auf, wo die Rechte anderer beeinträchtigt werden. Wird leider bei uns ignoriert, und z.B. die Verstümmelung von Babys im Nahmen des Glaubens bei uns toleriert. Ein Unding!

3
Kiieu 08.10.2017, 13:30
@freejack75

Wo werden bitte Verstümmelungen von Babys im nahmen des Glauben bei uns toleriert?

-Nenn mir bitte eine seriöse Quelle... Falsche Tatsachen in den Raum werfen aber nicht wiederlegen können :D

0
Deamonia 08.10.2017, 13:55
@freejack75

Jupp, und kirchliche arbeitgeber haben umfassende sonderrechte, insbesondere was diskriminierende kündigungsgründe angeht. Da wird Paragraph 1+3 des gg einfach außer kraft gesetzt... 

1

Diese Frage ist deutlich erkennbar volksverhetzend. Warum wird das zugelassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 09.10.2017, 14:25

Dann zeig mich an. Ein Richter wird entscheiden obs "eindeutig volksverhetzend" ist oder nicht. Außerdem sind Muslime kein Volk! 

Im Volksverhetzungsartikel steht aber auch religiöse Minderheit, ja. Und vor kurzem wurde dieser Artikel sogar genutzt um eine ex-muslimische Islamkritikerin die von ihren Leiden unter dem Islam erzählt mit hilfe dieses Artinels aus dem Verkehr gezogen.

1

An Religionen vergreift sich niemand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
marylinjackson 09.10.2017, 10:18

Es kommt hier darauf an, was man unter Religion versteht.

Die Scientologen behaupten das auch von sich

0
maxim65 09.10.2017, 11:09

Man muss sich nichts vorstellen. Religionen sind definiert und anerkannt.

0

Islam ist keine Religion - nur eine  Wahnvorstellung - des Wahnsinns fette Beute.außerdem alles ungetaufte die andersgläubige nur runtermachen wollen,sie mögen keine Schweine benehmen sich aber selbst wie  solche......man erlebt es täglich.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?