Longieren mit Halfter oder Trense?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst, um ein druchziehen von Gebiss zu verhindern mit Halfter longieren. Einfach ein gut passendes Halfter über die Trense ziehen und die Longe in Trensenring und Halfter einklinken. (Die meisten Halfter haben ja seitlich Ringe) Das hat den Vorteil, das du deinem Pferd keinen unnötigen Druck aufbaust, bzw. auch keinen unangenhemen Druck erzeugst.

Wenn dein Pferd so losstürmt solltest du evtl. erst mal auf Ausbinder verzichten. Wenn dein Pferd mit Ausbindern losbockt, kann es zu sehr unschönen Verletzungen kommen.

Falls ihr einen eingezänten Longierzirkel vor Ort habt, kannst du das Pferd ja auch erstmal dort longieren um ein ausbrechen des Tieres zu verhindern. Falls kein Longierzirkel vorhanden ist, und es der Platz/ Halle bei euch zulässt halb absperren. Mit Hindernissen oder Flatterband. Nicht das dein Pferd aus dem Longieren lernt wenn es zieht kommt es weg.

Meistens helfen eingegreznte Flächen super um Pferden bei zu bringen, das sie auf dem Zirkel bleiben sollen

Ist das ein Pferd das das eigendlich schon können sollte, oder ist das ein Jungpferd?

Wenn du ein tempramentvolles Jungpferd zum ersten mal arbeiten willst dann wäre Halfer und Führkette schon mal richtig. ABER hier muß das jemand machen der das kann und der vor allem die Wirkung der Führkette dosieren kann.

Wenn du dir das Buch bzw. das Video von Linda Tellington Jones mal durchlesen oder ansehen willst, da wird das ganz genau erklärt. Aber auch nach der Erklärung und dem Ansehen muß man das üben. (Am besten mit einem Pferd das sich benehmen kann). Wenn man die Handhabe der Führkette richtig gut gelernt hat - dann arbeitet man mit diesem hier genannten Pferd erst mal mit der Führarbeit und der Führkette - vermutlich brauchst dann gar nichts mehr zum longieren - aber wenn doch kannst du das auch mit der Führkette mal machen.

Für dich würde ich sagen - lerne erst mal die Führarbeit mit diesem Pferd, und gehe dann erst zurück zum longieren dann evtl. mit einem Kappzaum oder einem Knotenhalfer. Das Kontenhalfer ist allerdings fast genauso heftig wie die Führkette - auch der Kappzaum ist nicht ohne. Die meisten Kappzäume haben eine Kette als Nasenteil nur ist die mit Leder umnäht - andere Kappzäume haben ein Metallscharnier oben drauf das ähnlich der Kette funktioniert.

Die Ausbinder selbst kannst du auch weglassen wenn du richtig longierst kommt die richtige Haltung von ganz alleine - Faule Ausbilder schnüren ihre Pferde zusammen - gelernt haben sie es nicht wirklich.

Eine Longenstunde beginnt und endet im Schritt - Warmlaufen brauchen Pferde erstens nicht und schon gar nicht im Trab oder Galopp oder noch schlimmer mit Bucklern. Also sollte dieses Pferd erst mal lernen wie man eine Longenstunde macht.

6

Sie ist 11 aber ich glaube das nie wirklich mit ihr an der Longe gearbeitet wurde (immer nur zum Auspowern). Ich habe erst vor Kurzem einen Longierkurs gemacht allerdings auf einem anderen Hof mit demnach auch anderem Pferd. Ich bin mir unsicher ob sie wirklich von sichaus eine gute und gesunde Haltung beim Longieren annimmt, da sie von sich aus eher ein Pferd ist, das den Rücken nicht rundmacht und mit dem Untertreten hat sie es auch nicht so, da sie eine relativ steile Schulter hat :/

Was du als letztes ansprichst, dass man im Schritt anfängt, ist eigentlich auch immer mein Plan doch sobald ich auch nur einmal ganz kurz mit der Zunge schnalze schießt sie los und bockt nur :( und eigentlich ist das gar nicht ihre Art.

0
51
@IchDuSpinat

Und du meinst, das Ausbinder und Co. dir diese "gesunde Haltung beim longiern" herbeizaubern? Dann bist du schief gewickelt.

Dann erst mal einen guten Longierkurs ansehen z.B. der hier schon erwähnte von Wege zum Pferd.

Meine Pferde lernen das so: Wir beginnen im Schritt - wird irgendwas vom Pferd aus gemacht was ich nicht will - wird angehalten - der Longierzirkel immer kleiner bis das Pferd ordentlich im Schritt geht - das kann man denen beibringen und ist nicht mal schwer. Man muß nur extrem Konsequent sein. Eine Bewegung vom Pferd die der Mensch nicht angehiesen hat wird sofort gestoppt. Und wenn es sich so bewegt, wie der Mensch es will wird im gegenzug auch ausgiebigst gelobt.

Übrigens schnalzt man dann nicht mit der Zunge sondern redet nur mit ruhiger tiefer Stimme mit dem Pferd. Ich weis wie schwierig es ist ein Pferd (das das schon Jahrelang so macht) umzuerziehen. Aber wie gesagt es ist nur eine frage wie Konsequent du dich dem Pferd gegenüber darstellst.

Wenn du schritt sagst dann gilt schritt und so weiter. Nicht einmal und nicht ein halbmal wird irgendetwas durchgehen gelassen.

Auspowern ist keine Longenarbeit.

2
6
@friesennarr

Nein ich denk nicht das ich einfach Ausbinder rein mache und plötzlich ist alles toll und gut...

Ich habe nur gedacht, dass man ein Pferd unterstützen kann, wenn man es richtig ausbindet. http://www.hottelino.de/attachments/holongierhil-jpg.31649/ dieses Pferd sieht für mich z.B. nicht zusammengeschnürrt aus

Was ich erreichen will, ist ein lockeres gelöstes Pferd, dem ich mit guter Longenarbeit dabei helfen kann .

0

Probieren geht über studieren (:

Also ich würde es einfach mal versuchen.

Was möchtest Du wissen?