mein mann will die trennung

30 Antworten

Hallo Kirschberri!

er sagt das er unglücklich ist und er sich unser zusammenleben anders vorgestellt hat. ... Ich muß sagen das ich es wirklich nicht weiß was er damit meint . ... ich kann mit der aussage einfach nichts anfangen

Du solltest Dir einen "Übersetzer" suchen!

Gemeint ist:

Auch wenn sein geplanter Auszug und Eure Trennung unwideruflich sein sollte -

Geht gemeinsam in eine Ehe- oder Familienberatung oder zu einem Psychologen mit dem Schwerpunkt Paartherapie. Du willst verstehen! Das kannst Du mit Hilfe einer dritten neutralen Person. Auch für Eure Tochter ist es gut, dass ihr weiterhin die Elternrolle leben könnt.

Alles Gute

Prudentia

Verlassen zu werden ist niemals etwas Angenehmes. Wenn es überraschend kommt, kann erst recht eine Welt zusammenstürzen. Mag sein, dass du seine Signale überhört hast. Dein Mann wird innerlich bereits abgeschlossen haben. Ansonsten hätte ich eine Paartherapie für sehr sinnvoll gehalten. Jetzt könnten einige Sitzungen bewirken, dass ihr geordnet und friedlich auseinander geht. Vielleicht schafft ihr das aber auch so! Du kannst natürlich versuchen, in aller Ruhe mit ihm zu reden - ein Gespräch schadet nie. Ein Einlenken seinerseits bezweifle ich aber.

Alles Gute und Kraft für deine Zukunft!

Hallo Kirschberri,
das tut mir sehr leid für Dich. Ihr seid 25 Jahre zusammen habt ein Kind. Sohn? Tochter?

Er sagt, dass er unglücklich ist und er sich unser Zusammenleben anders vorgestellt hat.

Dein Mann scheint unter der Midlife Crisis zu leiden. Viele Männer im mittleren Alter bekommen Angst, etwas verpasst zu haben und wagen einen Neuanfang, bevor das Alter zuschlägt und sie nicht mehr in der Lage sind, etwas zu (ver)ändern. Die Kommunikation scheint bei Euch nicht so richtig zu klappen, denn Du schreibst:

Er sagt, er hätte das oft angesprochen, aber ich hab es nicht ernst genommen. Ich muss sagen, dass ich es wirklich nicht weiß, was er damit meint.

Das ist sehr schade, denn er scheint schon längere Zeit sehr unzufrieden, ja unglücklich zu sein. Er sagt:

ich empfinde noch was für dich, werde immer für dich da sein, aber ich will nicht mehr mit dir leben.

und Du kannst mit dieser Aussage einfach nichts anfangen?!? Das ist eine ganz deutliche Ansage, die genau DAS ausdrückt, was er meint:

ich empfinde noch was für dich heißt: er empfindet (noch) Zuneigung zu Dir im Sinne von Verbundenheit
ich werde immer für dich da sein heißt: er fühlt sich Dir gegenüber weiterhin verpflichtet
aber ich will nicht mehr mit dir leben heißt: er will frei sein für einen Neuanfang ohne Dich.

Da stehst Du nun - für Dich plötzlich - vor einem unübersichtlichen Scherbenhaufen. Das war absehbar, denn Dein Mann hat oft genug mit Dir darüber gesprochen, Du scheinst aber abgeblockt zu haben. Ist es so schwer, die Zeichen der beginnenden Entfremdung zu deuten? Mal ganz abgesehen davon, welche Fehler er begangen hat: vielleicht hast Du zu viel gejammert, ihm zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, hast seine Wünsche ignoriert und Dich ihm im Bett verweigert? Nur Du allein kannst jetzt Revue passieren lassen, was da bei Euch in der Ehe schief gelaufen ist.

Allerdings wird Dir das nicht mehr viel nützen, der Zug ist abgefahren - ohne Dich.

Dein Mann wird seinen neuen Weg gehen, zuversichtlich und vielleicht sogar unternehmungslustiger als jemals zuvor, damit wirst Du Dich abfinden „müssen“. Du hast die Zeichen der Entfremdung missachtet oder falsch gedeutet. Jetzt musst Du mit der Situation fertig werden und leben. An Dir liegt es nun ebenfalls neu anzufangen. Ich hoffe, Du hast mindestens eine gute Freundin, mit der Du Dich austauschen und auch etwas unternehmen kannst.

Unser Kind ist 15 und hat schon verstanden, dass er geht.

Eine große Bitte habe ich noch: So viel aus Deiner Frage hervorgeht, hat Dein Mann keine andere Frau. Er hat Dich nicht betrogen und will einfach nur einen Neuanfang, weil Ihr Euch auseinander gelebt habt. Dein (Euer) Kind (Sohn/Tochter?) ist 15 Jahre, es steckt voll in der Pubertät, ist somit sehr empfindlich, was Kritik angeht. Meist zweifeln die Kinder in diesem Alter an sich selbst, haben wenig Selbstbewusstsein und sind sehr empfänglich für andere Meinungen. Ob das Gedanken sind, auf die Euer Kind selbst gekommen ist, musst Du wissen!

Sollte Papa eine andere haben hasse ich ihn. Er braucht nicht glauben, dass ich mit ihm eine Wohnung suche. Das ist ja mal eine richtige Scheiß Aktion.

Der größte Fehler, den Du jetzt machen kannst ist, Deinen Mann in seinen Augen herabzusetzen, ihn „schlecht“ zu machen, damit es Partei für Dich ergreift. Es scheint ja schon recht voreingenommen zu sein. Schütte da bitte kein Öl ins Feuer,

es ist und bleibt Euer BEIDER Kind, egal, was passiert.

Hallo , danke dafür das ihr Meine Situation von allen seiten betrachtet. Ich würde nie mein Kind gegen seinen Vater aufbringen. Das wäre für mich die unterste Schublade , ich war selbst über diese heftige Reaktion überrascht. Ich weiß auch das ich nicht unschuldig an dem ganzen bin. Ich schreibe hier weil ich verstehen will was geschehen ist. Das er mich nicht betrogen hat weiß ich nicht , es ist alles möglich. Ich tendire aber zu der mitlife crise, weil ich seine erste Partnerin war . Sexuell und auch im zusammen leben. Ich bin dankbar für die Zeit die wir zusammen hatten, euch das ihr mir eure Meinung schreibt.

2
@Kirschberri

Es ist schön und Gut dass du keinen "Knebel" dazwischen wirfst das ist ein Gutes Zeichen :-) Nun teile ich aber die Meinung nicht ganz "Das der Zug schon abgefahren ist" Ich habe in meiner Ehe (Fast 26 Jahre) ganz änliches erlebt (Nur dass mich meine Frau tatsächlich mehrfach betrogen hatte) und als Mann weis ich wen ich auch damals zu ihr gesagt habe dass sie mir etwas bedeute war es so dass ich sie nicht verlieren wollte. Ich kann dir leider nur indireckt helfen, weil mann soll keine privaten Kontakte knüpfen über Gutefrage..net aber schmeiss jetzt nicht alles weg denn es sind ganz deutliche Zeichen da das auch er noch Gefühle für dich hat! Versuche diese zu beleben komm aus deinem eigenen Käfig raus und versuche den Neuanfang mit Ihm zu machen!!!! Ändere dein Drumherum, zeig dich als Intressierte Dame die Ihn begehrt und zeige ihm (Nicht sagen Zeigen!) das es noch eine Zukunft gibt. Empfange ihn am abend wenn er nach hause komt einmal ganz anders als sonst. Zeige ihm dass du eine Interessante Frau bist, das es einen Aus$bruch aus dem Langweiligen Arbeitstag ist. So verrückt es auch klingt aber es hat schon vielen Ehen geholfen! Deck ihm den tisch und mach Ihm dass wass er Liebt.... Ich weiss das Klingt jetzt für viele Abstössig oder nicht jugendfrei aber Oft ist in Ehen die Länger dauern auch der Grund dass das Sexualleben zu kurz kommt was ein scheitern verursacht. Leider kenne ich deine Situation zu wenig um gezielten Rat zu geben aber versuch es mal mach was neues.......

Gruss von viel Erfahrung Geprägt.....

Viel Erfgolg.....

0
@Pali64

@aurelia....zitat: es ist und bleibt Euer BEIDER Kind, egal, was passiert.


ja, biologisch gesehen bleibt es immer das gemeinsame kind. jedoch distanziert er sich auch von seinem kind, indem er abhaut.

er nimmt es in kauf, sein kind selten zu sehen....oder wie in manchen fällen auch gar nicht mehr. alles um nochmal (sicher mit neuer frau) glücklich zu werden. für mich wäre so ein vater gestorben. ich finde es klasse, dass der junge in dieser schweren zeit zur mutter hält.

0
@timeless62

Soll denn ein Paar nur wegen dem Kind zusammen bleiben? Wenn man sich nichts mehr zu geben und sagen hat? Wenn man nicht mehr miteinander klar kommt? Das ist weitaus schlimmer für ein Kind als eine saubere Trennung.

0

Na, ja seine Empfindungen sind keine Liebesgefühle, sondern eventuelle Verbundenheit durch die vielen gemeinsamen Jahre in der Vergangenheit, auch dass du die Mutter seines Kindes bist. Es gibt viele Arten von Empfindungen und auch viele Arten von Liebe, dass weißt du sicher selbst, nur musst dir das auch bewusst machen. Ich meine, dass er mit dir so ehrlich umgeht, zeigt doch seine Wertschätzung und Respekt dir gegenüber, aber für Liebe reichen seine Gefühle heute nicht mehr, dies musst du akzeptieren lernen, das braucht Zeit. Deine Enttäuschung kann ich verstehen, auch den Schmerz, bedeutet es auch Abschied nehmen vom Gewohnten, Ritualisierten und seiner Nähe, die irgendwann selbstverständlich wurde, ein natürlicher Prozess, viele verharren darin ohne wirkliche Zufriedenheit dabei zu empfinden, er wagt einen Neuanfang. Das ist mutig und du solltest es respektieren, wie gesagt du brauchst Zeit, es ist eine Trauerarbeit, denn du hast einen Verlust erlitten, nach einer gewissen Zeit wirst du sogar daran wachsen und gestärkt daraus hervorgehen. Sei auch du mutig, nimm die Herausforderung an, die jetzt das Leben an dich stellt, du schaffst es! Viel Erfolg!

Ich würde diese anderen Gefühle nicht von Liebe trennen - zur Treue gehört auch die Verbundenheit, das müssen nicht immer Schmetterlinge im Bauch sein.

2
@krivor

dann nenne es Gewohnheit, wenn man sich nach so vielen Jahren trennt, bleiben natürlich auch oft Gefühle ebenso bei dem der sich trennen möchte, aber es sind dennoch keine Liebesgefühle und da meine ich nicht Schmetterlinge etc., weil diese Art von Gefühlen meist nach zwei Jahren eh nicht mehr so sind. Warum sollte sich jemand nach so langer Zeit trennen, und den anderen noch lieben? Die Luft ist raus der Beziehung, wie das Kind nun genannt wird ist sekundär, er will nicht mehr Punkt. Und dies nach so vielen Jahren auch offen zu leben und sich trennen zu wollen, erfordert schon eine Menge Selbstreflektion und Mut.

2

Das ist ja mal spannend.

Ich kann nicht nachvollziehen, dass so viele hier wirklich davon ausgehen, dass Kirschberries Mann definitiv mehrfach geäussert hat, was ihn konkret an dieser Ehe gestört haben soll.

Es scheint wohl irgendwo ein Textbuch fürs Ehebeenden zu geben. Der Mann einer Freundin ist nämlich genau mit denselben Worten gegangen, hat sie und den 4 jährigen Sohn sitzen gelassen. Und ....zauberzauber.... ist jetzt mit einer Frau zusammen, die 30 Jahre jünger ist als er. Midlifecrisis. Der Herr ist 50.

Ich würde das, was er gesagt hat, anders interpretieren:

"Ich will aus dieser Ehe raus. Empfinden tu ich nicht mehr das, was ich meine, für eine Partnerin empfinden zu müssen. Ich bin ausserstande, zu konkretisieren, was genau mich eigentlich jetzt zum Rennen bringt, aber rennen muss ich.

Und weil ich mir selbst gegenüber nicht als der A... dastehen will, der seine krebskranke Frau sitzen lässt und sich verzischt, mach ich es mir einfach. Einer muss ja Schuld sein (hallooooo? In einer Ehe leben 2 !!!! Leute und wenn mich was stört, ist es als erwachsener Mensch MEINE Aufgabe, da gestalterisch tätig zu werden, anstatt dem anderen den schwarzen Peter zuzuschieben und sich darin zu sonnen, wie wenig glücklich man doch angeblich sei!) ... und ich hab jetzt mal beschlossen, dass es mir besser damit geht, wenn bitte DU das bist.

(Das enthebt mich jeglicher Verantwortung für mich selbst, für Dich und für unsere Ehe, das wirst Du doch einsehen und mich gehen lassen.)

Sorry, ich halte das was der Mann da gesagt hat für reines Gefasel, für Vertuschung der Tatsachen und die Reaktion des Kindes, das eher und tiefgründiger als die Mutter erfasst hat, was der Mann da macht für angemessen und absolut gerechtfertigt.

Allerdings: das hilft Dir nur leider so gar nicht weiter.

Fakt ist: der Mann will gehen. Fakt 2 ist: seine Gründe mag er Dir gegenüber für sich behalten. Fakt 3 ist: er geht mit diesem vagen Blabla jeder Lösungsmöglichkeit aus dem Weg. Fakt 4: durch die Vermeidung jeden Gespräches macht er deutlich, dass er Dir jede Chance nimmt, seine Entscheidung zu ändern.

DAS ist es im letzten Ende, was einen als Frau in einer solchen Lage so fassungslos macht: dass man entmündigt wird und einem einfach so ein doofer Typ in der eigenen Ehe das Mitspracherecht entzieht.

Und genau das macht Frauen so unglaublich sauer. Das für dumm verkauft werden.

Eine Ehe, die schon 25 Jahre gehalten hat sollte eigentlich einem Ehepartner mehr wert sein. Und dem verlassenen Partner ist wenigstens Fairness und Ehrlichkeit geschuldet.

Trauern hilft nicht weiter. Manchmal hat man das Recht, stinksauer zu sein, weil man sich veralbert fühlt. So hält einen der Partner fieserweise im Schmerz, im Zweifel und in der Selbstkasteiung. Und in der Frage: hätte ich was anders machen können? Wäre er noch da, wenn ich hier oder da oder dort anders wäre?

Die Antwort ist: NEIN! Der Grund für sein Gehen liegt nur in ihm selbst. Niemand ist jemand anderes Auslöser, Grund oder Motivation.

Das, was wir tun tun wir nur deshalb, weil das unser Willen ist. Sein Willen ist es, zu gehen. Daran ändert man nichts von Außen.

So solltest jetzt Du rausfinden, was Dein Wille in dieser Sache ist. Und wenn der ist, ihn blöd zu finden und sauer und traurig zu sein, dann hat er das zu akzeptieren.

Dein Kind ist wunderbar authentisch. Das wurde mit veralbert und ist stinksauer. Absolut zu Recht, wenn Du mich fragst. Wo ist Deine berechtigte Wut? Wenn die kommt, bist Du schon mal einen Schritt weiter und kannst Abschied nehmen.

Danke! Einfach Klasse geschrieben! Sage ich als MANN!

2

Beste Antwort, die ich hier gelesen habe!!! Für mich den Polarstern wert!

1

Du hast es richtig erfast ,so fühlt es sich gerade an und ich würde ihn am liebsten verprügeln. das war bisher die beste antwort

2

bravo @zusaittout! DH

1