Arthrose und Kissing spines

2 Antworten

Am wirkungsvollsten ist es, das Training darauf auszurichten, dass sie ihren Rücken schön dehnt und eine gute Längsbalance bekommt. Kappzaumarbeit an der Hand oder auch entsprechendes Reiten einer KORREKTEN (können leider nicht viele) Dehnungshaltung sind hier enorm zielführend.

Zudem: Wer bearbeitet die Hufe? Sehr, sehr viele Gliedmaßenarthrosen resultieren aus den kleinen, oft von den Bearbeitern, die es nicht zu lösen wissen totgeschwiegenen Stellungsfehlern. Wenn Du Dir da nicht sicher bist, zeig mal Fotos von den Hufen.

WENN Beschwerden da sind, kann man sie durchaus durch Zufüttern oder Medikamente lindern, aber noch besser ist es, wenn man durch biomechanisch absolut korrektes Arbeiten gar nicht erst an den Punkt kommt, wo man zufüttern muss. Prophylaxe durch Zufüttern gibt es nicht wirklich. Da wird viel behauptet, aber erwiesen ist nur, dass es Geld kostet. Wenn Beschwerden auftreten, kann man es erst mal mit Futterung getrockneter Hagebutten versuchen. Die enthalten (also auch frisch, aber das ist nicht praktikabel) Galaktopeptide, die die Beschwerden verursachenden Entzündungen abschwächen. Dann gibt es ein paar gute Futterzusätze, in denen wirksame Kombinationen aus Grünlippmuscheln, Kollagen, Glucosamin, L-Lysin und ein paar weiteren sinnvoll dazu gewählten Dingen enthalten sind und es gibt das alles einzeln oder auch in unwirksamen Mischungen ... man hat ein bisschen den Eindruck, je bunter und glänzender das Etikett, desto unwirksamer die Mixtur.

23

Richtig! Und als bestes Zusatzmittel was Du geben kannst Ist Grünlippmuschelextrakt. Gibts auch als Pelletform für Pferde

0
48
@Animalpeace68

Grünlippmuschelextrakt alleine, egal ob als Pulver oder als Pellets hilft vielleicht 10% dem Pferd, ansonsten dem Hersteller und dem Verkäufer. Die Kombinationen in sinnvoller Zusammensetzung sind es, die richtig gut wirken. Besser als Grünlippmuschel ohne die anderen Sachen wirken auf alle Fälle Hagebutten, die zudem auch noch um einiges günstiger sind.

0

Die Arthrose und die Kissings bekommst Du nicht weg,aber Du kannst die Schmerzen lindern und die Kranheit ewas mildern in Form von speziellem Training. Vorwärts/Anwärts-Haltung,dehnen,Keine sehr hohe Aufrichtung ,Keine sehr enge Versammlung. Cavalettiarbeit,...DEHNEN ist das Wichtigste.

28

Wieso lassen Sie denn immerzu all unsere Kommentare löschen? Kann da jemand keinen Gegenwind ertragen?

0
23
@luxuryretreat

Du brauchst jetzt nicht in all Meinen Antworten die gleiche dumme Frage stellen. Lies Dir meine Antwort bei "Traurigkeit beim Hund" durch und fertig. Du machst Dich hier echt lächerlich......

0
28
@Animalpeace68

Dann schreiben Sie doch bitte einfach mal kurz weshalb Sie meine (und viele, viele weitere) Kommentare zu Ihren Aussagen immer wieder löschen lassen? Ist Ihnen Widerrede ein solcher Dorn im Auge?

0

Karpalgelenkschoner bei Arthrose (Pferd)?

Hallo :-) Mein Pferd hat vorallem vorne am Karpalgelenk mittlerweile starke Verknöcherungen. Zusatzfutter bekommt er schon dagegen und reite selbstverständlich auch sehr lange warm. Jetzt bin ich zufällig auf den Karpalgelenkschoner von Back on Track gestoßen. Hat jemand von euch damit oder anderen schonern schon Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Tipps für Haltung bei Arthrose Pferd?!

ich habe ein dülmener wildpferd welches an arthrose leidet. könnt ihr mit Sagen wie oft ich es in der Woche so reiten kann?bewegung ist ja eigentlich sehr gut bei Arthrose ,aber jeden Tag reiten?lasse ihn zweimal in der Woche stehen?zu viel? kennt ihr noch ein gutes zusatzfutter dafür? irgendwelche gute Tipps sonst noch? danke

...zur Frage

Longieren mit Ausbindern?

Mein Pferd hat leicht (!) verengte Dornfortsätze, also leichte Kissing Spines. Meine Tierärztin meinte, dass ich meine Stute (16 Jahre) 2x pro Woche longieren sollte. Bis jetzt habe ich Dreieckszügel genommen und sie tief ausgebunden, da gibt sie den Iopf auch schön runter, die Nase berührt manchmal fast den Boden.

Nur jetzt hat mir meine Reitlehrerin empfohlen, Ausbinder zu nehmen, damit das Pferd in Anlehnung geht. Meine Tierärztin meint dasselbe (wobei sie mein Pferd noch nicht korrekt ausgebunden mit Dreieckszügeln gesehen hat). Nur habe ich gelesen, dass man auf keinen Fall mit Ausbindern longieren sollte. Was ist denn jetzt richtig?

...zur Frage

Ich muss nach verlorener Klage ein Pferd zurücknehmen. Es wurde als erfolgr. Springpferd verkauft wurde macht nun aber keinen Sprung mehr. Muss ich das tun?

Vor 3 Monaten verkauft ich ein sehr erfolgreiches und sicheres Springpferd. In den ersten Wochen bekam ich immer wieder die Information wie gut das Pferd ist und wie zufrieden sie sind. Jetzt soll es angeblich Kissing Spines haben.Mit tierärztlichem Attest droht nun der Anwalt und bei Kissing Spines habe ich wohl auch schlecht Karten. Das Pferd nicht das geringste Problem mit dem Rücken. Ich würde das Pferd auch gern wieder zurück nehmen, weil, wie ich allerdings erst später feststellte, das Pferd dort in den falschen Händen war. Das Problem ist nun aber, dass das Pferd zu einem notorischen Stehenbleiber geworden ist. Der Wallach war platziert bis zur Klasse S und nun steht er bei jeder Kombination die höher als 1,20m ist. Und das Pferd steht richtig böse, manchmal schon 10m zuvor. Steigt und rennt rückwärz.Ich werde wahrscheinlich verurteilt das Pferd zurück zu nehmen und alle entstandenen Kosten zu tragen. Und dazu habe ich dann noch ein Pferd im Stall welches vom erfolgreichen S - Springpferd zum Freizeitpferd gemacht wurde. Ich habe das Pferd für 25.000,00 Euro verkauft und bekomme nun ein Freizeitpferd für 5000,00 Euro zurück. Muss das Pferd nicht bei Rückgabe im gleichen Zustand sein wie bei der Anlieferung? Muss ich das Pferd in diesem Zustand zurück nehmen?

...zur Frage

Pferd: tiefer Rücken = immer schlecht?

Hallöchen :)

Mir fällt in letzter Zeit, wenn ich durch die Weiten der Pferdeforen stöbere, auf, dass jeder "tiefe" (oder sehr/extrem geschwungene) Rücken eines Pferdes sofort als Senkrücken abgetan wird (ergo schlechtes Training usw...).

Meine Stute hat ebenfalls einen ziemlich geschwungenen Rücken, d.h. nach ihrem Widerrist (relativ hoch würde ich sagen), geht es ziemlich weit runter und dann nach der Sattellage wieder rauf zur Kruppe (aber nicht konkav - wie bei typischen Senkrücken).

Sie kann ihren Rücken problemlos aufwölben und zeigt keine Schmerzen (ist nur etwas zugempfindlich und wird bei nasskaltem Wetter schnell fest, besonderrs in der Lende). Auch wurde ich bereits für ihre tolle Rückenmuskulatur vom Sattler und der Physio-/Osteotherapeutin gelobt (häufig sieht man ja, dass gerade bei Pferden mit hohem Widerrist eine große Kuhle hinterm Schulterblatt vorhanden, also der M. Trapezius athrophiert ist). Alles in allem sieht ihr Rücken mMn sehr harmonisch aus - keine Beulen und Dellen. Ich hoffe auch sehr, dass wir unser Training nach fast 5 Monaten Verletzungspause bald endlich wieder aufnehmen können (Bauch-Weg-Training - ist ja gut fürn Rücken ;) )

Nun meine Frage: Ab wann ist ein Rücken ein tatsächlicher Senkrücken? Sind Pferde wie meine Stute, die einen tiefen / geschwungenen Rücken haben, aber korrekt trainiert werden (über den Rücken) anfälliger für Kissing Spines als Pferde, die eher einen geraden Rücken haben? Fällt es diesen Pferden generell schwerer, den Rücken aufzuwölben (natürlich gibts da keine 100%ige Verallgemeinerung - aber man sagt ja z.B. auch, dass sich Pferde mit kurzen Rücken schwer tun, den Rücken hochzubringen)? Sieht man auf dem Röntgenbild einen Unterschied, ob der "tiefe Rücken" ein Senkrücken durch falsches Training / Alter /..... oder einfach "normal" ist?

Vielen Dank schon mal & liebe Grüße, stracciatella

...zur Frage

Meine RB trägt den Schweif nach links?

Hallo zusammen,

Meine 17-jährige RB trägt den Schweif stark nach links und das eigentlich immer. (beim reiten, longieren, Bodenarbeit, Weide...) Ich reite das Pferd erst seit 3 Monaten, jedoch kenn ich sie schon seit längeren und sie macht das schon seitdem ich sie kenne.

Sie stolpert sehr oft (auch im Gelände), hat zu Beginn beim reiten eine etwas steife Hinterhand (was wahrscheinlich aber an ihrer Athrose liegt) fällt manchmal in den Kreuzgalopp und ist sehr empfindlich am Rücken, wenn man beispielsweise drückt. (Aber sie ist ja auch ein Araber) Beim Dehnen geht sie oft dagegen.

Ich hab mich daraufhin mit der 2. RB unterhalten, die meinte, sie hätte eine Blockade im Rücken und ich sollte verschiedene Übungen mit ihr machen, jedoch will ich nicht einfach an dem Pferd "rumbasteln".

Daraufhin habe ich mich mit dem Besitzer unterhalten, der meinte, dass das Pferd in jungen Jahren mit Sattel einmal ausgerutscht ist und dabei eine Blockade enstanden ist. Es war damals auch schon ein Ostheo da, der dies bestätigte und zeigte wie man durch Dehnen die Blockade löst.

Deuten die oben genannten Synthome "nur" auf eine Blockade hin, oder könnte mehr dahinter stecken? (Kissing Spines...)

Ich glaube nicht, dass das Pferd großartige Schmerzen hat, da sie sehr lauffreudig und Motiviert ist, jedoch werde ich sie nicht mehr reiten, bis die Ursache geklärt ist.

Bei Gelegenheit werde ich mich nochmal mit dem Besitzer unterhalten, ob es nicht sinnvoll wäre einen Ostheo drüber zu schauen oder gleich röngten zu lassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?