Qualitätsverlust bei Kopie einer Audio-CD?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey Du.

Über WindowsMediaPlayer?

Dann gib in den Kopiereigenschaften zum Einlesen von CD´s das höchste Level an. Da steht in Klammern "mathematisch verlustfrei" dahinter.

Einen leichten Klangverlust kann es dennoch geben, was mit der Beschaffenheit bzw. Aufnahme der Original-CD zu tun hat. Gewisse Störungen/ Klangveränderungen, um es so zu nennen, durch gewissen Kopierschutz, sind womöglich auf der CD-Kopie zu vernehmen, sprich zu hören. Meist aber nur dann, wenn die Kopie in einer HighEnd/ HiFi- Anlage abgespielt wird.

Über den WindowsMediaPlayer wird aber doch als WMA eingelesen, nicht als WAV. Die WMA-Dateien kommen der CD-Dateien fast gleich.

WAV-Dateien sind wesentlich größer, als WMA-Dateien, obwohl der Inhalt der Gleiche ist.

Kritik/ Fragen/ Meinungen etc. -  sehr gern.

LG

Also ich könnte auswählen ob als WMA oder WAV

1
@xxThytan

WMA ist ein komprimiertes Datenformat. Im Normalfall wird verlustbehaftet komprimiert, es gibt aber auch eine verlustfreie Variante, die muss man aber explizit auswählen falls sie unterstützt wird.

1

Kannst Du für Dich auswählen, wie Dir recht ist.

Hatte allerdings einen kleinen Fehler in den Gehirnwindungen. Sorry. Ich bin beim WAV-Format von noch anderen Einlese-/ Bearbeitungs- Optionen meinetwegen über Audacity ausgegangen. Bitte vielmals um Entschuldigung.

Mit WAV (verlustlos) wird die jeweilige CD eingelesen und förmlich in gleicher Größe gespeichert. Die Bitrate bei WMA (verlustlos) ist kleiner, angepasster - kommt der ursprünglichen CD-Qualität ähnlich.

Ich hab die WMP-Einlese-Funktion "WAV verlustlos" völlig unbeachtet gelassen. Tut mir leid.

LG

1

Vielen lieben Dank für den Stern. Freut mich, wenn ich was zu deiner Problemlösung beitragen konnte.

0

Essentiell wichtig beim Erstellen einer Kopie von Audio-CDs ist, dass die Daten zuerst FEHLERFREI ausgelesen werden müssen. Dies gelingt sehr einfach mit dem Programm "Exact Audio Copy": die ausgelesen Teile der CD werden in mehreren Versuchen auf Gleichheit verglichen. Dadurch ist sichergestellt, dass keine Lesefehler vorhanden sind.

Ein Ablegen der Daten ist unabdingbar in einem verlustfreien Format durchzuführen.

Beim Schreiben der Daten (EAC kann dies ebenfalls) ist auf nicht zu schnelle Geschwindigkeit zu achten.

Bei dieser Vorgehensweise sollte es zu keinen Unterschieden zwischen Original und Kopie kommen. Die Daten werden ja auch digital (also mit 0 und 1) verarbeitet.

Moin moin ich komme zwar ein paar Jahre verspätet mit meiner Antwort, aber da ich im Studio Musik produziere, muss ich euch leider enttäuschen. Ich hätte zwar auch nie gedacht dass Veränderungen vorliegen können da es immer die gleichen Einsen und Nullen sind, aber eben nicht dieselben! Da stellt sich gar nicht die Frage von Lesefehler in einer CD. Kopiert euch einen Song auf eure HDD Festplatte und macht mit dem Mouse Recorder eine 50 bis 100 fache Kopie von einer HDD Festplatte auf die andere HDD Festplatte. Mit relativ guten Lautsprechern werdet ihr leider feststellen müssen, dass schon die 50te Kopie wesentlich weniger Höhen, Raumanteil und Tiefen aufweist.

Wissen kann man nur durch versuchen hört vergleicht prüft!

Es lebe die Musik

Ps. SSD Festplatten weisen weniger Differenzen auf...

Der Nutzdatenstrom einer CD ist mit 44,1kHz Abtastrate mit 16 Bit Auflösung in Stereo gespeichert. Wenn du diesen als WAV.-File ablegst und danach wieder als CD brennst hast du keinen Qualitätsverlusst.

Wenn du das Dateiformat .wav nicht veränderst nein. Bei mp3 sieht das anders aus.

Was möchtest Du wissen?