Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, ... erweitern?

5 Antworten

Hallo AmiAnimeFreak,

bedenke bitte: Der Feind eines ausgeglichenen Selbstvertrauens ist meistens in uns selbst selbst zu finden, sozusagen eine innere Stimme, die uns verurteilt und kritisiert. Man muss begreifen, dass uns dieser innere Kritiker keinen Gefallen tut! Im Gegenteil: Er kann die Ursache dafür sein, dass man sich selbst ablehnt und sich unbewusst seiner Selbstachtung beraubt.

Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, wenn man diesen Kritiker nicht über seinen Selbstwert bestimmen lässt, sondern wieder selbst die Regie übernimmt! Das ist sicher leichter gesagt als getan. Wie aber kann das gelingen?

Wenn Dich wieder einmal Deine innere Stimme verurteilt, warum dies dann widerstandslos annehmen, ohne es erst einmal zu hinterfragen bzw. infrage zu stellen? Statt sich also selber zu sagen: "Ich mache immer alles falsch", oder "Das schaffe ich nie", könntest Du Dir klar machen, dass Fehler und Schwächen kein Grund sind, sich zu schämen oder sich zu verurteilen (denn wer mancht keine Fehler?). Besser ist es, für seine Fehler und Schwächen Verständnis aufzubringen und sich selbst anzunehmen!

Willst Du Deine Selbstachtung aufbauen, dann lerne es, gut zu Dir selbst zu sein! Versuche immer so mit Dir umzugehen, wie mit einem guten Freund: liebevoll, geduldig und verständnisvoll!

Solltest Du jedoch immer wieder Selbstvorwürfe machen und zu kritisch mit Dir umgehen, streust Du eigentlich nur Salz in Deine Wunden! Ohne es zu wollen, machst Du es Dir nur unnötig schwer! Besser ist es, Deinen inneren Kritiker möglichst klein zu halten und Dich nicht von unerbittlicher Selbstkritik herunterziehen zu lassen!

Was ebenfalls einer gesunden Selbstachtung entgegen läuft, ist, wenn Du Dich immer wieder mit anderen vergleichst, oder Dich an dem Idealbild misst, das Du von Dir selbst hast. Dieses Idealbild stammt meistens nicht von einem selbst, sondern von Menschen, die einen im Laufe des Lebens geformt haben: z.B. die Eltern, Lehrer oder Gleichaltrige. Also haben sich wahrscheinlich andere das Bild, dem Du möglicherweise hinterherläufst, für Dich ausgedacht. Wäre es nicht viel besser, zu dem zu werden, der Du sein möchtest?

Manchmal sind es auch recht kleine und einfache Dinge, die Dir zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen können: Du kannst z. B. mit einem Lächeln innerhalb kürzester Zeit Deine Gefühle positiv beeinflussen. Das funktioniert selbst dann, wenn Dir überhaupt nicht nach Lachen zumute ist. Das kommt daher, weil unsere Gefühle sehr eng mit unserem Körper verbunden sind!

Daher kann auch die Körperhaltung mitbestimmend dafür sein, ob Du Dich klein und mickrig oder selbstbewusst fühlst. Eine aufrechte, gerade Haltung z.B. vermittelt ein anders Gefühl, als wenn Du mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern umherläufst.

Ein weiterer Tipp ist die richtige Atemtechnik. Sobald Du hektisch und aufgeregt bist, wird Deine Atmung automatisch flacher. Wenn Du ganz bewusst darauf achtest, immer dann, wenn Du erregt bist, langsam tief ein- und auszuatmen, wirst gelassener und damit auch sicherer werden.

Falls Du mal wieder in einem seelischen Tief steckst, kann körperliche Bewegung wahre Wunder wirken! Fahre Fahrrad, gehe joggen oder mache einfach nur einen Spaziergang! Ganz bestimmt wirst Du Dich hinterher besser und ausgeglichener fühlen. Es bringt Dich nicht weiter, wenn Du Dich verkriechst und negativen, selbstzerstörerischen Gedanken nachhängst! Werde aktiv und setze Dich in Bewegung!

Und zum Schluss noch ein letzter Tipp: Für andere da zu sein und sich selbstlos für jemanden einzusetzen, erzeugt ein positives Lebensgefühl und lenkt einen von schlechten Gedanken ab! Das Bewusstsein, etwas Wertvolles und Sinnvolles geleistet zu haben, macht Dich zufrieden und hebt letztendlich auch Dein Selbstbewusstsein!

Wenn Du an Gott glaubst, dann denke daran, dass die Bibel in vielem, was sie uns sagt, ebenfalls zu einem ausgeglichenerem Selbstwertgefühl beiträgt. Du kennst doch sicher den Satz aus der Bibel: " Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." Wie dieser Text zeigt, brauchen wir ein gewisses Maß an Eigenliebe, um psychisch gesund und stabil sein.

Es ist auch ein schöner Gedanke, dass Gott Dich persönlich für wichtig hält! Ein Bibelschreiber, der berühmte König David von Israel, brachte das einmal wie folgt zum Ausdruck:" Du weißt, wann ich mich setze und wann ich aufstehe. Aus der Ferne erkennst du meine Gedanken. Ob ich unterwegs bin oder mich hinlege, du beobachtest mich. Mit allen meinen Wegen bist du vertraut." (Psalm 139:2,3).

Gott hatte sich also mit den Einzelheiten im Leben Davids befasst. Sein Interesse ging sogar so weit, dass er sich sogar mit den innersten Gedanken Davids beschäftigte. Ein solches persönliches Interesse hat Gott auch heute an jedem einzelnen von uns. Wie bei David, so blickt er auch auf Dich und Dein Leben und zeigt so sein persönliches Interesse an Dir!

Wie Du siehst, kann man einiges dafür tun, um innerlich etwas ausgeglichener zu werden! Du kannst sicher nicht von heute auf morgen gleich alles eins zu eins umsetzen. Doch je mehr Du an Dir arbeitest, umso mehr wirst Du Dich in eine positive Richtung verändern. Viel Kraft und Erfolg dabei!

LG Philipp

Hi.

Ja, die Erziehung hat einen wichtigen Einfluss darauf. Aber das kann man ändern. Und grimme Deinen Eltern nicht, sie können es nur falsch machen. Hätten sie es in der Gegenseite übertrieben, dann ginge es Dir jetzt auch nicht besser.

Also, ich hab die Schüchternheit, das wenige Selbstbewusstsein und die geringe Selbstachtung auch hinter mir. So hab ich es gemacht:

Erst mal brauchte ich Ego. Das kommt am Besten, indem man was Attraktives (n beliebter Sport oder so) gut kann. Das kann man lernen, durch viel Übung. Du solltest wirklich Freude dran haben, weil Du wirst es oft machen müssen. Dafür wird man dann gelobt, und das tut dem Ego gut. Bei mir war das die Gitarre. N Instrument hat den Vorteil, dass man da gut Anschluss an Bands findet (sollte halt Bandtauglich sein, also Fagott ist jetzt nicht die beste Wahl). Da würde ich den Bass empfehlen - Du musst gar nicht viel können (also lange üben) und die Bands werden sich um Dich reißen (im Gegensatz zur Gitarre, da muss man gut sein). Kostet im Vergleich zu anderen Instrumenten auch sehr wenig. Würde ich aber nur machen, wenn Du die Musik magst.

Dann brauchte ich eine gewisse soziale Gewandtheit. Ich selber bin Theoretiker, ich hab mir viel angelesen. Höflichkeitskataloge, Smalltalktechniken, so was. Und das habe ich dann in die Praxis gebracht. Und je besser ich wurde, desto besser waren die Rückmeldungen, desto lieber haben sich die Leute mit mir unterhalten. Desto eher wusste ich, dass ich gut ankomme, bin also eher auf Leute zugegangen. N positiver Teufelskreis sozusagen. Wichtig ist, dass Du Dich von nem Mißerfolg nicht runtermachen lässt. Jeder Fehler eröffnet Dir die Chance, draus zu lernen und besser zu werden. Und Menschen sind keine Computer - die haben mal nen schlechten Tag, sind mal gestresst, haben mal ne nicht zu Dir passende Persönlichkeit und Manche sind einfach Ärsche. Also lass Dich nicht entmutigen, Kunst kommt von Können und Können kommt von Üben. Ich hab auch erfolgreiche Leute beobachtet und versucht, rauszufinden, was sie richtig machen. Fragen hilft nix, die Meisten sind Naturtalente und wissen nicht, was sie tun.

Was ich unbedingt empfehlen kann ist n moralischer Kompass. So, dass Du weißt, dass Du nix falsch machst (gibt gesellschaftliche Souveränität, und die ist Trumpf!). Du kannst anfangen mit der klassischen bürgerlichen Höflichkeit (weißt schon, so n "Knigge") oder der neuen Herzlichkeit, je nachdem, aus welchem Milieu Du kommst und auf welches Milieu Du gut zegehen können willst. Und mit der Moral der Religion Deiner Wahl. Ich bin z.B. Katholik (nicht praktizierend, aber da hab ich halt das meiste Wissen) und hab mit dem Katechismus angefangen. Gut, der ist n bisschen sozialromantisch und weltfremd, aber eigentlich ne gute Grundlage. Für Fortgeschrittene empfehle ich die Bergpredigt, die wohlwollende Gelassenheit aus dem Buddhismus und das Buch "Spielregeln" von Moritz Freiherr Knigge. Das beste Buch, das ich in letzter Zeit gelesen habe.

Wenn Du mit dem anderen Geschlecht kommunizieren willst, dann lies mal "Warum Männer lügen und Frauen Schuhe kaufen" von Pearse. Ist genial, ist ne Anleitung zum Powergame.

Und wenn Du n Mann bist, dann schau mal in "Männer auf der Suche" von Steve Biddulph rein. Titel ist furchtbar, aber besser erklärt habe ich das Mann-sein noch nie bekommen.

Hmm schwierig ich war auch immer wenig selbstbewusst. Mittlerweile geht es eigentlich ganz gut ich kann dir mal sagen wie ich es gemacht habe vielleicht hilft das. Ich habe angefangen sport zu machen, dadurch fühlst du dich einfach besser was dein selbstbewusstsein steigert. Dann musst du dir im klaren sein bei welchen themen du einfach mit leuten mitreden kannst also in sachen eigener erfahrungen jeder mensch hat hier und da mal probleme. Suche dir leute in deinem umfeld mit denen du eventuell tiefergehende gespräche führen kannst taste dich einfach ran aber sei nicht zu scheu. Und was mir auch sehr gut geholfen hat. Ich habe mich immer mal wieder in situationen "geschmissen" bei denen ich einfach selbstbewusster wirken musste. In diesen momenten ist man stark unter stress dass weiss ich aber mit der zeit gewöhnt man sich dran und man kann sich in die nächste situation werfen.

Geh es einfach langsam an und mit der zeit kannst du dein selbstbewusstsein ganz gut steigern. Und noch ganz wichtig, sei dir bewusst welche stärken du hast denn du hast ganz sicher welche und auf diese solltest du dich auch berufen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Willkommen im Club. :) Ich hatte die entscheidenden Erkenntnisse leider erst in den letzten Jahren. Ich versuch's mal kurz, obwohl's ein langes Thema wäre: Werde dir klar, welche Werte im Leben bzgl. Charakter und Verhaltensweisen wirklich wichtig sind (z.B. Ehrlichkeit und respektvoller Umgang). Wenn du guten Gewissens sagen kannst, dass du nach diesen Werten lebst, dann kannst du erhobenen Hauptes durch's Leben gehen. :) Dann gibt es nichts, wofür du dich rechtfertigen müsstest.

Dadurch erfüllst du vielleicht nicht die Ansprüche anderer, aber das musst du doch auch gar nicht! Wenn dir das erst einmal klar geworden ist, wirst du dich viel freier fühlen. Das führt vielleicht zu Konflikten, aber es ist dein gutes Recht, irgendwelchen unberechtigten Anforderungen standzuhalten. Von Menschen, die das auf Dauer nicht verstehen, sollte man sich distanzieren - was u.U. sehr schwierig werden kann.

Also: Wissen, was im Leben wirklich wichtig ist und sich daran halten. Dann kann dir niemand etwas. Darüber hinaus kannst du sein wie du willst. Wenn andere das nicht kapieren... deren Problem! Diese Erkenntnis hat meinem Leben eine ganz neue Grundlage gegeben. Ich stehe zu dem, wie ich bin - weil ich mich damit absolut im "grünen Bereich" bewege.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich würde dir empfehlen einen Psychologen aufzusuchen, denn du brauchst dringend jemanden zum reden und wenn's mit den Eltern nicht klappt dann solltest du dir ganz klar woanders Hilfe suchen! Falls du dich schämst persönlich hinzugehen, kannst du auch bei einer Hotline anrufen die für sowas zuständig sind.

http://www.oelde.com/notdienste/nummer-gegen-kummer.html

Du hast recht, du solltest dringend Selbstbewusstsein aufbauen ich finde das ist eines der wichtigsten Dinge im Leben. Wir leben nur einmal und wir sollten uns selber lieben, akzeptieren und du solltest dir auch bewusst sein das du was besonderes bist.

Was möchtest Du wissen?