Longieren mit Ausbindern?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Gegenvorchlag:

laß mal die Ausbinderei weg  - aber probier mal eine Körperbandage

damit kann dein Pferd frei vorwärts-abwärts gehen, bekommt aber den Impuls, die Hinterhalt gut uter zu setzen

dazu lerne den "Bauchheber", damit sie den Rücken immer wieder mal schön aufwölbt (Fingernägel entlang der Bauchnaht kurz senkrecht nach oben drücken n- schwupp - hebt sich der Rücken!) täglich 3mal mindestens

(und wenn es denn unbedingt ein muß: den Dreiecker gut lang, daß die Nase tatsächlich zum Boden kann - aber bitte nur, bis sie's kapiert hat, dann weg mit dem Ding, also wenn du das Ding alle 6 Wochen mal für 10 Minuten dran machst, um ihr Gedächtnis aufzufrischen.)

hallo,

anlehnung - woran?

das pferd soll in DEHNUNGSHALTUNG gehen.

mit jeglicher form von hilfsmitteln, die die bewegung einschränken ist das NICHT machbar.

weder mit dreieckern noch mit ausbindern kann das pferd den rücken aufwölben und die bandscheiben entlasten. 

nur dann, wenn über eine korrekte dehnungshaltung muskeln aufgebaut werden und die rückensituation DEUTLICH verbessert wird, bleibt dein pferd mittelfristig überhaupt reitbar.

kissing spines resultieren bei einem pferd diesen alters IMMER aus den sünden, die durch zu frühes anreiten, zu frühe versammlung unter dem reiter, falsche ausrüstung und unkorrektes arbeiten begangen wurden. natürlich muss auch eine entsprechende veranlagung vorhanden sein.

mit ausgebundenem longieren kannst du dein pferd in einem jahr in rente schicken.

es tut mir WIRKLICH leid, dass so sagen zu müssen, aber weder reitlehrerin noch tierärztin haben von biomechanik auch nur den leisesten schimmer. die tierärztin hat sich vermutlich nach dem studium nicht mehr weitergebildet - und die RL ist auch auf dem stand des letzten jahrhunderts.

kissing spines bedeutet, dass der rücken des pferdes so geschädigt und geschwächt ist, dass in der sattellage die dornfortsätze der wirbel aneinanderstossen und sich sogar aneinander reiben. das führt zu extremen schmerzzuständen, verspannungen, klemmigem gang und auch zu entzündungen mit starker beeinträchtigung des allgemeinbefindens.

hier siehst du mal die wirbelsäule des pferdes.

https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/e9/f7/81/e9f7817707baf2f51faf9daccc360aac.jpg

um den druck der aneinanderliegenden knochen wegzunehmen, hilft nur vorwärts-abwärts in dehnungshaltung zu arbeiten. durch das aufwölben des rückens bekommen die wirbel wieder den nötigen abstand zueinander und reiben nicht mehr aneinander.

das pferd hat auf diese weise weniger schmerzen, die bänder im rücken werden gestärkt, die entsprechende rumpf- und bauchmuskulatur aufgebaut. ziel ist möglichst schmerzfreiheit und weitergehende nutzbarkeit des pferdes.

für dieses tier wären mehrwöchige trainingspausen das pure gift.

bitte besorg dir den longenkurs von babette teschen - und einen ordentlichen kappzaum.

verzichte bitte zum wohl deines pferdes in zukunft auf jegliche hilfszügel.

es wird eine weile dauern, bis dein pferd gelernt hat, sich zu dehnen und von allein den "weg in die tiefe" sucht. in einer natürlichen selbsttragenden haltung befindet sich die nase des pferdes etwa eine handbreit vor der senkrechten und auf höhe des buggelenkes. das pferd muss sich bei der arbeit auch mal ganz strecken dürfen - oder auch mal den kopf höher nehmen. ein durch hilfszügel fixierter kopf wird das problem nur vergrössern.

gUser2 04.05.2017, 13:15

Mein Pferd hat sie nur sehr leicht (leicht in zueinander) und das ist wegen unserem früheren unpassenden Springsattel.

Das kann doch wohl nicht war sein, dass mir jeder im Reitstall sagt, dass sie nicht unausgebunden gehen soll. Ein abderes Pferd wie sie hat genau das gleiche Problem und dem Pferd geht's immer besser-trotz Dreieckszügeln zum Longieren. Sie meinte, es bringt sich nichts bei meinem Pferd ohne. Ich habe sogar einen Longenkurs bei der ehemaligen Voltegierlandesmeisterin genommen und die hat auch gesagt, ich sollte Dreieckszügeln verwenden. Nen Kappzaum habe ich eh und ich achte darauf, dass sie erst zum Aufwärmen ohne Hilfszügel läuft und es klappt sogar. 

Also warum ist es dann schlecht? Ich verstehe das nicht...

0
friesennarr 04.05.2017, 14:19
@gUser2

Ponyfliege hat absolut recht - nur weil andere in deinem Stall auch ihre Pferde falsch arbeiten, mußt du es ja nicht genau so machen.

Eine Voltige ist noch lange kein gymnastisches Longieren.

Jedes Ausbinden ist immer schlecht fürs Pferd, egal mit was, da es immer in eine Zwangshaltung gebracht wird aus der es nicht raus kann. Man stelle sich nur mal vor, man selbst darf für eine Stunde den Kopf nicht bewegen und mit gesengtem Kopf herumlaufen.

1
ponyfliege 04.05.2017, 19:54
@friesennarr

oder mal in abfahrtsskistiefeln joggen gehen...

und @ gUser2:

ich habe dir oben literatur dazu empfohlen. ich kann mich auch nicht kürzer fassen, als dieses buch es kann.

0

Grundsätzlich sind Ausbinder ja nichts schlechtes - vorausgesetzt sie werden richtig eingesetzt! An deiner Stelle würde ich es mit den Ausbindern einfach mal probieren, ich glaube du merkst selbst am Besten mit welchem Hilfszügel es besser klappt und dein Pferdchen sich wohler fühlt. 

Abgesehen davon würde ich beim Longieren dringend auch Stangen-/Cavalettiarbeit mit einbauen, das hilft ihr zusätzlich beim Aufbau der richtigen Muskulatur. Auch Dualaktivierung bzw. Equikinetik kann evtl. helfen - vll. magst du dich da mal drüber informieren?

friesennarr 04.05.2017, 14:21

Falsch - grundsätzlich sind Ausbinder etwas sehr schlechtes - sie können gar nicht "richtig" eingesetzt werden, weil es ein richtig nicht gibt.

1
PeppysGirl 04.05.2017, 15:55

Das ist eine Grundsatzdiskussion bei der wir keine Lösung finden werden. Das muss jeder für sich entscheiden was er an Hilfsmitteln nutzen will und was nicht ;-)

0
spikecoco 04.05.2017, 17:15
@PeppysGirl

nur das dieses meist zulasten der Tiere geht, wenn Menschen meinen ,Hilfsmittel einsetzen zu müssen. 

0

Naja für mich sollte man auf gar keinen Fall mit irgendeiner Art hilfszügel longieren, egal ob Ausbinder oder dreiecker. Das Pferd wird in eine Position gezwungen und kann sich nicht stellen, mit ausbindern kann es sich noch nicht mal dehnen. Nur durch einen aufgewölbten hals kommt keine losgelassenheit!! Ich würde mit der doppellonge arbeiten. Dort kannst du auch eine Anlehnung herbei führen, aber das Pferd auch stellen, biegen, dehnen etc Übrigens, Nase auf dem Boden ist keine korrekte dehnungshaltung mehr!!! Pferd läuft dann nur komplett auf der vorhand was wiederum schädlich ist. Je nach halsaufbau heißt dehnen nur ein langer hals (gerade mähne) und offenes Genick. Nichts mit auf dem Boden schauen

Das Pferd soll ja nicht mit der Nase auf dem Boden gehen. Empfohlen werden Laufferzügel, andernfalls einfache Ausbinder.

Üer das Thema Hilfszügel werden ( grade hier bei Gute frage😉) fast schon " Glaubenskriege " ausgefochten. Wenn Du englisch reitest und die Lehre der FN zur Grundlage nimmst, besorgst du dir am Besten die "Richtlinien Reiten und Fahren Band 6" oder nimmst, noch  besser, nach Möglichkeit an einem  entsprechenden Longierlehrgang teil,  damit du wirklich weißt, wie du alles richtig machst,  indem Du den Sinn erkennen lernst.

Die Ausbinder sollten so verschanllt sein, dass das Pferd gut eine oder auch 2 Handbreit vor der Senkrechten ist, gleich langund dierkt über den Schlaufen der Schabrake  eingeschnallt werden. Auch unter einem Longiergurt empfiehlt sich ( mindestens) die  Schabrake.

Urlewas 04.05.2017, 12:03

P.S: wenn .du ja einen Reitlehrer vor Ort hadt, der Dir schon einen Tip gab, wende dich dich doch an diesen. Ich joffe doch, dass dieser Kompetenz genügend besitzt, die auch weiter das nötigste zu zeigen.

Andernfalls müßtest Du komplett auf alternative Metumstellen, wozu du aber unbedingt für längere Zeit einen entsprechenden Trainer engagieren müßtest.

1

Das kommt aus Pferd an.

Bei dir ist wegen der Krankheit wichtig,das sie den Rücken nicht wegdrückt, sondern aufwölben kann.

Bisher klappt das anscheinend gut. Du kannst es aber Mal mit Ausbindern probieren. Entweder es klappt und du kannst auch so longieren oder sie mag es nicht. Dann würde ich mit den Dreieckszügeln weitermachen. Wobei diese ja auch gut zum longieren geeignet sind.

Urlewas 04.05.2017, 10:24

Dreieckszügel sind beim Longieren nicht wirklich geeignet sondern ein Notbehelf. Würde ich, wenn das Pferd therapiert werden soll und der Torarzt es schon bemängelt, nicht weiter verwenden.

Einfache  Ausbinder kosten 20€, und auch die empfohlenen Lauferzügel samt Longiergurt würden sich fur dies Pferd sicher lohnen. 

1

Zur Therapie kann ich nichts sagen, aber wenn man mit den Dingern umgehen kann, funktioniert das gut.

Aber wer ist man? Ich kenne absolut Niemanden, der sagt, das man Ausbinder zum Longieren nicht verwenden darf.

gUser2 04.05.2017, 13:19

Zum Beispiel xxlaraleinxx1 und ponyfliege

1

Was möchtest Du wissen?