Muss ein Bild beim Druck wirklich immer mind. 300 DPI haben?

5 Antworten

"300dpi" ist eigentlich Schwachsinn, und zwar gleich in mehrerlei hinsicht.

1. wird sich ohnehin gleich jemand melden und klugscheissen dass "dpi" ohnehin nicht korrekt ist und es eigentlich richtig "ppi" heissen muss. Das habe ich jetzt einfach mal vorweg genommen...

2. "dpi" ist eine relative Angabe, die ohne eine zweite, absolute Angabe keine Aussagekraft hat. Man braucht zur Auflösung also immer auch noch die Größe eines Bildes mit der man die Auflösung in Relation setzen kann. Beispiel: wenn du ein Bild auf eine A4-Seite ganzseitig drucken willst das 200x300 Pixel groß ist und 300dpi hat, dann bekommst du trotz der 300dpi ein vollkommen unansehlichen verpixeltes Ergebnis gedruckt. Denn auf die Ausgabegröße umgerechnet wären das nur ca. 1,7x2,5cm mit diesen 300dpi. Wenn du ein Bild hast, das 4700x7000 Pixel groß ist aber nur 20 dpi hat, dann reicht die Größe des Bilder trotzdem mehr als aus, das reicht sogar locker um das Bild gestochen scharf größer als A3 zu drucken... Obwohl es "nur" 20dpi hat. Denn auf diese 20dpi gerechnet wäre das Bild damit 9 mal 6 Meter groß und umgerechnet auf 300dpi entspräche das immer noch 40x60cm...

3. Die 300dpi sind mehr oder weniger "willkürlich". Das kommt im Prinzip aus etwas älteren Zeiten wo noch viel mit relativ schlechter (verglichen mit heute) Auflösung gedruckt wurde, damals waren 60 Drucklinien pro cm normal, was in etwa 150 Linien pro Inch entspricht. Damals hat man also 150 "dpi" gebraucht um mit dieser Auflösung einen Bild-Punkt pro gedrucktem Punkt zu haben. Da aber die Auflösung manchmal auch höher war (z.B 70 bzw. 175 Linien pro cm) oder die Bilder auch mal vergrößert wurden brauchte man eine gewisse "Reserve", so dass man das "mindestens benötigte" einfach verdoppelte und dann eben auf "300dpi" gekommen ist. Damit war es möglich dass ein Bild auch mal doppelt so groß wie ursprünglich gedacht gedruckt werden konnte. Das hat sich dann eingebürgert und wurde jedem erzählt der es gar nicht wissen wollte, so dass dieses "Ammenmärchen" dass ein Bild 300dpi haben muss einfach blind und dumm von jedem übernommen worden ist.

4. Für den Druck brauchst du mindestens genau die letztendliche Druck-Auflösung. Die liegt beim normalen Druck heute bei 80 Linien pro cm was genau 203,2 "dpi" entspricht. Aber eben immer auf die Ausgabe-Größe gerechnet (siehe Punkt 1)! Das Bild braucht also die Auflösung multipliziert mit der Bildgröße. Beispiel: Wenn dein Bild 12 mal 8 cm groß sein soll, dann sollte es mindestens 960x640 Pixel groß sein. Wenn es A4, also 21 mal 29,7cm groß sein soll, dann brauchst du es mindestens mit 1680 x 2376 Pixel. Es ist also für jemanden, der da keine Ahnung hat immer besser auf die tatsächliche Pixel-Zahl zu schauen, wenn wie gesagt, 300dpi kann auch dann viel zu klein sein, wenn die gesamt Pixel Zahl einfach viel zu klein ist und auch 20dpi können mehr als genug sein, wenn die Pixel Zahl hoch genug ist.

Was passiert, wenn das Bild eine höhere Auflösung hat bzw. ist höher als 300 DPI ein Unterschied zu 300 DPI? Das Titelblatt habe ich in Photoshop mit 300 DPI gemacht, kann es sein dass es dann trotzdem nicht hoch auflösend aussieht?

Dann wird das Bild eigentlich sogar schlechter, denn es muss runter gerechnet werden, was das Bild unschärfer macht. Je größer das Ausgangsbild um so unschärfer das Ergebnis im Vergleich zum Original. Besser wäre es, das Bild manuell runter zu rechnen und dann für den Druck  zu schärfen

...einfach verdoppelte und dann eben auf "300dpi" gekommen ist

Ich weiss nicht wo Du Dein Halbwissen her hast, aber eigentlich müsste man Punkt 3 komplett zitieren, weil das eine Ansammlung von gereimtem Halbwissen besteht!

Es gibt spezielle Formeln zur Berechnung der optimalen Bildausgabeauflösungen (Halbtonbilder und Strichgrafiken) und Dir sollte der Begriff Qualitätsfaktor etwas sagen und das diese abhängig ist von der Rasterweite., daher wurde nicht einfach mal ein bestimmter dpi-Wert in der Vergangenheit verdoppelt und dieser hat sich eingebürgert, was für ein Unsinn solch eine Aussage!

Da es hier eh nur um eine Abizeitung geht ist es verlorene Zeit noch weiter auf Punkte einzugehen.

1
@tonio47

sorry, das hat nichts mit "Halbwissen" zu tun, sondern schlichtweg mit Fakten.

Ich habe im übrigen auch schon mal mit einem Kollegen ("Mediengestalter", hüstel...) gewettet der damals auch der Meinung war, dass 300dpi verpflichtend sind und man das auch braucht um einen Druck mit bester Qualität zu bekommen. Wir hatten dann damals extra zwei Filme im 70er Raster ausbelichten lassen, einen davon mit einem Bild in "300dpi", einen mit exakt 177,8dpi (was eben 70dpcm entspricht) und ich muss sagen, den Kasten Bier habe ich sehr genossen... 

0

Hier ist ja schon viel (schlaues und Dummes) erzählt worden... drum hier noch ein paar Weisheiten ;)

Auf der einen Seite gibt es die Rasterauflösung des Druckes (meist Offset) da wird im Normalfall mit etwa 60 bis 80 Punkten pro Zentimeter gedruckt... das wiederum entspricht ca. 150-180 dots per inch (Faktor 2,54). Der angesprochene "Qualitätsfaktor" von 1,5 bis 2 hat einen ganz plausiblen Grund... natürlich kann man sagen, dass für ein 60 Raster 150 dpi Bildauflösung ausreichen, weil mehr Punkte eh nicht aufgelöst werden... aber was ist, wenn das positionierte Bild um einen halben Pixel gegenüber dem Bildraster verschoben ist? Dann würde die Größe des abgebildeten Rasterpunktes nicht den Wert aus einem Bildpixel annehmen, sondern den Mittelwert aus 2 benachbarten, was zu einem leichten Qualitätsverlust führen kann. Also erhöht man die Pixelanzahl des Bildes um das 1,5 bis 2 fache, um zu gewährleisten, dass keine Information verloren geht.

Das alles gilt jetzt allerdings für den "normalen" Offsetdruck und auch nur bei "normalem" Betrachtungsabstand (Prospekte, Flyer etc.). Beim Plakatdruck oder bei Großflächen, die viel mehr Betrachtungsabstand brauchen, kann die Auflösung weit nach unten geschraubt werden. Ein DinA1 Plakat ist mit 150 dpi völlig ausreichend, ein Banner in der Größe von 1 x 2 Metern kommt mit einer Bildauflösung von 100 dpi gut klar (das ist etwa die Auflösung eines guten TFT-Bildschirmes... wenn man den aus 2 Metern Abstand betrachtet, sieht man auch keine Pixel mehr). Bei Großflächenplakaten, die mit einem Betrachtungsabstand von mehreren Metern beobachtet werden, reichen auch 50-75 dpi aus.

Und noch ein Kommentar zu meinem Vorredner, der behauptet, ein 300 dpi Bild mit wenig Pixeln sei "schlechter" als ein großes mit wenig dpi... das ist Quatsch! Die endgültige dpi Zahl bezieht sich immer (!) auf die tatsächliche endgültige Abbildungsgröße! Ein 300 dpi Bild in der Größe von 10 x 10 cm kann ich natürlich auch auf die doppelte Größe von 20 x 20 cm bringen... dann hat es aber nur noch 150 dpi! Eine dpi Angabe ohne Größenangabe macht also nicht wirklich Sinn ;)

Also erhöht man die Pixelanzahl des Bildes um das 1,5 bis 2 fache, um zu gewährleisten, dass keine Information verloren geht

Du bist Dir sicher mit dem was Du aufgeschrieben hast?

Du beschreibst gerade das Interpolieren (hochskalieren) das hat aber wenig mit dem Qualitätsfaktor zu tun.

0
@tonio47

neinein... ich meinte nicht interpolieren. Ich meinte lediglich, dass z.B. bei einer Rasterweite von 60 l/cm, das positionierte Bild in der Abbildungsgröße schlußendlich 225 - 300 dpi haben sollte (Q-Faktor 1,5 - 2) um dass wirklich keine Information aus dem Bild verlorengeht. Wenn das Foto diese Auflösung nicht hat, nützt es alles nix... auch interpolieren nicht ;)

1

Ohjeh ohjeh, sooo viele Zahlen /o\

GANZ EINFACH:
Wenn ein Bild auf deinem Bildschirm in dreifacher Endgröße ok ist, passts auch im Druck!

300 dpi in der Endgröße(!) sind ne Faustregel, da bleiben die meisten Kanten Kanten und werden keine Treppen oder verschwommen. Für schwarzweiß reicht die Hälfte, und für n verschwommenes Wolkenmotiv täte es auch viel weniger.

Wenn dein Bild etwas zu wenig Auflösung hat, kannst du die Auflösung erhöhen und scharfzeichnen (Filter). Das geht aber auch nur bis zu einem gewissen Grad.

Für schwarzweiß reicht die Hälfte

das ist nicht korrekt, Graustufenbilder sind keine Schwarzweißbilder und Du hast eher Graustufenbilder gemeint.

2

Hat mein Bild 300 dpi? Was ist das?

Hallo,

ich soll Bilder für einen Druck überstellen und die müssen eine Auflösung von 300dpi haben. Wie das Druckformat ist weiß ich nicht genau aber ich denke A4.

Da ich nicht weiß was das ist (google verwirrt nur), kann mir jemand sagen ob die Bilder groß genug sind oder wie ich sie andern falls vergrößern kann?

Sie haben eine größe von: 1490x1056 2048x1536 2816x2112

und werden als 72 dpi angezeigt. Aber das gilt nur für den PC??? Hilfe!!!!

...zur Frage

Python PIL - Bild auf 300 DPI & maximal 15cm Breite/Höhe?

Guten Tag,

ich bräuchte Hilfe, ein Bild mithilfe des Moduls "Pillow" ein Bild so zu formatieren, wie ich es gerne möchte.

  • Die DPI des Bildes soll exakt 300 betragen.
  • Anschließend soll die Größe des Bildes nicht mehr als 15cm betragen (Breite, Höhe)
  • Wenn die Größe des Bildes bei 300 DPI trotzdem größer wäre als 15cm, soll diese auf 15cm geändert werden, ohne das auf irgendeine Weise die DPI beeinflusst wird.

img = Image.open(Dateipfad)    DPI = img.info['dpi']    xSize, ySize = img.size    if (DPI != (300, 300)):        #ändern der DPI        if (xSize > 15 or ySize > 15):            #ädern der größe, ohne das die DPI beeinflusst wird



...zur Frage

Muss ein Foto wirklich 300 dpi haben, damit man es gut entwickeln lassen kann? bitte unten alles lesen?

Ich weiß, dass man für den Druck in der Regel 300 dpi benötigt. Wie aber verhält es sich bei dem ganz normalen Entwickeln seiner Fotos.

Ich frage deshalb, weil ich meine Bilder irgendwann einmal alle entwickeln lassen möchte. Früher hatten Bilder vom Fotoapparat mindestens 300 dpi, aber Handyfotos/Selfies haben in der Regel gerade einmal 96 dpi. Auch Fotos, die man mit einem Filter (per App oder Instagram) bearbeitet verlieren dermaßen an dpi, dass auch diese danach nur noch unter 100 dpi haben.

Heißt das, man kann diese Fotos alle nicht entwickeln bzw. ist eine schlechte Qualität vorprogrammiert?

Danke!

...zur Frage

Hohe Textqualität bei Gimp?

Hallo, ich möchte bei Gimp 2 ein Bild erstellen. Schwarze Schrift auf weissen Hintergrund um so online ein bedrucktes Tshirt zu bestellen.

Allerdings wird beim Bild hochladen die Qualität des Bildes immer sehr schlecht.

Wie kann ich in gimp die auflösung verbessern?

Habe die dpi schon ganz rauf geschraubt hilft aber auch nichts. Bitte um hilfe.

Danke

...zur Frage

png auflösung für tshirt druck (cmyk?)

hey

ich hab in photoshop ein tshirt motiv erstellt

jetz frage ich mich ob die auflösung korrekt ist.

ich hab eine relativ hohe auflösung genommen 4000x4000 px 300 dpi cmyk

ist das so korrekt ?

...zur Frage

Brauche meine Fotos in 300 dpi?

Hallo, für den Druck meiner Fotos brauche in sie in 300 dpi. Ich kenne aber nur die Pixelzahlen. Die meisten Fotos haben in etwa die Auflösung von 3500 x 2500 pixel. Sie haben aber dennoch völlig unterschiedliche Größen (von 500 KB bis 2,5 MG). Kann mir jemand sagen woran das liegt, bzw. wie ich meine Fotos in 300 dpi umforme. Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?