Sollte der Pilot ins Gefängnis?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Nein, weil 59%
Ja, weil 41%

19 Antworten

Nein, weil

Oh mein Gott! Du beziehst Dich wahrscheinlich auf das Fernsehspiel "Terror" von Ferdinand von Schirach von 2016; alles längst überholt - und schon zehn! Jahre davor höchstrichterlich entschieden.

Deshalb ist die Frage Ja/Nein hier sinnlos bzw. kann nur mit NEIN beantwortet werden. Außerdem:

a) Warum sollte der Pilot zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt werden? So etwas gibt es nur für Mörder, also Leute, die aus niedrigen Beweggründen, hinterlistig und heimtückisch handeln. Das aber kann man dem Piloten sicher nicht vorwerfen.

b) Natürlich hat Deine Lehrerin recht, denn sie weiß sicher, im Gegensatz zu euch, wie hier für Deutschland das Bundesverfassungsgericht entschieden hat.Es darf keine Kopfzählung geben und ein Leben gegen viele aufgerechnet werden. Das würden den Geiseln ihre Menschenwürde nehmen und sie einfach "entmenschlichen", also eher zu einer Sache machen.

"1 BvR 357/05

§ 14 Abs. 3 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG), der die Streitkräfte ermächtigt, Luftfahrzeuge, die als Tatwaffe gegen das Leben von Menschen eingesetzt werden sollen, abzuschießen, ist mit dem Grundgesetz unvereinbar und nichtig. Dies entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts mit Urteil vom 15. Februar 2006. Für die Regelung fehle es bereits an einer Gesetzgebungsbefugnis des Bundes. Art. 35 Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 Satz 1 GG, der den Einsatz der Streitkräfte bei der Bekämpfung von Naturkatastrophen oder besonders schweren Unglücksfällen regelt, erlaube dem Bund nicht einen Einsatz der Streitkräfte mit spezifisch militärischen Waffen.

Darüber hinaus sei § 14 Abs. 3 LuftSiG mit dem Grundrecht auf Leben und mit der Menschenwürdegarantie des Grundgesetzes nicht vereinbar, soweit von dem Einsatz der Waffengewalt tatunbeteiligte Menschen an Bord des Luftfahrzeugs betroffen werden. Diese würden dadurch, dass der Staat ihre Tötung als Mittel zur Rettung anderer benutzt, als bloße Objekte behandelt; ihnen werde dadurch der Wert abgesprochen, der dem Menschen um seiner selbst willen zukommt."

(Pressemitteilung BVerfG Nr. 11/2006)

Noch weitere Fragen zum Thema?

Wenn die Menschen im Flugzeug in jedem Fall sterben, in diesem Fall aber die Opferzahl um 40.000 verringert werden kann, dann ist seine Entscheidung korrekt.

Leben zu Quantifizieren... Das macht man auch bei jedem Todesopfer bei irgendwelchen Unglücken.
Das macht der Staat, indem er die Einwohnerzahl kennt.
Das macht jedes Amt.
Das macht jede Statistik.

Und natürlich kann man Leben quantifizieren.
Warum sollte man das nicht dürfen?
Er hat höchstens seine eigene Würde verletzt, denn er muss mit dem Tod dieser Menschen klar kommen.
Wenn er das Flugzeug nicht abgeschossen hätte, würden ihn die Angehörigen von über 40.000 Menschen hassen und ihm Vorwürfe machen.
Und vor allem hätten dann bestimmt hunderttausend Menschen mindestens einen Angehörigen, Freund, Kollegen oder sonst was verloren.

Das Leid vieler oder das Leid weniger.... Was davon verletzt die Würde des Menschen wohl stärker?
Jeder einzelne Passagier des Flugzeugs, außer der Entführer, wird nach dem Ereignis in guter Erinnerung bleiben und als Opfer eines tragischen Geschehnisses behandelt werden. Ihre Würde wird nicht verletzt. Sie werden nur ihres Lebens beraubt. Das lässt sich ab dem Moment, in dem der Entführer das Flugzeug übernimmt, nicht mehr vermeiden.
Also: Warum sollen noch 40.000 andere Menschen ihres Rechts auf Leben beraubt werden?

Ob er ins Gefängnis muss, ist eine andere Sache. Zur Beruhigung der Gemüter kann das nötig sein. So sind Menschen leider nun mal: schrecklich egoistisch, sobald es emotional wird.
Ein Held ist er auch nicht. Er ist nur ein Pilot, der eine Entscheidung, die moralisch korrekt war, getroffen hat.
Somit ist der Pilot eigentlich mehr Opfer, als jede andere Person in dieser Geschichte, denn er muss von nun an mit einer Bürde Leben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur 2019
Ja, weil
2. Argument: Er hat unsere Verfassung missachtet. Er hat die Würde des Menschen verletzt.

Hätte er nicht geschossen, hätte er die Würde von 40.000 verletzt. Es gibt keine Lösung, ohne jemandes Würde zu verletzen. Also ist dieses Argument nicht sinnvoll.

Er hat seine Moral über das Gesetz gestellt - über Leben zu entscheiden.

Auch das hat er so oder so getan. Hätte er das Flugzeug ins Fußballstadion fliegen lassen, hätte er ebenso über Menschenleben entschieden. Da es auch hier keine Lösung gibt, die nicht über Leben entscheidet, halte ich dieses Argument ebenfalls für nicht hilfreich.

Jedes Leben ist ganz gleich unvergleichbar.

Das ist vollkommen richtig! Nur möge auf den Einwand bitte auch ein gangbarer Lösungsweg präsentiert werden, der keine Leben gefährdet.

Sollte der Pilot ins Gefängnis?

Ich fürchte, ich habe falsch abgestimmt. Ich bin der Meinung, dass er straffrei bleiben sollte, denn er ist ohnehin schon damit fürs Leben gestraft, dass er dieser Extremsituation ausgesetzt war.

Übrigens: Ich würde auch schießen, wenn ich mir sicher wäre dass ansonsten das Stadion getroffen würde. Und ich würde auch einen Abschuss befürworten, wenn ich in dem Passierflugzeug säße und mein Versuch, die Terroristen zu überwältigen, fehlgeschlagen ist (das wäre mein erster Ansatz: irgendwie die Kontrolle übernehmen. Würde mich wahrscheinlich das Leben kosten, aber besser als rumzusitzen und abzuwarten).

Nein, weil

...er nicht einfach dumm zugeschaut hat.
Die Gefahr ging vom Flugzeug aus, nicht vom Stadion oder den Menschen darinnen.
Die Menschen im Flugzeug haben die Entscheidung getroffen, in diesen Flieger zu steigen. (Natürlich wussten sie nichts von der kommenden Situation)
Dennoch haben sie, in diesem Fall, das Pech dieser Situation zum Opfer zu fallen.
Der Pilot ist weder ein Held, noch ein "Bösewicht". Er hat logisch gehandelt.
Unter Berücksichtigung der entstandenen Situation, hat er die beste Option genommen.
(Unser ach so heiliges Gesetz ist sowieso alt und muss überarbeitet werden. Keine Regel der Welt ist für die Ewigkeit geschaffen. Das macht doch den Menschen aus. Anpassung.
Anpassung sichert die Zukunft. Und wenn man sich der Zukunft wiedersetzt, gibt es keinen Grund dieses biologische Phänomen "Mensch" weiterhin zu dulden.)

Nein, weil

So wie ich es verstanden habe, sind bei 1. nur die Leute im Flugzeug tot und bei 2. alle. Da ist es meiner Meinung nach nicht schlimm, wenigstens zu versuchen einige Leben zu retten, die Leute im Flugzeug sterben sowieso. Wenn der das Flugzeug abgeschossen hat, ist er selber ja auch tot. Deshalb kann er dann gar nicht ins Gefängnis.

Was möchtest Du wissen?