Sollten Katzen kastriert werden?

Weshalb ist es für dich Tierquälerei?

Ist das nicht offensichtlich?

14 Antworten

Weißt Du eigentlich, wieviele obdachlose Katzen sich in Deutschland befinden. Tiere, die bei jedem Wetter auf sich gestellt sind, auch im Winter, die kein trockenes warmes Zuhause haben, kein Futter und nie einen Arzt sehen. Sie wurden von unkastrierten Katzen geboren und werden wieder Katzen gebären. Und so setzt sich das Elend fort. Diese Katzen sind oft krank, unterernährt. Und n u r d a s (!!!!) ist Tierquälerei!!!!!!!!!

Wer also seine unkastrierten Katzen oder Kater sich vermehren läßt, kann zu diesem Elend beitragen.

Das gilt für freilaufende Katzen/Kater in erster Linie. Aber auch Wohnungskatzen können entwischen und finden nicht mehr zurück.

Bei Wohnungskatzen: Ich denke, dass eine unkastrierte Katze/Kater leidet, wenn er rollig wird und seine Sexualität nicht ausleben kann.

Eine Kastration ist das kleinere Übel.

Ja, und zwar Mädels und Jungs. Nüchtern betrachtet ist es weder Körperverletzung, noch Tierquälerei, sondern schlicht und einfach zwingend notwendig.

Katzen werden 2-3x pro Jahr rollig und jede Rolligkeit ist Stress pur für die Katze und das wird ihr durch die Kastra erspart.

Nicht kastrierte Kater werden oft bei Revierkämpfen oder Raufereien um rollige Mädels verletzt und teilweise sogar schwer. Kastrierte Kater gehen solchen Kämpfen aus dem Weg und streunen im Freigang nicht mehr so oft und weit umher.

Ausserdem markieren nicht kastrierte Kater ihr Revier, heisst also auch Deine Wohnung und das stinkt bestialisch und ist mit normalem Reiniger nicht weg zu bekommen.

Ohne Kastra vermehren sich Katzen wie die Stubenfliegen und dabei ist es einem Kater egal ob er seine rollige Schwester oder Mutter besteigt, für ihn ist nur die Verbreitung seiner Gene wichtig, also Inzucht, was auch zu erheblichen Problemen führen kann.

Also ist die Kastra eindeutig und in jeder Beziehung die bessere und eindeutig sehr wichtige Lösung.

Hallo sagathi62748

WOW, so viel Null Ahnung. Das hat nichts mit Tierquälerei zu tun, sondern mit, ganz im Gegenteil, ist es Tierschutz !! Informier dich bitte mal Richtig.

Katzen und Kater läßt man, aus vielen Gründen, KASTRIEREN !

In aller erster Linie, um unkontrollierte und sinnlose Vermehrung zu vermeiden.

Hier versteht ihr warum: http://www.katzenhilfe-olpe.de/images/kastrationen_Tabelle-2.jpg

http://www.pfoetchenhilfe.info/kastration/

Inzwischen haben 800 Städte und Gemeinden (Stand: Nov. 2020) in Deutschland die Pflicht, ihre Katzen zu Registrieren und frühzeitig kastrieren zu lassen !!

Übersicht der Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht: https://www.tasso.net/Tierschutz/Tierschutz-Inland/Kastration-von-Katzen/Katzenschutzverordnungen/Staedte-und-Gemeinden (nach unten Scrollen, euren Kreis auswählen, schauen ob es bei euch eine Kastrapflicht gibt)

https://www.tierschutzbund.de/inf ormation/hintergrund/heimtiere/katzen/katzenschutz/gemeinden-mit-katzenkastrationspflicht/

Viele haben oft Angst, das sich ihre Katzen durch eine Kastration völlig verändern, gar einen anderen Charakter ausbilden. Aber das ist völliger Unsinn. Natürlich passiert, durch die hormonelle Veränderung, im Körper der Katze so einiges, aber die Katze bleibt die selbe. Viele werden zwar meist anhänglicher, sind auch ausgeglichener und weniger stürmisch, das macht die Hormonumstellung. Aber die Katzen verlieren doch nicht ihren Charakter durch eine Kastration.

Wann sollte man Kastrieren lassen ?

Katzen können bereits schon mit 6 bis 12 Wochen Kastriert werden, was ich definitiv als zu früh Empfinde.

Infos hier Landesärztekammer: https://www.ltkt.de/index.php/item/251-empfehlungen-zur-fruehkastration-von-freilebenden-katzen

oder hier: https://schwarzzucht.de/kastration/

Studie: http://www.lakesides.de/fruehkastration.htm

Inzwischen wird mit 4 Monaten Kastriert, leider gibt es aber noch genügend TÄ, die erst ab 6 Monaten Kastrieren. Sehr traurig, diese Altbackene Denkweise.

Es kursiert seit längerem nun schon die Aussage, das eine Frühkastra oder eine Kastration vor der Geschlechtsreife, die Entwicklung beeinträchtigen würde. Das ist völliger Quatsch.

Die Entwicklung hängt von den Genen und der Gesundheit des Tieres ab und nicht ob es Kastriert wird. Und es gibt, meines Wissens, auch bislang kein Studien die belegen, das Früh- oder auch Kastration vor der Geschlechtsreife, die Entwicklung beeinflusst. Auch Frühkastrierte Katzen wachsen und entwickeln sich völlig normal weiter. Und soooo viele Tierheime, Tiereschutzorgas, oder Züchter können doch auch nicht völlig irren. Denn da sind Kastras vor der Geschlechtsreife, so wie Frühkastra normal !!

Es ist auch ein absoluter Irrglaube, das erst ein Zahnwechsel, eine erste Rolligkeit, oder gar erst mal eine Trächtigkeit statt gefunden haben müssen.

Katzen läßt man bitte auch Kastrieren, da eine Sterilisation nur bewirkt, das die Fruchtbarkeit ausgeschaltet wird, aber nicht die Hormone. Da die Keimdrüsen (Eierstöcke) im Körper verbleiben. Ergo werden Katzen trotzdem Rollig und es kann z.B. zur Dauerrolligkeit kommen. Daher auch die Katze KASTRIEREN lassen.

Zudem, damit das Risiko von Brustkrebs, hormonbedingten Schäden an Knochenmark oder anderen Organen durch Eierstockzysten oder auch z.B. eine lebensbedrohende Gebärmuttervereiterung vorgebeugt wird. Gute TÄ machen heute auch keine Sterilisation mehr, aber im Volksmund sagt man bei Katzen leider immer noch, die ist Sterilisiert.

Wie lange dauert eine Rolligkeit ?

Die Natur hat vorgesehen, das die Katze zwei mal im Jahr rollig wird. Die sogenannte Hitzeperiode dauert 8-10 Tage an und davon ist eine Katze an 4 Tagen Fruchtbar. Der Abstand zwischen zwei Rolligkeiten liegt meist bei etwa 2-3 Wochen (sofern es nicht zu einer Trächtigkeit gekommen ist), kann aber auch größer sein. Da das Paarungsverhalten auch durch das Tageslicht gesteuert wird, können, vor allem reine Wohnungskatzen, zu jeder Jahreszeit rollig werden. Wechseljahre kennen Katzen nicht, sie sind bis ins hohe Alter Fortpflanzungsfähigkeit, wenn sie nicht kastriert werden.

Kastrieren, wenn die Katze bereits Rollig ist ?

Das eine Kastration während der Rolligkeit gar Gefährlich sei, ist selbst unter TÄ umstritten. Was ich durchaus verstehe, was aber nicht heißt, das es während der Rolligkeit unmöglich oder gar Verboten wäre zu Kastrieren.

Es ist schon Richtig, das bei der Rolligkeit die Gefäße, also auch die Gebärmutter und die Eierstöcke, stärker als sonst durchblutet werden. Daher Empfehlen viele TÄ, die Katze ausrollen zu lassen und zwischen zwei Rolligkeiten zu Kastrieren. Manchmal lässt sich dies aber vorher nicht sagen, z.B. bei Streunern. Gute TÄ kommen auch mit einer erhörten Durchblutung zurecht, anderen ist das Risiko zu hoch.

Fakt ist: Ein guter TA kann auch während einer völlig normalen Rolligkeit Kastrieren, da es sich dem Risiko Bewußt ist und mit der eventuellen erhöhten Blutung umzugehen weiß ! Denn nichts anderes ist es bei Dauerrolligkeit, die nur kurz oder gar nicht abklingt, wenn die Katze dann Kastriert werden muss. Vor allem auch, weil eine medikamentöse, dauerhafte Behandlung keine Lösung ist. Und um eben auch Routine zu bekommen, ist es nicht unüblich, das gute TÄ während einer normalen Rolligkeit Kastrieren.

Kater werden kastriert, damit sie z.B. nicht in ihrer Umgebung mit übelriechendem Urin markieren, um ständige Revierkämpfe ein zu dämmen - meist mit nicht-kastrierten Freiläufern und sich dabei eitrige, manchmal tödliche Verletzungen zu ziehen - sich bei hormonell bedingten Kämpfen nicht mit unheilbaren Immunschwäche-Krankheiten wie Leukose oder Katzen-AIDS anstecken

WICHTIG !

Ein Kater ist zwar nach der Kastration entbommelt, aber immer noch ein Mann ;-)

Denn die Kastration unterbindet nur die Zeugungsfähigkeit. Es gibt also Kater, die trotzdem noch Katzen, Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken.

Der Hormonspielgel braucht nach der Kastra etwa 6-12 Wochen Zeit, bis er sich richtig eingependelt hat.

Außerdem sollte man noch beachten, das wissen viele leider nicht, das ein Kater nach der Kastra noch bis zu 8 Wochen Zeugungsfähig sein kann. Denn die in den Hoden produzierten Samen, werden in bestimmten Bereichen des Samenleiters „gelagert“. Wenn bei der Kastra, wo nur die Hoden entfernt werden, dort aber noch Samen vorrätig sind, kann der Kater nach der Kastra noch eine Katze befruchten. Und das eben so lange, bis der Samenvorrat aufgebraucht oder die Samen abgestorben sind. Das kann bis zu 8 Wochen dauern.

Manch mal kann es aber auch Vorkommen, das eine Nach-OP nötig ist. Denn es kann passieren, das die Hoden so tief im Bauch (Hodenhochstand/Kryptorchismus) liegen, das noch Reste vorhanden sind. Das sollte man beim TA abklären lassen.

Bei Katern, die weit über den sich einstellenden Zeitraum hinaus, weiterhin Kuscheltiere, Decken oder Kissen beglücken, liegt es an einer Übersprungshandlung oder auch zum Stressabbau.

Zudem hat Sex bei vielen Tieren, auch nichts mit Spaß zu tun.

Sex bei Tieren hat nur den einen Zweck, Fortpflanzung !

Das hat NICHTS mit Spaß zu tun. KEIN Tier sitzt irgendwo in der Prärie und denkt sich, ach heute hätte ich mal Bock auf Sex o.O

Der Paarungsakt ist für die Katze schmerzhaft, da der Penis des Katers sogenannte Hornpapillen (Widerhaken) an der Penisspitze hat, womit er den Eisprung der Katze auslöst. Viele männlichen Tiere haben einen solchen Widerhaken am Penis, ob Katzen, Hunde, Schlangen, Schnecken und andere. 

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Berufserfahrung – Tierschutz/Pflegestelle & habe seit über 40 Jahren Katzen
 - (Medizin, Tiere, Katze)  - (Medizin, Tiere, Katze)  - (Medizin, Tiere, Katze)

Ich finde auch 6Monate noch zu früh.Meine egal ob Weib oder Kater werden erst mit einem Jahr kastriert Kastrien muss sein das steht außer Frage und bei wild lebenden sieht's noch Mal anders aus. Aber finde Katzen die ein Zuhause haben sollten doch erst Mal erwachsen werden ,auch das Narkoserisiko ist doch bei (fast) ausgewachsenen wesentlich kleiner.Wenn man sie natürlich mit paar Monaten schon rauslässt kann sie mit einem Jahr längst Kleine haben bzw.gezeugt haben.Aber finde eine Katze unter 12 Monaten hat auch draussen nix zu suchen ,ist viel zu gefährlich -dann reicht mit etwa 12 Monaten wenn sie dann auch rauskann doch noch völlig aus zum Kastriert werden .

0
@frodcat

nein, das siehst du falsch. Du kannst den Wachstum der Katzen, nicht mit dem von uns Menschen gleich setzten. Der Alterungsprozess bei Katzen ist viel schneller. Seit wann sind wir Menschen mit 4 Monaten bereits Geschlechtsreif ? Verstehst du, wie ich das meine ?! Zudem stecken Katzen eine OP in jungen Jahren viel besser weg. Und selbst dann bleibt trotzdem immer ein Risiko, denn keine OP ist einfach mal so ohne. Selbst bei den kleinsten Eingriffen und egal wie alt ein Tier ist, kann es zu Komplikationen kommen.

Katzen die in die Rolligkeit kommen, ab 4. Monat oder Kater in die Raunze, das ist KEIN Spaß. Kater beginnen dann zu Markieren, was in Wohnungshaltung echt scheiße ist. Ebenso die Katergesänge, die oft nicht zu ertragen sind. Die Katze die bei der Rolligkeit völlig "verrückt" wird, sich rollt, den Hintern hoch streckt ect. ! Damit willst du echt warten, bis die Katzen 1 Jahr alt sind ? Sorry, die armen Tiere. Wenn man Pech hat, besteht bis dahin eine Dauerrolligkeit oder der Kater hört, selbst nach der Kastration, nicht mehr mit dem Markieren auf. Und am Ende sind es IMMER die Katzen, die dann einfach im Tierheim landen, nicht mehr gewollt werden weil sie ja schwierig sind. Aber der Besitzer der aus Unwissenheit, falscher Moralvorstellung und sonst was, die Schuld daran hat, sieht die Schuld beim Tier. Das ist mehr als traurig und passiert leider zu oft.

Alles Gute

LG

0
@NaniW

Klar werden Katzen nicht so alt wie Menschen.Aber hab alle meine bisherigen erst mit etwa einem Jahr kastriert .Ich hatte fast immer Kater (außer eine)und glaub nicht das ihnen das geschadet hat.Mit viel jünger als ein Jahr hat mir auch noch keiner von meinen 4Katern in der Wohnung markiert.mein zugelaufener „Opa“war vom TA geschätzte 14 Jahre als er aus gesundheitlichen Gründen noch kastriert wurde- und der hatte auch vor der Kastra garnicht markiert .ist zwar wohl selten -aber auch das Glück kann man bei Katern haben !

0

Wenn Du eine Katze in der Wohnung halten willst kommst Du nicht darum herum. Wenn Du sie rauslässt auch nicht weil sie sich dann rasend schnell vermehren und es gibt schon genug Katzen die keiner will.

Also wo ist die Alternative ? Es hat mit Tierquälerei nichts zu tun. Quälerei ist es eher wenn die Katze ständig Junge bekommen und aufziehen muss. Und diese Jungtiere dann keiner will.

Und den Gestank von einem unkastrierten Kater aushalten zu müssen ist Menschenquälerei..... :-)

Ja, bei Freigändern und weiblichen Tieren ist es absolut sinnvoll.

Erstere vermehren sich sonst unkontrolliert so das es sehr viel katzenelend gibt - wer möchte schon die hunderte von Katzen versorgen, dei so entstehen?
Katzen werden rollig, werden sie dann nicht gedeckt kann es zu Scheinträchtigkeiten und Dauerrolligkeit kommen an denen die Katze ohne starke Hormonpräparate letztendlich jämmerlich verreckt.

Kastration ist Tierschutz, nicht Tierquälerei. Die 3 Tage wo die Naht vielleicht ziept ist garnichts im Vergleich zu der "Alternative".
Katzen haben keinen Kinderwunsch nur Instinkt, die Paarung ist für sie nur schmerzhaft, die Geburt ist immer ein Risiko.