Sind Asiaten dominant oder rezessiv in der Vererbung?

6 Antworten

Ich denke (ähnlich wie KarlRanseierIII), dass es auch Eigenschaften gibt, die nicht in einer Form ja/nein auftreten, sondern Übergänge bilden.

So sind Menschen ja nur selten "rein weiß" oder "rein schwarz" von der Hautfarbe her. Europäer sind meist nicht präzise weiß, und auch Afrikaner sind zumeist eher dunkelbraun (mitunter aber auch hellbraun), und kaum präzise schwarz. Die Hautfarben gehen oft ineinander über, man sieht bei Menschen alle möglichen Brauntöne.

Auch Europäer haben mitunter die "Epikanthusfalte" (wie die Mediziner sagen). Diese Eigenschaft tritt mal mehr, mal weniger zutage. Auch Afrikaner haben manchmal diese Augenform (eigentlich liegt es nicht am Auge, sondern an den Augenlidern). Manche Niloten und San zum Beispiel.

https://en.wikipedia.org/wiki/Epicanthic_fold

Es gibt Sami ("Lappen"), die blond sind, und eine "asiatische" Augenform haben. Bei manchen sieht man es kaum, bei anderen sehr deutlich.

Nein, weder die Hautfarbe, noch die Augenform sind dominant oder rezessiv... weil sie nicht nur von einem Gen abhängen.

sondern

1
@TrumpZug

Wenn sie nicht von nur einem Gen abhängen, wovon hängen sie dann wohl ab?

von MEHREREN Genen!

Duh...

1

Es gibt nicht das eine Gene, daß über den Phenotyp entscheided. Bei der Hautfarbe tritt eien Hybridisierung ein, keine Dominanz, das gleiche gilt auch für die Augenform.

weiße Haut ist die Mutation ... schwarze auch. Das normal ist braune Haut.

Schlitzaugen sind die Mutation ... die Europäische Form ist normal (also auch Ureinwohner Chinas, bzw. der Steppe hatten keine Schlitzaugen). Schlitzaugen deuten eher daraufhin, dass es sich um Mongolennachfahren handelt. Küsten-Chinesen hätten keinen Grund Schlitzaugen zu entwickeln.

Was möchtest Du wissen?