Kleinkind hört nicht auf mich, und tut Katze weh?


13.09.2021, 15:09
  • Er ist keine 2 Jahre alt.

11 Antworten

Man steckt doch ein Kind nicht zur Strafe ins Bett! Mit dem Schlafengehen negative Dinge zu verbinden ist völlig daneben.

Auch einem Kind unter zwei Jahren, kann man Dinge in „Sätzen“ erklären.

Vielleicht setzt du dich mal mit erfahrenen Mamas zusammen und tauscht dich aus.

L. G. Lilly

Also ins Bett stecken musst Du den Kleinen nicht, aber Kind und Katze zu trennen, war richtig. Wenn Dein Kleiner nicht hören will, so trenne ihn einfach von der Katze und zwar so lange, bis er es gelernt hat.

Das hast du (fast) ganz richtig gemacht. Die sofortige Trennung des Kindes von der Katze war richtig.

Allerdings hätte ich nur 1x nein gesagt und dann gehandelt. Das Kind deswegen ins Bett zu stellen ist nicht nötig.

Auch schon sehr kleine Kinder lernen was ein Nein bedeutet, wenn man auch zuverlässig handelt. Möglichst nicht aufregen, gelassen Handel ist immer das Mittel der Wahl.

Hast du ihm nur gesagt "Das macht man nicht" oder hast du auch erklärt warum? 

Kinder verstehen meiner Beobachtung nach so Sachen manchmal schneller, wenn man sie auf sie bezieht. 

Also so "Wie würdest du es finden, wenn ich dich ganz doll an den Ohren ziehe, bis es dir weh tut?" "Siehst du, die Katze mag das genau so wenig" 

Dann sag’s ihm einfach deutlich. Auch Stimme und Körpersprache müssen stimmen. Wenn ich einem Kind zu säusel „nein nein lass das mal das darfst du nicht“ Wie wirkt das gar nichts.

Du musst ganz klar dein Missfallen ausdrücken.

Ich kann so böse gucken, ohne einen Ton zu sagen, dass alle Kinder abdrehen die zum Beispiel auf meinen Hund zu gehen wollen.

Kinder verstehen Körpersprache viel besser als wir denken.

So versteht das aber kein Kind, es bekommt nur Angst!

0
@Aoeteroaner

Oh doch, das verstehen gerade Kinder sehr gut.

Was Kinder absolut nicht verstehen ist, wenn man lieb und nett ein Nein säuselt und den Ernst der Lage nicht auch im Ton und Körpersprache ausdrückt.

1
@Aoeteroaner

Oh doch - wie sollen sie es denn sonst verstehen ? Körpersprache versteht jedes Kind. Und in dem Fall wäre ich böse. An was soll sich ein Kind denn sonst orientieren ? Willst Du mit einem Zweijährigen diskutieren und mit Argumenten kommen ?

Meine Nachbarin hat das lange Zeit versucht als ihr Kind immer den Spinat an die Wand geworfen hat. Hat leider auch nix genützt....

Aber ok - ich gehöre einer Generation an, der man von Anfang an beigebracht hat was falsch und was richtig ist. Auch wenn die Eltern mal "böse" waren - es hat uns nicht geschadet. Wir hatten klare Grenzen. Das ist ja heutzutage nicht mehr "in"...

2
@Goodnight

Du verstehst nicht was da geschildert wurde!

Ein einfaches

Nein

versteht kein Kind! Das habe ich gemeint! Und das wurde ja so geschildert!

Du musst ganz klar dein Missfallen ausdrücken.

Das Kind muss den Eltern nicht gefallen! Das ist doch genau das, was früher einmal vom ehemaligen Familienministerium (heisst Heute anders) auf seiner Homepage stand, als die Gewaltfreie Erziehung eingeführt wurde:

Erziehung mit Strafe führt zu Gefallsucht!

Das Kind soll nicht gefallen wollen, denn es soll ja auch mal zur Zivilcourage fähig sein als Erwachsener, soll sich Unrecht widersetzen können, anstatt jeden Mist und jede Straftat mitzumachen! Und wer sich gegen Straftaten widersetzt, ich hoffe da sind wir uns jetzt einig, handelt richtig!

Das bedeutet also, das Kind muss lernen Richtig und Falsch zu unterscheiden, und dann das Richtige tun! Oder siehst Du das anders?

Ich kann so böse gucken, ohne einen Ton zu sagen, dass alle Kinder abdrehen

Und das macht doch Angst! Oder etwas nicht? Und Angst lähmt, friert den verstand ein, die Reaktion kommt also aus reiner Angst, und eine Reaktion der Angst ist Flucht, was ja William auch beschreibt, mit dem Satz

dass alle Kinder abdrehen die zum Beispiel auf meinen Hund zu gehen wollen.

Der Grund für die Reaktion der Kinder ist also nicht das Verstehen, dass ihr Verhalten falsch ist, sondern sie drehen ab, weil sie Angst haben. Deine INterpretation der Situation ist also völlig falsch!

Und derartig falsches Verständnis führt dann zu abstrusen Erziehungsmethoden, bei der Wasser gepredigt und Wein getrunken wird! Zu einer völlig verkorksten, aggressiven, gewalttätigen (auch psychische Gewalt ist Gewalt) Erziehung!

Bevor da eine vernünftiger Reaktion kommen kann, muss man sein Kind erst einmal kennen und verstehen! Und genau da fehlt es den meisten Eltern! Und ja, dan geschehen dann derartige unsägliche Geschichten, wie sie hier geschildert wurden! Aus dieser Geschichte geht doch eindeutig hervor, dass das Kind etwas tut, was Kinder normalerweise eben genau nicht tun: Entweder es ärgert und quält die Katze, weil es bereits (ohne der Reaktion der Mutter) weiß, dass es der Katze wehtut (in dem Alter unter zwei Jahren eher unwahrscheinlich), oder das Kind macht das, um mit der Mutter das "Nein-sagen-Spielchen" zu spielen (um mal zwei von mehreren Möglichkeiten zu nennen).

Kinder in diesem Alter lernen gerade, dass sie eine eigenständige Person sind, und wollen alles so machen wie die Eltern. Grausam (also die Katze quälen) sind sie in diesem Alter wohl kaum, das wäre für dieses Alter dann schon ungewöhnlich. Also gibt es wohl einen anderen Grund, warum das Kind das macht. Da würde ich mir einmal anschauen, wie die Eltern da als Vorbild sind. Ich denke Kinder in dem Alter verraten mehr über ihre Eltern, als über sich!

0
@William1307
Und in dem Fall wäre ich böse.

Ja, Du bist böse! Sehr böse sogar! So böse, dass ich Dich für ungeeignet halte, Kinder zu erziehen!

Willst Du mit einem Zweijährigen diskutieren und mit Argumenten kommen ?

Nein natürlich nicht! Das muss ein Kind ja erst einmal lernen! Aber genau das fängt in diesem Alter an! Und Dein Vorgehen schaltet den Verstand aus! Habe ich in dem Kommentar zu Goodnight (ich denke verständlich) erklärt! Also Deine Methode ist zum lernen völlig ungeeignet!

Und dann:

Als Vater diskutiere ich nicht mit einem Zweijährigen (auch als Mutter nicht), sondern ich erkläre! Da ist die Rollenverteilung dann klar, gelle? Das Kind ist im Alter von zwei Jahren kein gleichberechtigter Verhandlungspartner! Ist auch gesetzlich so geregelt, von wegen Volljährigkeit erst mit 18 und so (muss ich Dir das erst erklären?) Und diese Erklärung muss natürlich Kindgerecht erfolgen. Also so, dass das Kind schon eine Chance hat das zu verstehen. Also dass das Kind das wohl am Anfang noch nicht versteht, hatten wir ja bereits. Also müssen Maßnahmen her, die das unerwünschte Verhalten verhindern! Die FSerin schreibt:

plötzlich will er ihr am Schwanz ziehen worauf ich immer wieder lauter Nein gesagt habe, dann hat er plötzlich einen harten Gegenstand auf sie geschlagen.

Ich würde hier erst einmal nach den Hintergründen fragen, die werden von der FSerin nämlich gar nicht angesprochen! Kann es sein, dass das Kind eifersüchtig auf die Katze ist? Dann wäre bei einer guten Mutter-Kind-Beziehung (!!!!!!) der Weg, das Kind liebevoll in das Streicheln mit einbeziehen die Möglichkeit, diese Eskalation zu verhindern! Das Kind muss in diesem Alter noch wissen und erleben, dass die Mutter immer für das Kind dasein wird! Die Katze hält das schon aus, wenn da kurz die Aufmerksamkeit dem Kind gilt, um das Kind dann in die Situation einzuführen und mitmachen zu lassen!

Merkst Du was? Du wirst gleich böse, wenn das Kind im Alter von noch nicht einmal zwei Jahren wie gewünscht funktiniert! Wie es dem Kind geht, steht bei Euch nicht zur Diskussion!

Grausame Eltern sowas!

0
@Aoeteroaner

Oh mein Gott - Kein Wunder dass die Kinder heute alle so komisch drauf sind Und mit 10 schon einen eigenen Psychologen brauchen.

0
@Aoeteroaner

Schau mal im Text von William steht “böse“ in “ “

Wer hier keine Ahnung von Erziehung hat bist du selber.
Ernsthaftigkeit in dem was Eltern sagen und tun muss schon sein.
Zwischen Angst und dem Lernen was Wörter uns Sätze bedeuten liegen Welten.

Eltern sind nun mal verantwortlich dafür, dass Kinder lernen wie das Leben und gesellschaftliche Normen funktionieren.
Wir haben seit vielen Jahren anerzogene Verhaltensstörungen von Kindern weil sie eben das nicht gelernt haben.
Den eigenen Willen entdecken heisst noch lange nicht, dass Kleinkinder die Eltern steuern können oder dürfen.

Es spricht nicht für gesunden Menschenverstand oder eine gesunde Psyche, Nein zu sagen und mit Körpersprache und Handlungen ja zu sagen.
Das führt zu schweren Verhaltensstörungen.

1
@Goodnight
Ernsthaftigkeit in dem was Eltern sagen und tun muss schon sein.

jetzt kopiere mir doch einfach einmal eine (oder vielleicht sogar mehrere?) Stellen hierher, und verlinke, wo ich etwas geschrieben habe, aus dem Du schliessen kannst. dass ich das anders sehen könnte! Das wäre dann jetzt einfach die basis dafür, mir zu zeigen, dass ich falsch liegen könnte!

Zwischen Angst und dem Lernen was Wörter uns Sätze bedeuten liegen Welten.
allmählich beginne ich, an Deinem Sprachverständnis zu zweifeln! Lies noch einmal diesen Ausschnitt:
Ich kann so böse gucken, ohne einen Ton zu sagen, dass alle Kinder abdrehen
Und das macht doch Angst! Oder etwas nicht? Und Angst lähmt, friert den verstand ein, die Reaktion kommt also aus reiner Angst, und eine Reaktion der Angst ist Flucht, was ja William auch beschreibt, mit dem Satz
dass alle Kinder abdrehen die zum Beispiel auf meinen Hund zu gehen wollen.
Der Grund für die Reaktion der Kinder ist also nicht das Verstehen, dass ihr Verhalten falsch ist, sondern sie drehen ab, weil sie Angst haben.

Meinst Du nicht auch, dass ich da hinreichend erklärt habe, warum diese herangehensweise mit dem bösen Blick nicht dazu geeignet ist, den Verstand zu entwickeln?

Den eigenen Willen entdecken heisst noch lange nicht, dass Kleinkinder die Eltern steuern können oder dürfen.

Uuuups, da sind wir jetzt so was von zusammen! Du wirst es kaum fassen können, das sehe ich ganz genauso! Nein! Das habe ich noch nie anders gesehen! Immer schon geschrieben, z.B. wird das auch durch den Satz

Als Vater diskutiere ich nicht mit einem Zweijährigen (auch als Mutter nicht), sondern ich erkläre!

an William für mich vollkkommen klar! Mir jedenfalls! Ihr meint, ihr müsstet da diskutieren, mir widersprechen. Für mich nicht nachvollziehbar!

Wir unterscheiden uns hier in den Methoden, wie dieses Ziel zu erreichen ist!

0
@William1307

ja, bitte?

mit 10 schon einen eigenen Psychologen brauchen

Und der holt dann das böse schauen nach, damit die Kinder endlich normal werden? Oder was macht der mit den Kindern, welche Kinder mit welchen Problemen gehen denn zum Psychologen? Erklär doch einfach mal, wenn Du so viel mehr Ahnung hast als ich!

0
@Aoeteroaner

Oh ja - ich bin der böse Kinderschreck :-) Deshalb hocken ja auch bei jeder Familienfeier die ganzen Kids bei mir...

Du tust ja gerade so als würde ich Kinder misshandeln. Das stimmt ja nicht. Aber ich bin authentisch - und damit können schon die ganz Kleinen etwas anfangen.

Wenn ich "NEIN" sage dann meine ich das auch und wenn etwas meinen Missfallen erregt - dann stimmt meine Mimik und Gestik damit überein. Da ich mit einem Kleinkind kaum komplexe Sachverhalte diskutieren kann ist das eine durchaus funktionierende Methode.

Die Kinder haben deshalb keine Angst vor mir. Weil es situationsbezogen ist. Und ich nicht dauernd rumnöle.

Aber wenn so ein fremdes Kind ankommt und meint mit der Sandschaufel Steine auf meine Hunde schütten zu müssen dann greife ich ein. Dann versuche ich das einmal im Guten und wenn das nicht funktioniert werde ich deutlicher. Da kann die liebe Mama noch soviel diskutieren.

Ich finde dass Kinder so früh wie möglich lernen müssen dass nicht alles ok ist was ihnen gerade Spass macht.

Deshalb werden sie nicht automatisch später zu "Opfern". Aber sie lernen sich in einer Gemeinschaft zu bewegen, sich auch mal zurückzunehmen und auch mal Frust aushalten zu können. Das sind Eigenschaften die sie später brauchen wenn sie in der Schule und dann in der Ausbildung und Beruf irgendwie klarkommen wollen.

Ich habe gerade im Bekanntenkreis auch so eine "Dutzi Dutzi-Mama" mit einem hyperaktiven Sohnemann der hinten und vorne keine Grenzen kennt. Jetzt ist das Kind in der Schule und die Lehrerin hat halt mal etwas schärfer gesagt dass er sich jetzt mal hinsetzen soll und ruhig sein soll. Da ist das arme Kind völlig zusammengebrochen und seit Monaten in psychologischer Betreuung. Da fasse ich mir doch an den Kopf. Die Eltern verklagen die Lehrerin (wegen was eigentlich weiss ich nicht) und das liebe Kind braucht Psycho-Pillen.

Ganz ehrlich - hab ich keinerlei Verständnis dafür. Aus dem Kind wird nie was gescheites. Wie soll der denn jemals mit Kritik vom Chef etc. klarkommen ? Oder mit einer Niederlage im Sport ?

Ich sage ausdrücklich nicht dass man Kinder irgendwie misshandeln soll. Aber klare Grenzen und Ansagen haben noch keinem Kind geschadet - im Gegenteil.

Dieses ständige Rumdiskutieren mit Kleinkindern kann ich nicht nachvollziehen. In München gab es doch vor ein paar Jahren mal so einen Fall einer Mutter die mitten im Winter mit einem fast unbekleideten 3jährigen Kind auf dem Fahrrad von der Polizei gestoppt wurde.

Auf die Frage warum denn das Kind halbnackt ist bei dem Wetter kam von der Mutter die Aussage "sie wollte sich heute morgen nicht anziehen lassen". Da fragt man sich doch ob man nicht die Mutter einweisen sollte.

Meine Mutter hätte mir da was gehustet. Da wurde die kratzige Strumpfhose angezogen, der dicke Pulli, Jacke und Schal. Egal ob ich da Zeter und Mordio gebrüllt hätte oder nicht :-) Das wäre nicht diskutiert worden ob ich das möchte oder nicht. Und es wären auch keine Hintergründe analysiert worden warum ich mich nicht anziehen lassen möchte. Aber für dich ist das wahrscheinlich schon Gewalt gegen Kinder... :-)

0
@William1307
Ich kann so böse gucken, ohne einen Ton zu sagen, dass alle Kinder abdrehen

Das war Deine Aussage, Das habe ich in meinen Kommentaren auch dann herausgearbeitet! Und nein, das ist nicht in Ordnung!

Dann sag’s ihm einfach deutlich. Auch Stimme und Körpersprache müssen stimmen.

Das ist im Prinzip richtig, aber Angst machen mit dem bösen blick eben nicht! Die letzte Aussage im Zusammenhang mit dem bösen Blick zeigt, was Du wirklich damit meinst! Etwas anderes ist es, mit innerer Sicherheit und Selbstbewusstein dem Kind erklären, welches Verhalten falsch ist, und warum, und das dann auch durchsetzen! Dabei kommt es aber auf die Mittel an! Mit Missfallen hat das allerdings nichts zu tun, sondern mit Vernunft! Alle Regeln für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft können vernünftig erklärt werden, es ist nirgends notwendig, blinden Gehorsam zu verlangen, wie das aus deiner Antwort herauszulesen ist! Um das gleich vorwegzunehmen:

Ich bin auch jenseits der 60, und ja, mir wurde auch beigebracht, was Richtig und was Falsch ist, und zwar von meinen Großeltern, Jahrgang 1913! Mir wurde alles vernünftig erklärt! Meine Großeltern haben nie böse geguckt! Sie hatten andere Möglichkeiten! Ein "NEIN" als Kommando habe ich nie gehört! Ich wurde nicht wie ein Hund behandelt! Sondern wie ein Kind, das einen Verstand hat!

Und ich nicht dauernd rumnöle.

Schön, dass Du nicht alle schlechten Eigenschaften in dir vereinigst!

und meint mit der Sandschaufel Steine auf meine Hunde schütten zu müssen dann greife ich ein.

na hoffentlich! Wenn sich dein Hund anfängt selbst zu wehren befindet er sich schlagartig in Lebensgefahr, weil der böse Hund ein Kind gebissen hat!

Dann versuche ich das einmal im Guten und wenn das nicht funktioniert werde ich deutlicher.

Klar doch! Du willst ja Deinen Hund behalten! Der böse Blick ist trotzdem nicht der richtige Weg, wenn auch noch immer besser, als das Kind schlagen! (was kein großer Unterschied ist)

Da kann die liebe Mama noch soviel diskutieren.

Oh, wenn der Hund in Sicherheit ist, und ich Zeit habe? Gerne, Hab dazu ja schließlich eine sachlich fundierte Meinung, die ich auch sachlich gut vertreten kann! Auch Dir gegenüber!

Ich finde dass Kinder so früh wie möglich lernen müssen dass nicht alles ok ist was ihnen gerade Spass macht.

Klar doch! Da sind wir uns wieder vollkommen einig! Wie schon oft angesproochen: Die Methoden machen den Unterschied!

Deshalb werden sie nicht automatisch später zu "Opfern".

Der böse Blick ist aggressiv und droht Gewalt an. Da wrde ich die Kinder eher unter den Tätern suchen!

sich auch mal zurückzunehmen und auch mal Frust aushalten zu können.

vielleicht, vielleicht auch nur aufzuschieben, bis die Zeit der Heimzahlung gekommen ist. Da haben die Kinder ganz unterschiedliche Lösungen. Der böse Blick alleine macht das sicher nicht aus. Grundsätzlich aber deutet der böse Blick auf aggressives Verhalten hin, und da ist es dann schon sehr wahrscheinlich, dass die Kinder die aggressiven Eltern als Vorbild nehmen, und auch irgendwie aggressiv reagieren. Nicht immer, ist aber dann doch wahrscheinlich!

mit einem hyperaktiven Sohnemann

Ja, kann von der Erziehung kommen, dass das Kind noch nicht gelernt hat, sich altersgerecht zu verhalten, kann aber auch ADHS sein, und dann ist halt der schärfere Ton der Lehrerin keinesfalls hilfreich. Mit dem, was Du hier schreibst, können wir diese Frage eher nicht klären, da ich Dir da jetzt Vorurteile unterstelle, weil Du offensichtlich zu schnell urteilst!

und seit Monaten in psychologischer Betreuung.

Die meisten Eltern sind mit einem ADHS-Kind allerdings überfordert, das hat schon Wilhelm Busch im Struwwelpeter erzählt!

das liebe Kind braucht Psycho-Pillen.

je nach Ausprägung von ADHS ist das durchaus möglich! Einer meiner Söhne nahm auch ein Jahr lang Ritalin, weil die Lehrer nicht damit klarkamen. Allerdings waren diese Lehrer nachweislich unfähig, wenn Du willst, kann ich Dir da ein paar Stories gerne erzählen! Ach ja, mein Sohn kam danach ohne Ritalin klar, sein ADHS ist von einer speziell für ADHS geschulten Kinder- und Jugendpsychiaterin diagnostiziert worden! Auch die Schulpsychologin war fassungslos ob dieser Lehrer!

Wie soll der denn jemals mit Kritik vom Chef etc. klarkommen ?

Oh, da kenn ich jetzt aber ganz viele autoritär erzogene, die sich einbilden, keiner dürfe sie kritilieren. Btw.: Ich hatte (bei meiner Erziehung) mit sachlich berechtigter Kritik noch nie Probleme, Mit selbstherrlichem

"Wenn ich sage, der wolkenlose Tageshimmel ist grün, dann ist der grün!"

allerdings schon!

Also was Du unter klarer Ansage verstehst, kann ich mir lebhaft vorstellen! Ich subsummiere darunter die Idioten, die sachlich keine Ahnung hatten, aber aus irgenwelchen unerfindlichen gründen meinten, etwas zu sagen zu haben. Auch hier gerne viele zur Fassungslosigkeit zwingende Beispiele!

0
@Aoeteroaner
Dieses ständige Rumdiskutieren mit Kleinkindern

Ähm, schon vergessen? Das Thema hatten wir schon! Nicht gelesen? Nicht verstanden? Gerne noch einmal:

hier:

https://www.gutefrage.net/frage/kleinkind-hoert-nicht-auf-mich-und-tut-katze-weh#comment-313240090

habe ich Dir bereits auf den Kommentar hier:

https://www.gutefrage.net/frage/kleinkind-hoert-nicht-auf-mich-und-tut-katze-weh#comment-313186935

dort hast Du zum ersten Mal die Plattitüde vom Diskutieren mit Kleinkindern ( Willst Du mit einem Zweijährigen diskutieren und mit Argumenten kommen ?) angeführt. Lies einfach noch einmal nach, was ich Dir geantwortet habe!

einer Mutter die mitten im Winter mit einem fast unbekleideten 3jährigen Kind auf dem Fahrrad von der Polizei gestoppt wurde.

Ja, hab ich hier einer Mutter erklärt, dass das Körperverletzung sei, soll ich es Dir heraussuchen und verlinken?

Da wurde die kratzige Strumpfhose angezogen,

Also da muss ich Dir jetzt sagen, dass ich die auch in Ausnahmefällen anhatte, aber nur wenns nicht anders ging! Meine Großmutter hat da sofort regiert, und für leicht wärmere Tage dann dünnere Winterunterwäsche besorgt, die dann auch nicht kratzte, erstmal habe ich die angezogen, weil mir meine Oma liebevoll verständlich machen konnte, warum das notwendig ist, sie hat mich vor die wahl gestellt, entweder Schlittenfahren und Wollstrumpfhose oder im warmen Zimmer Legospielen. Ich wollte Schlittenfahren, Problem gelöst!

Zeter und Mordio

gabs bei mir nicht! Ich wurde so erzogen, dass ich schon in frühen Kindertagen vernünftig reagieren konnte!

Jetzt verstehe ich das langsam, warum Du so auf dem Diskutieren rumreitest! Du spielst hier selbst immer die gleiche Leier! Die Psychologen (die Du so liebst) nennen das Projektion!

0

Hast du mal versucht ein noch nicht 2 Jahre altes Kind "Böse anzugucken"?

Weisst du was dann passiert? Es gibt nen Furz drauf und krabbelt weiter.

Woher hast du das mit dem Verständnis der Körpersprache? Dass das bei nem Kleinkind funzt, muss mir erstmal einer zeigen.

0
@DerMoerser

Körpersprache ist die erste Sprache die jeder Mensch lernt...

1

Was möchtest Du wissen?