Sollen Christen den Sabbat halten?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Mit "Sabbat halten" ist laut Jesus gemeint, dass der Mensch dem Beispiel Gottes folgen soll, nach sechs Arbeitstagen einen Ruhetag einzulegen. Dieser Ruhetag soll der Erholung und der Verehrung Gottes dienen. Dabei kommt es nicht auf den Buchstaben an, sondern auf den Sinn. Auf welchen Wochentag der regelmäßige Ruhetag fällt, ist dabei ohne Bedeutung. Das hebräische Wort "Sabbat" heißt auch nur "Ruhetag" (siehe Wikipedia), nicht z.B. Samstag.

1.Mose 2,3; Markus 2,27

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von homme
07.07.2013, 09:12

Wer die Antwort von "aicas771" gelesen hat, hat neben anderen guten Antworten wohl die treffendste herausgefunden. - Mit Schulnoten ausgedrückt für mich eine glatte "1".

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Man sollte diese Antwort als Standardantwort für alle zukünftigen Fragen um "Sabbat" und "Sonntag" patentieren lassen.

2
Kommentar von xXFlondasXx
07.07.2013, 12:54

Deine Antwort war sehr sehr hiflreich! Ich danke dir vielmals für diese wunderbare Hilfe!

Du bekommst von mir einen Stern sobald dieser gegeben werden kann!

LG und JHWH segne dich!

0
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 15:20

Gott meint da aber etwas anderes von wegen "welcher Ruhetag ist ohne Bedeutung" (2.Mose 16,28; Joh.5,10; 7,23).

1
Kommentar von Fred4u
09.07.2013, 12:31

Ruhetag und Sonntag steht nicht in der Bibel, sondern im Katechismus. Der Gott, von dem die Bibel berichtet, der die Welt in sechs Tagen erschuf, ruhte am siebten Tag, heiligte diesen und gebot allen Menschen ebenfalls an diesem Tage zu ruhen. Der Sohn Gottes ging am Sabbat, dem siebten Tag der Woche, in die Synagoge nach seiner Gewohnheit, auch die Juenger und Apostel hielten den Sabbat. Dieser Tag wird auch in Ewigkeit gehalten (Jesaja 66:23). Deswegen ist es wichtig den richtigen Tag zu beachten. In Deutschland gab es 1974 eine Kalenderreform seither ist der Montag dort der erste Tag der Woche. Weltweit ist der katholische Kalender dominierend, dieser geht auf Papst Gregor zurueck, davor hatten wir den julianischen Kalender (von Julius Cesar) beide richten sich nach der Sonne. Der bibliche Kalender, wie auch der juedische, ist ein Mondkalender. Christen richteten sich nach dem biblischen Mondkalender und hielten offiziell den biblischen Sabbat bis die Kirche von einer Verfolgten zu einer verfolgenden Kirche wurde. Die Kirche fuehrte heidnische Feste (Ostern, Sonntag, Weihnachten etc.) ein (Daniel 07:25), als Ersatz fuer juedische Feste um ihnen den Glauben leichter zu machen. Dadurch wurden dann die wahren Christen von der christlichheidnischen Kirche verfolgt. Mittwoch ist die Mitte der Woche, rechne drei Tage vor hast Du Montag als ersten Tag und rechne drei Tage weiter hast Du Samstag als siebten Tag der Woche. Doch der Sabbath ist nicht Samstag, Samstag ist von null bis vierundzwanzig Uhr, der Sabbat ist von Sonnenuntergang (Freitag) bis Sonnenuntergang (Samstag). http://www.der-laute-ruf.de/index.php/artikel/75-sabbat-oder-sonntag/212-sabbatsonntagdasbesonderezeichen.html

0
Kommentar von Judi5
28.09.2013, 15:17

Für Gott ist es keinesfalls unwichtig. Tag des Herrn ist eine Bezeichnung, die ER in der Bibel immer für den Sabbat bestimmt hat. NIE für den Sonntag, das hat nur die Kirche übernommen. Jesus rief schon damals auf, Traditionen zu überdenken, nicht alles zu schlucken, was einem lieb und teuer ist. Sabbat ist nicht nur ein Name. Nicht nur eine Bedeutung. Es ist ein festgesetzter Tag, der sich nie geändert hat. In der Menschheitsgeschichte nicht (Gott wachte darüber) und auch in der Bibel nicht. Freilich erklären viele, die für Jesus eifern, den Sonntag herbei. Aber wenn dieser unser Herr Jesus sagte, er kam nicht, das Gesetz zu ändern Mt 5, dann änderte er es auch nicht, und wird es auch nie, siehe Jes 66, Ende, wo wir eh wieder den Sabbat halten. Wieso also einen Tag, der sich aus Babylon ergibt? Das ist die Realität, von der die meisten nichts wissen. ---Ich rede nicht über den rettenden Glauben an Jesus allein, ABER, ich kann ja auch nicht an Jesus glauben und dann die Ehe brechen. Back to the roots...

0
Kommentar von Mehmet3hilal
25.10.2014, 06:00

Der Antwort von aicas771 ist echt nichts mehr hinzuzufügen außer eines sehr wichtiges (da viele Römer das durch die Sonnenanbetung verwechseln):

Die Römer haben den Sonntag als Ruhetag zur Anbetung des Sonnengottes Sol Invictus der am 25. Dezember geboren ist (daher auch Sonnentag / "Dies Soli")

Bei der abrahamitischen Religion, der Offenbarung Gottes durch Moses, Jesus und Muhammed ist der Sabbat der Samstag, der letzte Wochentag, der Ruhetag den auch Jesus Christus eingehalten und geboten hat im Namen Gottes. Deshalb ist auchder Mittwoch die Mitte der Woche (wie man hört)

In dem Sinne wünsche ich zum Sabbat der gerade ist allen Juden Schalom, allen Christen Halleluja und allen Muslimen as-Salam.

Quelle: Tora, Bibel, Quran, Sahih Buchary und Wikipedia

0

"Kinder Gottes" halten sich an die "2 großen Gebote" (Lk.10,27), worin auch der Sabbat zu finden ist.

Der Sabbat ist der 7.Tag der Woche, folgt also dem heutigen "Freitag".

Der "Sonnentag" wird nach dessen Erfinder (Offb.12,9) genannt, dem "Engel des Lichts" (2.Kor.11,14).

Er hat auch die Politiker beeinflusst und europaweit den "Sonntag" als 7. Tag eingesetzt (Dan.7,25; Offb.13,1-6).

In Kol.2,16 wird von der Zukunft berichtet, in welcher diese Tage durch das Opfer Jesu "erfüllt" sind (Kol.2,14).

Wir brauchen also keine "Gesetzte" mehr halten, die sich durch Beschränkung der Lebensweise zeigen (Kol.2,21), sondern "Gott glauben" (Röm.6,23; Kol.2,17).

In Christus sind wir von allem befreit, da unser "ich" ja "tot" ist und Christus in uns lebt (Röm.8,2).

Der Sabatttag ist ewig, den hat unser ewige Schöpfer so geschaffen und gesegnet (1.Mose 2,3).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sabbat heißt nicht nur Ruhetag. Der Herr sagt zum Sabbat Tag des Herrn - von Anbeginn bis Ende der Bibel. Das ist keine Bezeichnung für den Sonntag, auch wenn das in der Kirche so zum Sonntag genannt wird. Der Vatikan sagt, wer sich nicht der katholischen Lehre unterordnen will, sondern nur der Bibel, der soll den Sabbat halten, nicht den Sonntag. Der Sonntag begründet sich nur in der kath. Lehre und Kirchengeschichte. Der Herr ruhte auch am Sabbat im Grab. Die Jünger salbten NICHT am Sabbat den heiligen Herrn. Der Sabbat war erkannt von ihnen, den ihr Herr /unser Herr hielt ihn, wie er sich auch uns zum Vorbild taufen ließ. Es gibt keine Bibelstelle, die den Sonntag erhebt. Johannes bekam die Offenbarung auch am Tag des Herrn - dies ist - wie gesagt - IN DER BIBEL nur und ausschließlich die Bezeichnung des Sabbats. Jesus hat den Sabbat nicht weggenommen. Mat.5.17 ff, man soll keines der Gebote gering achten und andere so lehren. Alle anderen der 10 hat ER selbst "erschwert", denn es ist hart, nicht den anderen zu beschimpfen, das nennt Jesus schon töten. Es ist hart, zu geben und nicht zu stehlen, niemanden zu beneiden....und den heiligen Sabbat soll ER abgeschafft haben? Nur und einzig und allein ist der Sonntag aus der Kirchengeschichte zu begründen. Viele wissen das nicht, sie achten ihn von Herzen als den "Sabbat". Der Herr sieht das Herz an. Aber ein Fehler ist es, sich zu weigern, die Erkenntnis als Stückwerk auch wirken zu lassen (1.Kor.13). Jesus ging in die Synagoge am Sabbat, die Jünger, die Apostel, und die Hussiten, die Waldenser (in die Gemeinde....), indische Gemeinden, äthiopische.... Leider gilt der Sabbat oft als von den Adventisten neu "erfunden".....Aber dem ist nicht so. Christen sollten vieles tun oder nicht tun, was leider in der heutigen Zeit wegdiskutiert wird. Deshalb sagt auch der Herr so oft, wir sollen aufpassen. <Und Paulus sagt, wir sollen das Evangelium so leben und lehren, wie er es lehrte. Ihm war ein Halten des Sonntags nicht bekannt. Der Teufel hasst alles, was der Herr heilig nennt. Sabbat, Ehe heiligen, kein Blut essen, Kopfbedeckung der Frauen - alles wird innerhalb der Gemeinde wegdiskutiert oder neue Dinge gelehrt. Der Herr rief im AT wie im NT auf, aufzuwachen und sein Wort zu lieben. Der Paulus nennt das Gesetz sogar geistlich (Rö 7), der Ps. 119 ist ein einziger Lobpreis auf das freimachende Gesetz, das weise macht. Die Gefahr ist nicht ein "gesetzlicher Sabbat" , sondern dein und mein gesetzliches Herz, das ER immer wieder berühren will. Yessss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat Jesus den Sabbat gehalten? Ja. Und er sagt, wir sollen ihm folgen. Einzig und allein in der kath. Kirchengeschichte und ex catedra gesprochen vom Papst begründet sich die Sonntagshaltung. Google nach, der Vatikan sagt, wer sich nur an die Bibel hält, muss auch den Sabbat halten, sonst erkennt er indirekt die kath. Macht an. Keiner der bibl. Gestalten hielt den Sonntag, also warum soll ich es tun. Der Tag des Herrn ist eine Bezeichnung, die sich von Anfang bis zur Offenb. nur auf den Sabbat bezieht, so die Bibel. Man sagt zum Sonntag Tag des Herrn, aber der Herr sagt das nicht. Nur weil etwas in aller Munde ist, ist es noch lange nicht richtig. Hier wurde gesagt, nur wer jüdischen Ursprungs ist - als Christ - soll den Sabbat halten. Aber der Sabbat ist für alle da. Für das Volk, das ER sich bereitet, heißt es in der Bibel. Über den Sabbat heißt es auch im <Jes. 56 od 58, dass die aus den anderen Völkern ihn halten werden. Unter dem neuen himmel und neu. Erde werden wir den Sabbat halten, Jes. 66 Ende. Außerdem wurde der Sabbat allen gegeben, bevor es ein jüdisches Volk gab, dass ER erst aus Adam, Isaak und Jakob (genannt Israel) formte. Der Sabbat war von Anfang an. Und jeder Jude weiß, der Sabbat ist ein Sinnbild für den Messia, sie feiern die Ankunft des Sabbat, als ob man den Bräutigam empfängt. Dem Gegenspieler allein gefällt das nicht, der muss immer bekämpfen, was Gott sagt. Sagt Gott "fass nicht an", sagt der Teufel, ach was.....Heißt es, Sabbat, sagt der Sonntag. Heißt es "nicht vor der Ehe Sex haben" sagt der "Quatsch, ist unnatürlich. Bleibt doch bei dem was die Schrift sagt, und nicht was "die Leute" oder die Kirchengeschichte sagt. Wir werden vor IHM stehen, nicht vor dem Papst oder Gemeindeleiter, wenn wir hier das Zeitliche segnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also eigentlich beantwortet Yeshua (er hieß tatsächlich so, ist ja auch unlogisch dass ein Hebräer auf einmal einen griechischen Namen haben soll!) diese Frage ganz eindeutig in der Bergpredigt (Matthäus 5,17-19):

17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! 18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist. 19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und die Leute so lehrt, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel; wer sie aber tut und lehrt, der wird groß genannt werden im Reich der Himmel.

Klar gibt es viele Stellen die anscheinend das Gegenteil aussagen. Aber wenn man genauer im Kontext liest, vor allem die Paulusbriefe, wird man immer wieder feststellen, dass das Gesetz noch gilt!

Und wenn man doch zweifelt sollte man sich die Fragen stellen: Hat Yeshua etwa gelogen als er die oben genannten Verse zu der versammelten Menge sprach? Oder habe ich in manchen Versen etwas falsch verstanden? Ich glaube die erste Frage ist immer mit NEIN zu beantworten. Gott hasst die Lüge. Die Antwort auf die zweite Frage muss man sich einfach eingestehen: JA.

Erfüllen heißt nicht beenden oder auflösen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

xXFlondasXx Klar ist Jesus stellte sich gegen die engherzige Auslegegung, das Gebot der Liebe geht vor (Mk 2,27 3-4; Lk 13 15f u.a. Nur für die Kirche war bald der Sonntag als tag des Herrn bestimmend (1 kor. 16,2) . Somit ist klar das auch an Sonntagen gearbeitet wird, was ja auch heute der Fall ist bei vielen Berufen. Und es gibt einen Freien Tag, der auch in der Woche sein kann. Ich glaube das es egal ist wann ich meine Zeit mit Gott verbringe. Wichtig ist für mich das ich sie habe. Alles gute Brighet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GottLiebtSie
14.07.2013, 10:24

Hallo Brighed,

mal angenommen, wir beide verabreden uns, am Abend des Tages des Herrn eine Tasse Tee trinken zu gehen, wann werden wir uns dann treffen? Ich am Shabbatabend und Du am Sonntagabend? Sorry, daß ich Dein Weltbild infrage stelle, doch der Sonntag als "Tag des Herrn" entspringt eindeutig menschlichen Satzungen! Und die "Gebote der Liebe" sind nichts anderes als Überschriften und Zusammenfassungen der Gebote Gottes, die diese Liebe von Ihm zu uns und von uns zu Ihm für uns konkret machen. Sie sind vergleichbar mit den Präambeln menschlicher Gesetze.

Liebe Grüße,

Moritz

1

Im Internet habe ich dazu mal einen interessanten Text gefunden, der seinen Aussagen mit Bibelstellen belegt:

Über die Frage, ob man nun den Sabbat oder den Sonntag heiligen soll, gibt es recht verschiedene Ansichten. Was ist nun wirklich der Tag des HERRN? Sabbat (Samstag) oder Sonntag? Feierte die Urgemeinde den Sabbat oder den Sonntag ?

Legenden behaupten, dass erst das Papsttum den Sonntag eingeführt habe und vorher grundsätzlich der alttestamentliche 7.Tag = Sabbat = Samstag von der urchristlichen Gemeinde gefeiert wurde. Tatsächlich gibt es im Neuen Testament keine einzige Aussage, wo steht : "Ihr sollt nicht mehr den Sabbat, sondern den Sonntag heiligen". Allerdings gibt es deutliche Hinweise und Beweise für die Festsetzung des 1.Tages der Woche (Sonntag) als neuer Tag des Herrn im neuen Bund.

Hinweise:

1. Kor. 16,2: "An jedem ersten Wochentag lege ein jeder von euch bei sich zurück......."

In dem Text geht es um eine Geldsammlung und auch wenn nicht eindeutig gesagt wird, dass es hier um einen Gottesdienst geht, es klingt doch schon durch. Die Formulierung "ein jeder von euch lege bei sich zurück" ist kein Beweis für eine Versammlung, das kann auch eine persönliche Geldzurücklegung zu Hause bedeuten, allerdings wäre es unlogisch, dann ausgerechnet den ersten Tag der Woche so zu betonen. Wenn es um einen speziellen Wochentag für die Geldsammlung geht, dann kann das wohl nur der Tag sein, an dem die Versammlung der Christen zusammenkommt. Es lässt sich also aus dieser Anweisung schließen, dass sich die Christen damals schon am Sonntag versammelten. Das ist allerdings ein eher schwacher Hinweis und genügt bei weitem nicht.

Beweise:

Apg. 20,7: "Am ersten Tag der Woche aber, als wir versammelt waren, Brot zu brechen,...."

Das nun ist ein klassischer Beweis. Es steht eindeutig in der Bibel, dass sich die Christen am 1.Tag der Woche (=Sonntag) versammelten). Das Brotbrechen/Abendmahl fand also eindeutig schon lange Zeit statt, bevor es jemand wagte, sich als "Papst" auszugeben. Auch die adventistische Ausflucht, dass wohl der jüdische Zeitrahmen verwendet worden sei (Sabbat = Freitag abend bis Samstag abend) ist falsch, da Lukas ein griechischer Arzt war und als solcher die römische Zeitrechnung verwendete. (ein Tag dauert von Mitternacht bis Mitternacht)

Warum haben die Christen nun eindeutig den ersten Tag der Woche als ihren Versammlungstag und den "Tag des HERRN" gewählt - warum, wenn doch im Alten Testament ganz klar dem 7. Tag (=Sabbat) der Vorzug gegeben wird ? Sie haben es deswegen getan, weil Gott selbst diesen Tag geheiligt hat!

  • Jesu Auferstehung fand am ersten Tag der Woche statt (Joh. 20,1) nicht am Sabbat. Das paßt auch zur Stellung des Sabbats als Erinnerung an die abgeschlossene Schöpfung. In Jesus Christus und insbesondere der Auferstehung hat etwas Neues begonnen. Grund genug, dem Sonntag den Vorzug zu geben.
  • Jesus Christus, der auferstandene HERR, erschien seinen Jüngern das erstemal an einem ersten Wochentag! (Joh. 20,19) Die erste (Wieder-)Begegnung mit seinen Jüngern sollte er auf einen gewöhnlichen Tag legen ?
  • Die zweite Begegnung fand laut Joh.20,26 wiederum am 1.Wochentag statt (Vorsicht: Die Bezeichnung "nach acht Tagen" bedeutet nicht 7+1; "acht Tage" steht für eine Woche, so wie Jesus auch nicht NACH drei Tagen auferstanden ist (Karfreitag, Sabbat, Sonntag -> Montag) , sondern AM 3.Tag. (Karfreitag, Sabbat, SONNTAG) ---> nach acht Tagen = So Mo Di Mi Do Fr Sa So = 8)
  • In Apg. 2,1 steht, "Als der Tag der Pfingsten erfüllt war..." das ist wiederum der Sonntag, nicht der Sabbat (Pfingsten = pente cost = 50 Tage ab Passah, Sabbat + 7 Wochen + 1 Tag =Sonntag) An diesem besonderen Tag schenkt Gott seinen Heiligen Geist, er selbst wohnt seitdem in den Gläubigen. Und dieses wichtige Ereignis soll ein normaler Wochentag sein?

Zusammenfassend muß man zu der Feststellung kommen, dass von Beginn der Christenheit (Auferstehung-Pfingsten) an sofort der Sonntag zum Tag des HERNN wurde und der Sabbat nicht mehr den gleichen Stellenwert hatte wie vorher und das, weil Gott selbst diesen Tag auserwählt hat, um seine neue Schöpfung zu beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 15:53

Gott heiligte keinen Sonntag. sondern Sein Frühlingsfest, das stets an einem Sonntag zu feiern war (3.Mose 23 (3.Mose 23,16; Apg.2,1).

Nirgendwo hat Gott seinen heiligen Sabbat geändert (Ps.119,60).

Ps. Jesu stand schon am Ende des Sabbat wieder auf, nicht erst am "Sonntag" (Mt.28,1; 12,40; 27,51).

Der "erste Tag der Woche" brach also nach Sonnenuntergang an (Mt.28,1)...

1
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 18:43

Es steht in der Bibel, dass sich die Christen bis in den ersten Tag der Woche versammelten.

Nicht die Legende behauptet, dass ein Papst den Sonntag als Ruhetag eingeführt hat, sondern dies wurde beim Konzil zu NIcea im Jahre 325 n. Chr. beschlossen.

Auch das Geld durfte nicht am Sabbat eingesammelt werden, deshalb nahm man den "ersten Tag der Woche" (heute Sonntag) dafür.

Der Stellenwert der Gebote steht übrigens auch in 1.Joh.5,3; Offb.14,12.

Die Auferstehung Christi beschrieb ich schon an anderer Stelle, aber für gute Rechner: Drei Tage (Mt.16,4) war unser Heiland tot. Ist er am Freitag gestorben, wäre der 3. Tag der Montag, oder ?

Da er aber am Mittwochabend starb, weil der Donnerstag damals ein hoher Feiertag war (Joh.19,31), stand er nach 3 Tagen, also zu beginn der Woche (Sabbat-Abend) auf.

Pfingsten ist der einzige "Sonntag", der in Gottes Feiertagen besonders ist (3.Mose 23,16). Das war schon vor 4000 Jahren so.

Zusammenfassend sage nicht ich, sondern der ewige Gott, dass Seine Gebote ewig sind (Offb.14,12).

1
Kommentar von Judi5
21.12.2013, 19:40

Das ist nicht richtig. Wenn du nur die Bibel hättest und nicht einen kirchengeschichtlichen Hintergrund, dann würdest du aus der Bibel nichts dergleichen erkennen. Der Sonntag hatte auch in der gesamten Apg. keinen Stellenwert.

"Auf einen Sabbat" heißt es ursprünglich...trafen sie sich - das war nach dem Sabbat der Abend: erster Tag der Woched...da redete Paulus so lange.

So. Und dennoch trafen sie sich ständig am Sabbat in den Synagogen und wo eben gebetet wurde. Paulus predigte am Sabbat in den Synagogen.... "Tag des Herrn" ist NUR für den Sabbat gebraucht. So empfing Johannes am Tag des Herrn, also am Sabbat die Botschaft der Offenbarung. NUR die Kirche NANNTE den So. Tag des Herrn, aber die Bibel nicht. Nicht EINMAL wurde der So. Tag d. Herrn genannt. Jes. 66 stellt ebenfalls dar, dass wir unter dem NEUEN Himmel den Sabbat halten werden.

0
Kommentar von Kheber
21.06.2016, 13:23

Deine Aufzählung mit der Auferstehung passt meiner Meinung nach nicht ganz, denn wenn man die Tage zählt, muß man daran denken, dass es zum einen den Hohen Shabbat noch gegeben hat, zum anderen beginnen die Tage am abend bei den Juden - und damals auch. Dann heißt es , Maria und die anderen Frauen kamen früh, am ersten Tag der Woche und da war das Grab schon leer, Also muß logischerweise die Auferstehung vor dem ersten Tag der Woche, nämlich am Shabbat stattgefunden haben.

Verzeih, ich wollte DIch nicht kränken, so nur meine Ansicht der DInge

0

Lieber Flondas, auch wenn Du so wie die Mehrheit die hilfreichste "Ausrede" bereits gekürt hast:

Sämtliche Argumente des Sabbatbruchs sind widerlegbar. Doch mit Kol.2,16 hast den einen leicht mißzuverstehenden Text herausgefunden. Paulus ist laut Petrus nicht immer leicht zu verstehen. Wegen Sabbatbruch, wie auch jeder anderer Sünde steht es uns Christen nicht zu, zu verurteilen - denn dem Herrn allein ist das endgültige Gericht vorbehalten - das hebt die Bedeutung des Sabbats jedoch nicht auf. Im Originaltext steht hier der Sabbat im Plural - demnach die Opfertage verstanden werden. Demnach lässt sich Paulus insofern interpretieren - das er die Neumonde und Opfersabbate hinterfrägt - (wie er es in anderen Briefen tut für deren Erfüllung durch Christi Opfer). Der ewige Schöpfungssabbat im Singular wird dabei nicht aufgehoben - wie auch keines der Gebote, die Gott mit seinem Finger geschrieben hat.

Laut Mt.24,20 gebietet Jesus seinen Nachfolgern den Sabbat zu halten, auch wenn sie damit in Bedrängnis geraten. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Judi5
21.12.2013, 19:43

Supi. Außerdem Mat. 5.17ff

0

Hallo xXFlondasXx,

auf Deine Fragen und Feststellungen antworte ich Dir sehr gerne. Du beginnst mit der Aussage:

Im 5.Mose 5, 12 steht: "Achte auf den Sabbat: Halte ihn heilig wie es dir der Herr, dein Gott zur Pflicht gemacht hat." Hier heißt es also wir sollen den Sabbat halten.

Wir sollten diesen Vers - wie sonst auch - im Textzusammenhang betrachten:

1Und Moses rief dann ganz Israel herbei und sagte zu ihnen: „Höre, o Israel, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die ich heute vor euren Ohren rede, und ihr sollt sie lernen und darauf achten, sie zu tun.2Jehova, unser Gott, hat im Họreb einen Bund mit uns geschlossen.3Nicht mit unseren Vorvätern hat Jehova diesen Bund geschlossen, sondern mit uns, mit uns allen, die heute hier am Leben sind....

6‚Ich bin Jehova, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt hat.7Du sollst niemals andere Götter wider mein Angesicht haben.

8Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen, keine Gestalt wie irgend etwas, was oben in den Himmeln oder was unten auf der Erde oder was in den Wassern unter der Erde ist.9Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, denn ich, Jehova, dein Gott, bin ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert, ...11Du sollst den Namen Jehovas, deines Gottes, nicht in unwürdiger Weise gebrauchen, denn Jehova wird keinen ungestraft lassen, der seinen Namen in unwürdiger Weise gebraucht.

12Den Sabbattag beobachtend, um ihn heiligzuhalten, so wie es Jehova, dein Gott, dir geboten hat,13sollst du sechs Tage Dienst leisten und all deine Arbeit tun.14Aber der siebte Tag ist ein Sabbat für Jehova, deinen Gott. Du sollst keinerlei Arbeit tun, [weder] du noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Sklave, noch deine Sklavin, noch dein Stier, noch dein Esel, noch sonst eines deiner Haustiere, noch dein ansässiger Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist, damit dein Sklave und deine Sklavin ebenso ruhen können wie du.15Und du sollst daran denken, daß du ein Sklave im Land Ägypten wurdest und daß Jehova, dein Gott, dich dann mit starker Hand und ausgestrecktem Arm von dort herausbrachte. Darum hat Jehova, dein Gott, dir geboten, den Sabbattag zu feiern.

Ganz eindeutig wird hier gesagt, wem Gott diese Gebote (einschließlich weiterer etwa 600 Gesetze und Bestimmungen) über Moses, den Mittler des Gesetzesbundes gab - seinem Bundesvolk Israel (später nach dem dominierenden Stamm Juden genannt).

Du fragst jetzt weiter:

Sollen Christen nun den Sabbat halten oder nicht? Und Sabbat ist ja nicht unbedingt der Samstag! Es zählt ja nur der Zeitabstand oder?

Nach dem bisher Besprochenen kämen für das verpflichtende Halten des Sabbats nur Christen in Betracht, die gleichzeitig von Geburt her Juden sind. Diese müssten dann selbstverständlich den von Gott festgesetzten 7. Tag des jüdischen Kalenders, den heutigen Samstag als Sabbat halten - weder der Sonntag noch der Freitag kämen dafür in Betracht. Der wöchentliche Sabbat der Juden, der siebte Tag ihrer Kalenderwoche, dauert vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Sonnenuntergang am Samstag.

Welcher Logik oder welchem Recht folgend könnten solche Christen allein das Sabbatgebot herausgreifen und für verpflichtend halten, die weiteren 600 Gesetze jedoch für unbeachtlich?

Du erklärst weiter:

PS: Jesus ging ja selbst am Sabbat in die Synagoge und viele sagen, dass Jesus die 10 Gebote nie abgeschaffen hat sondern vielmehr praktiziert und gelebt hat.

Das ist völlig richtig. Jesus hat keines der 600 Gebote abgeschafft, sondern er hat sie alle praktiziert und gelebt. Er unterschied nicht gesondert die 10 von den weiteren Geboten Gottes.Gemäß der Bergpredigt aus Matthäus 5:21-48 besprach er Bestimmungen aus allen Bereichen des Gesetzes und erweiterte sie.

Sind Christen nun verpflichtet, einen wöchentlichen Sabbat einzuhalten, wo doch Christus das Gesetz erfüllt hat? Der Apostel Paulus schrieb unter der Leitung Gottes: „Daher möge euch niemand wegen Speise und Trank oder in Hinsicht auf ein Fest oder die Beobachtung des Neumonds oder eines Sabbats richten; denn diese Dinge sind ein Schatten der künftigen Dinge, aber die Wirklichkeit gehört dem Christus“ (Kolosser 2:16, 17).

Diese Worte lassen eine ziemliche Veränderung in Gottes Erwartungen an seine Diener erkennen. Warum der Wandel? Christen stehen unter einem neuen Gesetz, dem „Gesetz des Christus“ (Galater 6:2). Der Gesetzesbund, den Gott durch Moses mit Israel geschlossen hatte, wurde durch Jesu Tod erfüllt und schließlich aufgehoben (Römer 10:4; Epheser 2:15).

Galt das auch für das Sabbatgebot? Ja. Als Paulus einmal sagte, Christen seien „von dem GESETZ entbunden“, führte er gleich anschließend eines der Zehn Gebote an (Römer 7:6, 7). Mit dem Gesetz Mose wurden demnach die Zehn Gebote einschließlich des Sabbatgebots aufgehoben. Wer Gott dienen möchte, ist somit nicht mehr verpflichtet, einen wöchentlichen Sabbat zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 19:19

Sorry, aber Christus hielt keine "600 Gebote", sondern 2: (Mt.22,40; Lk.10,27).

Gal.3,17 spricht von den zusätzlichen Gesetzen, die Gottes Sohn abgeschafft hat.

Christus hat das Gesetz erfüllt, nicht abgeschafft (Mt.5,17), was er gerade vorher erklärte (2.Mose 31,3: das heißt ja auch, dass er mit Geist erfüllt und dieser nicht abgeschafft wurde).

Erfüllen bedeutet: Vollständig machen (Mt.21,4).

0
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 19:39

Betrifft noch Kol.2,17: das war die Antwort auf Kol.2,8, als die Menschen von Paulus vor der Verführung dieser Welt gewarnt wurden.

Es waren die "Satzungen dieser Welt" Kol.2,21-23), welche seinen Misston hervorriefen.

Lk.22,20 spricht von einem Bund des Blutes, mit dem uns Christus vom ewigen Tod erlöste (Röm.11,27).

Hebr.10,16 nennt den neuen Bund, der geschlossen wird, wenn Gottes Reich regiert.

Bis dahin hat er den Sinn der "Buchstaben-Gesetze" der Hohepriester (Mt.23,23) "vertieft" oder "verdeutlicht" (Mt.5,43-44).

0

Also das Ganze ist so. Den Sabbat findest du grade im neuen Testament sehr oft, da Jesus ja selbst Jude war. Das bedeutet auch, dass er den Sabbat, wie in den ursprünglich jüdischen 10 Geboten, heiligte. Das Ding ist nun, dass die Christen letztendlich keinen Sabbat mehr haben aber immer noch am Sonntag "ruhen". Es hat sich zum Beispiel in Deutschland (ein christlich geprägtes Land) die Sitte gebildet an Sonntagen keinen Lärm zu machen oder ohne den Rest der Familie etwas zu unternehmen. Diesen Ruhetag hat auch Gott im Schöpfungsbericht, z.B. bei Johannes, eingelegt, nachdem er sechs Tage gearbeitet hat. Fazit: Die Christen haben eine Art Sabbat, dieser wird jedoch nicht mehr so streng genommen wie bei den Juden und liegt an einem anderen Tag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
07.07.2013, 09:25

Die Christen haben eine Art Sabbat, dieser wird jedoch nicht mehr so streng genommen wie bei den Juden und liegt an einem anderen Tag.

Wie Aicas771 schreibt, bedeutet Sabbat eigentlich nur Ruhetag. Und welcher der siebte Tag in der Woche ist, hängt gewaltig davon ab, ab wann man zählt. Wenn der siebte Tag der Samstag ist, zählt man offensichtlich den Sonntag als ersten Tag und die Christen zählen halt offenbar den Montag als ersten Tag der Woche, weshalb für sie der Sonntag der Sabbat, also Ruhetag ist.

Es gibt aber in der Tat recht viele Christen in meinem Umfeld, die den Sabbat nicht so genau nehmen, denn sie halten zwar ihren Ruhetag, aber besuchen nicht gerade entsprechend oft die Kirche. Nun muss man vielleicht nicht unbedingt die Kirche besuchen, um seinem Gott zu gedenken, aber es wäre schon ein nicht unwichtiger Teil in dieser Hinsicht. Es fällt aber auf, wenn in der Kirche zu Weihnachten mehrere Gottesdienste durchgeführt werden müssen und selbst dann die Kirche noch zum Bersten voll ist, während sie an normalen Sonntagen nicht einmal zur Hälfte bei einem Gottesdienst gefüllt ist.

2
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 15:29

Da hast du etwas durcheinander gebracht.

Die Kinder Gottes ruhen am 7, Tag, dem Sabbat (1.Mose 2,3) damals wie heute (Mt.12,8), da der Geist dieser Welt die meisten Menschen verführt hat (2.Kor.4,4; Offb.12,9).

Wo hat übrigens Johannes einen "Schöpfungsbericht" geschrieben ?

Die "Christen" dieser Welt feiern also den "Sonntag" (Mt.25,12) ?

0

Gerne möchte ich versuchen, Dir eine Antwort auf Deine Frage zu geben. Hier gebe ich meine Meinung wieder!

Als erstes ganz klar: der Shabbat hat ewige Gültigkeit!

Das erste mal finden wir eine Aussage über den Shabbat oder Ruhetag in 1. Mose 2,1:

2 Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. 3 Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.

Dann gab Gott dem Volk Israel die 10 Gebote, als sie 40 Jahre in der Wüste waren und am Berg Sinai ankamen. Im 2. Mose 20, ab Vers 8 findet man das Gesetz über den Shabbat. (übrigens, es ist das Gesetz, welches den meisten Inhalt hat)

8 Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. 9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. 10 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. 11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und  alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

Nun gibt es aber Christen, die da sagen, dass die Gebote nur den Juden gelten. Doch, das stimmt nicht, denn als Gott die Gebote gab,

war nicht nur der Stamm Juda da, aus dem die juden hervorgegangen sind, auch alle anderen 11 Stämme. Und man findet keine EInfügung von Gott, dass dies Gebot nur dem Stamm Juda gilt!

Dann gibt es ein anderes Argument der Christen:

"wir leben nicht mehr in der Zeit des Alten Testaments,wo Gesetze ihre Gültigkeit hatten, sondern in der Zeit der Gnade, wo Gesetze nicht mehr gebraucht werden bzw abgeschafft wurden".

Hier mein Gegenargument:

In der Bibel steht: (im NT)

Mt 5,18   Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.
Und Himmel und Erde exestieren noch. Ich schreibe nicht von einer Wolke o.ä!

Zum Thema. das Gesetz wäre abgeschafft: Blödsinn - Jeshua (manche sagen auch Jesus - jeshua ist der hebräische Name) hat selbst von sich gesagt:

Lk 24,44 Er sprach aber zu ihnen: Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was über mich geschrieben steht in dem Gesetz Moses und in den Propheten und Psalmen.

D.h.

J

eshua hat das Gesetz erfüllt, aber nicht abgeschafft! Das ist wichtig. Viele vewechseln  die Begriffe. Jeshua hat nie etwas gesagt, dass die Gesetze keine Gültigkeit mehr haben.

EIn weiters Beispiel, dass der Shabbat im NT gefeiert wurde ist uns durch Jeshua selbst und durch den Heidenapostel Paulus gegeben.

Da können wir über Jeshua lesen, dass ER in die Synagogen ging und lehrte:

Mk 1,21

 

Und sie gehen nach Kapernaum hinein. Und sogleich ging er am Sabbat indieSynagoge und lehrte.

Und von Paulus, einem Gelehrten und Heidenapostel, wie er sich nennt:

Apg 13,14

 

Sie aber zogen von Perge aus hindurch und kamen nach Antiochia in Pisidien; und sie gingen am Tag des Sabbats indieSynagoge und setzten sich.

Weshalb wird heute der Shabbat in den Kirchen nicht mehr gefeiert?
Im Jahre

325 n. Chr ordnete Kaiser Konstantin auf dem ersten Koncil in Nicäa an, dass alle Christen jüdische Bräuche nicht merh feiern dürften. Bis dahin feierten die Christen noch den Shabbat. Konstantin wollte das Christentum zur STaatsreligion machen. DOch in Wirklichkeit war er ein Anbeter und Verehrer der Sonnengöttin. Deshlab befahl er auch, dass die Gottesienste an einem SONN-Tag durchgeführt werden.

Nur schade, dass die Christen heute immer noch dem Konstantin georsam sind und an den Sonntagen in die Kirche rennen, wo sie dohc den Schöpfergott verehren. Das passt nicht zusammen.

Dann gab es noch einmal eine Veränderung in der Zählung der Wochentage als Beginn einer Woche:

Lange Zeit galt auch in Deutschland:
Am Sonntag beginnt die Woche. Denn in alter Tradition von Juden- und Christentum war der Sabbat (Sonnabend) ein Ruhetag; heute gilt das nur noch für die Juden und einige wenige christliche Glaubensgemeinschaften.
Also war es logisch, nach diesem Ruhetag den darauf folgenden Sonntag als Beginn der neuen Woche anzusehen. Diese Tradition hielt sich dann viele Jahrhunderte, auch wenn erst am Montag wieder gearbeitet werden musste.

In Deutschland gab es schließlich sogar eine DIN für die Zeitrechnung, in der auch die Problematik des Wochenanfangs geregelt wurde: die DIN 1355. Erstmals Anfang 1943 veröffentlicht, regelte sie die Schreibweisen von Datum und Uhrzeit. Undsie legte den Sonntag als Beginn der Woche fest. Wörtlich stand dort:

"Eine Woche beginnt am Sonntag um 0:00 und endet am darauffolgenden Sonnabend um 24:00."

Nur hatte sich das Lebensgefühl nicht nur in Deutschland durch die Industrialisierung nebst Rückzug der religiösen Bindung weiter verändert. Mit dem Montag als erstem Werktag der Woche hatte man eben das Gefühl, dass dann erst die Woche beginnt und nicht bereits am Sonntag. Also wurde die DIN 1355 im Jahr 1975 geändert. Explizit wurde zwar nicht vermerkt, dass nun der Montag der erste Tag der Woche sei. Aber man legte Ordnungszahlen für die einzelnen
Wochentage fest. Der Montag bekam die "1" und der Sonntag die "7". In der DDR bestimmte man bereits fünf Jahre früher den Montag als ersten Wochentag.

Inzwischen ist der Montag als Wochenstart auch international geregelt. Die Norm ISO 8601 legte das im Jahr 2006 als internationalen Standard so fest und löste damit auch die Deutsche DIN 1355 ab. Dennoch gibt es aus der Tradition heraus viele Länder, in denen immer noch der Sonntag als Beginn der Woche angesehen
wird. Israel etwa, wegen des Sabbats. Aber auch in den USA und
Australien ist das bis heute so.

Ich hoffe, ich konnte etwas behilflich sein, auch wenn es doch etwas umfangreich geworden ist. Übrigens, ich feier seit 4 Jahren den SHabbat und hab es nicht bereut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Halten des Sabbats ist Bestandteil des Mosaischen Gesetzes welches nur für die Juden von Bedeutung ist. Christen haben damit rein gar nichts zu tun. Sie müssen sich nur an das halten, was die Kirche lehrt.

Entgegen des weit verbreiteten Irrglaubens hat Jesus gar nichts mit dem AT zu tun. Fälschlicherweise wurde diesem Menschen Jesus angedichtet, er sei der Messias auf den die Juden warten. Das geschah in einer Zeit, in der das jüdische System großen Problemen unterworfen war und viele Spannungen herrschten, weil die Pharisäer so stark wurden. Die Geschichte um Jesus wurde von Leuten erfunden, die gegen diese Entwicklungen waren, und die damit eine Art Judentum light schaffen wollten.

Nimmt man an, dass AT und NT zusammengehören, ha man eine ganz klare Aussage zu deiner Frage: Bibelchristen unterstehen nicht dem Gesetz Mose, also auch nicht dem Sabbat, da im NT steht, Jesus habe das Gesetz erfüllt und nichtig gemacht. Es sollte nur noch als Vorbild dienen. Für seine Nachfogler gab es nur 2 Gesetze: "Liebe Gott" und "deinen Nächsten wie dich selbst".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Judi5
02.04.2014, 20:35

Das Sabbatgebot ist KEIN mosaisches Gesetz. Das mosaische Gesetz sind alle übrigen Gesetze wie Beschneidung, Verlobung, Reinhaltung, reine, unreine Tiere essen oder nicht....Kleidung, Aussatz und wie man dagegen vorgeht, 10ter...

Das Sabbatgebot war IN der Bundeslade, das mosaische Gesetz NICHT, Über der Bundeslade war der Gnadenthron, über dem mosaischen nicht.

Die 10 Gebote sollen auf unser Herz geschre. werden, das mosaische Ges. nicht

0

Wenn Du statt des 5. Buches Mose mal das 2. aufschlägst, kannst Du lesen, daß der Sinai-Bund mit den JUDEN geschlossen wurde und zwar NUR mit ihnen. Das Gesetz des Mose ist deshalb auch nur für die JUDEN verpflichtend, nicht für den Rest der Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 11:56

Sorry, was steht in 1Mose,2,3)??

1
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 18:52

PS: Die Juden waren damals Gottes auserwähltes Volk, weil Abram Gott geglaubt hat (Hebr.11,8).

Inzwischen werden auch die "Heiden" mit Gottes Wort beschenkt (Hes.37,28; Apg.13,46; 1.Tim.3,16).

Und von "Gesetz des Mose" gibt es auch keine Bestätigung, denn es sind die Gebote Gottes, die schon lange vor Mose und den Juden galten (1.Mose 2,3).

0
Kommentar von Judi5
02.04.2014, 20:30

Das Gesetz Gottes, die 10 Gebote, haben Ewigkeitswert -so auch Jesus selbst, in Mat 5.17!!!! Ganz wichtige Stelle. Keiner lehre, dass ein einziges Gebot nicht mehr gelte, so Jesus. Die 10 Geobte sollen vielmehr auf unser Herz geschr. werden, AT und NT,

Der Sabbat war VOR den Juden, wie auch der Zehnte... Der Sabbat war für den Fremden, der sich dem Herrn angeschl. hat, Jes. 56 und 2. Mos 20 - und für das VIEH, das war auch nichtjüdisch... ;)

Wir SIND Juden, so das NT, Rö, wenn wir durch Jesus am Herzen beschnitten sind.

Jesus löste die 10 nicht auf, sondern den Fluch nahm er auf sich, nicht das Gesetz hatte er ad acta gelegt

0

Natürlich hat Jesus die 10 Gebote nicht abgeschafft. Im Gegenteil. Eigentlich wollte er nie eine andere Religion gründen, sondern seine Religion (Judentum) wieder dem Volk nahebringen, weil er meinte, sie hätten sich davon entfernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xXFlondasXx
06.07.2013, 22:58

Und sollen Christen nun den Sabbat halten? Wenn ja was ist mit Kol 2,16?

LG

0

aicas und siron haben Recht: Es ist einfach nicht gut, wenn man jeden Tag geschäftig ist. Die Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung geht ja arbeiten. Abends wird dann noch hektisch eingekauft, gelernt wird, es werden Hausaufgaben gemacht und wenn man jung genug ist, geht man vielleicht sogar noch auf eine Party. Sonntag soll einfach mal ein Tag für Gott und für die Erholung sein. Das das selbe ist, kann man auch in der Bibel nachlesen. (kommt her zu mir, ich will euch erquicken) Also

Und Sabbat ist ja nicht unbedingt der Samstag! Es zählt ja nur der Zeitabstand oder?

Richtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 15:33

Sabbat ist der 7.Tag der Woche, schon seit beginn der Schöpfung, als es noch keine "Juden" gab (1.Mose 2,3).

1

Nein, Christus Gebote beinhalten den Sabbat nicht, was er in Ablehnung der Pharisäer auch deutlich formulierte: Matthäus 12, 11.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 19:54

Logisch, weil damals die Sabbat-Gebote streng eingehalten wurden (Lk.14,5). Darauf achteten besonders die Pharisäer (Lk.6,7)...

0
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 19:56

Mt.12 Vers 12 beachten !

0
Kommentar von Judi5
14.11.2013, 19:35

ER ist nicht gekomme, das Gesetz oder die Propheten aufzuheben. UND Mt. 5.17ff, sie werden nicht vergehen, bis dass Himmel und Erde vergeht. Bei all den Ausführungen über das Gesetz und die Bedeutung lag bei Jesus das Gesetz, die 10 Gebote, zugrunde, die ER selbst mit Seinem Finger auf Stein schrieb, UND, die laut Jer.31.33 und Hebr. auf unsere Herzen geschrieben werden sollten.

Ich habe von vielen Christen herausgehört, dass sie sagen und wirklich denken, dass, wenn man den Sabbat hält, dann hat man die Freiheit in Christus nicht erkannt. Das ist eine Behauptung. Der Sabbat rettet nicht, der Sonntag auch nicht, allein Christus rettet. Und niemand soll mir -Kol1 - ein schlechtes Gewissen machen, nur weil ich wie Paulus und Petrus und Jesus und Mathäus und Philippus und Barnabas und Johannes....den Sabbat halte. Tag des Herrn sagt die KIRCHE, sei der Sonntag. Die Bibel sagt von Anfang bis Ende, Tag des Herrn ist der Sabbat. Also für mich zählt die Bibel nun mal mehr als die Kirchengeschichte. Aber wie gesagt, retten tut nur der Glaube an den Gekreuzigten und Auferstandenen.

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tinimini
07.07.2013, 23:07

Joh. 5,8 Jesus sagt steh auf nimm deine Matte und geh,auf einem Sabbst, er verletzte das Sabbatgebot ! Das hat er öfter gemacht, also hat Jesus nicht immer den Sabbat geheiligt, Das hat die obersten Prister sehr erregt und wütend gemacht !Er hat den geheilten ja auch angstiftet selber zu arbeiten,indem er ihm Befielt, roll deine Matte auf, nimm deine Matte und Geh.

Joh,5,1-47 . Ein Fest der Juden,Herbst /Winter(?) 31 n.Chr.Heilung im Teich Bethesda

Laubhüttenfest 32 n.Chr.KontroverseHeilung eines von Geburt an Blinden Joh.7,10-10,21.

0

Wer Gott gehorchen will, hält den Sabbat, den Gott als Ruhetag geheiligt hat (1.Mose 2,3; Joh.15,14, Apg.13,44).

Es zählt nicht der "Zeitabstand" sondern der Gedanke des Gehorsams (Apg.6,7; Hebr.11,8).

Für weitere Fragen bin ich gerne da...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xXFlondasXx
07.07.2013, 12:48

Natürlich gehorche ich. Nur ist es mir wichtig zu wissen ob ich den Sabbat am Samstag halten soll oder ob es auch in Ordnung ist wenn ich ihn am Sonntag halte.

Das meinte ich mit Zeitabstand.

LG

1

das 5. buch mose ist im AT. jesus war jude und nicht christ - logischer weise. also soll es doch jeder so machen, wie er es für richtig hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 11:45

Entweder ich will Gott (seinem Sohn) gehorchen (Joh.15,14) oder ich bin "Heide" (Mt.18,17; Röm.3,29).

0
Kommentar von viktorel
07.07.2013, 19:48

Warum nennst du dich dann "Christ" (Mt.19,17).

0

Kol 2,16

So laßt euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats.


die christen brauchen ihn nicht, wohl aber die juden


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xXFlondasXx
11.07.2013, 15:13

Aber einer hatte mal gesagt: Du wirst nicht VERURTEILT aber dennoch GERICHTET werden!

LG

0
Kommentar von Judi5
02.04.2014, 20:33

Die Christen brauchen den Sonntag nicht, denn der steht NICHT in der Bibel, so sogar der Papst.

Darf ich als Christ stehlen??? Darf ich als Christ, ein, zweimal nur die Ehebrechen???? Darf ich lügen über den unsymp. Bruder? Lügen, damit ich besser dastehe??? Darf ich ganz Böse umbringen, als guter Christ???? Wieso dann einen Tag halten, den der HERR nicht geboten hat????

Das Motiv, den Aufersteh. tag zu halten ist nett, aber nicht vom HERRN

0

Was möchtest Du wissen?