Sollte ich als Aupair in eine Gastfamilie mit Hund gehen, obwohl ich keine Erfahrungen mit Hunden habe und mich eher zurückhalte, was Hunde angeht?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war ein Aupair in einer Familie mit Hund und fand es sehr schön, da ich Hunde über alles liebe!


Doch zählt es definitiv nicht zu den Aupairaufgaben, den Hund auszuführen! Dieses Aufgabengebiet würde unter deine Freizeitaktivitäten fallen und das sollte eine gut informierte Aupairfamilie auch wissen! Erkundige dich am besten bei dieser Familie und Aupairorganisation, ob du ihr 1. Aupair bist und was wäre, wenn du mit dem Hund nicht warm wirst.
Hund ist nicht gleich Hund und so ganz ohne Erfahrung ist es ein kleines Glückspiel, ob du in dieser Familie glücklich wirst.


Du kannst zusätzlich vorher noch in Tierheimen vorbeischauen und dort ehrenamtlich Hunde ausführen, um ein besseres Gefühl zu bekommen. Keine Angst, Anfängern geben sie dort nur Hunde, die auch leicht zu händeln sind ;)

 
Ich persönlich würde dir eher von dieser Famile abraten. Geht etwas schief, brauchst du eine neue Aupairfamilie so schnell wie möglich. Und dann bekommst du einfach eine zugeteilt und hast keine Auswahl mehr (einem befreundeten Aupair von mir aus einem anderen Grund leider passiert).

Das sie die Aufgabe des Gassigehens auf dich übertagen, obwohl du nur als Aupair eingestellt werden würderst, ist zudem versicherungstechnisch fraglich.


Ich persönlich würde dir raten, suche dir lieber eine Aupairfamilie, die schon 1-2 Aupairs hatte und alle Rechten und Pflichten besser kennt. Diese Familie kann dann natürlich auch einen Hund haben. Aber du musst auch die Möglichkeit deines eigenen Freiraumes bekommen, sodass du dich dem Hund langsam und ohne Druck annähren kannst.

Wenn Du Angst vor Hunden hast und den Hund ausführen sollst, würde ich von dieser Stelle Anbstand nehmen!

Zwar könntest Du mit Unterstützung Deiner gasteltern Deine Hundeangst eventuell verlieren und dann vielleicht später in der Lage sein, einen Hund auszuführen, aber das bräuchte Zeit...^^
Wenn Du von Anfang an Verantwortung für den Hund übernehmen sollst, dann ist Angst ein sehr schlechter Ratgeber! Weder Du noch der Hund würden sich mit der Situation wohl fühlen!

Ich denke das kommt drauf an wie Dein sonstiger Tagesablauf aussieht und wie die restlichen Umstände sind. Für einen Hund zuständig sein UND gleichzeitig Kinder zu beaufsichtigen ist sicher nicht ganz einfach wenn Du mit keinem davon viel Erfahrungen hast. Anders sieht es aus, wenn die Kinder in die Schule gehen und Du das derweil machen kannst.

Wenn Du in eine Umgebung kommst, in der man hübsch mit Hunden spazieren gehen kann, dann kann das nett sein, anders würde ich die Sache einschätzen wenn Du sehr urban lebst und nur zu einem bestimmten Park hin und zurück latschen kannst. Darfst Du zum Beispiel mit dem Hund Autofahren zum Spazierengehen? Ich würde vielleicht auch fragen wann der Hund Gassi geführt wird und wie oft und ob Du immer dafür zuständig wärst.

Wenn Du Angst vor Hunden hast, dann spielt vielleciht auch die Größe des Hundes eine Rolle, wobei kleine Hunde oft anstrengender sind als die großen. Wahrscheinlich hängt Deine Gastfamilie sehr an dem Tier und würde gerne jemanden haben, der den Hund mehr zu schätzen weiß. Es ist schwierig wenn solche unterschiedlichen Erwartungen aufeinandertreffen. Gibt es schon ein AuPair in dem Haushalt? Vielleicht kannst Du mal mit ihr/ihm telefonieren und Dir einen realistischen Bericht geben lassen :) Meistens haben die gasteltern da nichts dagegen, wenn man da Erfahrungen austauscht.

Wenn Dir die Familie sonst wirklich gut gefällt, Alter der Kinder, Wohnort, Eindruck von den Eltern, sonstige Aufgaben, dann würde ich es machen. Aber AuPair ist auch ohne einen zusätzlichen Stressfaktor anstrengend und fordernd genug, wenn Du eine ebenso gute Alternative hast, dann würde ich mir nicht mehr zumuten als nötig. Es sei denn, Du hast schon viel Erfahrung mit Ausland, der Sprache, neuen Umgebungen, Kindern, Haushalt usw., dann kann das nebenher laufen.

Das liegt einzig und allein an deiner Einstellung.

Ich als totaler Hundefan sage natürlich definitv ja ;)

Wenn du aber eigentlich gar keine Lust hast, dich darauf einzulassen und vielleicht auch ein bisschen an dir und deiner Angst zu arbeiten, dann solltest du das auch nicht tun. 

Das ist doch eine tolle Möglichkeit sich weiter zu entwickeln. Und umso stolzer wirst du nachher sein, wenn du dich damit erfolgreich arrangiert hast. Hunde sind keine tollwütigen Bestien, mit den meisten kann man sich doch ganz gut zurechtfinden :)

naja wenn deine angst ned allzu extrem is, so wies mir bei dir den eindruck macht, dann kannst dus doch mal probieren

probiers halt vorher mal aus, wenn du jemanden kennst der nen hund hat, so kannst du dich bissl mit der situation vertraut machen wies denn mit nem hund wäre und bei der gelegenheit kannst du gleich ne runde mit gassi mitgehen, dann siehst du es schon ob du allein zurechtkommen würdest

wenn du dich drauf einlässt, kannst du deine angst besiegen

lg

Was möchtest Du wissen?