nice

Ich fände es gut wenn sich hier mal wieder ein paar andere Tiere ansiedeln würden ausser Kaninchen, Rehe und Wildschweine.

Ich sehe jetzt in einem Goldschakal keine Gefahr - weder für Mensch noch für die heimische Tierwelt. Seine Nahrung besteht überwiegend aus Kleinsäugern. Und von denen haben wir weiss Gott genug. Die Jägerschaft sieht das sicher anders. Die möchten ihre Hasen und Kaninchen selber schiessen :-)

...zur Antwort
Es funktioniert eigentlich immer, es braucht nur Zeit

Ein Hund gewöhnt sich an fast alles. Du musst das "Augenmerk" auf den Hund legen und ihm klarmachen dass die Katze jetzt zum Rudel gehört. Das Schöne an Hunden ist, dass sie fast alles akzeptieren was zum Rudel gehört - man muss es nur richtig anfangen.

Also den Hund weder schimpfen noch irgendwie sauer reagieren mit "nein, aus, pfui" oder sowas.

Du musst ruhig bleiben. Nimm den Hund an die Leine, setz Dich auf den Boden zu ihm und lass ihn die Katze angucken. Die Katze muss frei sein und nicht in einer Box etc. Aber der Hund muss gesichert werden.

Wenn er ruhig bliebt - lobe ihn und steck ihm Leckerlis rein. Er muss die Katze mit etwas "Positivem" verbinden. Er wird aufgeregt sein am Anfang - völlig normal. Du musst es schaffen, daß sich der Hund beruhigt und die Katze nur beobachtet.

Du kannst auch z.B. die Katze in einen Raum tun, ein Gitter in die Tür stellen und Dich dazusetzen. Der Hund ist natürlich auf der anderen Seite des Gitters.

Laß ihn ruhig schauen, rede beruhigend auf ihn ein. Wenn er ruhig bleibt, geh mal rüber zur Katze und streichel die, damit der Hund sieht dass Du die Katze akzeptierst und magst.

Mach das einige Tage lang. Und in der Zwischenzeit verhindere daß die Tiere ohne Kontrolle zusammenkommen.

Wenn das gut klappt und der Hund ruhig bleibt, kannst Du ihn wieder an der Leine und mit viel Ruhe mal ohne Gitter etc. lassen. Die Katze wird auch neugierig sein und evtl. kommen um den Hund anzuschauen. Lass sie ruhig aber behalte den Hund im Auge und sei wachsam. Wenn er friedlich bleibt und schnuppert etc. - prima - viel viel loben.

Selbst wenn es gut klappt wird es irgendwann die Situation geben daß der Hund die Katze jagt. Das musst Du ihm dann ganz deutlich und konsequent verbieten. In der Situation musst Du sofort und ganz klar reagieren.

...zur Antwort

Das kommt ganz drauf an.

Solange der Hund nicht krank wird halten sich die Tierarztkosten im Rahmen. Impfung und Wurmkuren sind nicht so teuer.

Aber das kann sich ganz schnell ändern. Mein Chi hatte vor kurzem eine Phase in der es ihm nicht gut ging. Ich habe innerhalb von 2 Wochen ca. 1500 Euro nur für die Diagnostik bezahlt.

...zur Antwort

Wenn die Leckerlis schwimmen und nicht gleich untergehen - klar -leg sie einfach so rein

...zur Antwort

3 Jahre sind schon viel zu lang. Trauer ist gut und richtig - aber in einem gewissen Rahmen, sonst wird es ungesund.

...zur Antwort

Ja - Du hast zurecht ein schlechtes Gewissen. Das ist asoziales Verhalten vom Feinsten. Da braucht man sich nicht wundern daß die Leute Hunde nicht mehr leiden können.

Wenn ihr zu feige seid, für den Blödsinn den Eure Hunde veranstalten gerade zu stehen dann kauft Euch einen Hamster oder sowas.

Ich sehe doch wenn mein Hund auf das Handtuch zusteuert. In dem Moment rufe ich ihn doch schon ab und schau nicht einfach zu. Das ist echt das Letzte...

...zur Antwort

Ich habe beide Hunde "aus dem Internet". Und habe beide Male super Hunde bekommen. Allerdings waren die schon erwachsen - also keine Welpen. Der erste Hund war ein "ausrangierter" Zuchtrüde, der zweite stammte auch von einem Züchter und sollte eigenlich Deckrüde werden. Der war aber zu gross geraten - deshalb wurde er als "Liebhabertier" verkauft.

Ich habe keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ich habe gesunde Hunde bekommen, die anständig grossgezogen wurden, gut sozialisiert und völlig problemlos sind.

Aber ich weiß halt auf was ich achten muss und schaue mir die Inserate und die Verkäufer genau an.

Ein Hund "aus dem Internet" muss nicht schlechter sein als einer der aus dem Tierheim oder woanders herkommt. Es gibt auch im Internet Inserate von Leuten die ihre Hunde durchaus gut gehalten haben oder die sie eben aus persönlichen Notlagen heraus abgeben müssen. Aber die muss man halt finden und nicht auf Anzeigen von Vermehrern reinfallen.

...zur Antwort

Gebt dem Tier doch etwas Zeit ! Das ist völlig normal daß sich ein so kleines Kätzchen erstmal irgendwo versteckt. Lasst es in Ruhe. Stell ihm Futter und Wasser in die Nähe und sprich ab und zu freundlich mit ihm - aber versuch nicht es aus dem Versteck zu holen etc.

Es kann Tage dauern bis sich das Tier von dem Schock erholt. Mutter weg - Geschwister weg - alles fremd.

...zur Antwort

Wenn Deine Katze grundsätzlich eigentlich Freigang haben könnte, dann versuch sie doch erstmal daran zu gewöhnen. Die meisten Katzen haben das ganz schnell raus dass es draußen toll ist :-)

Aber wenn sie es nicht gewöhnt sind dauert das seine Zeit. Jetzt im Sommer sollte das doch kein Problem sein. habt ihr einen Garten ? Dann lass einfach die Terassentür auf.

Die Katze wird da erstmal rumschleichen und schauen und sich beim kleinsten Geräusch wieder zurückziehen. Ist völlig normal. Keine Katze läuft einfach raus wenn man die Tür aufmacht.

Gib ihr die Zeit die sie braucht. Erst wird sie vielleicht 2 Pfoten auf die Türschwelle setzen - aber jeden Tag etwas mehr.

Wichtig ist dass die Tür oder das Fenster wo sie rausgegangen ist auch immer offenbleibt. Die Katze muss sofort zurück können wenn sie sich draußen vor irgendwas erschreckt.

Schwieriger ist es natürlich wenn ihr keinen Garten habt. Aber auch hier kann man ein Fenster so präparieren dass es einen Spalt offen bleibt - groß genug dass die Katze problemlos wieder rein kann.

Allerdings würde ich ihr gleich angewöhnen dass sie nachts drinbleibt. Das schont Deine Nerven enorm und verringert die Gefahr für die Katze unter ein Auto zu kommen etc..

...zur Antwort

Dein Hund hat Schmerzen. Es gibt immer einen Tierarzt/Tierklinik die am Wochenende Dienst haben.

...zur Antwort

Ach diese Umrechnerei ist doch völliger Unsinn.

Es kommt auf den Gesundheitszustand an.

Es gibt Rentner die mit 70 noch topfit sind und andere die mit 60 schon Pflegefall sind.

Beim Junghund sagt man halt daß der Hund mit einem Jahr auf dem geistigen Stand eines 7-jährigen Kindes ist. Ob das stimmt oder nicht - ich weiß nicht wer das erfunden hat. Beim erwachsenen Hund ist das doch völlig irrelevant.

...zur Antwort

Naja - so eine Umstellung von heute auf morgen gibt natürlich Verdauungsprobleme. Wenn das dann noch ein Trockenfutter mit viel Getreide ist muss man sich nicht wundern.

Das kann noch eine ganze Zeitlang dauern bzw. zu weiteren Problemen führen.

...zur Antwort

Wenn Du Mischlinge vermehren willst spielen 10 cm keine Rolle.

...zur Antwort

Auf neutralem Boden, am besten erstmal mit Schleppleine, aber die Tiere müssen genügend Platz haben um zu kommunizieren. Wenn es gut klappt kann man die Leine auch abmachen. Wenn man unsicher ist, erstmal ein Stück zusammen laufen etc. Aber Vorsicht - dass sich die Tiere auf neutralem Boden vertragen heisst nicht dass sie das auch zuhause tun.

...zur Antwort

Am besten vom Tierarzt entfernen lassen. Und dann sofort damit anfangen zu üben dass sich der Hund künftig überall anfassen lässt.

Das kann unter Umständen mal lebensrettend werden. Nichts ist schlimmer als ein Hund den man nicht behandeln kann.

...zur Antwort

Da fällt mir jetzt nix mehr ein. Du holst Dir einen zweiten Hund obwohl Du mit dem ersten schon nicht klarkommst. Und dann sperrst Du diese hochsozialen Tiere den ganzen Tag in einen Käfig und holst sie nur raus wenn Du gerade mal Zeit hast ????

Gib die Hunde ab - so schnell wie möglich. Wer auf so eine Idee kommt verdient keinen Hund.

...zur Antwort

Das kommt auf die Diagnose an. Ist es nur eine Verletzung werden sich die Kosten im Rahmen halten. Wenn es z.B. eine Granne ist oder schlimmstenfalls ein Nasentumor - dann kann das ziemlich teuer werden.

Kommt darauf an welche Diagnostik notwendig ist und ob irgendwas operiert werden muss.

...zur Antwort

Lass die Katze mal beim Tierarzt durchchecken. Sie ist zwar noch sehr jung aber ich kenne das z.B. von nierenkranken Katzen. Da sieht das Fell seltsam aus - seht ab und verfilzt auch manchmal.

...zur Antwort

Warum holt ihr Euch immer mehr Tiere ohne auch nur ansatzweise irgendeine Ahnung zu haben oder ein bisschen Empathie für diese Tiere zu entwickeln ?

Eine Babykatze - seit 2 Tagen bei Euch - mit fremden Hund und fremder Katze - in fremder Umgebung, plötzlich ohne Mutter und Geschwister - und die sitzt nicht fröhlich im Wohnzimmer und spielt mit denen ? Na das ist aber blöd.....

...zur Antwort

Wenn Euch die Verkäuferin den Hund jetzt nicht mehr geben will dann muss sie die Anzahlung zurück geben. Ist doch ganz klar. Wenn sie das nicht tut - Anzeige wegen Betrugs.

...zur Antwort