Neurowissenschaften: Biologie oder Medizin studieren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann mich nur wiederholen, Neurowissenschaften ist faktisch wertlos im Vergleich mit dem Studium der Humanmedizin. Nur bei medizin erhälst du eine Aprobation und kannst auch an Patienten ran.

"Forscher" ist kein Beruf. Forschen tun in Deutschland Doktoranden, die nach 3 Jahren dann fertig sind und sich was neues suchen müssen. Allenfalls Professoren haben heute noch eine langfristige Perspektive in dem Bereich.

Professor zu werden ist aber nicht nur sauschwer sondern auch Glückssache.

Wenn der Mediziner es nach seiner kurzen Dr-Arbeit nicht schafft, Professor zu werden, dann tja--> Egal, er hat seinen sicheren, gut bezahlten und fachnahen Job in der Klinik mit viel Prestige sicher.

Wenn es der Neurowissenschaftler nicht schafft (Wie  geschätzt 90-99% aller Neurowissenschaftler), dann ist es nur ein Biologe mit schickerem Namen, da er keine Aprobation erwirbt.

Wie kommt in Medizin rein, wenn keine 1 vorm Komma steht (sodass TMS und Hamnat keine Option sind)?

Man geht ins Ausland und bezahlt ein paar Zehntausend Euro oder wartet. Warten ist teurer, denn es entgehen einem die Arztgehälter, die andere Ärzte vor dem Ruhestand einheimsen.

https://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?104,1546198,page=1

Nach dem Medizin Studium (Diplom) kann ich also kein Master für Neurowissenschaften machen? Und warum ins Ausland und viel Geld bezahlen? Beispiel Ausland Österreich? 

Ratest Du mir also ab, Mol Med zu studieren. Es gibt doch so viele Biologiestudenten und ich höre immer wieder beim Biologie Studium sind Berufschancen gleich 0. Wie schafft es dann diese Menge an Biologen trotzdem über der Armutsgrenze zu überleben. Ich meine das müssen sie doch, wenn es immer noch so reichlich Biologiestudenten gibt.

0
@itsfreddy

Also:

In Medizin macht man ein Staatsexamen. Dieses Staatsexamen ist 10mal soviel Wert wie jeder blöde Neuro-Master. Nach dem Examen kannst du Facharzt für Neurologie werden.

Molmed ist nichts weiter als Biologie mit ein paar Alibi-mäßigen medizin-Scheinen, damit es gut klingt und Leute anlockt, die Medizin gut finden. Die Berufsaussichten nach Molmed sind schlecht.

Die Berufsaussichten nach dem Medizin-Examen sind hervorragend, du kannst auf der ganzen Welt arbeiten, bist immer gefragt und gut bezahlt.

Weil das so ist, ist das Med-Studium auch so beliebt und der NC hoch. Im Ausland kostet das Studium 50.000 euro, das ist aber wenig. Ein Arzt verdient das auch als Anfänger schon in einem Jahr. Wartezeit ist teurer, da entgeht einem Gehalt. Österreich ist natürlich spitze, dort ist es billig.

Biologen sind Akademiker und landen nach dem Studium trotzdem in Jobs, die sie über Wasser halten. Jedoch haben diese Jobs oft gar nix mehr mit dem Fach zu tun, sind unbefristet oder für Hochschulabsolventen schlecht bezahlt.

1

Ich glaube es wäre sinnvoll, wenn du dir die Frage stellst, was du gerne genau machen möchtest. Möchtest du tatsächlich als Arzt mit Menschen mit neurologischen Krankheiten zusammenarbeiten, oder möchtest du erforschen, wie das Gehirn funktioniert?

Wenn ersteres zutriffst, solltest du in jedem Fall Medizin studieren. Da führt kein Weg drum herum. Falls du jedoch forschen möchtest, kann ich dir diesen Weg eher weniger empfehlen, weil die Studieninhalte hierfür 1) nicht ausgerichtet sind und 2) nicht tiefgehend genug sind. Im Medizinstudium lernst du, was du zur Behandlung von Patienten wissen musst, was aber selten genug Wissen ist, um in diesem Bereich zu forschen. 

Wenn die zweite Alternative zutrifft, wäre es der einfachste Weg, erst einmal Biologie an einer Uni mit einer guten neurowissenschaftlichen Fakultät zu studieren. Damit kannst du schon im Bachelor Kurse in Neuro belegen und dann im Master in ein Neurowissenschaftsprogramm reinkommen. Danach kannst du dann in diesem Feld forschen. 

Absoluter Blödsinn! Wer im Bereich Gehirn forschen möchte, sollte eher Medizin als alles andere studieren. Das Studium bereitet genausogut darauf vor, wie sämtliche anderen NaWi-Fächer. Dennoch sind die Berufsaussichten besser.

"nicht tief genug, nicht darauf ausgerichtet". Offensichtlich studierst du nicht Medizin. Neidisch wegen der besseren Berufsaussichten?

Jemandem, der an Hirnforschung interessiert ist, von Medizin abzuraten und stattdessen das Nullwert-Studium Biologie zu empfehlen, wo man Jahrelang an Algen, Mollusken Grundlagenforschung machen darf...

geradezu einfältig.

Ich kenne 5 Biologen, die mittlerweile in Köln Medizin als Zweistudium machen (nach der Promotion!), weil man mit Bio nix fachnahes findet.

0

Medizin zu studieren wird vermutlich ein Problem sein. Bei Medizin gibt es noch kein Bachelor/Master-System, sondern noch die Staatsexamina, weshalb man keinen Bachelor hat, nach dem man Neurowissenschaften studieren kann. Und außerdem schnappt man, sofern man denn ein sehr gutes einser Abi hat, damit denen, die wirklich Medizin studieren wollen, einen der begehrten Plätze weg :)
Genau, so weit ich weiß muss man ein verwandtes Fach studieren. Viele werden vermutlich Biologie im Bachelor studiert haben.


Wie steht es mit Molekularmedizin? Ist das vielleicht sogar besser in meinem Fall?

0
@itsfreddy

Ich muss sagen, dass ich mich mit diesem Thema nicht so gut auskenne.
Bei der Uni Göttingen findet sich zum Master Neurowissenschaften beispielsweise: "Zulassungsbedingungen: Bachelor in Biologie, Medizin, Physik oder verwandten Fächern". Dabei ist Molekularmedizin sicherlich ein verwandtes Fach. Im Zweifelsfall frag doch am besten mal bei einer Uni deiner Wahl nach. Die können dir da sicherlich genauere Auskünfte geben als ich.

1
@itsfreddy

Molekularmedizin ist nur ein schicker Name für Biologie. Du hast keine Aprobation als Arzt oder Apotheker, bist halt etwas fitter in Histologie als ein normaler Biologe.

Letzten Endes ist für Unternehmen wie Bayer oder die BASF der Molekularmediziner aber nur ein Biowissenschafter.

Der Name klingt halt sexy durch das Wort Medizin, es ist und bleibt aber ne Mogelpackung.

1
@Brieftasche1982

Jedoch nur auf humaner Basis, richtig? Also Tierwelt, Pflanzenwelt und Umwelt sind doch bei Mol Med eher ausgeschlossen.

Lohnt sich also Mol Med vielleicht eher, weil mich ja hauptsächlich der Mensch und sein Gehirn interessiert und da wie Du es sagst, es sich um eine Mogelpackung handelt und vielleicht einfach ein wenig besser im CV ankommt?

0
@itsfreddy

Nein. Nur Studenten fallen auf die Mogelpackung rein. Bayer Leverkusen etwa weiß genau, dass ein Molekularmediziner kein echter Mediziner ist und keine Apobation hat. jemand mit Aprobation ist im Unternehmen viel wichtiger, da seine Unterschrift mehr gilt.

Wer sich für Mensch und Gehirn interessiert, sollte Medizin studieren und nicht Molekularmedizin.

0

Was ist der Unterschied zwischen Biochemie, Biologie und Chemie?

Wie oben schon beschrieben steht möchte ich gerne wissen ob es evtl inhaltliche Unterschiede zwischen Biochemie als Studiengang an sich, Spezialisierung über Chemie und Spezialisierung über Biologie gibt. Sehen evtl. die Berufschancen anders aus? Sind die Schwerpunkte andere? Würde nämlich gerne Biochemie studieren. Mein NC ist aber wahrscheinlich zu schlecht für das Biochemiestudium und mich würde der Biologie-Teil mehr interessieren als der Chemie-Teil.

Danke schonmal im voraus ^^

...zur Frage

Kann man mit einen Bachelor of science in physik an einem Studium für einen Master of science für Neurowissenschaften anknüpfen?

Hallo. Ich bin 16 und gehe aktuell noch zur Schule. Ich würde gerne Physik und Neurowissenschaften promovieren und habe mich auch schon erkundigt wo diese Studienfächer angeboten werden. Hierbei habe ich herausgefunden, dass der Bachelor of science für Neurowissenschaften nur an der Universität in Köln angeboten wird. Diese wurde jedoch eher kritisch bewertet, da die Neurowissenschafts-Studenten mit den Medizin-Studenten zusammen geworfen werden und die Neuro-spezifischen Vorlesungen unorganisiert sind (so heißt es in einigen Erzählungen). Ich habe aber auch gelesen, dass man mit einen Bachelor of science in Biologie zum Beispiel an einen Studium für einen Master of science für Neurowissenschaften anknüpfen kann (Ich bin mir nicht sicher ob ich da etwas falsch verstanden habe oder ob da wirklich was dran ist). Ginge das auch mit einen Bachelor in Physik?

...zur Frage

Studium Biologie/ Biochemie/Biomedizin/Humanbiologie

Wie sehen die Berufschancen bei diesen Studiengängen wirklich aus? Ich lese ständig widersprüchliche Sachen...Vielleicht finden sich hier ja ein paar Studenten oder Berufseinsteiger, die mir die Situation auf dem Arbeitsmarkt wahrheitsgetreu schildern können und vielleicht sogar was über die durchschnittlichen Gehälter wissen...

...zur Frage

Was meint ihr zum Studienfach ,,Materialwissenschaft und Werkstofftechnik"?

Ist ,,Materialwissenschaft und Werkstofftechnik" ein Studium mit Zukunft? Was wird mir versprochen? Reicht ein Bachelor aus? oder brauche ich eher ein Master ? Wie sind meine Berufschancen ? Was gibt es noch für Studienfächer die vielversprechend sind? Eigentlich war es mein Wunsch etwas mit Bio/Molekularbiologie/ Medizin/ Sport / Sportwissenschaften zu machen? Was haltet ihr davon? Oder kennt ihr Ausbildungen die einiges garantieren?

...zur Frage

Kann ich das Fach an einer anderen Uni studieren, wenn ich an der einen die Prüfung in einer Vorlesung endgültig nicht bestanden habe?

Also z.B. ich studiere Lehramt für Biologie, falle in Zoologie endgültig durch und entscheide mich dann dazu, Biochemie an einer anderen Uni zu studieren, wo ich auch wieder eine Zoologievorlesung habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?