Nach Ausbildung Biologie-Studium?

6 Antworten

Zu deinem Plan mit Neuro: Ich habe mit dem selben Ziel angefangen Bio an der LMU zu studieren. Hab dann aber mit mehreren Studis gesprochen und mich mehr mit dem Neuro Master auseinandergesetzt, und herausgefunden, dass es verdammt schwer ist reinzukommen da es ein extra Exzellenzstudiengang ist. Also wenn du Bio nur machen willst um in Neuro reinzukommen obwohl dir an Bio nichts liegt, wird es motivationstechnisch sehr schwer sein die nötige Leistung zu erbringen (ein top Abschluss ist die mindeste Voraussetzung um im Master genommen zu werden), zumal man in den ersten Semestern mindestens 50% nicht-biologische Module hat (chemische, physikalische und auch Mathe). Im Nachhinein kann ich zumindest von mir sagen dass dieser Weg ohne einen eisernen Willen einem eher 3 unspaßige Jahre bescheren.

Du könntest doch auch studieren und nebenbei jobben. So wie es alle anderen auch tun.

Wenn du erstmal eine Ausbildung gemacht hast, kann es sein, dass du dann nicht mehr studieren möchtest, weil sie dann das nötige Geld fehlt

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Personal Assistentin

Also, ich bin viel älter als Du, aber anrechnen lassen war früher zumindest immer schwierig. Und gerade von einer Ausbildung her. Das ist dann schon arg anders.

Es ist halt im Wesentlichen die Frage, ob Dir die Ausbildung Sicherheit gibt.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich habe gelesen, dass die Berufe die mich interessieren, im Arbeitsmarkt sehr gefragt sind.. Natürlich kann sich das in ein paar Jahren ändern aber ich hätte dann wenigstens etwas auf was ich zurückgreifen kann.

0
@Isabella28

Ja, wenn Du so denkst, dann mach es doch. Aber ich würde an Deiner Stelle eine Anrechnung von Ausbildungsinhalten als Bonus nehmen, nicht als Erwartung. Oben schreibt jemand: Vielleicht als Praktikum. Das deckt sich ungefähr mit meinen Erwartungen.

0

Warum erst 3 Jahre mit nur Ausbildungsvergütung, anstatt gleich zu studieren und 3 Jahre früher mit Akademiker-Gehalt ins Akademiker-Berufsleben einzusteigen?

Normalerweise ist im Studium genau festgelegt, welche Module man belegen und erfolgreich abschließen muss. Dass man irgendwelche Module durch eine Ausbildung eretzen kann, wäre mir neu und das kann ich mir nicht vorstellen.
Als Praktikum könntest du es anrechnen lassen - falls in dem Studium ein Praktikum erforderlich sein sollte.

Es reicht doch vollkommen aus, dass du nur in dem Fall, dass du das Studium tatsächlich nicht schaffen solltest und abbrichst, dann eine Ausbildungung machst.

Weil mein Notendurchschnitt zu schlecht ist, um direkt an einer Uni in Bio aufgenommen zu werden.

0
@Isabella28

Ok, das ist dann ja was ganz anderes.
Warum hast du das nicht in der Frage erwähnt?
Dann hätten wir uns unsere Antworten sparen können.

0
@Rubezahl2000

Nur weil mein Notendurchschnitt schlecht ist, heißt es ja nicht, dass es unmöglich ist Bio zu studieren. Ja, es wird nicht leicht aufgenommen zu werden, aber unmöglich ist es nicht. Zudem war meine Frage darauf bezogen, ob sich das überhaupt lohnen würde. Ich habe lediglich deine Frage beantwortet ... und mir zu antworten, da hat dich niemand gezwungen..

0
@Isabella28

Von "unmöglich" ist ja auch gar nicht die Rede!

Eine Ausbildung, um die Zeit der Wartesemester sinnvoll zu nutzen - das macht Sinn.
Ansonsten ist eine Ausbildung vor dem Studium meistens Zeitverschwendung.

0

Dann studiere doch und wenn du feststellst, dass das Studium nichts für dich ist, mach eine Ausbildung. Vielleicht kannst du dir dann dort Teile deines Studiums anrechnen lassen. Solltest du mit dem Studieren so gar nicht glücklich werden, würdest du das sicher auch recht schnell merken. Der Zeitverlust wäre da nicht dramtisch.

Alle von dir angeegebenen Berufe werden dir nicht wirklich etwas nützen. Ich wüsste jetzt auch keine Beruf, der hinsichtlich Neurowissenschaften hilfreich wäre.

Neurowissenschaften sind ein riesiges Feld und die verschiedenen Unis haben unterschiedliche Schwerpunkt. Je nachdem in welche Richtung es bei dir gehen soll, ist dann die eine oder andere Uni empfehlenswert (z.B. für einen Master). Die Grundlagen sind aber sicher überall gleich.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung