Muss ich wirklich zahlen (Strafverfahren)?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Weiteres 57%
Brief ignorieren 29%
Geld bezahlen 14%

14 Antworten

Geld bezahlen

Zunächst solltest du die Krankenkasse direkt kontaktieren und fragen, aufgrund welcher Informationen sie auf dich kommen. Dann, warum sie sich nicht direkt bei dir gemeldet haben.

Das Ganze ist nicht der übliche Verfahrensweg. Grundsätzlich schreibt die Krankenkasse dich an, gibt dir auch Gelegenheit, dich zu äußern, da sie gegen dich die Forderung erheben. Das nennt sich Anhörung.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Geld bezahlen

Da du der Schädiger bist, musst du zahlen. Allerdings scheinst du dann Schreiben der Krankenkasse ingnoriert zu haben. Fakt ist, du hats jemanden geschädigt, verletzt, was eine ärztliche Behandlung erforderlich machte.

Hättest du ihn nicht geschädigt, wären diese Kosten nicht entstanden.

Keiner aus der Solidargemeinschaft muss dafür aufkommen, dass du dich jemanden geschädigt hast, einzig du.

Die Anspruchsgrundlage, aus der sich ein Anspruch auf Schadensersatz für eine Körperverletzung ergibt, ist § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB). Die Norm besagt, dass derjenige, der in vorsätzlicher oder fahrlässiger Weise Leben, Körper, Gesundheit oder ein sonstiges Rechtsgut verletzt, zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet ist.Der Anspruch auf Schadensersatz wegen einer Körperverletzung geht auf die Krankenversicherung über, sofern diese die Behandlungskosten übernimmt. Dies ergibt sich aus § 116 Absatz 1 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch – Sozialverwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz (kurz: SGB X). Der Anspruch der Krankenkasse ist dabei übrigens nicht von einer tatsächlichen strafrechtlichen Verurteilung abhängig.

Weiteres

Ignorieren ist immer ganz schlecht, damit löst sich ds Problem nicht von alleine.

Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast dann geh zu einem Anwalt.

Wenn nicht dann antworte ihnen dass es keinerlei rechtliche Grundlage gibt für diese Forderung, du dieser nicht nachkommen wirst und wenn sie dich nochmal nerven rechtliche Schritte gegen sie einleiten wirst. ggf ist dann Ruhe.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Tatsache dass das Strafverfahren eingestellt wurde bedeutet längst nicht, das Du als Verursacher der Verletzung entsprechend in der Haftung stehst. Zivilrecht hat mit Strafrecht eben nichts zu tun.

Allerdings ist es sehr seltsam dass sich gleich eine Inkassobude meldet und Du vorher von der Krankenkasse nichts bekommen hast. Ist das wirklich so?

Ja, ich habe nur Post von dem Inkassounternehmen bekommen. Ich finde es genauso komisch.

0
@DerTrollerxd

Dann kannst Du immerhin noch die Gebühren abziehen die der Laden verlangt.

1
@DerTrollerxd

Selbstverständlich mahnen die Kk bei derartigen Fällen nicht selber an, die beauftragen Inkasso-Unternehmen. Ein ganz normaler bürokratische Vorgang.
Zivilrecht - du hast das Opfer, also zahlst du die Behandlung.

0
@LouPing
Selbstverständlich mahnen die Kk bei derartigen Fällen nicht selber an

Das muessen sie auch nicht.

Der Fragesteller schreibt aber er habe von der KK kein Schreiben erhalten, also auch kein Schreiben in dem die forderung geltend gemacht wurde. Das waere allerdings zunaechst erforderlich gewesen, der Fragesteller kann ja nicht hellsehen.

1
@Artus01

Ob zivilrechtliche Forderungen im Raum standen kann hier niemand beurteilen, schaut man sich den Ist- Zustand an kann man aber davon ausgehen.

0
@LouPing

Es geht hier nicht darum was im Raum steht, es geht um die Geltendmachung einer Forderung von der der eventuell Yahlungspflichtige erstmal erfahren muss, bevor man die Inkassokanone laedt. Was ist daran nur so schwer vertaendlich.

1
Weiteres

Strafrecht hat mit Zivilrecht nichts zu tun. Der Geschädigte kann dennoch versuchen die Kosten für die Behandlung von dir zu fordern. Das hat mit dem strafrechtlichen Ausgang nichts zu tun.

Und du bist nicht wegen erwiesener Unschuld freigesprochen worden, sondern das Verfahren wurde aus Mangel an Beweisen, eingestellt. Das Gericht hat also gerade nicht festgestellt dass du unschuldig bist.

Und da Strafrecht mit Zivilrecht nichts zu tun hat kann der Geschädigte nun versuchen die Heilbehandlungskosten von dir zurückzufordern. Schadensersatz und Schmerzensgeld könnte er auch versuchen zu bekommen, das wäre allerdings mit einer strafrechtlichen Verurteilung deutlich einfacher.

So einfach zahlen würde ich aber auch nicht. Wie du das hier schilderst und wie du dich in den Kommentaren usw. äußerst, deutet allerdings etwas daraufhin das du der Täter bist, man dir aber nichts beweisen konnte. So ein Verfahren kann auch wieder aufgerollt werden, wenn sich neue Ansätze ergeben.

Was möchtest Du wissen?