Kirchensteuer bezahlen! (Glaube an Gott warum?)

14 Antworten

Als ich noch in Deutschland gelebt habe hat mich die Kirchensteuer nie sehr betroffen, obwohl ich relativ viel gezahlt habe, war es im Vergleich zu anderen Abgaben laecherlich. Ich war nie arbeitslos, bin fast nie krank und vor 7 Jahren ausgewandert. Keiner dieser staatlichen Beitraege hat mir je etwas gebracht und trotzdem weis ich, das davon Menschen geholfen wird...

Heute bin ich Mitglied einer Auslandsgemeinde der EKD und bestimme meinen Kirchenbeitrag selber und natuerlich lege ich zusaetzlich immer einen Betrag in die Kollekte, ich weis bei meiner Kirche werden diese Gelder fuer soziale Zwecke verwendet und wenn man sich die Statistiken anschaut, sieht man die kirchlichen Hilfsorganisationen immer auf den vorderen Plaetzen. Ich gebe gerne, weil ich Glueck hatte im Leben, weil ich Christ bin muss ich mich um meinen Naechsten sorgen, dazu gehoeren auch die rund 1 Millionen Angestellten der Kirchen in Deutschland und ich gebe gerne und aus vollem Herzen...

Kirchensteuer bezahlt man nicht, weil man an Gott glaubt. Sondern sie ist etwa so zu sehen, wie der Mitgliedsbeitrag von einem Verein. Und es wurde eben so zwischen manchen Kirchen und dem Staat vereibart, dass der Staat diesen Beitrag einzieht. Mehr ist das nicht. Es gibt also keinen Grund, sich aufzuregen. Und viele Gläubige zahlen gerne, weil sie hinter ihrer Kirche und deren sozialen, gesellschaftichen und spirituellen Leistungen/Angeboten stehen.

Mein Mann ist evangelisch getauft, ist aber aus der Kirche ausgetreten eben wegen jener Steuer, Jedes Viertel Jahr kommt so ne Zeitung der Gemeinde, in der ein Zahlungsbeleg ist, in dem um Überweisung gebeten wird.Hab da mal angerufen und nachgefragt was das soll, mir wurde gesagt, wer glaubt gibt was an Gott zurück. Hab gelegen vor Lachen, muss dazu sagen ich bin ein Ungläubiger und halte von Kirchen/Sekten gar nichts. Also die Antwort fand ich echt mal richtig zum schießen, denn Gott hat Geld nicht erfunden,also was soll er damit ^^

Es gab viele Antworten zu meiner Frage. Aber denke das diese der Sache nahe kommt.Danke

0

Man bezahlt nicht für den Glauben! Man bezhalt für Feste und alles was dazu gehört. Und wenn es nur neue Bänke oder sonst was ist. Ich selbst bezahle noch nicht aber ich glaube nicht das es schlimm ist, etwas für die Kirche zu tun. Es ist nicht schlim etwas von seinem Geld im GANZEN Monat für die Kirche auszugeben. Was tust du für dein Glauben? Was tust du für die Kirche? Geld spielt meistens eine zu große Rolle? Was hällst du davon wenns dir denn zu teuer ist einfach mal das internet weg zu lassen? Die Monatlichen Gebühren die da entstehen einfach der Kirche zu geben? Die Kirche ist Heilig und du glaubst doch an Gott oder? Du sagst das man kein Grab bekommt. Wer schauffelt das Grab? Selbst die Arbeiter brauchen Geld um Wasser und Brot für die Familie zu kaufen. Es ist nicht so, dass das Geld sinnlos ausgegeben wird oder einfach "hauptsache Geld her" einnahmen sind. Denk bitte mal drüber nach! Ist das Geld wirklich so wertvoll wie es scheint? Wenn man es der Kirche gibt? Denkt mal drüber nach wieviel Geld man "sinnlos" für kleinigkeiten ausgibt wo man danach selbst denkt.."das wars nicht wert", "hm, hätte vielleicht doch etwas billiger bei wegkommen können". Ach solche Sachen. Und wenn man aufhört Kirchensteuer zu zahlen. Wo Endet man? Ich finde es trauig(nicht auf dich bezogen), wenn ich höre das Menschen aufhören Kirchensteuer zu zahlen nur weil sie nicht in die Kirche gehen. Nur weil sie nichts bekommen dafür? Nur weil sie keine gegenleistung dann bekommen?(weil sie ja nicht in die Kirche gehen).

Die Vorstellung nicht auf Gottes heiligen Boden ruhen zu dürfen ist einfach nur schrecklich!!!! Wer will das schon? Die Vorstellung macht mir angst

0

Wenn jemand die Kirchensteuer nicht bezahlen kann und tritt deshalb aus der Kirche aus, kann man dies dem zuständigen Diözesan-Bischof mitteilen und auch seinen Glauben bekunden. In diesem Fall bleibst du in der Kirche und wirst auch kirchlich beerdigt. Man kann übrigens immer kirchlich beerdigt werden, wenn man dies festlegt oder die Angehörigen dies wünschen.

Mit der Kirchensteuer bezahlen wir nicht, dass wir "glauben" dürfen. Es werden damit auch nicht nur die Gehälter von Pfarrern usw. bezahlt, sondern auch viele Verwaltungsaufgaben und soziale Leistungen. Die staatliche Gemeinschaft wird durch die Kirchensteuer entlastet, da die Kirche mit Hilfe der Steuer viele soziale Leistungen, z.B. im Bereich der Caritas, übernimmt. Würde die Kirchensteuer wegfallen, müsste der Staat diese sozialen Leistungen komplett selbst übernehmen und wäre damit hoffnungslos überfordert.

Für mich ist die Kirchensteuer selbstverständlich, weil ich mich als Mitglied dieser Gemeinschaft sehe und nicht nur an mich, sondern auch an andere denke. Deshalb habe ich kein Problem damit, großzügige Spenden für kirchliche Einrichtungen zu spenden, für die Mission, für den Hunger in der Welt, für die Ausbildung einheimischer Priester usw.