Referat über die Kirche im Nationalsozialismus?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Da gibt es einiges, was du recherchieren solltest:

  • Bischof von Galen
  • Papst Pius XII.
  • die Enzyklika "Mit brennender Sorge"
  • die katholischen Märtyrer Edith Stein, Maximilian Kolbe, Karl Leisner, etc.
  • Wahlergebnisse in den katholischen Gebieten (+ Gründe (Verbot, NSDAP-Mitglied zu sein))
  • Hirtenbriefe der katholischen Bischöfe (z.B. Jan de Jong) und ihre Folgen
  • Anfängliche Zustimmung einiger Bischöfe und Kardinäle
  • katholische Schulen und Nationalsozialismus
  • heilige Inquisition und die Juden am Beispiel von Hugh O´Flaherty
  • Pfadfinder
  • katholische Laien und Priester in Widerstandsgruppen (z.B. Kreisauer Kreis oder Weiße Rose)

Das deckt deutlich mehr als ein Referat. Eigentlich könntest du über jedes dieser Themen ein sehr umfangreiches Referat halten. Bei Papst Pius XII. forschen die Kirchenhistoriker immer noch, inwieweit er an der Rettung von Juden beteiligt war. Er wird für sein Schweigen kritisiert, allerdings für seine Anweisung der Öffnung der Klöster zur Aufnahme von Juden gelobt. Es gibt auch so vieles, was man gar nicht im Internet findet. Was wahrscheinlich wirklich gut ankäme wäre, wenn du einfach mal in die nächste katholische Kirche gehen würdest und den Priester fragen würdest, wie das damals in der katholischen Gemeinde war. Bei uns wurde beispielsweise der Pfarrer damals erschossen; nur weil er ein katholischer Geistlicher war. Bei uns wurden damals auch Kriegsflüchtlinge aufgenommen. Da hat jede Kirche und jedes Kloster ihre eigene Geschichte. Wenn ihr ein Kloster in der Nähe habt, könntest du da hingehen. Mönche und Nonnen sind da immer sehr freundlich und geben meist gerne Auskunft, wenn sie Zeit haben. Das wäre dann wirkliche Recherchearbeit und würde gewiss belohnt werden. Am Ende könntest du dann noch einen Vergleich anbringen, z.B. inwieweit das Handeln in dieser Pfarrei oder in diesem Kloster typisch für die katholische Kirche im Nationalsozialismus war.

Wenn du dieses Thema als Prüfungsthema genommen hast, dann solltest du dich gründlich informieren. Mit ein paar Sätzen, die du hier erwarten kannst, bist du nicht vorbereitet!

Ich empfehle dir, wenigstens in folgendes - oder ein vergleichbares - Standardwerk zu schauen:

  • Michael Grüttner: Brandstifter und Biedermänner. Deutschland 1933-1939. 2015.

Das Kapitel 13 "Religion, christliche Kirchen und Kirchenpolitik" bietet alle Informationen, die prüfungsrelevant sind!

Ausführlicher sind diese Darstellungen:

  • Christoph Strohm: Die Kirchen im Dritten Reich. 2. Aufl. 2017.
  • Georg Denzler, Volker Fabricius: Christen und Nationalsozialisten. Darstellung und Dokumente. 2015.
  • Olaf Blaschke: Die Kirchen und der Nationalsozialismus. 2014.

Viel Erfolg für dein Referat resp. deine Prüfung!  :-)

MfG

Arnold

Du solltest dir auf jeden Fall die verschiedenen Konfessionen ansehen. Die Bekennende Kirche darf bei deinem Referat auf gar keinen Fall fehlen.

Wenn du einen guten Einstieg benötigst, kannst du mit der Situation zu Beginn des 1. WK gut anfangen (Kriegseuphorie).

Während des 3. Reich wurden im KZ Dachau Priester der verschiedenen Konfessionen zusammengefasst. Die Dokumente darüber sind erhalten geblieben. Von insgesamt 2'500 Priester waren 2'100 Katholiken. Bei der Interpretation der Zahlen sollte man aber beachten, dass Polen ein rein kath. Land ist und die kath. Kirche in der Widerstandsbewegung sehr aktiv war. Diese Tradition wurde im Nachkriegspolen weitergeführt und bekam durch die Wahl eines Polen zum Papst erneut Auftrieb.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrerblock_(KZ_Dachau)

Gemäß dem Buch A History of Christianity sagte Hitler im Hinblick auf die Juden: „Ich tue nur, was die Kirche seit fünfzehnhundert Jahren tut“.

Die Zeitung The Guardian schreibt: „Die römisch-katholische Kirche hinterließ während des ganzen 20. Jahrhunderts ein klägliches Zeugnis des Einvernehmens mit dem Faschismus — von den Glückwünschen an General Franco nach dem Spanischen Bürgerkrieg bis zu den jüngsten Bemühungen im Fall General Pinochets. ... Der Kriegspapst Pius XII. war nur zu gern bereit, sich mit . . . [Hitler] zu arrangieren und der Verurteilung des Holocaust oder anderen potentiellen Unannehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen.“

Nicht alle Religionen haben mitgemacht.

In dem Buch Betrayal—German Churches and the Holocaust, herausgegeben von Robert P. Ericksen, Professor für Geschichte, und Susannah Heschel, Professorin für Judaistik, wird erklärt, daß die Zeugen Jehovas „es ab[lehnten], sich an Gewalttätigkeiten oder am Einsatz militärischer Macht zu beteiligen. . . . Die Zeugen waren aus Überzeugung politisch neutral, was bedeutete, daß sie weder für Hitler stimmten noch den Hitlergruß leisteten.“ 

1939 befanden sich 6 000 Zeugen Jehovas in Haft, und Tausende wurden in die Konzentrationslager gesteckt. Wie sah es am Ende des Zweiten Weltkriegs aus? Etwa 2 000 der inhaftierten Zeugen waren umgekommen, davon mehr als 250 durch Hinrichtung.

Googel mal:

Reichskirche, Deutsche Christen, Arierparagraph,  Bekennende Kirche, Kirchenkampf, Niemöller, Bonhoeffer, Kardinal von Galen, Kardinal von Faulhaber, Enzyklika Mit brennender Sorge, Lübecker Märtyrer.

"Aspekt" bedeutet übersetzt "Sichtweise" oder "Blickwinkel".

Beide kannst du erst haben, wenn du etwas "Überblick" hast.

Das Thema musst du dir schon selbst erarbeiten.

Oder denkst du, dass Lehrer hier nicht mitlesen, auch die Links, dir dir fertige Referate liefern?

Grüß Dich JuSt00!

Also nee! Das ist nicht Sinn der Sache, Dir alles vorzukauen.

In Google 'Kirche und Nationalsozialismus' eingeben und da findest Du was Du brauchst. ZU HAUF!

Arbeiten solltest Du schon selbst!

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Mein Geschichtsunterricht ist lange her, aber das Reichskonkordat und die Bekennende Kirche fallen mir ein.

Die Zeugen Jehovas sind auch tlw. im KZ gelandet, weil sie den Kriegsdienst verweigert haben, könnte man auch was drüber schreiben.

Was möchtest Du wissen?