Mein Hund ist gegenüber Besuchern aggressiv!

6 Antworten

Da gibt es nur eins, einen kompetenten Trainer suchen, der sich mit unsicheren, angstaggressiven Hunden auskennt. Und bis dahin muss der Hund von Kindern ferngehalten werden und fremde Menschen sollten ihn auch nicht anfassen dürfen. Bitte nicht an diesem Tier mit irgend welchen unsinnigen Methoden herum experementieren, denn der Hund hat schon genug Stress. Und du musst lernen, den Hund ruhig, konsequent und souverän zu führen, ihm klare für ihn verständliche Regeln zu geben . Da du aber anscheind nicht besonders viel Ahnung über Hundeverhalten, Erziehung etc hast, muss schleunigst ein Trainer mit euch beiden arbeiten.

Wenn Du nicht fähig bist, Deinen Hund zu sozialisieren, hole Dir bitte Hilfe bei einem kompetenten Fachmenschen (Hundeflüsterer, Verhaltenstherapeut, Trainer).

Geh zu einem der sich damit auskennt (Hundeschule). Mir scheint der Hund hat schlechte Erfahrungen und ist irgendwie verkorkst. Vielleicht kann man ihn (um-)erziehen. Wenn nicht, gilt "Hund oder Kinder". Ich würde nicht warten, bis etwas ernstes passiert.

Wenn der Besuch ihm aber näher kommt, vor allem Kinder, schnappt er zu!

dann sollen sie eben Abstand halten! Tiere haben eine Individualdistanz, die nicht einfach von jedem unterschritten werden darf. Und je ängstlicher oder unsicherer das Tier ist, umso größer muss dieser Abstand sein. Der Hund fühlt sich offenbar bedroht, wenn ihm Fremde zu nah auf die Pelle rücken. Weise dem Hund einen festen Platz zu, der für den Besuch tabu ist und besorg dir professionelle Hilfe.

Seit dem Vorfall dürfen die Kinder natürlich nicht mehr an den Hund ran. Das Problem ist leider, dass der Hund immer hinter mir herläuft und ich so nicht viel mit den Kindern machen kann..... Aber natürlich werde ich das mit dem Platz versuchen und mir professionelle Hilfe holen.

0

Vlt. den Hund mal tatsächlich abrichten...

Klar kann hier und da mal ein Hund bellen... Dieser hat aber auf Kommandos zu hören, und wenn dieser Platz machen soll... SO MACHT DER PLATZ und rührt sich nicht weg...

Und ja, das gleiche gilt für Besuch... klar lebt der Hund im Haushalt... das ist aber kein Spielzeug und auch kein Spielzeug für Besuch... Klar darf der Hund auch auf Besuch zu gehen... und den Besuch begrüßen OHNE HOCHZUSPRINGEN oder den Besuch zu bestürmen....

So wie der BESUCH ABER AUCH ZU LERNEN hat... DAS IST EIN HUND da muss man nicht mit Händen vor dem Hund rumfuchteln oder die Hand ausstrecken runterschauen reicht für das erste aus und freundlicher Tonfall des Besuchs zu dem Hund... Mehr muss nicht sein... UND JA, in erster Linie ist das eine Erziehungsfrage des Tieres sowie in erster Linie eine Erziehungsfrage, die so der Besuch unterhält....

Man kann vorbeugen nur für alle Eventualitäten kann man nicht immer eine Lösung parat haben... Die erste Lösung mit dem Tier arbeiten und Kommandos beibringen (sei es durch Schule durch Ausbildung des Hundehalters und des Tieres kann man hier und da aber auch selbst mit trainieren.... kommt auf die Fähigkeiten des Halters an) und wenn der Hund trotzdem hier und da scheu oder wild oder sonstwie anders reagiert...

So hat dieser einzig und allein auf das Kommando zu hören... und sich ganz genau daran zu halten... Denn das sagen hat dann nach wie vor der Rudelführer sprich Halter....

Irgendwie verstehe ich deine Antwort nicht.... Wie meinst du das mit dem Kommando? Was soll ich ihm denn beibringen, damit er nicht so aggressiv ist?

0

Was möchtest Du wissen?